Windows Vista: 60 Millionen Mal ausgeliefert

Diskutiere Windows Vista: 60 Millionen Mal ausgeliefert im IT-News Forum im Bereich IT-News; Der Kritik, dass sich Vista angeblich recht schleppend verkauft, ist Microsoft am Donnerstag entgegen getreten. Auf einem Treffen mit...
#1
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Moderator
Threadstarter
Team
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.628
Alter
38
Ort
In Windows Nr. 10




Der Kritik, dass sich Vista angeblich recht schleppend verkauft, ist Microsoft am Donnerstag entgegen getreten. Auf einem Treffen mit Finanz-Analysten erklärte das Unternehmen, dass Windows Vista mittlerweile 60 Millionen Mal ausgeliefert wurde. Dabei konnte man sich einen kleinen Seitenhieb in Richtung Apple nicht verkneifen.

Microsoft hat auf einem Treffen mit Finanz-Analysten bekannt gegeben, dass Windows Vista mittlerweile 60 Millionen Mal ausgeliefert wurde. "Nach unseren Berechnungen haben wir innerhalb der ersten fünf Wochen nach Marktstart von Vista die gesamte installierte Basis von Apple übertroffen", erklärte Kevin Turner, COO von Microsoft.

Laut Turner seine 42 Millionen Vista-Betriebssysteme im Rahmen von Volumenlizenzen verkauft worden. Getrieben werde dieser Bereich von steigender Nachfrage seitens Unternehmen, die ihre IT-Struktur derzeit erneuern. So plane beispielsweise Continental Airlines, bis Ende des Jahres 10.000 Arbeitsplätze auf Vista umzustellen, bei der Banco Bradesco (Brasilien) seien es 70.000, so Turner. Und auch Microsoft selbst trägt zu den Zahlen bei, 100.000 Arbeitsplätze wurden bislang auf Vista migriert.

Darüber hinaus kündigte Microsoft an, innerhalb der nächsten 12 Monate einen weiteren Meilenstein erreichen zu wollen: "Die installierte Basis von Windows-PCs wird in den kommenden 12 Monaten eine Milliarde erreichen", so Microsoft-Chef Steve Ballmer. "Wenn Sie für eine Sekunde über diese Zahl nachdenken: Bis Ende unseres Geschäftsjahres 2008 werden weltweit mehr PCs unter Windows laufen, als es Autos gibt", so Ballmer.

Powered by: IDG Magazine Media GmbH/PC-Welt.de
 
#2
the doctor

the doctor

Dabei seit
09.06.2006
Beiträge
4.921
Alter
28
Ort
Harpstedt
"Die installierte Basis von Windows-PCs wird in den kommenden 12 Monaten eine Milliarde erreichen"
Bis Ende unseres Geschäftsjahres 2008 werden weltweit mehr PCs unter Windows laufen, als es Autos gibt
von Vista ist nicht die Rede bei diesen Aussagen was? :D
Immerhin gehts hier ja um die Vorwürfe Vista sei ein Flop.
 
#3
P

Phraser

Dabei seit
28.10.2006
Beiträge
2.767
Ich muss immer grinsen bei solchen Texten die beschönigt sind...
 
#6
P

PL@CEBO

Dabei seit
28.01.2007
Beiträge
38
na, da haben Die Macher von Vista aber glück das der Einzelhandel keine geöffnete Software zurück nimmt. ;)

gruss Pl@CEBO
 
#7
A

APFEL 2c

Dabei seit
22.05.2007
Beiträge
565
Kann ja sein das MS ein paar Volumenlizenzen (zu je 10 Millionen Kopien!) an z.B. Notebook Hersteller verkauft hat, aber wenn der ACER Chef sich persönlich mit Microsoft anlegt und gegen VISTA meckert, und sagt das die Industrie nur Systeme mit XP-SP2 wollen (am liebsten noch mit Windows 2000 Pro SP4 :D), dann liest sich ein solcher Beitrag, der überall auch in der Presse stand, um ein vielfaches realistischer als es wohl eine EXCEL Datei aus einem MS Verkaufsbüro hergibt. :satisfied

Ich will ja nix sagen aber die zur "völkisch seelischen Befriedung" geschönten Erfolgsmeldungen einer sozialistischen Planwirtschaft, wenn wieder einmal zu viele überbezahlte Parteifunktionäre/innen (sogenannte Eliten!) nichtsnutzig am Tropf des Systems hingen und die sonst funktionierende Idee einer sozialen Volkswirtschaft wegen dieser "schwachen elitären Glieder :D" wieder einmal den Bach herunter ging, klangen irgendwie spannender! :sing


MfG
 
#8
MountWalker

MountWalker

Dabei seit
16.07.2004
Beiträge
308
@ Apfel 2c

Auch der Acer-Chef erzählt nur geschönte Sachen und wenn er seinen Analysten verklickern muss, warum er letztzes Jahr groß herausposaunte, Acer werde seinen Absatz an PC 2007 dank Vista enorm steigern und heute eben feststeht, dass die PC-Verkäufe durch Vista nicht angestiegen sind. Es geht bei Acers Kritik auch nur darum - um Komplett-PC-verkäufe, nicht um den Absatz von Windows Vista allgemein.

Vor sechs Jahren war es noch so, dass sich Kunden für ein neues OS fast schon grundsätzlich einen neuen Rechner kauften. Das ist heute nicht mehr so, weshalb es eben auch keinen deutlichen Anstieg von PC-Verkäufen nach erscheinen eines neuen OS gibt. Für den Acer-Chef ist das tragisch, weil er letztes Jahr eine vollkommen falsche Prognose abgegeben hat und seine Kompetenz damit in Frage steht. Die Schuld auf Microsoft abwälzen ist halt ein billiger Versuch seinen Arbeitsplatz zu retten.
 
#9
DiableNoir

DiableNoir

Dabei seit
18.01.2004
Beiträge
6.069
@MountWalker:

Es ist aber so, dass Acer nicht der einzige betroffene Hersteller ist. Bisher hat in der Vergangenheit jede Windows-Version dem PC-Markt einen bedeutenden Schub gegeben. Nur bei Vista ist der Schub viel zu gering.

Wahrscheinlich haben sie auch nicht damit gerechnet, dass so viele Unternehmen lieber XP statt Vista einsetzen.
 
#10
A

APFEL 2c

Dabei seit
22.05.2007
Beiträge
565
@MountWalker

Für die Industrie geht es darum das ein gutes z.B. PIII System (>500Mhz) mit W2K oder XP für die gleiche Arbeit im Office noch ohne Probleme unter einem 200Watt Netzteil läuft, und dies mit einer kleinen 64MB GPU Einheit (OnBoard) und unter 512MB Arbeitsspeicher.

Wenn ich (Sorry it's not for me! :D) also eventuell im Home-Bereich noch ein VISTA (Office bis Multimedia) nutze, dann stellt sich für die Industrie die Frage warum sie ein bestehendes stabiles Office/Datenbank-System (z.B. 1.000 Arbeitsplätze mit W2K oder XP) samt für VISTA zu kleiner Hardware austauschen soll.

Mehrkosten, Mehrkosten, Mehrkosten und das bei gleichem Nutzen im Büro!

Aber die Frage konnte sich Billy auch stellen und anschließend auf die RICHTIGE Antwort kommen! :satisfied

MfG

PS: Man kann es mit dem "schööönen Büro" auch übertreiben! :D
(Eine neue Palme im Topf und ein neuer stromsparender TFT zum älteren stromsparenden W2K/XP-System ist die bessere Lösung im Unternehmen! :applaus)
 
#11
MountWalker

MountWalker

Dabei seit
16.07.2004
Beiträge
308
@MountWalker:

Es ist aber so, dass Acer nicht der einzige betroffene Hersteller ist. ...
Richtig, viele haben sich verschätzt, aber das liegt nicht zwangsläufig an Vista, sondern daran, dass der PC-Markt heute ein völlig anderer ist, als vor sechs Jahren und der Denkbefehl einiger OEM-Vorstände, dieser völlig andere Markt habe auch ein neues OS genauso zu reagieren wie vor sechs Jahren (also mit vielen Komplett-PC-Käufen) einfach unsinnig gewesen ist. Das bedeutet aber wie gesagt noch lange nicht, dass sich Vista schlechter verkaufen würde, denn in diesem geänderten Markt gibt es eben mehr Leute, die sich ein neues OS auch mal ohne neuen PC gönnen.

@MountWalker

Für die Industrie geht es darum das ein gutes z.B. PIII System (>500Mhz) mit W2K oder XP für die gleiche Arbeit im Office noch ohne Probleme unter einem 200Watt Netzteil läuft ....
Der Kundenkreis, den du damit beschreibst, hatte noch 2003 aus genau diesem Grund keinen NT4-Rechner durch was neueres ersetzt - die spielen im Vergleich damals heute also gar keine Rolle, weil sie damals beim XP-Marktstart auch jahrelang keine Rolle spielten. Mit diesem Kundenkreis zu argumentieren, Microsoft hätte heute weniger Absatz, ist wie die Behauptung, die Probleme an der Berliner Rütli-Schule wären etwas neues im neuen Jahrtausend, was es vor zwanzig Jahren noch nicht gegeben hätte - sprich einfach eine Unkenntnis der Vergangenheit.
 
#12
A

APFEL 2c

Dabei seit
22.05.2007
Beiträge
565
Der Kundenkreis, den du damit beschreibst, hatte noch 2003 aus genau diesem Grund keinen NT4-Rechner durch was neueres ersetzt - die spielen im Vergleich damals heute also gar keine Rolle, weil sie damals beim XP-Marktstart auch jahrelang keine Rolle spielten. Mit diesem Kundenkreis zu argumentieren, Microsoft hätte heute weniger Absatz, ist wie die Behauptung, die Probleme an der Berliner Rütli-Schule wären etwas neues im neuen Jahrtausend, was es vor zwanzig Jahren noch nicht gegeben hätte - sprich einfach eine Unkenntnis der Vergangenheit.

Ich denke du bringst da etwas durcheinander!

Der heutige soziale Brennpunkt an den Hauptschulen und die Frustration der Schüler/innen durch in punkto EDV unzureichend ausgebildete Lehrer, aktuell tausende gestrichener Lehrerstellen, überfüllte Klassen und "regelmäßig" ausfallende Unterrichtsstunden, verfallende Schulgebäude u.a., dies war vor 20 Jahren (vor G. Schröder) noch kein derartiges Problem in der einstigen Sozialen Marktwirtschaft der BRD!

Und einem Vergleich von NT4/W2K im Bezug auf XP und dem neuesten VISTA wirst du EDV-Technisch sicherlich nicht ausfechten wollen, denn systemische Funktionalität und Stabilität der "realen" Datenverarbeitung ist das eine und hübsch bunt fürs Office/Multimedia für zu Hause das andere.

Es ist nicht so schlimm wenn VISTA wie Windows ME ein Flop wird, wichtig ist das angehäufte Geld wieder in die reale Wirtschaft kommt und nicht nur in künstlichen Seifenblasen der Börse vermehrt wird!

Und ... Microsoft hat durch seine vielen Programmierer wieder etwas dazu gelernt! :D

50.000.000.000 USD an der Börse in stabilen Seifenblasen zu 3 Prozent angelegt ergeben einen täglichen Zinsertrag von über 4 Millionen USD die von den Börsen-Spielern aufgebracht werden.

Nimmt man diesen Zinsertrag mal 30 Tage (1 Monat) kommt man auf 120 Millionen USD und wenn man dann diesen monatlichen "Gewinn" durch einen guten Brutto-Verdienst (Monat) für einen Programmierer teilt, sagen wir 4.000 USD, dann können von diesem Ertrag mindestens 30.000 gute Programmierer ein Leben lang quasi vom Börsenspiel umsonst jedes Jahr ein neues Betriebssystem schreiben.
:sing

Tja ... so jetzt muss aber noch einmal darüber nachdenken warum eine Soziale Marktwirtschaft intelligenter funktioniert als eine sogenannte Freie Marktwirtschaft für sogenannte Eliten! :D

Melde mich wenn ich herausgefunden habe warum es in der sogenannten Freien Marktwirtschaft überproportional mehr sogenannte Eliten (Millionen schwer!) gibt und in den Real das Wirtschaftssystem erhaltenden Berufen nichts mehr verdient wird!

He, by the way:

Weiß einer woher die Heuschrecken kommen, ... mist ... weiß wieder keiner! :D

MfG
 
#13
M

milworm

Dabei seit
19.07.2007
Beiträge
1.397
Nimmt man diesen Zinsertrag mal 30 Tage (1 Monat) kommt man auf 120 Millionen USD und wenn man dann diesen monatlichen "Gewinn" durch einen guten Brutto-Verdienst (Monat) für einen Programmierer teilt, sagen wir 4.000 USD, dann können von diesem Ertrag mindestens 30.000 gute Programmierer ein Leben lang quasi vom Börsenspiel umsonst jedes Jahr ein neues Betriebssystem schreiben.
Ich glaube Du hast da einiges vergessen:

http://de.moneycentral.msn.com/investor/invsub/results/statemnt.aspx?Symbol=DE%3AMSF

Auf Deine kuriose Börsenrechnung möchte ich gar nicht weiter eingehen. Wenn das so wäre, würde ich sofort mein Sparbuch kündigen...
 
#14
A

APFEL 2c

Dabei seit
22.05.2007
Beiträge
565
Ich glaube Du hast da einiges vergessen:

http://de.moneycentral.msn.com/investor/invsub/results/statemnt.aspx?Symbol=DE%3AMSF

Auf Deine kuriose Börsenrechnung möchte ich gar nicht weiter eingehen. Wenn das so wäre, würde ich sofort mein Sparbuch kündigen...

Hi milworm,

mit einem seriösen Tagesgeldkonto kommst du Heute auf 3 bis 4 Prozent an Zinsen!

Kleiner schnell gefundener Tipp zu mehreren Banken:
http://www.tagesgeldvergleich.net/tagesgeldvergleich/index.html

Vielleicht lohnt es sich ja das man sich in puncto Tagesgeld einmal so richtig, umfassend und realistisch schlau macht.

Wenn es sich dann lohnt, sollte man auf jeden Fall bei jeder Bank das Kleingedruckte (6-8 Punkte Schrift in hellgrau auf weißem Grund :D) mindestens viermal lesen!

Wir leben in einer "Freien Marktwirtschaft" also aufgepasst! :D

MfG und ein schönes Wochenende
 
#15
MountWalker

MountWalker

Dabei seit
16.07.2004
Beiträge
308
@ APFEL 2c

Ich glaube du bringst was durcheinander, was dein letzter Beirtrag mit deinem vorherigen beitrag zu tun haben soll ist mir jedenfalls schleierhaft. Du hast gesagt, dass die Industrie jetzt nicht auf Vista umsteigt und ich habe eben daraufhin gesagt, stimmt, sie steigt jetzt nicht um, weil sie NIE schnell umsteigt. Warum wohl fließen Neuerungen in Linux-Distros im Svchnitt bei ("finalen") Home-Versionen ein Jahr früher ein als bei Geschäftsversionen? Du nerzählst da eine Riesenblubberblase über Wirtschaft, die uns bei der Feststellung, wie gut sich Vista nun verkauft kein Bisschen aufzeigt.
 
#16
A

APFEL 2c

Dabei seit
22.05.2007
Beiträge
565
@ APFEL 2c

Ich glaube du bringst was durcheinander, was dein letzter Beirtrag mit deinem vorherigen beitrag zu tun haben soll ist mir jedenfalls schleierhaft. Du hast gesagt, dass die Industrie jetzt nicht auf Vista umsteigt und ich habe eben daraufhin gesagt, stimmt, sie steigt jetzt nicht um, weil sie NIE schnell umsteigt. Warum wohl fließen Neuerungen in Linux-Distros im Svchnitt bei ("finalen") Home-Versionen ein Jahr früher ein als bei Geschäftsversionen? Du nerzählst da eine Riesenblubberblase über Wirtschaft, die uns bei der Feststellung, wie gut sich Vista nun verkauft kein Bisschen aufzeigt.

Wenn du jemanden wie mir plausibel erklären kannst, arbeite seit 20 Jahren im Industriestandard an der CAD und im Office (unter mehreren Anwenderprogrammen (nicht nur MS) und unter DOS, Windows, UNIX, LINUX, MAC-OS), warum ein VISTA auf neuer schneller Dual-Core Hardware mit min. 1 GB DDR2, 256MB GraKa und 450Watt Netzteil besser sein soll als ein für den User im Arbeiten gleich schnelles W2K-SP4 System auf einer "kleinen" PIII Maschine (>466Mhz/oder neuer kleinster SEMPRON/CELERON und 256MB/512MB) mit einem >175Watt(*) Netzteil (*für PIII ausreichend), dann kommst du bestimmt auch mit der Industrie schnell ins Geschäft!

Ein VISTA, ein neues Office 2007 und all dies auf neuer schneller Hardware sind aus meiner Sicht der Dinge NUR Mehrkosten ohne ein wirkliches mehr an Nutzen im Unternehmen!

Und diese gravierenden Mehrkosten muss man als Unternehmen irgendwie wieder absetzten können, was in der heutigen Zeit und beim derzeitigen Preisdruck schon fast unmöglich ist, denn der Kunde wird die Mehrkosten nicht tragen wollen.

Allein die Stromrechnung für die neue minimale VISTA Hardware ist schon doppelt so hoch und wenn du dir dazu dann einmal die Preise für ein Office 2007 Basic bis Premium ansiehst ....!

Ich kann verstehen warum viele Industriebetriebe bei XP-SP2 bleiben werden, eventuell eine kleine neuere Hardware (SEMPRON/CELERON mit MoBo Onboard Grafik und 512MB RAM für gesamt etwa 130 Euro) als Office-Workstation auf LINUX umstellen oder einfach für die Kosten eines vollwertigen Office 2007 Premium (>700 Euro) sich zum selben Preis einen neuen stromsparenden MAC mini mit AppleWorks (MAC Office mit MS Importern & Exportern) auf den Schreibtisch ihrer Sekretärin stellen werden und ... ich kann auch nachvollziehen warum Industriebetriebe nach neuen oder gebrauchten Windows 2000 Pro Lizenzen suchen.

MfG
 
#17
MountWalker

MountWalker

Dabei seit
16.07.2004
Beiträge
308
Warum ist denn dein angeblicher Arbeitgeber mal auf XP umgestiegen? Erklär das mal, schließlich ist ja eben genau das mein Argument. Hat XP gegenüber 2000 mehr nützliche Neuerungen als Vista? Dass der Scheduler von NT6 völlig übverarbeitet wurde ist unbedeutend, IPv6 spielt auch keine Rolle, hauptsache man hat ein System wie XP, auf dem die Nutzung mehrerer Benutzer auf einem Desktop ein Krampf ist.

Wenn du nur deine alte CAD-Anwendung benutzt, brauchst du das System nicht wechseln, keine Frage - das hatte von NT4 auf 2000 oder von 2000 auf XP auch niemand gemacht. Wir haben auf Arbeit auch noch zwei Win98-PC, die wunderprächtig laufen - ist deswegen jetzt Windows XP der totale Flopp gewesen, ja?
 
#18
A

APFEL 2c

Dabei seit
22.05.2007
Beiträge
565
...
Wenn du nur deine alte CAD-Anwendung benutzt, brauchst du das System nicht wechseln, keine Frage - das hatte von NT4 auf 2000 oder von 2000 auf XP auch niemand gemacht. Wir haben auf Arbeit auch noch zwei Win98-PC, die wunderprächtig laufen - ist deswegen jetzt Windows XP der totale Flopp gewesen, ja?

Wenn viele vorab besser gewusst hätten was sie unter XP erwartet, dann wären noch mehr bei Windows 2000 Pro SP4 geblieben und hätten sich anstelle eines neuen XP nur eine wirkliche gute Firewall gekauft, wie zum Beispiel die Agnitum Outpost Pro und wären dann zu Mozilla, OPERA und der Java Engine von SUN gewechselt und eventuell auch zu StarOffice, OpenOffice oder Softmaker Office.

Am Office Arbeitsplatz läuft StarOffice hervorragend und wenn du dir einmal die heutige Produktpalette im Bereich CAD im modernsten Industriestandard ansiehst, also modernste 3D CAD Konstruktion (CATIA, IronCAD, Pro-E), beste A/D-Simulatoren für die Schaltungsentwicklung (Schaltpläne, Leiterplatten u.a.) und FPGA Programmierung (EWB WorkBench Pro u.a.), dann kannst du sehen das alles unter einem Ressourcen sparenden W2K-SP4 läuft.

Es gibt Dinge die kann man nicht besser machen, man kann sie nur wieder etwas verschlechtern um das der Handel wieder besser funktioniert! :D
 
#19
MountWalker

MountWalker

Dabei seit
16.07.2004
Beiträge
308
Wieso hätte wäre wenn? Sie sind nicht umgestiegen.
 
Thema:

Windows Vista: 60 Millionen Mal ausgeliefert

Sucheingaben

content

Windows Vista: 60 Millionen Mal ausgeliefert - Ähnliche Themen

  • Upgrade von Vista auf Windows 10

    Upgrade von Vista auf Windows 10: Hallo ich möchte meinen Rechner von Vista auf Windows 10 upgrade. Kann mir einer Helfen.
  • Mails und Kontakte von Windows Mail (Vista) auf Mail für Windows 10 portieren

    Mails und Kontakte von Windows Mail (Vista) auf Mail für Windows 10 portieren: Ich unterstütze einen Freund beim PC Wechsel. Das alte NB hat Windows Vista mit Windows Mail. Das neue NB hat Windows 10 und er hat auch Office...
  • Microsoft: 100 Millionen Windows Vista-Lizenzen

    Microsoft: 100 Millionen Windows Vista-Lizenzen: Hallo Auf der CES in Las Vegas hat Bill Gates während seiner Keynote erklärt, dass Microsoft innerhalb eines Jahres 100 Millionen Lizenzen von...
  • Windows Vista: Nach einem Jahr 88 Millionen Mal verkauft

    Windows Vista: Nach einem Jahr 88 Millionen Mal verkauft: Microsoft hat die offizielle Anzahl der weltweit verkauften Vista-Exemplare bekannt gegeben. Seit Juli 2007 konnte das Unternehmen nochmal um 47...
  • Windows Vista: Bereits über 40 Millionen Mal verkauft

    Windows Vista: Bereits über 40 Millionen Mal verkauft: Windows Vista konnte sich seit dem Start mehr als 40 Millionen Mal verkaufen. Diese Zahl nannte jetzt Bill Gates. Bill Gates hat in seiner...
  • Ähnliche Themen

    Oben