Windows Server 2008 R2: Freigaben und Co.

Diskutiere Windows Server 2008 R2: Freigaben und Co. im Windows Server 2008 Forum im Bereich Server Systeme; Habe eine neue Domäne aufgesetzt. Jetzt habe ich die ersten User auf dem Server aufgesetzt. Diese sind standardmäßig "Domänen-Benutzer". Die...
P

Prometheus

Gast
Habe eine neue Domäne aufgesetzt. Jetzt habe ich die ersten User auf dem Server aufgesetzt. Diese sind standardmäßig "Domänen-Benutzer". Die ersten Rechner sind nun auch in der Domäne. Wenn ich mich an einem Rechner in der Domäne anmelde und dann unter Netzwerkumgebung gehe, finde ich auch den Server. Einen dort freigegeben Ordner taucht auch auf. Alles noch richtig. Allerdings noch als freigegebene Ordner "Netlogon" und "Sysvol", was ich nicht so prickelnd finde. Sysvol liegt im Win-Verzeichnis, Netlogon habe ich nicht gefunden. Und das in sysvol enthaltene Skript kann ich auch öffnen. Warum sind diese Ordner freigegeben (habe keine Einstellung dazu unternommen), und wie kriege ich die weg?
 
XP-Fan

XP-Fan

Mitglied seit
29.11.2008
Beiträge
1.536
Hi,

die Freigaben Netlogon und Sysvol existieren nur auf Domaincontrollern.

Wenn du diese unbedingt weghaben willst demote den DC.

Machen würde ich das aber nicht ..... :unsure
 
S

seppjo

Gast
Sollte dich nicht stören da es auf jedem Server so freigegeben ist.
Den share kannst du bei Bedarf trotzdem löschen, was ich Dir nicht empfehlen würde!
Da könnten Loginscripts drin sein. Siehe mein Link oben.
Ob diese kritisch sind oder nicht musst du selbst abwägen.
 
P

Prometheus

Gast
Hier habe ich übrigens eine wirklich tolle Anleitung gefunden! :up
Die Best-Practice-Analyse erzählt mir, dass Verzeichnispartition gesichert werden soll. Momentan wird das AD ja schon auf den zweiten DC repliziert, musste gar nichts extra einstellen. Ich kann diese Funktion nicht finden, und das I-Net hält sich auch bedeckt?
 
P

Prometheus

Gast
Da steht nichts von Verzeichnispartition. Verzeichnispartition bezieht sich wohl auf das AD. wbadmin erinnert mich an robocopy.
 
P

Prometheus

Gast
Ich hab selbst immer robocopy genutzt.
Wenns ums Sichern geht würde ich mehrere Sicherungsmethoden parallel fahren.
1. Volumschattenkpieen auf Fileserver Daten http://www.microsoft.com/germany/technet/datenbank/articles/600419.mspx
2. Sicherung Fileserverdaten auf eine externe Platte mit Robocopy.
3. sichern AD mit Replizieren. (Das haste ja schon)
Was für Dienste sind denn sonst noch so am laufen?
Schattenkopien sind aktiv. Die Daten sollen eben noch irgendwie auf den zweiten Server. Ich habe mir da robocopy gedacht. Wenn die Daten auf den zweiten Server kommen, wäre eine gleiche Zuordnung der AD zu den Freigaben und Ordnern glaube ich ganz gut, weiß nicht, ob robocopy das kann.

Was noch aufgesetzt wird gerade ist die Kontigentverwaltung und die Quota-Einstellungen.
 
S

seppjo

Gast
robocopy kann die Sicherheitseinstellungen mitkopieren. ;)
Wie man die Freigaben kopiert/repliziert hab ich nie geprüft.
Kontingentverwaltung ist wichtig bei vielen Usern. Irgendwelche superschlaue komme immer wieder auf die Idee ne DVD oder CD ins Netzwerk zu kopieren. Deswegen würde ich denen bei 1GB bzw. 500MB den Riegel vorschieben. Du bekommst ja eine Meldung und kannst bei Bedarf mehr freigeben.
 
XP-Fan

XP-Fan

Mitglied seit
29.11.2008
Beiträge
1.536
Hi,

robocopy oder ähnliche Tools sind gut geeignet für Dateien zu kopieren, taugen aber nichts
für die notwendige Sicherung eines DC. Lies dir mal den Artikel durch bezgl Verzeichnispartitionen.

-> http://www.microsoft.com/germany/technet/datenbank/articles/600426.mspx

Am einfachsten sicherst du mittels wbadmin das gesamte Laufwerk C, minimal den sysstate
des Domaincontrollers.
 
S

seppjo

Gast
@XP-Fan,
check ich jetzt nicht. Er hat doch das AD schon repliziert?
Was für ne Sicherungsmethode ist denn das? Gabs aber noch nicht beim 2003 oder?

Edit:
Achso ist der Nachfolger für ntbackup. Ich weiss ja nicht ob die besser geworden ist als früher. Aber ich hab alles versucht das ntbackup noch abzusichern, da diese Sicherung bei Weitem nicht ausreicht und viel zu lahm ist für schnelle kleine Wiederherstellungen. Es gab zwar auch diese Sicherung, die wurde aber nur genutzt wenn wirklich nichts anderes mehr übrig war. Ein System lässt sich damit nicht wieder hochzeihen. Zumindest ware die Erfahrungen von mir damit schlecht.
Dann lieber ne Rawkopie mit robocopy. ;)
 
P

Prometheus

Gast
@XP-Fan,
check ich jetzt nicht. Er hat doch das AD schon repliziert?
Was für ne Sicherungsmethode ist denn das? Gabs aber noch nicht beim 2003 oder?

Edit:
Achso ist der Nachfolger für ntbackup. Ich weiss ja nicht ob die besser geworden ist als früher. Aber ich hab alles versucht das ntbackup noch abzusichern, da diese Sicherung bei Weitem nicht ausreicht und viel zu lahm ist für schnelle kleine Wiederherstellungen. Es gab zwar auch diese Sicherung, die wurde aber nur genutzt wenn wirklich nichts anderes mehr übrig war. Ein System lässt sich damit nicht wieder hochzeihen. Zumindest ware die Erfahrungen von mir damit schlecht.
Dann lieber ne Rawkopie mit robocopy. ;)
Am liebsten würde ich eine 1:1-Kopie anstrengen. Weiß aber nicht, welche Wiederherstellungsoptionen dann zur Verfügung stehen, wenn ein User mal aus Versehen einen Ordner löscht, und dann eventuell erst nach 2-3 Tagen darauf kommt. Das mit dem Sperren diverser Dateitypen ist auch eine tolle Sache.
 
P

Prometheus

Gast
robocopy kann die Sicherheitseinstellungen mitkopieren. ;)
Wie man die Freigaben kopiert/repliziert hab ich nie geprüft.
Kontingentverwaltung ist wichtig bei vielen Usern. Irgendwelche superschlaue komme immer wieder auf die Idee ne DVD oder CD ins Netzwerk zu kopieren. Deswegen würde ich denen bei 1GB bzw. 500MB den Riegel vorschieben. Du bekommst ja eine Meldung und kannst bei Bedarf mehr freigeben.
Na ja, die Gesamtspeicherkapazität sollte schon über 1GB, bei circa 5-10 GB liegen. Aber eine Speicherung von nicht mehr als 500 GB auf einen Rutsch ist auch toll, wenn ich dich richtig verstanden habe??
Das mit der Meldung ist auch eine Sache, da müsste ich SMTP installieren. Ist die Frage, ob das bei einer lokalen Domäne auch klappt, die nicht in der übergeordneten Gesamtstruktur hängt?
Was mir jetzt auch auffällt, dass die Ordner, die jeder Benutzer für sich bekommt, in der Netzwerkumgebung für alle sichtbar sind. Im Prinzip soll in der Netzwerkumgebung nur der eigene Ordner für einen bestimmten Benutzer sichtbar sein, nicht die Ordner der anderen Benutzer.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

seppjo

Gast
Mit den Datenträgerkontingent kannst du die verfügbare Datenmenge pro User einstellen. An der Gesamtkapazität ändert das nichts. Die Meldung bekommt dann der User wenn er das Limit erreicht!
Welche Dateien die Benutzer sehen und auf welche Sie zugreifen können kannst du mit Freigaben steuern. Ich würde jedem Benutzer ein Homelaufwerk einrichten. Das kannst du entweder mit der Freigabe Steuern oder mit den Sicherheitseinstellungen.
Durch die Volumschattenkopien wirst du mit der Zeit die ausversehen gelöschten Dateien wieder herstellen können. Jedoch ensteht das Umlaufprotokoll zur Wiederherstellung erst ab dem Zeitpunkt bei dem du diese aktiviert hast.
 
P

Prometheus

Gast
Mit den Datenträgerkontingent kannst du die verfügbare Datenmenge pro User einstellen. An der Gesamtkapazität ändert das nichts. Die Meldung bekommt dann der User wenn er das Limit erreicht!
Welche Dateien die Benutzer sehen und auf welche Sie zugreifen können kannst du mit Freigaben steuern. Ich würde jedem Benutzer ein Homelaufwerk einrichten. Das kannst du entweder mit der Freigabe Steuern oder mit den Sicherheitseinstellungen.
Durch die Volumschattenkopien wirst du mit der Zeit die ausversehen gelöschten Dateien wieder herstellen können. Jedoch ensteht das Umlaufprotokoll zur Wiederherstellung erst ab dem Zeitpunkt bei dem du diese aktiviert hast.
Das mit den Freigaben habe ich schon eingerichtet, allerdings klappt das noch nicht so richtig. Alte Freigaben bleiben nach dem Verschieben des Ordners, zum Beispiel in einen Unterordner noch bestehen, dem neuen Ordner wird im Name eine zwei angehängt, etc. Eigentlich soll der Verzeichnisbaum in den Freigaben genauso wiedergegeben werden, wie ich die Ordner auf dem Server strukturiere. Momentan werden alle freigegebenen Ordner auf dem Server auf der obersten Ebene dargestellt, das ist nicht so toll.
 
P

Prometheus

Gast
Ähm jetzt kann ich Dir nicht mehr ganz folgen.
Klappt mittlerweile einigermaßen ... :D. Die Freigaben sollten doch nicht mitkopiert werden, und der Zweitserver sollte in der Netzwerkumgebung nicht auftauchen. Sonst speichern die Leute dann noch auf dem Backup-Server, das wäre dumm.
 
S

seppjo

Gast
Gut ich hab noch nie Freigaben mitkopiert. :D Man muss die Freigaben halt im Notfall umlenken.
Mappst du denen keine Netzwerklaufwerke?
 
Thema:

Windows Server 2008 R2: Freigaben und Co.

Sucheingaben

nt 2008 r2 freigaben

Windows Server 2008 R2: Freigaben und Co. - Ähnliche Themen

  • Windows Server 2008 R2 SP1 / Windows 7 SP1 unbeständige Datenraten und Datenfehler mit RocketRAID 26

    Windows Server 2008 R2 SP1 / Windows 7 SP1 unbeständige Datenraten und Datenfehler mit RocketRAID 26: Seit dem Einspielen der letzten Sicherheitsupdates bei meinen Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Systemen, habe ich unbeständige Datenraten beim...
  • Update: Microsoft .NET Framework 4.7 für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 für x64 (KB3186497) I

    Update: Microsoft .NET Framework 4.7 für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 für x64 (KB3186497) I: Hallo, das letzte Update versucht seit Tagen sich zu installieren: "Microsoft .NET Framework 4.7 für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 für x64...
  • Funktionsweise Windows Backup bei 7 und Server 2008 R2

    Funktionsweise Windows Backup bei 7 und Server 2008 R2: Hallo. Wie funktioniert das Windows Backup intern bei Windows 7 und Server 2008 R2? Es wird ja eine Sicherung zur Laufzeit des Betriebssystems...
  • Office 2016 365 Buissnes auf windows Server 2008 R2 (RDP) Outlook vorschauen von word, Excel, und an

    Office 2016 365 Buissnes auf windows Server 2008 R2 (RDP) Outlook vorschauen von word, Excel, und an: Guten Tag miteinander, ich versuche schon seit wochen auf dem server die vorschauen von excel und word usw... anzeigen zu lassen aber es heisst...
  • GELÖST Windows Server 2008 R2 und ein Domänencontroller?

    GELÖST Windows Server 2008 R2 und ein Domänencontroller?: Hey leute wollte mal wissen ab wann sich eigentlich ein Domänencontroller lohnt ? Mein kleiner Homeserver übernimmt zurzeit folgendes : -...
  • Ähnliche Themen

    Oben