Windows-Fake-Optimierungstools: Microsoft kündigt noch härteres Durchgreifen an

Diskutiere Windows-Fake-Optimierungstools: Microsoft kündigt noch härteres Durchgreifen an im IT-News Forum im Bereich News; Die meisten PC-Nutzer haben sicherlich schon einmal Bekanntschaft mit sogenannten Optimierungs-Tools gemacht, die dem Nutzer weis machen wollen...
Die meisten PC-Nutzer haben sicherlich schon einmal Bekanntschaft mit sogenannten Optimierungs-Tools gemacht, die dem Nutzer weis machen wollen, dass das System von einer Unzahl kritischer Fehler betroffen ist, die allerdings erst behoben werden können, wenn die kostenpflichtige Premium-Variante des besagten Tools erworben wird. Wenn nicht am eigenen PC, dann zumindest auf den Rechnern im Familien- und Bekanntenkreis, um dessen Administration man sich als "erfahrener Windows-Nutzer" gerne einmal kümmert. Microsoft hat jetzt angekündigt, seinen schon seit Jahren andauernden Kampf gegen solche Fake-Tools ab dem 1. März diesen Jahres weiter zu verschärfen, indem solche penetrant auftretenden Tools rigoros vom Windows-Defender und anderen Schutzmechanismen nicht mehr nur blockiert, sondern automatisch aus dem System verbannt werden sollen




Oftmals als Popup, aber auch ab und an als E-Mail bekommen die PC-Nutzer ein Tool zum Systemscan angeboten, welches diesem dann eine Unzahl an hochkritischen Fehlern anzeigt, die dann wiederum nur entfernt werden können, wenn sich der Nutzer zum Kauf der Professional- oder Vollversion entscheidet. Das Problem dahinter ist aber, dass es sich in solchen Fällen oftmals um eine dreiste Abzocke handelt, da die angeblichen kritischen Fehler überhaupt nicht kritisch ausfallen oder im worst case sogar via Zufallsgenerator erzeugt worden sind um eben beim betroffenen Nutzer einen größtmöglichen Drang aufzubauen, eben doch das kostenpflichtige Tool zu kaufen.

Obwohl sich Microsoft nun schon seit etlichen Jahren auf seine Fahnen geschrieben hat und im Februar von zwei Jahren Kriterien erhoben hat, mit denen solche Fake-Tools bekämpft und in ihrer Ausführung blockiert werden, möchte man ab dem 1. März diesen Jahres noch einen Schritt weiter gehen. Ab dann sollen alle Programme und Tools, die den Windows-Nutzer mit Alarmen sowie auch auffälligen Hinweisen auf hochkritische Fehler penetrieren und zum Kauf drängen, vom Windows Defender und anderen Microsoft-Schutzmechanismen nicht mehr nur blockiert, sondern automatisch vom System entfernt.

Das bereits bestehende Reglement für "potentiell unerwünschte Software" ist seitens Microsoft angepasst und wie folgt entsprechend verschärft worden:


  • Programme und Tools dürfen ab sofort keine Warnhinweise, Alarm-Meldungen oder anderweitig irreführende Inhalte mehr anzeigen, die den Nutzer dazu bewegen könnten, für zusätzliche Dienstleistungen bezahlen oder anderweitige Aktionen durchführen zu müssen.
  • Meldungen, die "in übertriebener Weise" auf Fehler im System aufmerksam machen und den Nutzer zu einer Gegenleistung wie beispielsweise der Zahlung eines Geldbetrags für eine vermeintliche Vollversion aber auch die Teilnahme an einer Umfrage, Anmeldung für einen Newsletter oder auch den Download von zusätzlichen Dateien etc. gelten ab sofort als unzulässig.
  • Programme und Tools, die behaupten, dass keine anderen Maßnahmen möglich sind um die Probleme oder kritischen Fehler zu beheben, sind ebenfalls unzulässig.
  • Ebenso dürfen die Programme und Tools dem Nutzer nicht dazu auffordern/drängen, das vermeintliche Problem innerhalb eines begrenzten Zeitraums lösen zu müssen


Die aktualisierten Regeln, nach denen deklariert wird, wann eine Software als "potentiell unerwünscht" eingestuft wird, hält Microsoft transparent und sind jederzeit unter dem Link antimalware-support öffentlich einsehbar.




Meinung des Autors: Auch wenn ich Atheist bin kann ich hier nur sagen "Gott sei dank", oder vielleicht auch "Microsoft sei dank". Meinen Vater definiere ich als typischen Windows-Anwender, der einfach nur seinen Rechner einschaltet, wobei dieser funktionieren muss. Da ich trotzdem in monatlichen Zyklen via Teamviewer die "Feuerwehr" spielen darf, weil wieder irgendetwas nicht (mehr) so funktioniert, wie er es gewohnt ist, wurde auch ich mit solchen "Verschlimmbesserungs-Tools" konfrontiert, die das System nicht nur ausbremsen, sondern meinen Vater auch noch viel Geld kosten. Selbst ein doppeltes Abonnement von Kaspersky und einem weiteren Antiviren-Tool gehören zu diesem Gesamtbild, obwohl ich ihm zu Beginn gesagt habe, dass er mit dem Defender einen kostenlosen Schutz hat, der vollkommen ausreicht. Für solche Nutzer ist eine Anpassung des Reglements sehr wichtig, da diese Nutzer einfach nur ihren PC einschalten und damit arbeiten wollen, ohne noch zusätzlich groß Obacht auf die möglichen Gefahren geben zu müssen. Uns erfahrenen Nutzern mag die Neugestaltung der Regeln vielleicht irrelevant vorkommen, doch sehe ich bereits Fortschritte, da die Häufigkeit eines Auftauchens solcher Tools bereits abgenommen hat. Ich habe auch nichts dagegen, wenn diese ganz verschwinden, da wirklich alles mit Boardmitteln erledigt werden kann. Wer Fragen dazu hat, kann dazu die Suchfunktion unseres Forums nutzen oder auch gerne einen neuen Thread aufmachen. Es wird sich immer eine Lösung abseits dieser "Verschlimmbesserungstools" finden lassen - versprochen.
 

Alfiator

On Air
Dabei seit
27.11.2008
Beiträge
31.879
Alter
54
Ort
Thüringen
Da sage mal einer was gegen den Defender;begrüßenswert wäre es wenn die AV Hersteller nachziehen würden.Dann wäre zumindest diese Seuche ausgerottet...
 
G

G-SezZ

Gast
begrüßenswert wäre es wenn die AV Hersteller nachziehen würden.
Die sind Teil des Problems. Viele kostenlose Antiviren Tools, wie z.b. Avast tun doch ganz genau das was hier als unerwünscht deklariert wird. Am laufenden Band nerven sie mit angeblichen Performanceeinbußen durch verweißte Registry Einträge oder Cache Dateien, die es angeblich dringend erforderlich machen die Vollversion zu kaufen.

Aber ich muss ehrlich sagen dass es mir nicht gefällt wenn MS Einfluss darauf nimmt welche Programme angeboten werden (dürfen). Auch wenn das hier erstmal dem Nutzer zu gute kommt. Irgendwann wird der Spieß umgedreht, von Reaktion zu Prävention. Wenn Entwickler ihre Software dann erst zertifizieren müssen, ähnlich wie es schon jetzt mit Treibern ist, wird freie Software extrem eingeschränkt.
 

Alfiator

On Air
Dabei seit
27.11.2008
Beiträge
31.879
Alter
54
Ort
Thüringen
Da MS recht transparent agiert sehe ich hier keine großen Probs.Ich find´s immer noch gut zumal hier im WB schon öfter ältere User Hilfe brauchten die sich solchen Müll aufgeladen hatten und den einfach nicht mehr los wurden....
 

JollyRoger2408

Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
10.288
Alter
61
Ort
Klosterneuburg/Österreich
.... kann ich hier nur sagen "Gott sei dank", oder vielleicht auch "Microsoft sei dank".
Da kann ich nur beipflichten.

Viele kostenlose Antiviren Tools, wie z.b. Avast tun doch ganz genau das was hier als unerwünscht deklariert wird. Am laufenden Band nerven sie mit angeblichen Performanceeinbußen durch verweißte Registry Einträge oder Cache Dateien, die es angeblich dringend erforderlich machen die Vollversion zu kaufen.
Darum kommt mir solche Software auch schon sehr lange nicht mehr auf die PCs, die ich einrichte.
 
G

G-SezZ

Gast
Hast du einen Tipp für einen Virenscanner der in Thunderbird emails beim herunterladen checkt? (Defender macht das leider nicht) Ich habe bisher avast, Avira und AVG durch. Das ist mittlerweile alles die selbe Suppe. Ich habe schon gar keine lust mehr andere zu probieren, weil ich schon gar nicht mehr damit rechne dass sie besser sind.
 

Alfiator

On Air
Dabei seit
27.11.2008
Beiträge
31.879
Alter
54
Ort
Thüringen
Gilt denn diese Einstellung im T-Bird nicht für den Defender?

TB.jpg
 

JollyRoger2408

Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
10.288
Alter
61
Ort
Klosterneuburg/Österreich
Ich verwende keinen Mail-Client, alles nur mehr über den Browser. Dateianhänge oder Links aus unbekannter Quelle werden prinzipiell nicht angeklickt. Das klappt problemlos.
 

juergen1

Dabei seit
18.01.2009
Beiträge
2.442
Meine Meinung dazu ist,
daß sich Antivirenhersteller sich auf das wesentlichste konzentrieren sollen,
wozu Antivirenprogramme gedacht sind, und das angebliche Optimieren,
man dem Windows überlassen soll, bzw. dessen Nutzer.
Avast nervt oft, das stimmt schon, aber als Antivirusprogramm als solches finde ich es super.
Wobei man in den Einstellungen vieles deaktivieren kann, was man ohnehin nicht braucht,
und die kostenlose Variante tuts allemal.
 
G

G-SezZ

Gast
Ich verwende keinen Mail-Client, alles nur mehr über den Browser. [...] Das klappt problemlos.
Das ist gewerblich aber nicht praktikabel, mit 5 Mail Adressen und manchmal an die 100 mails am Tag, die abgesehen von gelesen und evtl. beantwortet, auch noch sinnvoll archiviert werden müssen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Thema:

Windows-Fake-Optimierungstools: Microsoft kündigt noch härteres Durchgreifen an

Windows-Fake-Optimierungstools: Microsoft kündigt noch härteres Durchgreifen an - Ähnliche Themen

Smart Home mit Microsoft – so profitiert man vom Smart Home Hub: Der Microsoft Smart Home Hub richtet sich vor allem an Familien. Mit ihm wird das Familienleben attraktiver und die Haushaltsführung erleichtert...
Windows 7 Supportende im Januar 2020 - Community FAQ: Nach gut zehn Jahren endet am 14. Januar 2020 der Supportzeitraum für Windows 7. Dieser Artikel soll ein paar immer wieder in der Community zu dem...
Windows Defender hat seit Update den (Bedrohungs-)Dienst eingestellt & lässt sich nicht mehr starten: Hallo Zusammen, da ja diese Woche wieder großer Patchday habe ich mein System auf den neuesten Stand der Dinge gebracht (Vers. 1909 – Build...
Windows Defender hat seit Update den (Bedrohungs-)Dienst eingestellt & lässt sich nicht mehr starten: Hallo Zusammen, da ja diese Woche wieder großer Patchday habe ich mein System auf den neuesten Stand der Dinge gebracht (Vers. 1909 – Build...
Supportende für Windows 7 – Firmen können günstig auf Windows 10 updaten: Einer Untersuchung des Sicherheits-Spezialisten Intra2net zufolge, kommt vor allem in kleineren Unternehmen vielfach auslaufende Software zum...
Oben