Windows 10 in einem Wartungsmodus

Diskutiere Windows 10 in einem Wartungsmodus im Win 10 - FAQ Forum im Bereich Windows 10 Forum; Windows 10 kann man sich vollautomatisch warten lassen - wenn man das will. Dazu bedarf es nur zweier einfacher Batchdateien. Diese Vorgehensweise...
  • Windows 10 in einem Wartungsmodus Beitrag #1
areiland

areiland

Threadstarter
Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
8.703
Windows 10 kann man sich vollautomatisch warten lassen - wenn man das will. Dazu bedarf es nur zweier einfacher Batchdateien.
Diese Vorgehensweise ist möglich für alle Windows Versionen ab Windows Vista

Die beiden Batches sollten in C:\Windows\System32 liegen - denn dann liegen sie sicher im Windows Suchpfad und werden auch ausgeführt, wenn man sie einfach mal so aufruft.

Ich hab mir so meine Gedanken gemacht, wie man Windows in einen Wartungsmodus versetzt - ohne sich auf Tuningtools zu verlassen. Da ich mich wie immer, nur auf die Möglichkeiten von Windows stütze, hab ich mal experimentiert.

So bin ich auf folgende Lösung gekommen:

Ich initiiere per Batchbefehl die Datenträgerbereinigung - die ich per Batch bisher aber nur mit Benutzereingriff laufen lassen kann.
Ich deaktiviere den Ruhezustand - klappt automatisiert
Ich deaktiviere die Auslagerungsdatei - klappt automatisiert
Ich setze für den nächsten Start den abgesicherten Modus mit Eingabeaufforderung.
Die Batchdatei startet Windows neu, um automatisch direkt in den abgesicherten Modus zu gelangen.

Code:
REM Reinigung.cmd
@echo Startet die Datentraegerbereinigung mit den maximalen Optionen!
@echo Im Fenster der Datentraegerbereinigung alle Punkte in der 
@echo Liste anhaken und mit OK bestaetigen:
cleanmgr /sageset:65535 & cleanmgr /sagerun:65535
@echo.
@echo.
@echo Setzt den abgesicherten Modus mit Eingabeaufforderung:
bcdedit /set safeboot minimal
bcdedit /set safebootalternateshell yes
@echo.
@echo.
@echo Setzt die Shell für den abgesicherten Modus mit Eingabeaufforderung so, 
@echo dass der Wartungsbatch automatisch ausgefuehrt wird:
REG ADD "HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SafeBoot" /v AlternateShell /t REG_SZ /d "wartung.cmd" /f
@echo.
@echo.
@echo Deaktiviert den Ruhezustand:
powercfg -h off
@echo.
@echo.
@echo Schaltet die Auslagerungsdatei ab:
REG DELETE "HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management" /v PagingFiles /f
@echo.
@echo.
@echo Startet den Rechner in den zuvor aktivierten abgesicherten Modus, in dem dann der Wartungsbatch ausgefuehrt wird:
shutdown /r /t 0

Für den abgesicherten Start, mit Eingabeaufforderung, wird die zweite Batchdatei als alternative Shell definiert, so wird sie direkt ausgeführt und ermöglicht
es, diesen Teil ohne Benutzereingriff zu starten.

Code:
@echo Wartung.cmd
@echo Achtung: Diese Wartungsoperationen koennen einige Zeit in Anspruch nehmen!
@echo Den Rechner nicht abschalten - auch wenn er scheinbar nichts mehr tut.
@echo.
@echo.
@echo Entfernt den Abgesicherten Modus mit Eingabeaufforderung und setzt den normalen Start:
bcdedit /deletevalue safeboot
bcdedit /deletevalue safebootalternateshell
@echo.
@echo.
@echo Setzt die originale Einstellung für AlternateShell:
REG ADD "HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SafeBoot" /v AlternateShell /t REG_SZ /d "cmd.exe" /f
@echo.
@echo.
@echo Setzt die Auslagerungsdatei wieder auf 4 GB Groesse:
REG ADD "HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management" /v PagingFiles /t REG_MULTI_SZ /d "c:\pagefile.sys 4096 4096" /f
@echo.
@echo.
@echo Setzt einen Dateisystemcheck in Gang, der beim Neustart durchgefuehrt wird:
echo j | chkdsk c: /f
@echo.
@echo.
@echo Loescht die gespeicherten Patches aus C:\Windows\Installer:
del /f /s c:\windows\installer\*.msp
@echo.
@echo.
@echo Entfernt das Verzeichnis $PatchCache$ aus C:\Windows\Installer:
rd /s /q c:\windows\installer\$patchcache$
@echo.
@echo.
@echo Loescht die Precompiled Inf Files (*.pnf) aus C:\Windows\Inf und seinen Unterverzeichnissen:
del /f /s c:\windows\inf\*.pnf
@echo.
@echo.
@echo Fuehrt einen Systemdateicheck durch:
sfc /scannow
@echo.
@echo.
@echo Aktiviert den Ruhezustand:
powercfg -h on
@echo.
@echo.
@echo Fuegt der Registry den Befehl zum Herunterfahren des Rechners 1 Minute nach dem Neustart zu,
@echo der Befehl wird nur einmal ausgeführt um den Rechner abzuschalten, wenn alle Punkte abgearbeitet wurden:
REG ADD "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\RunOnce" /v Shutdown /t REG_SZ /d "shutdown /s /t 60" /f
@echo.
@echo.
@echo Startet den Rechner neu:
shutdown /r /t 0

Diese Batchdatei löscht:
C:Windows\Installer\$PatchCache$
C:\Windows\Installer\*.msp
C:\Windows\Inf\*.pnf

Die Batchdatei führt einen Systemdateicheck (Sfc /Scannow) durch und initiiert einen Dateisystemcheck (Chkdsk C: /f), der beim Neustart durchgeführt wird.

Sie entfernt den abgesicherten Modus.
Die Batchdatei setzt wieder den Ruhezustand
Die Batchdatei setzt wieder die Auslagerungsdatei

Der Rechner wird neu gestartet - um den Dateisystemcheck durchzuführen und die Einstellungen wieder anzuwenden.

Der erste Batch muss nur mit Adminrechten (rechte Maustaste auf Reinigung.cmd und "Als Administrator ausführen") gestartet werden.

Und was noch besser ist - diese Lösung macht nichts, was nicht auch Ccleaner, Tuneup Utilities und Co machen. Nur dass hier nicht ein Fetzen Software installiert wird und jeder auch immer die volle Kontrolle über das hat, was durchgeführt wird. Man könnte das Ganze noch ergänzen - indem man eine Reinigung der Registry einbaut.

Mit "REG EXPORT" könnte man noch die einzelnen Hauptschlüssel exportieren und mit "REG IMPORT" anschliessend wieder in die Registry einfügen. Dabei würden ungültige, verwaiste oder leere Schlüssel verloren gehen. Man hätte eine effektive Reinigung der Registry durchgeführt - ohne dass man Angst haben müsste, dass die falschen Daten gelöscht werden.

Die beiden Batches können noch weiter ausgebaut werden - so dass man alle denkbaren Reinigungs- und Optimierungsarbeiten in einem Rutsch über Nacht unbeaufsichtigt durchführen kann. Natürlich kann man den zweiten Batch auch so anpassen, dass der Rechner nicht neu startet, sondern heruntergefahren wird. Dafür muss man nur die Zeile "shutdown /r /t 0" des zweiten Batches ändern in "shutdown /s /t 0". Dann wird allerdings der Dateisystemcheck auch erst beim Neustart des Rechners durchgeführt, wenn man ihn eigentlich wieder benutzen will. Ich lasse den Rechner deshalb eine Minute nach dem Reboot, wenn alles abgearbeitet wurde, endgültig herunterfahren.

Dies ist natürlich nur ein Beispiel, das auf die Gegebenheiten meines Systems abgestimmt ist. Für den Einsatz auf anderen Systemen wird man die beiden Batches in Teilen an seine eigenen Einstellungen anpassen müssen!

Dieser Thread ist allein zum Nachschlagen gedacht, deshalb bei Fragen, Diskussionen und Anregungen dazu bitte einen Thread in den Diskussionsforen erstellen. Erweitert wird dieser Thread nur, wenn sich Änderungen an der Vorgehensweise ergeben und deshalb neue Informationen erforderlich werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Windows 10 in einem Wartungsmodus Beitrag #2
D

Datalore

Dabei seit
19.12.2011
Beiträge
2
klingt voll interessant - werd es direkt mal testen und vorher anpassen ;)

Toller Beitrag Danke
 
  • Windows 10 in einem Wartungsmodus Beitrag #3
areiland

areiland

Threadstarter
Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
8.703
@Datalore
Danke für Dein Interesse!

Du kannst selbstverständlich auch die Einstellungen der Auslagerungsdatei einfach mit "REG Export" exportieren und später mit "REG Import" wieder einfügen lassen, allerdings musst Du den Wert dann trotzdem löschen lassen, damit die Auslagerungsdatei gelöscht wird. Von daher hatte ich mich für das direkte Löschen des Wertes und das spätere Neuanlegen mit vordefinierten Werten entschieden.

Ursprünglich war eigentlich geplant gewesen, im abgesicherten Modus auch eine Defragmentierung durchzuführen - was aber am deaktivierten Defrag-Dienst scheitert. Allerdings kann das Löschen und Neuanlegen der Auslagerungsdatei auch Instabilitäten (z.B. den Bluescreen: 0x7A Kernel Data Inpage Error) beseitigen oder eindämmen, von daher hab ich diesen Teil trotzdem beibehalten.

Man kann auch sehr leicht eigene Ordner definieren, aus denen die Dateien gelöscht werden sollen. So ist eine Erweiterbarkeit immer gegeben. Durch die eindeutigen Kommentare vor jeder Befehlszeile sollte es auch weniger erfahrenen Usern möglich sein, nachzuvollziehen wie eigene Befehlszeilen aussehen müssen um zu einem Ergebnis zu kommen. Die Zeile "echo j | chkdsk C: /f" zeigt zudem, wie man einem Befehl der eine Bestätigung verlangt, diese übergibt - so dass er nahtlos ausgeführt wird.
 
Thema:

Windows 10 in einem Wartungsmodus

Windows 10 in einem Wartungsmodus - Ähnliche Themen

Windows 10 Soundausgabe mit Echoeffekt: Am 13.10. 2019 wurden bei meiner Soundkarte diverse Treiberdienste, durch ein nicht von mir durchgeführtes Update, hinzugefügt / aktualisiert...
Laptop starten nicht nach dem Update von Windows 10: Guten Morgen, Ich wurde von meinem Vater heute zwecks Laptop angesprochen. Gestern wurde autpmatisches Update von Windows 10 an seinem Medion...
Windows 10 Hom, 64bit, Startmenü: Nach der Eingabe des Passwortes erscheint zwar noch "Willkommen" aber nicht mehr das Startmenü. Auf dem Desktopbildschirm erscheint zwar die...
Windows 10 Start und Recovery Probleme: Hallo, ich habe das Problem das Windows nicht mehr startet, da ich im Autostart mit einem Tool ein paar Dienste von einem Programm deaktiviert...
Windows 10 erkennt nach Update die GTX 680M 4GB nicht: ich habe ein Clevo P170H Notebook - das hat noch Sandy Bridge BIOS: AMI (OEM) 4.6.4 07/13/2011 Intel(R) Core(TM) i7-2630QM CPU Grafikkarte: NVIDIA...
Sucheingaben

in eartungsmodus Windows 10 kommrn

,

bcdedit windows 10 batch datei

Oben