Wie viel Computer und Fernsehen verträgt ein Kind?

Diskutiere Wie viel Computer und Fernsehen verträgt ein Kind? im IT-News Forum im Bereich News; Hallo! Wie viel Computer und Fernsehen verträgt ein Kind? Das Magazin Spiegel beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe (Heft 20 / 2007) mit dem...

Pvt.Caparzo

Threadstarter
Dabei seit
12.02.2006
Beiträge
15.688
Alter
47
Ort
Hell's Highway
Hallo!

Wie viel Computer und Fernsehen verträgt ein Kind?

Das Magazin Spiegel beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe (Heft 20 / 2007) mit dem Titelthema "Wie viel Computer und Fernsehen verträgt ein Kind?". Dahinter steht kein erneuter Kreuzzug gegen die Deutsche Medienlandschaft, sondern vielmehr das Ziel, dass sich Eltern einen Eindruck von dem verschaffen sollten, was im Kinder- und Jugendzimmer gesehen, gespielt und erlebt wird. Eine Stärkung der Medienkompetenz ist unabdingbar, so könnte der Schlusszug beschrieben werden.

"Medienerziehung müsse beginnen, sobald Kleinkinder mit Medien in Kontakt kommen, sagt zum Beispiel die Medienwissenschaftlerin Helga Theunert. „Wir Eltern, Lehrer und Pädagogen müssen nachvollziehen können, was Kinder und Jugendliche alles mit den Medien tun.“ Nur dann könne man sie unterstützen oder, bei Fehlentwicklungen, mit geeigneten Maßnahmen gegensteuern. Theunert ist Wissenschaftliche Direktorin des Münchner Instituts für Medienpädagogik. Seit 1980 erforscht sie die Medienaneignung von Kindern und Jugendlichen. Wer nicht wisse, was sich auf dem Medienmarkt tue und was Kinder und Jugendliche gerade begeistere, so Theunert, könne nicht mitreden und versage somit in der Erziehung..." - Der Spiegel (20/2007) - Seite 44



Der Spiegel zeigt auf, dass hinter der immer komplexeren Medienlandschaft, die von vielen Erziehungsberechtigten längst nicht mehr verstanden wird, ebenso umfangreiche Hintergründe stehen, die die Kinder und Jugendlichen in ihrem Verhalten beeinflussen. Dies kann darin resultieren, dass die Noten in der Schule schlechter werden oder schon früh Lernschwächen bestehen oder Gewalt an Abschreckung verliert. Umso wichtiger, dass das Medienverhalten beobachtet wird, um rechtzeitig einzuschreiten.

"Die „Ahrensburger Vorschule“, eine Computer- und Musikschule bei Hamburg, will Kinder den sinnvollen Umgang mit Medien lehren. So setzt Lehrerin Anja Hatje- Gudjons, 37, bei Vorschulkindern Computerprogramme mit Buchstaben und Schriftsprache ein, um sie spielerisch auf die Schule vorzubereiten. So könnten Kinder auch logisches Denken lernen, etwa mit Hilfe des Strategiespiels „Fritz & Fertig“, eines Schachprogramms. Klare Absprachen hält Hatje-Gudjons für notwendig: „Kinder lernen bei mir festgelegte Regeln zur Mediennutzung.“ Strategie- und Simulationsspiele wie „Die Sims“ oder „Civilization“, bei denen der Spieler Familien im Alltag begleitet oder Völker durch die Geschichte führt, haben unbestritten positive Wirkungen..." - Der Spiegel (20/2007) - Seite 51



Im Gespräch stellt sich auch Gerhard Florin, Vorstandsmitglied von Electronic Arts, der über die Wirkung der Videospiele des Konzerns spricht. Ebenso können interessierte Leser am Beispiel von Katja Flint über die Medienerziehung ihres Sohnes lesen: „Fernseher sind keine Babysitter“. Die Ausgabe 20/2007 des Spiegel erscheint am 14. Mai 2007 im Zeitschriftenhandel. Onlinewelten lag eine Vorausgabe vor.

SPIEGEL: "Electronic Arts“ plädiert für aktive Medienerziehung. Wo fehlt es Ihrer Meinung nach bei den Eltern?

Gerhard Florin: So wie wir Eltern Bücher und Filme, die wir schätzen, unseren Kindern empfehlen, so sollten wir ihnen auch bestimmte, gut gemachte Videospiele empfehlen. Das stellt für viele Eltern eine Hürde dar, denn sie müssten sich mit den jeweils neuen Spielen beschäftigen. Viele Eltern tun das nur unwillig. Das führt zu ebenjenem digitalen Generationenkonflikt, den wir derzeit haben.

Quelle: (game-news.de) Der Spiegel (20/2007) - Seite 53
 
F

Freak-X

Gast
Wie viel Computer und Fernsehen verträgt ein Kind?
Ich habe jedenfalls schon als Kind mehr Computer-Kram um mich gehabt, als ich vertragen konnte - Die Folgen sieht man ja jetzt an mir :rofl1
 

Michel

Dabei seit
09.11.2006
Beiträge
12.595
Alter
40
Ort
Wetterau
SPIEGEL: "Electronic Arts“ plädiert für aktive Medienerziehung. Wo fehlt es Ihrer Meinung nach bei den Eltern?

Schön und gut. Für aktive Medienerziehung müssten die Eltern erst mal so mit den Medien (v.a. mit dem PC) umgehen können wie ihre Kinder.
 
L

Lenny

Gast
Die Folgen sieht man ja jetzt an mir :rofl1

Das stimmt natürlich





:D
 

TheBigy

Dabei seit
21.02.2007
Beiträge
965
Alter
27
Ort
Im Schwabenländle
mit 4 jahren saß ich vorm PC und hab mit lernsoftware gespielt! meine ganze kindheit (OK bin erst 13) hab ich vor dem PC verbracht und jetzt: unser schulnetzadmin kommt zu mir weil er probleme hat:D :sing !!!!

und ich mein um etwas zu lernen muss man einfach ausprobieren. ich hab schon oft das BS zerschossen aber dann meistens auch selbst wiedr installiert, usw.

so weiß ich wenigstens was ich im leben machen will (wahrscheinlich WI) und ich hab etwas wobei ich mich entspannen kann.

OK wenn ich mal wieder beim Freund ne LAN mach und 12-16 Stunden zock ist mir danach schon schwindlig und ich fühl mich ein bisschen durmlig aber sowas ist für die meisten die erste erfahrung mit selbst gemachten netzen und von mal zu mal gehts schneller!

Bücher les ich auch so genug in der nacht wenn ich am nächsten tag schule hab!

ich find man sollte nicht nur zocken, sondern am anfang zwar klein mit HTML aber dann immer mehr machen.



MFG Tobi
 
Zuletzt bearbeitet:

Bohnenjim

Dabei seit
18.07.2006
Beiträge
1.309
Alter
29
Ort
Österreich
Nachts wenns dunkel ist, sollte das Kind besser schlafen, damit es ausgeruht in die Schule kommt...mit Kind meine ich auch +/- 13 jährige

sind 16jährige auch damit gemeint lenny?
 
L

Lenny

Gast
sind 16jährige auch damit gemeint lenny?

Wenn Du damit meinst das 16 jährige auch ausgeruht in die Schule gehen sollten, dann natürlich ja ;)

Es kommt auch immer auf die Person an, wie reif Sie ist und wie Sie mit den Medien umgeht. Natürlich ist es auch nicht sinnvoll das ein/e 16 jährige/r die Nacht durchzockt, TV schaut oder bis in den frühen Morgen chattet, wenn man früh wieder in die Schule muß.
 

TheBigy

Dabei seit
21.02.2007
Beiträge
965
Alter
27
Ort
Im Schwabenländle
wie ich find ein bisschen wenig aber durchaus noch im normalen auch deshalb weil viele kinder gar nicht vor dem PC hocken wollen(mich ausgeschloßen)!


MFG

PS: beide jungs?
 
Thema:

Wie viel Computer und Fernsehen verträgt ein Kind?

Wie viel Computer und Fernsehen verträgt ein Kind? - Ähnliche Themen

Das Internet der Zukunft - Was uns in Kürze und in einigen Jahren erwartet: Das Internet entwickelt sich rapide weiter. Entwickler und enthusiastische Visionäre arbeiten an den Strukturen des Webs und an Veränderungen der...
Im Anfang war der Sputnik-Schock – Eine kurze Geschichte des Internets vom APRANET bis Web 4.0: Wir leben in einem digitalen Zeitalter. Große Teile unser Arbeits- und Privatwelt finden dort statt und werden teilweise sogar hineingetragen. In...
[DE] »Killerspiele«-Verbot: GameStar-Leser wehren sich: GameStar-Leser wehren sich Sehr geehrte Leser, wie Sie vielleicht gelesen haben, hat die Innenministerkonferenz der Länder beschlossen, dem...
»Es kann jeden treffen« - Bayerischer Lehrerverband über Spielesucht: Hallo Wenn Schulnoten schlechter werden, sind nach Ansicht des Kriminologen Prof. Dr. Christian Pfeiffer vor allem Computerspiele schuld. In...
HLS gründet Projekt für Computer- und Internetsüchtige: Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) hat in Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse (TK) das bundesweit einzigartige Computer-...
Oben