Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa

Diskutiere Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa im IT-News Forum im Bereich IT-News; Microsoft hat am Donnerstag das Ergebnis einer Studie von IDC bekanntgegeben, die Microsoft in Auftrag gegeben hatte. Laut dieser Studie werden...
#1
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Moderator
Team
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.628
Alter
37
Ort
In Windows Nr. 10


Microsoft hat am Donnerstag das Ergebnis einer Studie von IDC bekanntgegeben, die Microsoft in Auftrag gegeben hatte. Laut dieser Studie werden mit der Einführung von Windows Vista in Europa rund 50.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Windows Vista wird im Jahr 2007 in den Ländern Deutschland, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Polen und Spanien insgesamt 50.000 neue Arbeitsplätze entstehen lassen. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von IDC (das Unternehmen gehört ebenso wie die PC-WELT zu IDG) in der von Microsoft in Auftrag gegebenen Studie "The Economic Impact of Microsoft Windows Vista".

In der Studie heißt es weiter, dass die 150.000 IT-Unternehmen in den sechs genannten und untersuchten Ländern durch das neue Betriebssystem einen Umsatz von über 32 Milliarden Euro erzielen werden. Ab dem kommenden Jahr werden sich laut der Studie über eine Million Arbeitnehmer mit Windows Vista beschäftigen, davon rund 320.000 in Deutschland. Dazu zählen unter anderem Beschäftigte in der Hardware-, der Service- und der Software-Branche.

"Windows Vista wird der Job-Motor in der IT-Branche", kommentiert Jürgen Gallmann, Chef von Microsoft Deutschland, die Ergebnisse der Studie. Nicht nur Microsoft werde, so Gallmann weiter, von Vista profitieren, sondern die gesamte "europäische IT-Branche". Software-Händler würden durch neue Applikationen, die unter Windows Vista laufen, ebenso Umsatz generieren, wie durch das Zusammenstellen von Programmpaketen. Hardware-Hersteller würden ebenfalls profitieren. "Sie setzen in Deutschland pro Euro, den Microsoft im Jahr 2007 mit Windows Vista umsetzt, 7,23 Euro um", erläutert Microsoft. Bei Software-Herstellern läge der Wert bei 4,86 Euro und bei Dienstleistern bei 2,63 Euro.

original.jpg

Die Marktforscher von IDC prognostizieren, dass Windows Vista ein Jahr nach Erscheinen auf über 100 Millionen Rechnern installiert sein wird. Bei den sechs untersuchten europäischen Ländern wird von 30 Millionen PCs mit Vista ausgegangen.

Quelle:IDG Magazine Verlag GmbH/PC-WELT Online
 
#2
Rebecca M.

Rebecca M.

...wird behandelt...
Dabei seit
23.01.2006
Beiträge
2.429
Alter
48
Ort
D - Ahrensburg (No-Go-Area)
den einzigen Arbeitsplatz in Deutschland wird Herr Jürgen Gallmann für sich reklamieren.

Der Rest geht doch unweigerlich nach Slubice.:sneaky

Haben die Herrschaften, die diese "verbale Fliegenklatsche" (Studie) kommentieren, den "Schuß" immer noch nicht gehört?


Rebecca
 
#3
Bullayer

Bullayer

Schwergewicht
Dabei seit
19.07.2006
Beiträge
24.134
Ort
DE-RLP-COC
den einzigen Arbeitsplatz in Deutschland wird Herr Jürgen Gallmann für sich reklamieren.

Der Rest geht doch unweigerlich nach Slubice.:sneaky

Haben die Herrschaften, die diese "verbale Fliegenklatsche" (Studie) kommentieren, den "Schuß" immer noch nicht gehört?


Rebecca
Gallmann hat nicht behauptet, das Microsoft diese Arbeitsplätze schafft. Die Arbeitsplätze werden, so hab ichs verstanden, von den IT-Dienstleistern geschaffen, die diese Leute brauchen, um die beim Endverbraucher auftretenden Fehler zu beheben, die ohne Vista nie entstanden wären :D .
 
#5
P

PraesidentEvil

Dabei seit
19.04.2005
Beiträge
1.623
Alter
33
und wieviele Arbeitsplätze gehen durch Vista verloren?
Könnt ihr eigentlich auch mal mit etwas zufrieden sein?
Ich finds gut! :up

Wieso sollen den Arbeitsplätze verloren gehen? Spricht nichts dafür! Oder?
 
#6
J

joe-icebaer

Dabei seit
18.04.2006
Beiträge
739
Könnt ihr eigentlich auch mal mit etwas zufrieden sein?
Ich finds gut! :up

Wieso sollen den Arbeitsplätze verloren gehen? Spricht nichts dafür! Oder?
Na ja, das "Entstehen" von vermeindlichen Arbeitsplätzen weil ein Produkt produziert wird, dass so viele Probleme aufwirft, das jemand 50.000 Leute beschäftigen kann..........

finde ich schon mal diskussionswürdig.:knall
 
#7
DerZong

DerZong

MODERATOR/FAQ-Team
Team
Dabei seit
12.10.2004
Beiträge
4.661
Alter
40
Mag ja sein, dass durch die Einführung von Vista neue Arbeitsplätze geschaffen werden könnten - allein durch die Anpassung der bereits vorhandenen Anwendungsprogramme für einen reibungslosen Vista-Betrieb. Da gibt es allerdings ein ganz großes ABER bei: Was geschieht mit diesen Arbeitsplätzen, wenn sich Vista etabliert hat und alle sonstigen Softwareschmieden bzw. PC- und Service-Dienstleister ebenfalls darauf "eingeschossen" haben? Ich denke mal, dass diese neu geschaffenen Arbeitsplätze genaus so schnell wieder abgeschafft werden, wie sie gekommen sind. Aber so etwas verschweigt man lieber in solchen Studien - besser nur das Positive beleuchten :blush
 
#8
Dosenbomber

Dosenbomber

Dabei seit
07.02.2006
Beiträge
529
Alter
40
Könnt ihr eigentlich auch mal mit etwas zufrieden sein?
Ich finds gut! :up

Wieso sollen den Arbeitsplätze verloren gehen? Spricht nichts dafür! Oder?
Anscheinend wird die Information an dir vorbei gegangen sein, das ethlich Software Programme die keine gültige Lizenz für Vista bzw. von Microsoft haben sich nicht installieren bzw. ausführen lassen.

Gemeint sind unteranderem die sicherheitsrelevanten Programme (Virenschutz und Firewall) und Medienwiedergabe von Drittanbietern.
 
#10
O

Olaf_A

Dabei seit
25.12.2004
Beiträge
58
Ort
Lutherstadt Eisleben
Könnt ihr eigentlich auch mal mit etwas zufrieden sein?
Ich finds gut! :up
Schon einmal darüber nachgedacht, wer diese Arbeitsplätze finanziert, MS und die Hardwareindustrie sicher nicht und ABM`s in dem Sinne sind es wohl auch nicht.

Letzendlich werden durch Vista mehr Probleme entstehen als gelöst werden, auf die vielen Updatepacks und das Gejammer der User freue ich mich jetzt schon!

Verdienen tut sicher die Hardwareindustrie, denn bei den ausverschämten Systemvoraussetzungen die man bei Vista für ein ordentliches Arbeiten benötigt, freut sich die IT Branche sicher jetzt schon ein Loch in den Bauch. Ich wette jetzt schonmal, daß mit Einführung von Vista die Preise für RAMs, Grafikkarten und Festplatten mächtig steigen werden - Angebot und Nachfrage, und Vista verlangt viel "Hardware".

Ich bleibe bei Win XP, vorläufig zumindestens!
 
#11
E

eschga

Dabei seit
02.01.2004
Beiträge
140
Alter
94
Wegen mir braucht es keine neue Arbeitsplätze
Ein neues Sytem mit ??? kaufen ????? aber nicht ich.
Mir reicht W XP nocht etliche zeit. Und die SP bringen ja auch immer neue Löcher Und für das bezahlen. Bleibe beim alten prima funktioniernedes W XP
Und wer natürlich der Meinung ist Immer das neuste zu haben also kauft.Und die Grossverdiener mästen
:thumbdown :thumbdown
 
Thema:

Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa

Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa - Ähnliche Themen

  • Studie: mehr als 600.000 Windows-Server-2003-Geräte im Einsatz, denen der Support feh

    Studie: mehr als 600.000 Windows-Server-2003-Geräte im Einsatz, denen der Support feh: Vor gut einem Monat, dem 14. Juli 2015, hat Microsoft den letzten Sicherheitspatch für Windows Server 2003 veröffentlicht und infolgedessen den...
  • Ubuntu ist laut einer Studie sicherer als Windows, Android und iOS

    Ubuntu ist laut einer Studie sicherer als Windows, Android und iOS: Ubuntu 12.04 wird von der Communications-Electronics Security Group (CESG), einer Abteilung des britischen Geheimdiensts Government Communication...
  • Forrester-Studie: Der wirtschaftliche Vorteil von Windows Server 2012

    Forrester-Studie: Der wirtschaftliche Vorteil von Windows Server 2012: Eine von Forrester Research im Auftrag von Microsoft durchgeführte <a...
  • Webcast zu Forrester-Studie: Warum sich der Umstieg auf Windows 7 lohnt

    Webcast zu Forrester-Studie: Warum sich der Umstieg auf Windows 7 lohnt: Haben Sie noch Vorbehalte, Ihre Systeme auf Windows 7 zu migrieren? Der Webcast präsentiert 12 Unternehmen, die bereits umgestiegen sind. Und...
  • Studie: Vista anfälliger für Schädlinge als Windows 2000

    Studie: Vista anfälliger für Schädlinge als Windows 2000: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de
  • Ähnliche Themen

    Oben