GELÖST SSD partitionieren, andere Vorgehensweise als bei Hdds?

Diskutiere SSD partitionieren, andere Vorgehensweise als bei Hdds? im Massenspeicher Forum Forum im Bereich Hardware Forum; Hallo. Habe eine Intel X25-V G2 Postville 40 GB SDD. Vor der Installation wollte ich mal fragen, ob bei der Partitionierung irgendwas...

monkman

Threadstarter
Dabei seit
08.05.2005
Beiträge
148
Hallo.

Habe eine

Intel X25-V G2 Postville 40 GB SDD.

Vor der Installation wollte ich mal fragen, ob bei der Partitionierung irgendwas spezielles beachtet werden muß, aufgrund Blockgrößen oder ähnliches.

Vista c:\ 22GB + Ubuntu "/" 10GB sollen da drauf. Der Rest soll frei bleiben, /home und Windows Datenpartition gehen auf eine HDD. Erkennen diese Betriebssysteme automatisch die Eigenheiten dieser Konfiguration, oder muß vorher Hand angelegt werden? Ich habe gelesen, voll belegt werden soll eine SDD nicht, aufgrund von Perfomancegründen. Partitionsgrenzen sollen auch "empfindlich" sein.

Sind meine Befürchtungen gerechtfertigt, oder soll ich wie von HDDs gewohnt die Installation ausführen?

Vielen Dank!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mike

i7-6700HQ
Dabei seit
21.09.2006
Beiträge
24.384
Ort
Outdoor oder vorm Rechner
Hi
ob bei der Partitionierung irgendwas spezielles beachtet werden muß, aufgrund Blockgrößen oder ähnliches.
NEIN
Vista c:\ 22GB + Ubuntu "/" 10GB sollen da drauf
Ziemlich knapp für alles zusammen mit 40GB .... Kommen da auch Daten drauf.
Ich habe gelesen, voll belegt werden soll eine SDD nicht, aufgrund von Perfomancegründen
Gilt auch für alle anderen Arten von Datenträgern. Bei ca. 90-95% kommen Probleme verschiedenster Art.
Sind meine Befürchtungen gerechtfertigt, oder soll ich wie von HDDs gewohnt die Installation ausführen?
Du kannst installieren wie immer. Nur finde ich die Platte generell zu klein für 2 moderne OS
 

monkman

Threadstarter
Dabei seit
08.05.2005
Beiträge
148
Nur finde ich die Platte generell zu klein für 2 moderne OS

derzeit belegt:

Vista c:\ -> 18GB
Ubuntu "/" -> 3,9GB

Daten liegen woanders.

Bei ca. 90-95% kommen Probleme verschiedenster Art.

Für mich zum Verständnis: Bedeutet dies, ich sollte 10% der SDD unpartitioniert lassen, auf den Dateisystemen entsprechend Platz frei lassen?

Vielen Dank!
 

Ronny

SPONSOREN
Dabei seit
07.08.2004
Beiträge
12.311
Ort
Rheinland
... Bedeutet dies, ich sollte 10% der SDD unpartitioniert lassen, auf den Dateisystemen entsprechend Platz frei lassen?
Nein. Man sollte Datenträger (sprich: Partitionen) nur lediglich nicht zu mehr als 85 % (das ist jetzt mal meine persönliche Maximalgröße) mit Daten belegen. Schon alleine das Defragmentieren wird dann ziemlich mühsam. :blush
 

Mike

i7-6700HQ
Dabei seit
21.09.2006
Beiträge
24.384
Ort
Outdoor oder vorm Rechner
Für mich zum Verständnis: Bedeutet dies, ich sollte 10% der SDD unpartitioniert lassen, auf den Dateisystemen entsprechend Platz frei lassen?
NEIN
Man sollte Datenträger nur lediglich nicht zu mehr als 85 % (das ist ja mal meine Maximalgröße) mit Daten belegen. Schon alleine das Defragmentieren wird dann ziemlich mühsam
Genauso ist es. Das NICHT-Partitionieren hätte zur Folge, dass man Platz verschenkt und noch weniger zur Verfügung hätte.

Mit 85% Befüllung einer Platte/Partition ist man auf der sicheren Seite.
 

WalterB

Internet die Zukunft
Dabei seit
13.09.2002
Beiträge
4.067
Ort
Aargau
Schon alleine das Defragmentieren wird dann ziemlich mühsam.

Muss den überhaupt eine SSD noch defragmentiert werden da ja keine Leseköpfe mehr vorhanden sind.

Walter

:unsure
 

Ronny

SPONSOREN
Dabei seit
07.08.2004
Beiträge
12.311
Ort
Rheinland
Schon alleine das Defragmentieren wird dann ziemlich mühsam.

Muss den überhaupt eine SSD noch defragmentiert werden da ja keine Leseköpfe mehr vorhanden sind.
Das nenn' ich mal eine gute Frage! :up

Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Allerdings vermute ich, dass das letztlich ja Windows bestimmt, wo und wie genau die Daten abgelegt werden. Es wird also sicherlich auf einer SSD-"Platte" auch weiterhin Dateien in Fragmenten geben. Und vermutlich wird auch das dazu führen, dass das Einlesen dann mehr Zeit beansprucht als wenn eine Datei "in einem Stück" vorlegt. Vermutlich wird die benötigte Zeit für das "Zusammensammeln" der einzelnen Dateifragmente auf einer SSD etwas kürzer sein als auf einer herkömmlichen Platte, aber Defragmentieren würde dann - auch wieder vermutlich - immer noch Sinn machen.

Darüber hinaus bezog sich mein Tipp mit der maximalen Partitionsauslastung von 85 Prozent aber auch nicht speziell auf SSDs sondern war allgemein gedacht. :blush
 

imaetz70

Dabei seit
07.12.2005
Beiträge
9.256
Alter
50
Ort
Hamburg
Schon alleine das Defragmentieren wird dann ziemlich mühsam.

Muss den überhaupt eine SSD noch defragmentiert werden da ja keine Leseköpfe mehr vorhanden sind.

Walter

:unsure

ich muss meinen letzten post berichtigen und dir hier zustimmen bzw. die grundlage der Richtigkeit deiner Aussage bringen .(hab eben nochmal nach gelesen)..

SSD's scheinen keine fragmentierung zu kennen, wie RAM ebenso nicht..

siehe dazu: SSD vs. Festplatte – Vorteile/Nachteile/Mythen
 

imaetz70

Dabei seit
07.12.2005
Beiträge
9.256
Alter
50
Ort
Hamburg
Nochmals lesen bitte ;)
Du hast zwar recht, aber es gibt eine Fragmentierung NUR SPIELT SIE KEINE ROLLE !

erledigt.. stimmt und sie ist "unbemerkt" vorhanden. :)

außerdem:
Eine Defragmentierung schadet einer SSD, da hierdurch Schreibzyklen verschwendet werden – es gibt keinen Geschwindigkeitsvorteil!

-> Pro SSD: Man spart sich die Defragmentierung ohne einen Nachteil dadurch zu erhalten.

sind schon nett diese dinger.. ;)
 

imaetz70

Dabei seit
07.12.2005
Beiträge
9.256
Alter
50
Ort
Hamburg
jepp... aber derzeit noch zu kostspielig das ganze.. warte noch nen bisschen und dann kommen die bei mir auch rein.. :D
 
Thema:

SSD partitionieren, andere Vorgehensweise als bei Hdds?

Oben