Spiele-Piraterie könnte durch immer bessere DRM-Schutzsysteme kurz vor dem Aus stehen

Diskutiere Spiele-Piraterie könnte durch immer bessere DRM-Schutzsysteme kurz vor dem Aus stehen im IT-News Forum im Bereich News; Bisher haben Rechtebesitzer von Spielen einen Kampf gegen sogenannte Spiele-Piraten geführt, der seit Jahrzehnten recht einseitig verlaufen ist...
Bisher haben Rechtebesitzer von Spielen einen Kampf gegen sogenannte Spiele-Piraten geführt, der seit Jahrzehnten recht einseitig verlaufen ist. Ein Spiel wurde produziert, mit einem Kopierschutz versehen, der dann meist früher als später von diversen Cracker-Gruppen immer wieder geknackt wurden. Mittlerweile zeichnet sich diesbezüglich eine Wende ab, da die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen so gut sind, dass sie sehr lange brauchen geknackt zu werden, wenn überhaupt, wie das jüngste Beispiel von "Just Cause 3" beweist, das selbst nach einem Monat immer noch nicht als geknackt gilt




Gerade in der Branche der Spiele-Piraterie gilt seit mittlerweile mehreren Jahrzehnten das Motto: "Früher oder später wird alles geknackt". Während die Software Ende der 80iger und Anfang der 90iger Jahre noch recht leicht von Diskette zu Diskette kopiert werden konnte, ist die Kopie der Software mit der Verbreitung der CD-ROMs zwar schwieriger, aber nicht unmöglich geworden. Während die Spielehersteller immer schärfere Kopierschutzmaßnahmen ergreifen mussten, welche die Community teilweise dazu veranlasst hat, das Spiel zu boykottieren, hat bisher jeder als unknackbar bezeichnete Kopierschutz nie länger als einen Monat "durchgehalten", bis dieser als wertlos angesehen werden konnte.

Ein "Wechselspiel", bei dem das Knacken eines Kopierschutzes zum Volkssport geworden ist und das sich seit nunmehr seit Jahrzehnten hinzieht, scheint nun allmählich sein Ende zu finden.

Wie nun die Kollegen von winfuture verweisend auf den Filesharing-Blog TorrentFreak berichten, soll sich die Spiele-Piraterie in eine Zeitenwende begeben, da ein neuer Kopierschutz bisher jeden Cracker zur Verzweiflung gebracht hat. Die Rede ist das vom Avalanche Studios/Square Enix entwickelte Spiel "Just Cause 3", dessen Kopierschutz nach nunmehr einem Monat Marktpräsenz noch nicht geknackt werden konnte. Nach Aussage von TorrentFreak läge das Problem in der "Robustheit" der Schutztechnologie, die vom österreichischen Unternehmen Denuvo stammt.

Das Geheimnis hinter dem Schutzmechanismus behält Denuvo natürlich für sich. Verraten wird lediglich, dass es sich hierbei um eine Sekundärverschlüsselung handelt, die bestehende und zugrundeliegende DRM-Systemen ausreichenden Schutz vor einem Hack bietet. Vor gut zwei Jahren haben sich die Programmierer bei Denuvo schon an dem Schutzmechanismus von dem Bioware/EA-Spiel "Dragon Age: Inquisition" versucht, der dem Spiel immerhin fast einen Monat Schutz bieten konnte - damals in der Hacker-Szene eine mehr als respektable Zeitspanne.

Obwohl die chinesische Cracker-Gruppe 3DM - die das Cracken unter einem sportlichen Aspekt sehen - damals für die Umgehung des Dragon-Age-Schutzes verantwortlich gewesen ist, soll sich diese an dem neuen Schutzmechanismus für Just Cause 3 im wahrsten Sinne die Zähne ausbeißen. Die 3DM-Chefin Big Sister beschreibt in einem Blogbeitrag wie frustriert man doch im Fall des Kopierschutzes von "Just Cause 3" sei, wobei einer der Mitglieder schon das Handtuch schmeißen wollte. Big Sister geht davon aus, dass der Kopierschutz im Fall von Just Cause 3 früher oder später auch noch geknackt werden würde, doch rechnet sie damit, dass durch die aktuell mögliche Kryptografie-Technik in spätestens zwei Jahren Schluss sei.

Ein großes Aber muss aber auch hier fallen, da erstens in zwei Jahren noch sehr viel passieren kann und andererseits die Denuvo-Technik aufgrund der hohen Finanzierungskosten längst nicht von allen Spieleherstellern genutzt wird.

Meinung des Autors: Möglicherweise findet in dieser gesamten Software-Piraterie-Geschichte ein Umdenken statt, da diese im Grunde nicht nur aus sportlichen Aspekten entstanden ist, sondern weil einige Software-Publisher meinten, die Software unausgereift und dennoch teurer absetzen zu müssen um ihre eigenen Taschen füllen zu können. Wenn die Programmierer entsprechend für ihre Arbeit bezahlt werden, liefern diese auch wieder einen besseren Service, ein besseres und ausgereiftes Produkt, das wiederum günstiger an den "Mann" oder die "Frau" gebracht werden kann, da jeder bereit ist, für ein Produkt einen angemessenen Preis zahlen zu "wollen" und eben nicht zu "müssen". Wie seht ihr das? Utopisches Wunschdenken oder eine mögliche Zukunft?
 

Alfiator

On Air
Dabei seit
27.11.2008
Beiträge
34.150
Alter
54
Ort
Thüringen
Naja,wer immer das Neueste zocken will muss halt ordentlich bluten.Aber wenn man etwas Zeit hat.....:sing
 
C

Castle

Gast
Piraterie ist bei jc3 nicht nötig. Einfach die demo testen und Wems gefällt der kauft es dann. Alle großen Studios bieten doch demos an, oder?
 
O

Ocho

Gast
Demo?

Leider sind "Demo´s" mittlerweile Mangelware. Wäre es anders, dann würde mit großer Sicherheit einige Spiele nicht gekauft, bevor von Seiten der Entwickler ordentlich nachgebessert worden ist. Die day-one-patches sind das schlimmste was es giebt, zumal selbst diese meist nicht die wirklich argen Probleme beseitigen. Ich selber habe mich bisher leider auch des öfteren (z.B. SH5, EM5, usw.) zu einem voreiligen Kauf verleiten lassen und im nachhinein das nachsehen gehabt. Mittlerweile wurden die meisten Sachen ordentlich "nachgepatch", aber sowas kann und darf nicht passieren, bei den Preisen die mittlerweile vorherschen, zumindest nicht so arg. Ja ich erwarte es sogar, denn dann wären diese Preise auch gerechtfertigt. mMn sind alle, seit etwa 2-3 Jahren, erschienenen Spiele am Erscheinungstermin nichts anderes als Beta-Versionen zu Vollpreisen.
 

Alfiator

On Air
Dabei seit
27.11.2008
Beiträge
34.150
Alter
54
Ort
Thüringen
...dann würde mit großer Sicherheit einige Spiele nicht gekauft, bevor von Seiten der Entwickler ordentlich nachgebessert worden ist. Die day-one-patches sind das schlimmste was es giebt, zumal selbst diese meist nicht die wirklich argen Probleme beseitigen....
Auch deshalb lohnt es sich zumindest 2 Monate abzuwarten.Warum sind die Leute immer so geil drauf alles sofort haben zu wollen.....:nixweis
 

DarkspyLady

Dabei seit
29.04.2010
Beiträge
433
Einerseits finde ich es gut, da Spielehersteller auch nur Menschen sind die möglicherweise ihr Hobby zum Beruf gemacht haben, trotzdem aber Geld verdienen müssen um zu überleben.

Wenn dann aber ein digitaler Mist verkauft/veröffentlich wird, beispielsweise wie Arkham Knight, kann ich wiederum die Spiele-Piraterie verstehen, da ein Spiel verkauft wird, das nicht annähernd das Geld wert ist, für das es verkauft wird.

2 x Unrecht ist nicht Recht, das ist mir klar, aber auch die Verbraucher müssen das Geld erstmal verdienen, das sie für so ein unfertiges Produkt ausgeben.

Ich denke Denuvo ist aber eher eine ganz seltene Ausnahme, denn sollte jeder Publisher auf diesen Zug aufspringen, wären die Spiele in kürzester Zeit nicht mehr bezahlbar, was eine meiner Meinung nach eine wahre Revolution der Spiele-Piraterie zur Folge hätte.
 

MadMaster

Dabei seit
15.06.2005
Beiträge
504
Alter
33
Ich denke Denuvo ist aber eher eine ganz seltene Ausnahme, denn sollte jeder Publisher auf diesen Zug aufspringen, wären die Spiele in kürzester Zeit nicht mehr bezahlbar, was eine meiner Meinung nach eine wahre Revolution der Spiele-Piraterie zur Folge hätte.

Warum sollten Spiele dann unbezahlbar sein? Ein normal-denkender Mensch (Spieler) sollte ja nicht sagen, dass er pro Jahr 2 Spiele kauft, sondern, dass er pro Jahr max. 150€ für Spiele ausgibt. Wenn die Spiele teurer werden, dann kauft er eben weniger Spiele.

Und mit der Qualität ist auch so eine Sache, die Spiele, die ich kaufe, sind alle ihr Geld wert. Wobei ich da auch sagen, muss, dass ich nur Spiele, die im Sales (bei Steam) sind, kaufe :-) Also mehr als 10€ gebe ich selten für ein (älteres) Spiel aus.
 

DarkspyLady

Dabei seit
29.04.2010
Beiträge
433
Sollten die Spiele aufgrund dieses verbesserten Schutzmechanismus teurer werden, wird die Raubkopierszene einen zweiten Frühling erleben. Deine Meinung in allen Ehren und mir gefällt was du geschrieben hast, bin aber felsenfest davon überzeugt das soetwas der Ottonormalverbraucher mit Verbindung zur Szene eben nicht mitmachen wird.

Dieser wird nämlich warten bis das Spiel in der filesharing Arena die Runde macht und sich das Spiel für lau besorgen.

Nur zur Anmerkung : Ich rede hier nicht von, was sich der ONV leisten kann, sondern was er bereit ist zu zahlen.
 

MadMaster

Dabei seit
15.06.2005
Beiträge
504
Alter
33
Sollten die Spiele aufgrund dieses verbesserten Schutzmechanismus teurer werden, wird die Raubkopierszene einen zweiten Frühling erleben. Deine Meinung in allen Ehren und mir gefällt was du geschrieben hast, bin aber felsenfest davon überzeugt das soetwas der Ottonormalverbraucher mit Verbindung zur Szene eben nicht mitmachen wird.

Dieser wird nämlich warten bis das Spiel in der filesharing Arena die Runde macht und sich das Spiel für lau besorgen.

Nur zur Anmerkung : Ich rede hier nicht von, was sich der ONV leisten kann, sondern was er bereit ist zu zahlen.

Davon rede ich auch. Ich bin aber der Meinung, dass sich die meisten Verbraucher dann eben entscheiden werden, zu warten bis der Preis gesenkt wird. (Ich hoffe es zumindesten stark, dass der Großtteil der Verbraucher halbwegs intelligent ist.) Bzw. wenn Sie wirklich eine Neuerscheinung haben wollen, nicht mehr jedes Spiel kaufen, sondern sicher gehen, dass es auch etwas taugt.
 

Daniel85

Dabei seit
30.01.2010
Beiträge
557
Ort
in nem schönen grünen Landstrich
du hoffst auf vernünftige Entscheidungen des Großteils der Masse?? Ohje......Ich denke, der Großteil wird dann nicht warten, sondern saugen (räubern). Der kleinere Teil wird warten. Andersrum wärs sicherlich besser, aber daran glaub ich erst wenn es mal tatsächlich so passiert.

Und ich selbst konnte einfach nicht mehr länger warten und hab grad 39 Euro für Fallout 4 bezahlt. Hoffe die gröbsten Bugs sind schon beseitigt.
 

DarkspyLady

Dabei seit
29.04.2010
Beiträge
433
Ein Großteil meiner Buddies spielt Fallout 4. So häufig und in so hoher Zahl würde es nicht gespielt werden, wenn es nicht entsprechend gut wäre. Ich denke also schon das Fallout 4 vollkommen deinen Erwartungen gerecht wird.

Ein anderer Punkt sind die Käufer von Spielen zum Vollpreis. Jeder von uns würde sich wundern wie viele OttoNormalVerbraucher (ONV) unter uns lauern, die eben das Spiel X gleich zum Release kaufen. Vielleicht auch ein paar Tage später, das mag sein, aber ich gehe trotzdem davon aus, das eben die Minderheit Spiele erst kaufen wenn es deutlich billiger ist und ebenfalls die Minderheit, Zahlen kann ich leider keine nennen, das Spiel von der Filesharing Arena beziehen. Es wird nur gerne hochgepusht um eben der Bevölkerung vorzugaukeln, mit was für finsteren Bösewichter wir hier zusammenleben.
 
Thema:

Spiele-Piraterie könnte durch immer bessere DRM-Schutzsysteme kurz vor dem Aus stehen

Spiele-Piraterie könnte durch immer bessere DRM-Schutzsysteme kurz vor dem Aus stehen - Ähnliche Themen

DRM-Kopierschutz Denuvo zwingt Profi-Cracker 3DM zur Kapitulation: Während Computerspiele in der Vergangenheit relativ schnell von Profi-Spiele-Crackern wie dem chinesischen 3DM-Team geknackt werden konnten...
Mass Effect: Andromeda - Denuvo-Kopierschutz mit Patch 1.09 entfernt: Nachdem Bioware in der vergangenen Woche seinen neuesten Patch 1.09 für Mass Effect: Andromeda veröffentlicht hat, welcher neben der Beseitigung...
Denuvo-Kopierschutz möglicherweise doch schon von 3DM geknackt: Nachdem die chinesische Cracker-Gruppe 3DM in den vergangenen Wochen bezüglich der Umgehung des aktuell schärfsten Kopierschutz von Denuvo für...
Denuvo-Kopierschutz bei Rise of the Tomb Raider soll nun doch geknackt worden sein: Obwohl das Umgehen des Denuvo-Kopierschutzes, welcher Spiele wie "Rise of the Tomb Raider", "Just Cause 3" oder auch das neue "DOOM" vor illegalem...
Das Internet der Zukunft - Was uns in Kürze und in einigen Jahren erwartet: Das Internet entwickelt sich rapide weiter. Entwickler und enthusiastische Visionäre arbeiten an den Strukturen des Webs und an Veränderungen der...
Oben