Preisentwicklung Arbeitsspeicher: 2016 wird ein weiterer Preissturz von bis zu 40 Prozent erwartet

Diskutiere Preisentwicklung Arbeitsspeicher: 2016 wird ein weiterer Preissturz von bis zu 40 Prozent erwartet im Hardware-News Forum im Bereich News; Nachdem die Speicherpreise von DDR4-, GDDR5 und anderen Speicherarten, die zu Arbeits- und Videospeicher gehören, bereits im vergangenen Jahr in...
Nachdem die Speicherpreise von DDR4-, GDDR5 und anderen Speicherarten, die zu Arbeits- und Videospeicher gehören, bereits im vergangenen Jahr in den Keller gesunken sind, geht der Präsident des Nanya-Technologie-Konzerns in diesem Jahr von einem anhaltenden Preissturz aus, der sich zwischen 20 und 40 Prozent belaufen soll




Gute Nachrichten für alle, die in den kommenden Monaten ein Speicherupgrade in Erwägung ziehen. Laut den Kollegen von pcgameshardware via digitimes.com geht der Präsident des DRAM-Herstellers- und Zulieferers Nanya - Pei Ing Lee - im Jahr 2016 von einem weiteren Preisrückgang im Speichermarkt aus, welcher realistisch gesehen zwischen 20 und 30 Prozent liegen dürfte. Unter gewissen Umständen kann sogar ein Preisverfall von 40 Prozent drin sein, der sich dann natürlich auch auf die Preise für die Endverbraucher auswirkt.

Als Grund hierfür wird nicht nur eine erhöhte Nachfrage nach DDR4- und GDDR5-Speicher angegeben, sondern auch ein neuer Fertigungsprozess bei Nanya, welcher mehr DRAM-Chips auf den gleichen Wafern unterbringen kann. Zudem wirkt sich - wie in so vielen Bereichen - ein gesunder Konkurrenzkampf auf die Preisentwicklung aus. Neben Nanya fertigen auch noch Sk Hynix, Micron und Samsung Speichermodule sowohl für den Server- als auch Endkundenbereich.

Je nachdem, wie groß die Nachfrage sein wird und wie schnell die Konkurrenz ihre Produktion daraufhin anpassen könne, geht man von einem Preissturz zwischen 20 und 30 Prozent aus, wobei man sich erfahrungsgemäß schon auf 40 Prozent eingestellt hat.

Es ist jedoch zu erwähnen, dass es sich hier nur um Prognosen handelt, die auf Erfahrungen basieren und nicht "in Stein gemeißelt" sind. Inwieweit sich diese bewahrheiten, werden die Endkunden vor allem an den Preisen von DDR3- und DDR4-RAM merken, da hier die Auswirkung auf die Preisentwicklung am ehesten wahrzunehmen ist. Hinsichtlich des GDDR5-Speichers in Grafikkarten, welchen die Boardpartner von Nvidia und AMD separat einkaufen, dürfte es fraglich sein, ob die Endprodukte in Form einer Grafikkarte günstiger an den Mann gebracht werden oder nur die Margen wieder etwas gesteigert werden.

Meinung des Autors: Beim Arbeitsspeicher (Videospeicher) ist es meiner Meinung nach ähnlich wie bei dem "Hubraum-Spruch" für Autos. Je mehr, desto besser. Zwischen 8 und 16 GB Arbeitsspeicher ist zum Beispiel ein spürbarer Unterschied feststellbar, weshalb sich für viele PC-Nutzer eine diesjährige Speichererweiterung finanziell lohnen würde. Während so Vieles immer teurer wird, ist es doch auch schön zu sehen, dass einige Dinge auch mal günstiger werden, oder?
 
Thema:

Preisentwicklung Arbeitsspeicher: 2016 wird ein weiterer Preissturz von bis zu 40 Prozent erwartet

Preisentwicklung Arbeitsspeicher: 2016 wird ein weiterer Preissturz von bis zu 40 Prozent erwartet - Ähnliche Themen

Preissteigerungen bei Grafikkarten und RAM-Komponenten halten im Jahr 2018 an, da Wafer-Produktion an der Kapazitätsgrenze fährt: Schlechte Prognosen für alle, die in diesem Jahr vor Neuanschaffungen oder Upgrades bezüglich PC-Hardware stehen. Wer in diesem Jahr mit einer...
DRAM-Speicherpreise werden weiter ansteigen - UPDATE VIII: Die Speicherpreise von DDR3- sowie auch DDR4-RAM befinden sich schon seit Mitte letzten Jahres auf einem Höhenflug, welcher auf Fertigungsengpässe...
Speicherpreise - fünfzig prozentige Preissteigerung im Vergleich zum Sommer: Wenn man die Preisentwicklung bei Computer-Hardware betrachtet, fallen die hohen Preissteigerungen beim DDR4-Speicher besonders ins Auge. Noch vor...
SSD- und eMMC-Preise sollen im zweiten Quartal 2017 ebenfalls ansteigen: Während die Preise von DRAM in den vergangenen Wochen schon einige Sprünge nach oben gemacht haben, sollen nun neuesten Prognosen zufolge auch die...
DRAM-Entwicklung: Samsung soll Ausbau seiner Produktionskapazitäten in Südkorea planen: Die Preise im DRAM-Markt sind seit nunmehr über einem Jahr permanent am Steigen und eine Relativierung des Preisniveaus ist noch lange nicht in...
Oben