[DE] Polizei bittet um Mithilfe: Zeugen und Opfer von SMS-Abzocke gesucht

Diskutiere Polizei bittet um Mithilfe: Zeugen und Opfer von SMS-Abzocke gesucht im IT-News Forum im Bereich News; Nach einer Großrazzia in Schleswig Holstein sucht die Kriminalpolizei aus Kiel jetzt Zeugen und Opfer von Handy-Betrügern. Die Firmen Mintnet und...
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Threadstarter
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.644
Alter
41
1376045b14d895687e.gif


13760496de2fd62368.jpg


Nach einer Großrazzia in Schleswig Holstein sucht die Kriminalpolizei aus Kiel jetzt Zeugen und Opfer von Handy-Betrügern. Die Firmen Mintnet und Mobile Solutions sollen mit manipulierten SMS-Chats und falschen Auto-Inseraten abgezockt haben.

Die Polizei in Kiel geht neue Wege: Über ein Posting im Verbraucherschutzportal Antispam.de sucht der Kriminaloberkommissar Tim Albertsen nach Personen, die durch betrügerische SMS oder teure Telefonnummern abgezockt wurden. Die Ermittlungen richten sich gegen die Firmen Mintnet aus Flensburg und Mobile Solutions aus Kiel. Schon im Dezember hatten Polizei und Staatsanwaltschaft bei einer Großrazzia mehr als 40 Wohnungen und Geschäftsräume in Schleswig-Holstein durchsucht. Sie konnten mehrere leitende Mitarbeiter verhaften und nahmen hundert Kartons mit Daten, Akten und Festplatten als Beweismaterial mit. Ihre Durchsicht wird einige Monate dauern.

Die Polizei sucht jetzt Geschädigte und Zeugen, um ein Gerichtsverfahren eröffnen zu können. Wer zu der Lösung des Kriminalfalles beitragen kann, soll eine E-Mail an [email protected] senden. Die Abzocke muss ein lohnenswertes Geschäft gewesen sein. Bei der Razzia konnte die Polizei nicht nur Geld und geldwerte Sicherheiten pfänden, sondern auch den Aston Martin Vantage des Geschäftsführers von Mintnet. Solche Sportwagen für über 100.000 Euro kennen die meisten Opfer der Abzocke nur aus Filmen mit James Bond. Die Firmen verwendeten zwei verschiedene Tricks, welche die Polizei bei Antispam.de genau erklärt.

Im Internet und in Zeitungen schalteten die Unternehmen Werbeanzeigen, in denen sie Autos weit unter dem Marktpreis anboten. Wer die Handynummer aus dem Inserat anrief, hörte aber nur den Hinweis, dass er eine andere Telefonnummer mit der Vorwahl 0137 anrufen soll. Auch unter dieser Nummer war immer nur eine Ansage zu hören, dass gerade niemand keiner erreichbar sei. Sie kostete 1 Euro pro Anruf. Die beworbenen Autos kann es nach Einschätzung der Polizei gar nicht geben, weil die "in der Anzeige genannte technische Details von den Autoherstellern in keinem gängigen Modell kombiniert waren". Die Interessenten sollten nur zu möglichst vielen Anrufen verführt werden.

Für den zweiten Trick eröffneten die mutmaßlichen Betrüger ein Forum im Internet, in dem man angeblich attraktive Singles kennenlernen konnte. "Die Kommunikation erfolgte allerdings ausschließlich über Moderatoren der Firmen, welche über eine lange Zeit versuchten, Kontaktwillige in eine Kommunikation per SMS einzubinden, wobei jede an die Kurzwahl geschickte SMS mit einem Betrag von 1,99 Euro abgerechnet wurde", erklärt der Kriminaloberkommissar die Masche. Anscheinend waren alle Kontaktangebote auf der Website gefälscht und es kam nie zu einem Treffen.

Neue Opfer fanden die Abzocker angeblich, in dem sie das Internet und Kontaktanzeigen nach Handynummern durchsuchten, an die sie SMS schickten. Die Antworten mussten an eine fünfstellige Kurzwahlnummer gesendet werden, was knapp 2 Euro kostete. Besonders gemein: Die teure Kurzwahl sollen sie eventuell verschleiert haben, in dem sie zwei Ziffern anhängten und eine Vorwahl davor stellten. Dadurch sah es wie eine normale Handynummer aus, aber Anrufe und SMS kosteten viel mehr.

Powered by: IDG Magazine Media GmbH/PC-Welt.de
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Secula

Dabei seit
02.10.2006
Beiträge
583
Beitragskorrektur!

Zitat:

Im Internet und in Zeitungen schalteten die Unternehmen Werbeanzeigen, in denen sie Autos weit unter dem Marktpreis anboten. Wer die Handynummer aus dem Inserat anrief, hörte aber nur den Hinweis, dass er eine andere Telefonnummer mit der Vorwahl 0137 anrufen soll. Auch unter dieser Nummer war immer nur eine Ansage zu hören, dass gerade niemand keiner erreichbar sei. Sie kostete 1 Euro pro Anruf. Die beworbenen Autos kann es nach Einschätzung der Polizei gar nicht geben, weil die "in der Anzeige genannte technische Details von den Autoherstellern in keinem gängigen Modell kombiniert waren". Die Interessenten sollten nur zu möglichst vielen Anrufen verführt werden.

Zitat ende:
Dieser Absatz ist 2 mal verfasst, an zweiter stelle sollte stehen:

Für den zweiten Trick eröffneten die mutmaßlichen Betrüger ein Forum im Internet, in dem man angeblich attraktive Singles kennenlernen konnte. "Die Kommunikation erfolgte allerdings ausschließlich über Moderatoren der Firmen, welche über eine lange Zeit versuchten, Kontaktwillige in eine Kommunikation per SMS einzubinden, wobei jede an die Kurzwahl geschickte SMS mit einem Betrag von 1,99 Euro abgerechnet wurde", erklärt der Kriminaloberkommissar die Masche. Anscheinend waren alle Kontaktangebote auf der Website gefälscht und es kam nie zu einem Treffen.
 
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Threadstarter
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.644
Alter
41
Korrigiert ;)
 
B

Benjamin_Blümchen

Dabei seit
26.10.2006
Beiträge
55
Ort
Haslach im Kinzigtal
Wurde auch angerufen von so einer Firma

Moin,

ich ahtte auch so einen Anruf auf mein Handy, es war eine Handynummer (0152 XXXXXXXX). Da war gleich eine Weiterleitung. Ich hatte sofort aufgelegt, als ich ein Klicken hörte (umschalten aufs Band).

Es waren 3 sec., Abbuchung 1,39 €.

Die Nummer glich fast der Nummer eines Freundes, den ich nicht im Handy gespeichert hatte, daher habe ich zurückgerufen.

Aus schaden wird man klug.

MFG

Benjamin_Blümchen
 
Thema:

Polizei bittet um Mithilfe: Zeugen und Opfer von SMS-Abzocke gesucht

Polizei bittet um Mithilfe: Zeugen und Opfer von SMS-Abzocke gesucht - Ähnliche Themen

Ausgetrickst und abgezockt: Die fiesen Tricks im Internet: Ärger bei Geschäften über das Internet kann man sich auf vielen Wegen einhandeln. Und doch bekommen wir immer wieder Mails mit ähnlichen Taktiken...
Oben