Politik macht Telekom für stockenden Breitbandausbau verantwortlich

Diskutiere Politik macht Telekom für stockenden Breitbandausbau verantwortlich im IT-News Forum im Bereich News; Der Bayerische Gemeindetag bemängelt, dass ein Viertel der Kommunen im Freistaat die schnellen Glasfaserleitungen der Telekom trotz intensiver...
Duke

Duke

Threadstarter
Dabei seit
26.07.2007
Beiträge
10.092
Ort
Niedersachsen
Der Bayerische Gemeindetag bemängelt, dass ein Viertel der Kommunen im Freistaat die schnellen Glasfaserleitungen der Telekom trotz intensiver Bemühungen nicht bekomme. Wirtschaftsminister Martin Zeil sieht den Breitbandausbau als Chefsache.

Uwe Brandl, Präsident des Bayerischen Gemeindetages, hat scharfe Kritik an der Deutschen Telekom geübt: Nach einer für den Ex-Monopolisten nachteiligen Entscheidung der Bundesnetzagentur verweigere er sich nun dem Breitbandausbau in der Fläche. "So kann das nicht weitergehen. Die digitale Kluft zwischen bestens versorgten Großstädten und unversorgten ländlichen Orten im Freistaat wird immer größer. Auch die Bürgerinnen und Bürger auf dem Land haben ein Recht, an das moderne Medium Internet angeschlossen zu werden."

Powered by: CNET Networks Deutschland GmbH/ZDNet.de und CNET.de
 
Wado

Wado

Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
262
Alter
35
...Auch die Bürgerinnen und Bürger auf dem Land haben ein Recht, an das moderne Medium Internet angeschlossen zu werden...

Genau und das nicht nur in Bayern. Obwohl T-online durch die Drathlose, Breitbandverbindungen (UMTS) ja fast überall (zwar mer schlecht als recht) zur verfügung steht.
 
Hups

Hups

Moderator
Team
Dabei seit
01.07.2007
Beiträge
21.247
Ort
D-NRW
Die Bürger haben ein Recht auf Internet? Wo hat der das denn her?

Die Herren Politiker sollten sich mal langsam klar werden, das die Telekom kein Staatsunternehmen ist.
Sollte es sich also nicht lohnen, oder die Firma einfach keine Lust haben, dann ist das halt so.
Hätten man diese -in meinen Augen unnütze- Anbietervielfalt nicht ermöglichst und die Telekom als Staatsmonopol gelassen, dann hätten die Politiker bestimmt bereits ganz Deutschland ausgebaut.
Die können sich ja mal z.B. an Netcologne wenden (ach ne, die können ja nur hier).
Tja, bei manchen Dingen ist ein Staatsmonopol nicht verkehrt.
 
V

Voodoo

Dabei seit
11.08.2005
Beiträge
7
Ist doch bloß wieder Wahlgetöse und ein willkommenes Ablenkungmanöver vor der eigenen Unfähigkeit - also ein kleiner Sturm im Wasserglas - ansonsten scheren sich die Politiker nicht um solche "banalen" Probleme des Volkes ...

Das Einzige was so einen Konzern bewegt, ist wenn ein anderer Konzern investiert und plötzlich Telefonbestandskunden wegen des runden Paketpreises abwandern - Telekom > KDG ... und plötzlich gab es wenigstens die Low Level DSL ---- Welche eine Leistung und Volksverarsche ...
 
Thema:

Politik macht Telekom für stockenden Breitbandausbau verantwortlich

Oben