Plaudersofa

Diskutiere Plaudersofa im Off Topic / Small Talk Forum im Bereich Sonstiges; Ich könnt einen gebrauchen. Hab beim Umzug vieles in die Garagen geschmissen, nu find ich nix mehr. :D
Skyhigh

Skyhigh

Mitglied seit
17.02.2018
Beiträge
1.119
Standort
Lahr
zukünftigen Rentenzahler
Du hast ja Hoffnung. Welche zukünftige Rente denn? Das Konstrukt bricht zusammen und sein Zerfall ist nicht aufzuhalten.
Ich rechne nicht damit, wenn ich das alter erreicht habe, noch staatliche Rente in Anspruch nehmen zu können. Bis dahin hält das ganze nicht mehr durch
 
Mrs.Peggy

Mrs.Peggy

Mitglied seit
25.05.2008
Beiträge
5.597
Alter
53
Standort
Großraum Darmstadt
Du hast ja Hoffnung. Welche zukünftige Rente denn? Das Konstrukt bricht zusammen und sein Zerfall ist nicht aufzuhalten.
Ich rechne nicht damit, wenn ich das alter erreicht habe, noch staatliche Rente in Anspruch nehmen zu können. Bis dahin hält das ganze nicht mehr durch
Wie heißt es so schön? Die Hoffnung stirbt zuletzt. ;) Ich hatte auch gehofft, daß ich es an meinem Arbeitsplatz bis zur Rente schaffe. Jetzt wird der Laden bis Ende 2025 dicht gemacht. Ich hoffe, wenigstens die Altersteilzeit zu erreichen. Danach ist mir ist alles schnuppe.

@Alfiator Die Jungs waren gut drauf.. mußte schön schmunzeln.. :D
 
Andy

Andy

Administrator
Team
Mitglied seit
16.08.2001
Beiträge
12.454
Alter
45
Standort
Wilder Süden
Du hast ja Hoffnung. Welche zukünftige Rente denn? Das Konstrukt bricht zusammen und sein Zerfall ist nicht aufzuhalten.
Ich rechne nicht damit, wenn ich das alter erreicht habe, noch staatliche Rente in Anspruch nehmen zu können. Bis dahin hält das ganze nicht mehr durch
Das verhält sich wie mit Linux, da hört man auch jedes Jahr, dass Linux jetzt dann den Durchbruch auf Desktops/Notebooks schafft.
So ist auch mit der Rente. Da hört man auch von Schwarzmalern immer wieder, dass das System tot wäre. Gleichzeitig wird aber Jahr für Jahr von neuen Rekordrücklagen berichtet. Im vergangenen Jahr sind die zum Beispiel erneut von 38,2 Milliarden Euro auf 40,5 Milliarden Euro gestiegen.

Da mag es in den nächsten beiden Jahren sicher wegen Corona eine Delle geben. Grundsätzlich sehe ich da aber kein Grund, warum das System kollabieren sollte.
 
  • Like
Reaktionen: Blu
Mrs.Peggy

Mrs.Peggy

Mitglied seit
25.05.2008
Beiträge
5.597
Alter
53
Standort
Großraum Darmstadt
Grundsätzlich sehe ich da aber kein Grund, warum das System kollabieren sollte.
Nun ja, das Problem wird sein, daß man sich immer wieder an der Rentenkasse vergreift. Ist ja schon öfter passiert, daß die Rentengelder zweckentfremdet werden. Und der Generationsvertrag funktioniert ja auch nicht mehr richtig. Ganz so abwegig halte ich auch das nicht mehr.
 
Blu

Blu

Mitglied seit
25.08.2012
Beiträge
2.381
Grundsätzlich sehe ich da aber kein Grund, warum das System kollabieren sollte.
Sehe ich auch so. Viele jammern und jammern und vergessen dabei eins: Deutschland produziert extrem viel sowohl für den Binnenmarkt als auch für den Export -d.h. hier mal 1,5% Erhöhung bei den Steuern oder 1,2% bei der RV oder da mal ein neuer 1%-"Soli" und zack ist plötzlich Geld da. Die Masse macht's. Denn die Grunsicherung ist letztendlich nichts anderes als eine staatliche Rente.

Nichtsdestotrotz ist das Rentensxstem in der derzeigen Fassung ungerecht, da viele Berufsgruppen nicht einzahlen.
 
L

Limbo

Mitglied seit
31.05.2004
Beiträge
550
Du hast ja Hoffnung. Welche zukünftige Rente denn? Das Konstrukt bricht zusammen und sein Zerfall ist nicht aufzuhalten.
Ganz so schwarz würde ich nicht sehen.
1. Die prallem Rentenkassen wurden im Westen von der Regierung in den 70er Jahren geplündert. Dafür hat sich die Regierung verpflichtet, bei einem Finanzloch der Rentenkasse die Lücke zu finanzieren. Dann kam die Wiedervereinigung, und der Westen hat die Rentenansprüche der Ostbürger übernommen. Klar konnte Das die West-Rentenkasse nicht stemmen. Dazu gibt es noch Wahlgeschenke wie Babyjahre und Mindestrente.
Da die Bundesrepublik aber auch das DDR-Staatsvermögen in Immobilien ect. übernommen hat, ist auch hier der Staat in der Pflicht. Um die Finanzierung nicht ausufern zu lassen, hat der Staat schon vor der Wiedervereinigung eine Rentenreform beschlossen. Dadurch wurden nebenbei die Renten steuerpflichtig und es fallen auch Sozialversicherungen auf die Renten an. Der versteuerbare Anteil der Rente steigt jedes Jahr und mit jeder Rentenerhöhung. In wenigen Jahren ist die Rente für neue Rentner voll zu versteuern. Mit den Stellschrauben Steuer und Sozialversicherung kann der Staat seine Zuzahlung in die Rentenkasse wunderbar steuern.
Vermutlich wird der Staat die Durchschnittsrente über dem Sozialhilfenivau einpendeln, und Besserverdiener werden etwas mehr Rente bekommen, aber nicht mehr so viel mehr, wie es die West-Rentner in den 70er und 80er bekommen haben.
Wer eine bessere Rente haben will, der muss privat vorsorgen. Das muss nicht unbedingt eine private Rentenversicherung sein, sondern das geht auch mit einem Haus oder einem Aktiensparplan. Eine Rentensparplan würde ich ausklammern, das die EU-Staaten darüber entscheiden, welche Kaufkraft der €uro künftig haben wird, und in Nullzinszeiten sind solche Rentenspaarpläne wg der Inflation immer ein Verlustgeschäft.
 
  • Like
Reaktionen: Blu
Blu

Blu

Mitglied seit
25.08.2012
Beiträge
2.381
Da die Bundesrepublik aber auch das DDR-Staatsvermögen in Immobilien ect. übernommen hat, ist auch hier der Staat in der Pflicht.
So ist es -obwohl es nicht astrein war! Viel schlimmer bzw viel ungerechter war es mit den Russlandeutschen (die Kohl auf Teufel komm raus geholt hat), da dieser Personenkreis in gar keine KV eingezahlt hatte (weder Ostdeutsche noch Westdeutsche) und somit hunderte Millionen auf einen Schlag "zweckentfremdet" wurden. Das Thema wurde damals bewußt von den staatstreuen Medien flach gehalten.
 
L

Limbo

Mitglied seit
31.05.2004
Beiträge
550
Viel schlimmer bzw viel ungerechter war es mit den Russlandeutschen (die Kohl auf Teufel komm raus geholt hat), da dieser Personenkreis in gar keine KV eingezahlt hatte (weder Ostdeutsche noch Westdeutsche) und somit hunderte Millionen auf einen Schlag "zweckentfremdet" wurden.
Das war Teil des Deals, damit die russischen Soldaten abziehen. Russland hat damit seine Macht (da kann man schon nicht mehr von Einfluss sprechen) über die DDR abgegeben. Russland hatte zu dem Zeitpunkt keine Wohnungen für die rückkehrenden Soldaten und scheinbar auch weder militärische Verwendung noch Arbeitsplätze. Deshalb sollten die Russlanddeutschen gehen, die das Mehrheitlich auch gern getan haben. Aus heutiger Sicht würde ich sagen, dass mindestens 95% der Russlanddeutschen sich gut integriert haben und ebenfalls in die Rentenkasse einzahlen. Natürlich gibt es auch ein paar "Verhaltensgestörte" und Kleinkriminelle, aber die hast Du in allen Bevölkerungsschichten.
Ich sehe die Russlanddeutschen nicht als Belastung an, die Flüchtlingswelle nach dem Krieg hat mehr "Problemfälle" in die Ortschaften gebracht.
 
Blu

Blu

Mitglied seit
25.08.2012
Beiträge
2.381
Das war Teil des Deals, damit die russischen Soldaten abziehen.
Das ist so nicht richtig! Aussiedler bzw. "Russlandeutsche" wie man sie in den 90ern genannt hat gab es noch weit vor der Wende. Deren rechtliche Situation in der BRD hat sich nie geändert -lediglich wohlwollende und nicht so wohlwollende Politik der jeweiligen Regierungen in Bonn. Kohl war z.B. einer, der aufs Gaspedal gedrückt hat (Mitte/Ende der 80er) und er konnte damals nicht wissen, dass die Wende kommt und dass russische Soldaten gehen würden. Insofern kann man nicht von "Just in Time" reden -also dass welche aus der Sowjetunion gehen sollten, damit andere kommen können. Der Fall Mauer hat diese Auswanderung nur bescheunigt -jedoch nicht herbeigeführt.

Aus heutiger Sicht würde ich sagen, dass mindestens 95% der Russlanddeutschen sich gut integriert haben und ebenfalls in die Rentenkasse einzahlen.
Sie sind sicherlich unproblematischer als andere Völkergruppen, keine Frage -darum ging es mir aber nicht! Vielmehr ging es mir um die Frage wer alles in diesem Land als "einheimischer" und wer als "fremder" zu gelten hat. Ein Grieche, ein Italiener, ein Yugoslave oder ein Türke hat u.U. auch nach 50 Jahren Aufenthalt in Deutschland keinen deutschen Pass -ein Russlanddeuscher dagegen kommt u.U. mit 60 nach Deutschalnd und ohne einen einzigen Tag hier gelebt/gearbeitet zu haben bekommt von Amts wegen seinen deutschen Pass und wandert direkt in die deutsche Rentenversicherung.

Das deutsche Staatsangehörigkeitsgesetz ist so krass, dass es schon absurd ist. Beispiel gefälligst? Ich habe mal jemand gekannt, dessen Mutter stammt aus der DDR, der Vater was Tscheche. In den 70ern ist die Familie nach Prag ausgewandert und da sich für die Mutter ganz andere berufliche Perespektiven mit einem CSSR-Pass ergaben, wollte sie eine CSSR-Staatsbürgerschaft aufnehmen. Vorraussetzung war jedoch, dass sie ihre bisherige DDR-Staatsbürgerschaft aufgibt und das hat sie auch getan. Und dann kam die Wende, die Familie wollte nun nach Deutschland ziehen und es stellte sich herraus, dass die Mutter nun als Ausländerin galt (sie brauchte also eine Arbeits-und Aufenthaltserlaubnis, befristet natürlich) -WEIL sie ihre deutsche Staatsbürgerschaft aufgegeben hatte. Dass muss man sich vorstellen: Ein Russlanddeutscher, der noch nie in Deutschland gelebt hat und kein Wort Deutsch spricht ist deutscher als eine Bio-Deutsche die einfach ihre Staatsbürgerschaft aufgegeben hat. Wie krass ist das denn?
 
L

Limbo

Mitglied seit
31.05.2004
Beiträge
550
Mit dem DDR-Gesetzen kenne ich mich nicht so aus, sorry.
Aber wer die deutsche Staatsbürgerschaft, -meist aus steuerlichen Gründen-, aufgibt, der gibt eben nicht nur die Pflichten, sondern auch seine Rechte als deutscher Staatsbürger auf.
Wenn die Bio-Deutsche eben Tschechin geworden ist, dann ist sie auch als Tschechin zu behandeln.

Mein Vater ist als Volksdeutscher in Tschechien geboren, hat vor dem Krieg in Tschechien beim Militär gedient. Er ist zu Kriegszeiten ins deutsche Reich gekommen, und war Zivilist bei der Feuerwehr. Seine Eltern wurden nach dem Krieg in Tschechien enteignet und vertrieben, weil ihre Vorfahren vor über 100 Jahren aus Schwaben nach Tschechien gezogen sind, und sich dort das Land urbar gemacht und Häuser gebaut hatten. Sie waren tschechische Bürger die dort geboren waren und nur von deutschen Vorfahren abstammten. Gerecht ist anders.
 
Alfiator

Alfiator

On Air
Mitglied seit
27.11.2008
Beiträge
26.147
Alter
53
Standort
Thüringen
Wir warten gespannt....
 
  • Like
Reaktionen: Blu
Blu

Blu

Mitglied seit
25.08.2012
Beiträge
2.381
@Mrs.Peggy

Die sind schon geladen, ich höre gerade Musik damit. Höre jetzt paar bässige Hits aus den 80er. Erste Eindrücke: Ein Kopfhörer ist mir bereits rausgefallen und hat es auf Linoleum überlebt. Ich muss mich erstmal an die Haptik gewöhnen, denn wenn ich die eindrücke -schalte ich den einen/anderen aus weil dort die Bedienknöpfe sind. Ansonsten -gleich Handy gefunden habe nur auf "verbinden" gedrückt" und fertig. Sind jedoch einzeln verbunden, also 1x Kopfhörer für Links und 1x Kopfhörer für Rechts im Blutooth Menü.

P.S Jetzt kommt gerade der Titel von Milli Vanilli mit Girl you know is true...Muss gerade denken wie sie auf den Song damals getanzt haben..:D
 
Thema:

Plaudersofa

Plaudersofa - Ähnliche Themen

  • Download Plaudersofa

    Download Plaudersofa: Hi, mal wieder eine Idee von mir :nixweis (mit dem Thema) Ich war mal wieder am Werk :spieler Ich hoffe mein Rhythmus geht so in Ordnung? Ich...
  • Ähnliche Themen
  • Download Plaudersofa

    Download Plaudersofa: Hi, mal wieder eine Idee von mir :nixweis (mit dem Thema) Ich war mal wieder am Werk :spieler Ich hoffe mein Rhythmus geht so in Ordnung? Ich...
  • Sucheingaben

    pendule le castel

    ,

    schlitzschraube mit steg in der mitte

    ,

    schlitzschrauben mit steg

    ,
    plaudasofa Studium
    , balkonbespannungen durchsichtig
    Oben