[DE] Piratenpartei: Laut Justizministerin irrational

Diskutiere Piratenpartei: Laut Justizministerin irrational im IT-News Forum im Bereich News; Laut Justizministerin irrational In einem Interview mit der Welt hat Bundesjustizministerin Brigitte Zypries die beschlossenen Netzsperren...

Eric-Cartman

Threadstarter
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.640
Alter
40
137604a65ac957ec2b.jpg


Laut Justizministerin irrational

In einem Interview mit der Welt hat Bundesjustizministerin Brigitte Zypries die beschlossenen Netzsperren verteidigt und auch zur Piratenpartei Stellung genommen. Bei den Sperren gehe es darum, strafbare Inhalte zu entfernen. Was offline verboten sei, sei auch online verboten. Das müsse auch juristischen Laien verständlich sein. Die Piratenpartei, in die ihr ehemaliger SPD-Genosse Jörg Tauss eingetreten ist, nehme sie zwar ernst, doch auf einer irrationalen Ebene lasse sich nicht diskutieren.

Außerdem wollten viele Unterstützer der Piraten gar keine Debatte führen. Auf den Vergleich mit den Grünen, die anfangs auch nur ein Thema vertraten, angesprochen, sagte Zypries, es reiche nicht, wenn eine Partei nur dem Motto Ausdruck verleihe "Wir sind jung, wir kennen das Netz, und ihr Alten versteht davon nichts".


 

Sascha_R

Junior-Sponsoren
Dabei seit
01.12.2007
Beiträge
2.676
Ort
MYK
Naja etwas im Netz sperren heißt numal eben nicht es auch zu löschen...
 

bluefisch200

Dabei seit
18.10.2007
Beiträge
2.463
Auf den Vergleich mit den Grünen, die anfangs auch nur ein Thema vertraten, angesprochen, sagte Zypries, es reiche nicht, wenn eine Partei nur dem Motto Ausdruck verleihe "Wir sind jung, wir kennen das Netz, und ihr Alten versteht davon nichts".
Sie sind alt und verstehen unsere Ziele nicht. Es ist nicht die einzige Idee gegen die Netzsperre vorzugehen.

Bei den Sperren gehe es darum, strafbare Inhalte zu entfernen.
Und hier sehen wir schon wieder ein Problem wo man ganz klar sieht dass die ältere Generation leider nicht ganz durchblickt. Es kann nicht die Lösung sein die unerwünschten Inhalte nicht erreichbar zu machen, es muss ein anderer Weg gegangen werden. Wir müssen die Urheber der Unerwünschten Inhalte ausfindig machen und diese von Netz entfernen.
Weiter ist es für eine Regierung nicht mehr weit auch kritische Inhalte einfach sperren zu lassen. Wenn die Infrastruktur existiert wird aus dem vermeintlichen Schutz für die Bevölkerung bald eine Waffe zur Kontrolle dieser.
China bietet da ein traumhaftes Vorbild. Das Internet ist eine freie Technologie und man es darf nicht angehen dass Menschen damit beginnen anderen Menschen darin eine abgeschirmte Umgebung aufzuzwingen.
 

MadMaster

Dabei seit
15.06.2005
Beiträge
504
Alter
32
Und hier sehen wir schon wieder ein Problem wo man ganz klar sieht dass die ältere Generation leider nicht ganz durchblickt. Es kann nicht die Lösung sein die unerwünschten Inhalte nicht erreichbar zu machen, es muss ein anderer Weg gegangen werden. Wir müssen die Urheber der Unerwünschten Inhalte ausfindig machen und diese von Netz entfernen.
Weiter ist es für eine Regierung nicht mehr weit auch kritische Inhalte einfach sperren zu lassen. Wenn die Infrastruktur existiert wird aus dem vermeintlichen Schutz für die Bevölkerung bald eine Waffe zur Kontrolle dieser.
China bietet da ein traumhaftes Vorbild. Das Internet ist eine freie Technologie und man es darf nicht angehen dass Menschen damit beginnen anderen Menschen darin eine abgeschirmte Umgebung aufzuzwingen.


Doch. Das nichterreichbar machen kann eine Lösung sein. Erst wenn eine Nachfrage existiert, wird es auch Angebote geben. Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn sie DIESE Inhalte sperren, solange sie dann nicht behaupten, dass allles getan ist. Dies kann und soll nur ein Schritt von vielen sein zur Bekämpfung von Kinderpornografie.

Und ja, wenn die Infrastruktur einmal existiert, dann wird das verlangen wohl schnell da sein, auch andere Sachen zu sperren. Besonders da es für die Netzsperren keinen richterlichen Beschluss benötigt.
Deswegen bin ich auch dagegen.
 

bluefisch200

Dabei seit
18.10.2007
Beiträge
2.463
Ok ich hätte mich ein wenig anders ausdrücken sollen.
Es kann nicht die Lösung sein
sollte eigentlich bedeuten dass es nicht die endgültige Lösung für diese Probleme sein kann.
 

Sascha_R

Junior-Sponsoren
Dabei seit
01.12.2007
Beiträge
2.676
Ort
MYK
Doch. Das nichterreichbar machen kann eine Lösung sein. Erst wenn eine Nachfrage existiert, wird es auch Angebote geben. Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn sie DIESE Inhalte sperren, solange sie dann nicht behaupten, dass allles getan ist. Dies kann und soll nur ein Schritt von vielen sein zur Bekämpfung von Kinderpornografie.

Und ja, wenn die Infrastruktur einmal existiert, dann wird das verlangen wohl schnell da sein, auch andere Sachen zu sperren. Besonders da es für die Netzsperren keinen richterlichen Beschluss benötigt.
Deswegen bin ich auch dagegen.

Wie willst du denn Inhalte auf jedem Server der Welt filtern bzw sperren? Klar können deutsche Anbieter dazu verpflichtet werden gewisse Seiten zu sperren. Das Problem ist doch aber größer als die BRD oder die EU. Was juckt mich ein Verbot der EU wenn ich in Timbuktu meinen Server stehen habe und dort meine Seiten betreibe?
Um meinen Server dort in der EU zu blockieren brauchen die meine IP-Adresse und die bekommen die garantiert nicht vom meinenm Provider vor Ort. Wenn man anfängt nach Inhalten zu filtern, dann sind wir ganz schnell da wo wir im kleinen schon mit dem Spamfiltern sind. Plötzlich ist meine Seite gesperrt weil irgendwelche Suchworte bei mir vorkommen.


Technisch ist alles möglich, richtig. Deshalb werden die bösen Buben immer eine Möglichkeit finden ihre Seite auch für europäische Komplizen erreichbar zu machen.

Vom Mißbrauchspotenzial seitens der Regierung oder irgendwelchen Lobbyiesten mal ganz abgesehen.

Noch nicht einmal das Löschen der Seiten macht sie wirklich unerreichbar, sondern nur solange bis das Backup wieder eingespielt ist.


Viel wichtiger wäre eine vernünftige Strafverfolgung, das schreckt viel eher Leute ab.
 

eifelyeti

Dabei seit
10.03.2006
Beiträge
1.187
Alter
62
na ja , Seiten sperren ist ja gut , aber kann man in Deutschland verhindern , dass ich eine russische Seite aufmache??? Klar , ich bin auch gegen Kinder-Pornografie und sonstige Kindermissbrauch , aber wir brauchen schon etwas mehr als solche Augenwischerei!
 

r.polli

Dabei seit
28.10.2007
Beiträge
59
Viel wichtiger wäre eine vernünftige Strafverfolgung, das schreckt viel eher Leute ab.

das bringt doch auch nichts. Wer Kinder sexuell mag, der mag Kinder und nicht die Mutti vom Nachbarn. Sexuelle Vorlieben hat man, oder man hat sie nicht. Du kannst auch nicht einem/r Schwulen befehlen sich nur mit Partnern vom anderen Geschlecht zu vergnügen. Beispiel: auch wenn zb im Arabischem Raum auf homoerotische Spielchen die Todesstrafe steht, gibt es das da trotzdem.
 

bluefisch200

Dabei seit
18.10.2007
Beiträge
2.463
Sexuelle Vorlieben hat man, oder man hat sie nicht.
Gewisse davon sind aber krank und verboten. Dagegen muss man vorgehen, das Sperren von Webseiten bringt eigentlich so gut wie nichts sondern bietet den Politikern nur ein Weg eine Komplettüberwachung am Bürger durchzumogeln.
 

Sascha_R

Junior-Sponsoren
Dabei seit
01.12.2007
Beiträge
2.676
Ort
MYK
das bringt doch auch nichts. Wer Kinder sexuell mag, der mag Kinder und nicht die Mutti vom Nachbarn. Sexuelle Vorlieben hat man, oder man hat sie nicht. Du kannst auch nicht einem/r Schwulen befehlen sich nur mit Partnern vom anderen Geschlecht zu vergnügen. Beispiel: auch wenn zb im Arabischem Raum auf homoerotische Spielchen die Todesstrafe steht, gibt es das da trotzdem.

Mir geht es auch nicht um die Konsumenten sondern um die die es verbreiten. Ich denke die wenigsten Betreiber solcher Seiten stehen auf so Zeug sondern wollen nur damit ihr Geld verdienen.
Den Tausch per Email wird man nie verhindern können.
 

MadMaster

Dabei seit
15.06.2005
Beiträge
504
Alter
32
Mir geht es auch nicht um die Konsumenten sondern um die die es verbreiten. Ich denke die wenigsten Betreiber solcher Seiten stehen auf so Zeug sondern wollen nur damit ihr Geld verdienen.
Den Tausch per Email wird man nie verhindern können.

Das wird wohl auch so sein, dass die Betreiber damit Geld verdienen wollen, aber die Verbreitung wird erst aufhören, wenn die Nachfrage zu gering ist. Man kann den Tausch per Email nicht verhindern, aber es würde schon unheimlich erschwert werden, wenn man auf die Seiten nicht einfach zu greifen könnte. Klar kann ein technischversierter das sehr leicht umgehen, aber die Hürden würden höher gesetzt.

Nichtsdestotrotz halte ich von der Sperre nicht viel, da sie zu einfach missbraucht werden kann, um missbeliebige Seiten zu sperren und kein Richter entscheidet was gesperrt wird.
 

Sascha_R

Junior-Sponsoren
Dabei seit
01.12.2007
Beiträge
2.676
Ort
MYK
Die Konsumenten bekommen ihr Zeug auch ohne das Internet, ging früher ja auch.

Auch wenn es blöd klingt und ich jetzt echt aufpassen muß wie ich es am bestem formuliere....

Mir ist es lieber die Leute schauen sich die Bilder an und holen sich ihre Befriedigung so als dass sie es mangels Vorlagen in die Tat umsetzen müssen. Ich glaube dass die wenigsten Pedophilen mehr als nur Voyeure sind. Die die diese Grenze überschreiten müssen entweder bestraft oder behandelt werden. Darüber streitet sich ja die Wissenschaft noch.

Wenn man mal in die Geschichte der ruhmreichen Nationen und Kulturen der Griechen und Römer schaut wird man feststellen dass es damals als "schick" galt sich Knaben zu leisten. Es war schlicht und ergreifend normal.
Klar macht es das nicht besser, aber Pädophile sind kein Erscheinung des 20. Jahrhunderts sondern schon so alt wie die Menschheit ansich. Lediglich unsere Sicht darauf hat sich verändert. Es wird sie immer geben und keine Regierung der Welt kann sie daran hindern ihren Neigungen nachzugehen.

Deshalb denke ich dass man die Nachfrage niemals veringern können wird, aber das Angebot kann man bekämpfen. Wenn auf das Anbieten von Kinderpornos harte Strafe stehen die auch tatsächlich vollstreckt werden und die Verfolgung dieser Delikte auch mit aller Konsequenz durchgeführt wird dann wird sich der tüchtige Geschäftsmann irgendwann überlegen ob er solche Dienste anbietet oder nicht. Der Pädophile ansich wird selbstverständlich weiter auf kleine Kinder stehen, aber dagegen können wir nicht wirklich etwas machen. Wegsperren hilft nicht wirklich, es nimmt nur die Möglichkeit des Konsums. Und selbst da bin ich mir noch nicht mal sicher.


Naja ist aber eigentlich auch OT ;)

Wichtig ist dass gefährdende Inhalte entfernt werden und nicht nur der Zugang erschwert. Problem hierbei ist nur die Definition der gefährdenden Inhalte....
 

Chase

Dabei seit
06.05.2007
Beiträge
1.645
Alter
32
Ort
ROSTOCK
Ich glaub das Ganze "geht nach hinten los"..sobald eine "Stopseite" auftaucht wird Diese in "einschlägigen Kreisen" publiziert.
Ich glaub auch das "Neugier und Protest" den Seiten eher mehr als weniger "Hits" bringt.
In einem Punkt muß ich ihr recht geben...
Die Musikkonzerne haben nach meiner Einschätzung zu spät angefangen, sich attraktive Vertriebsmodelle für die digitale Welt zu überlegen. Und wenn es dann schiefgegangen ist, ruft man gern nach dem Staat. Die Musikindustrie fordert nun Gesetze für ein digitales Rechtemanagement in Deutschland. Um funktionierende Vertriebs- und Schutzsysteme müssen sich die Unternehmen aber selbst kümmern.
allerding eine andere Aussage gibt mir zu "denken"..
Grundrechten wie der Meinungsfreiheit sind im Internet genauso Grenzen gesetzt wie in der realen Welt.
und wie es weitergeht...
Die Zugangssperren sind ein Versuch, ein erster Schritt, und wir sollten jetzt einmal schauen, wie das wirkt. Und dann diskutieren, wie viel Kontrolle des Netzes wir brauchen – oder eben nicht.
..wird auch schon "angedeutet"


PS:erinnert sich noch jemand an die "Vorratsdatenspeicherung" und wozu sie eigendlich dienen sollte?
 

milchschnitte

Dabei seit
15.03.2006
Beiträge
486
Ort
Hamburg
das bringt doch auch nichts. Wer Kinder sexuell mag, der mag Kinder und nicht die Mutti vom Nachbarn. Sexuelle Vorlieben hat man, oder man hat sie nicht. Du kannst auch nicht einem/r Schwulen befehlen sich nur mit Partnern vom anderen Geschlecht zu vergnügen. Beispiel: auch wenn zb im Arabischem Raum auf homoerotische Spielchen die Todesstrafe steht, gibt es das da trotzdem.

Hast du ne Ahnung das du gerade genauso argumentierst wie die Kinderschänder? Die sprechen auch teilweiese von einer "Hexenjagd" auf Pädophile, auch sehr "witzig". Fakt ist: wer auf Kinder steht gehört Therapiert und wer sich an Kindern vergeht der gehört bestraft.

Übrigens: die Homos im Iran machen Sex im beiderseitigen einverständnis, wie du da den Bogen zu Kinderschändern spannst finde ich, gelinde ausgedrückt, abenteuerlich!
 

r.polli

Dabei seit
28.10.2007
Beiträge
59
Hast du ne Ahnung das du gerade genauso argumentierst wie die Kinderschänder?

vielleicht bin ich Einer, vielleicht auch bist Du einer. Ich spreche aber nicht von Kinderschändern, sonder von Menschen, die sexuell auf Kinder stehen.

Übrigens: die Homos im Iran machen Sex im beiderseitigen einverständnis, wie du da den Bogen zu Kinderschändern spannst finde ich, gelinde ausgedrückt, abenteuerlich!

1. Homos ist schon wieder mal ein abwertender Ausdruck.
2. Homosexualität ist, wie Sex mit Kindern, in vielen Ländern als Krankheit angesehen und verboten.
3. Homosexualität war früher auch in der BRD verboten.
4. Sex mit Kindern war im antiken Griechenland (Lesetip: Knabenliebe) und auch im Rom der Caesaren (Lesetip: Pater Familias) nicht verboten.
5. Pädophile, Schwule, Sadisten usw sind nicht krank, sonst könnte man sie ja heilen.
 

Sascha_R

Junior-Sponsoren
Dabei seit
01.12.2007
Beiträge
2.676
Ort
MYK
1. Homos ist schon wieder mal ein abwertender Ausdruck.

Ist Ansichtssache und sollte hier erstmal egal sein
2. Homosexualität ist, wie Sex mit Kindern, in vielen Ländern als Krankheit angesehen und verboten.

Verbote bzw strafbare Handlungen müssen erstmal definiert werden. Das hängt immer von der Gesellschaft ab

3. Homosexualität war früher auch in der BRD verboten.
Und warum ist es das nicht mehr, warum dürfe Schwule und Lesben sogar heiraten und Kinder adoptieren? Mach das mal einen streng gläubigen Moslem klar, wo wir wieder beim Punkt davor wären.

4. Sex mit Kindern war im antiken Griechenland (Lesetip: Knabenliebe) und auch im Rom der Caesaren (Lesetip: Pater Familias) nicht verboten.
Beide gelten als Hochkulturen.

5. Pädophile, Schwule, Sadisten usw sind nicht krank, sonst könnte man sie ja heilen.
Es gibt Psychater bzw Psychologen die sind der Meinung es handelt sich um eine Krankheit.


Ich denke Kinderpornographie ist nur der Aufhänger für die Politik. Das selbe Spiel könnte man mit jeder ungern gesehenen Eigenschaft betreiben. Raubkopierer, Systemkritiker, Religiöse Fanaktiker oder Ungläubige.... Die Liste kann man unendlich weiterführen.
 

milchschnitte

Dabei seit
15.03.2006
Beiträge
486
Ort
Hamburg
vielleicht bin ich Einer, vielleicht auch bist Du einer. Ich spreche aber nicht von Kinderschändern, sonder von Menschen, die sexuell auf Kinder stehen.

1. Homos ist schon wieder mal ein abwertender Ausdruck.
2. Homosexualität ist, wie Sex mit Kindern, in vielen Ländern als Krankheit angesehen und verboten.
3. Homosexualität war früher auch in der BRD verboten.
4. Sex mit Kindern war im antiken Griechenland (Lesetip: Knabenliebe) und auch im Rom der Caesaren (Lesetip: Pater Familias) nicht verboten.
5. Pädophile, Schwule, Sadisten usw sind nicht krank, sonst könnte man sie ja heilen.

Schon wieder versuchst du Pädophilie mit der Knabenliebe im alten Griechenland (wo sich die Knaben in den meisten Fällen nicht freiwllig hingegeben haben sondern damit sie überhaupt was zu fressen haben!) zu legitimieren. Wir leben hier in Deutschland im Jahre 2009 und hier ist Pädophilie eine geistige Störung und Prostitution von Minderjährigen verboten. Wenn dir unsere gegebenen Maßstäbe nicht passen kannst du gern an den Nordpol gehen und eine Enklave eröffnen in denen jede Kranke Sau als Gesund gilt.
 

Sascha_R

Junior-Sponsoren
Dabei seit
01.12.2007
Beiträge
2.676
Ort
MYK
Schon wieder versuchst du Pädophilie mit der Knabenliebe im alten Griechenland (wo sich die Knaben in den meisten Fällen nicht freiwllig hingegeben haben sondern damit sie überhaupt was zu fressen haben!) zu legitimieren. Wir leben hier in Deutschland im Jahre 2009 und hier ist Pädophilie eine geistige Störung und Prostitution von Minderjährigen verboten. Wenn dir unsere gegebenen Maßstäbe nicht passen kannst du gern an den Nordpol gehen und eine Enklave eröffnen in denen jede Kranke Sau als Gesund gilt.

Was hat sich denn seitdem an dem Akt geändert? Wieviele Kinder gehen auf den Strich damit sie was zu "fressen" habe wie du es nennst? Meinst du ein 12 jähriges Mädchen aus der Ukraine hat irgendwelche anderen Gründe den alten Säcken einen Gefallen zu tun?
Außer unserer Einstellung zu Pädophilie hat sich rein garnichts geändert.

Es geht hier im Übrigen nicht darum Pädophilie zu legitimieren, sondern lediglich darum aufzuzeigen dass etwas was vor garnicht solanger Zeit noch zum guten Ton gehört hat jetzt "plötzlich" verboten und gesellschaftlich geächtet ist. Klar, in diesem Fall absolut zu Recht. Aber soetwas kann durch geschickte Manipulation auch in ein paar Jahrzehnten mit zum Beispiel Atheisten o.ä Personengruppen passieren.
Wie steht es denn mit Inzest? Zu Beginn des letzten Jahrhunderts war es doch noch Gang und Gebe in höhren Kreisen untereinander zu heiraten um das Blut sauber zuhalten. Heute ist das in unserer Gesellschaft undenkbar, in vielen islamischen Ländern aber immer noch aktuell.

Fakt ist doch und da sind wir uns hoffentlich alle einig dass man etwas gegen die Ausbeutung von Kindern unternehmen sollte, aber die jetzt gewählten Mittel sind 1.) gefährlich und 2.) mit Sicherheit nicht in dem Maße erfolgreich wie unserer Politiker es sich vorstellen.
 

r.polli

Dabei seit
28.10.2007
Beiträge
59
Aber soetwas kann durch geschickte Manipulation auch in ein paar Jahrzehnten mit zum Beispiel Atheisten o.ä Personengruppen passieren.

genau so etwas scheinen Leuts wie Milchschnitte aber nicht zu sehen. Da nützen auch Argumente nichts. Sobald negative Emotionen geschürt werden, fallen dann eher Begriffe wie "kranke Sau" :thumbdown Früher hat man den unzufriedenen Kids gesagt: "Geh doch in den Osten", heute werden Kritiker des Überwachungsstaates gerne als selbst Pädophil beschimpft.

Für mich bleibt es dabei: ich lehne Netzsperren in allen Fällen ab. Wenn der Gesellschaft Auswüchse im Netzt nicht mehr zuzumuten sind, dann sollen sie bitte die entsprechenden Seiten vom Netz nehmen.
 
Thema:

Piratenpartei: Laut Justizministerin irrational

Piratenpartei: Laut Justizministerin irrational - Ähnliche Themen

[DE] "Internetsperren wecken Begehrlichkeiten": Befürchtungen laut Justizministerin berechtigt Die vom Bundeskabinett beschlossenen Internetsperren werden laut Bundesjustizministerin Brigitte...
[DE] Schleswig-Holsteins Justizminister gegen Online-Durchsuchungen: Uwe Döring, Schleswig-Holsteins Justizminister, zweifelt aufgrund verfassungsrechtlicher Bedenken am Nutzen von Online-Durchsuchungen als...
[DE] Zypries: Erst Grundlagen von Online-Durchsuchungen klären: Schäuble bleibt bei hartem Kurs Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hat sich reserviert über die von Innenminister Wolfgang Schäuble...
[DE] Kabinett beschließt Telefonüberwachung und Vorratsdatenspeicherung: Neue Regeln sollen Grundrechtsschutz der Bürger stärken Im Kampf gegen Terrorismus und Kriminalität sollen künftig sämtliche Telefon- und...
Deutschland: Ende der Privatkopie droht: Bei der Reform des Urheberrechtsgesetztes war ursprünglich die so genannte Bagatellklausel vorgesehen. Damit wären Kopien im geringen Rahmen für...

Sucheingaben

content

Oben