Onlinebanken führen Gebühren ein

Diskutiere Onlinebanken führen Gebühren ein im Off Topic / Small Talk Forum im Bereich Sonstiges; Hallo Winborder Da die Onlinebanken jetzt so nach und nach Gebühren einführen, lohnt sich vielleicht ein aktueller Gebühren- und Kostenvergleich...

Limbo

Threadstarter
Dabei seit
31.05.2004
Beiträge
1.041
Hallo Winborder
Da die Onlinebanken jetzt so nach und nach Gebühren einführen, lohnt sich vielleicht ein aktueller Gebühren- und Kostenvergleich.
Nein, ich will hier keine Werbung machen, obwohl ich zu zwei der im Link genannten Banken Geschäftsbeziehungen habe.
Bei beiden Banken bin ich schon sehr lange (über 10 und über 20 Jahre) bin aber jederzeit bereit, die Bank zu wechseln.
Was ich vor dem Video auch nicht wusste ist, dass ich mit einer Debit Visa-Karte Nachteile haben kann, obwohl die Debit Karte sich äußerlich und im gewöhnlichen Gebrauch nicht von einer Credit Visa-Karte unterscheidet.
Schaut Euch einfach mal dieses Erklärvideo an.
Gebühren für Onlinebanking
 

AndreasBloechl

Dabei seit
11.06.2005
Beiträge
6.626
Ort
FCNiederbayern
Das ist mir egal, womit ich aber nicht klar komme wenn ich für mein Erspartes noch Kohle abdrücken soll. Aber das wird kommen könnte ich mir vorstellen.
 

Andy

Administrator
Team
Dabei seit
16.08.2001
Beiträge
13.174
Alter
46
Ort
Wilder Süden
Ein Preisvergleich lohnt sich immer. Egal ob bei Online- oder herkömmlichen Banken.

Gerade auch beim Thema "Strafgebühren" für Geldeinlagen. Wobei das ja oftmals erst ab einem gewissen Geldbetrag gilt. Bei meiner Bank z.B. ab 100.000 Euro und das auch nur für Neukunden. Aber ich bleibe dabei, so große Geldeinlagen sind ohnehin auf der Bank zu vermeiden. Da wird das Geld wegen der Teuerungsrate auf Dauer eher weniger. Da heißt es andere Anlageformen finden oder eben zumindest mit einem Teil seines Vermögens zu einer anderen Bank wechseln.
 

Limbo

Threadstarter
Dabei seit
31.05.2004
Beiträge
1.041
Ein Preisvergleich lohnt sich immer. Egal ob bei Online- oder herkömmlichen Banken.
Gerade auch beim Thema "Strafgebühren" für Geldeinlagen. Wobei das ja oftmals erst ab einem gewissen Geldbetrag gilt. Bei meiner Bank z.B. ab 100.000 Euro.
Aber ich bleibe dabei, so große Geldeinlagen sind ohnehin auf der Bank zu vermeiden. Da wird das Geld wegen der Teuerungsrate auf Dauer eher weniger. Da heißt es andere Anlageformen finden oder eben zumindest mit einem Teil seines Vermögens zu einer anderen Bank wechseln.
Genau, ich vergleiche vor jeder Anschaffung die Preise.
Die Strafzinsen kommen ja von der Zentralbank und werden angeblich nur weitergegeben. In Wahrheit verleihen die Banken das meiste Geld weiter und kassieren bei den Krediten satte Zinsen. Aber die staatlich gelenkte Nullzinspolitik will dass wir unser Geld ausgeben oder in die Wirtschaft investieren. Allerdings tut sich der Staat damit keinen Gefallen, denn ohne Rücklagen kann jeder schnell zum Sozialfall werden. Der Arbeitsmarkt wartet ja auch nicht gerade auf die Leute, die gerade ihren Job verloren haben.
Wer statt Zinsen Geldentwertung für seine Rücklagen bekommt, der setzt sich eben 2-3 Mal im Jahr in den Urlaubsflieger.
Das ist auch der Grund, weshalb ich 2 Banken habe. Bei einer Bank habe ich mein Onlinekonto, das ich bequem von zuhause führen kann. Das andere ist mein Onlinebroker, bei dem ich meine Ersparnisse in Wertpapieren anlege.
 

teetrinken

Dabei seit
22.03.2009
Beiträge
194
Möglicherweise lohnt es sich ein halbes Jahr die Füße still zu halten, wenn man nicht in kürzer Zeit mehrfach wechseln will. Gerüchten zufolge wollen sehr viele Banken an der Preisschraube drehen. Ich selbst bin noch bei der Comdirect und weiß noch nicht wohin ich mit meinen Peanuts flüchten soll.
 

AndreasBloechl

Dabei seit
11.06.2005
Beiträge
6.626
Ort
FCNiederbayern
Das ist ja nur verdeckte Geldumschichtung sonst nichts. Apple machte Milliarden Gewinne mit Umschuldung, so etwas traut sich nur von uns keiner.
 

Lord_G

Dabei seit
23.07.2006
Beiträge
116
Ich stand vor knapp einem Jahr vor dem gleichen Problem. Meine alte Bank (Spardabank) hatte mein Konto gekündigt, da ich mit den neuen Gebühren nicht einverstanden war. Hab dann zig Testberichte und Vergleiche durchgeschaut von Banken. Gibt zwar immernoch ein paar, welche komplett kostenlos sind, aber da hab ich bei mir im Umkreis keinen einzigen Geldautomaten stehen.

Dazu kommt noch, dass die dann zB auch kein TAN-Generator unterstützen, sondern nur mTan fürs Handy. Will mein Handy damit aber nicht verknüpfen.
Hab dann versucht bei der BiB Bank in Essen ein Konto zu eröffnen für jährlich 25€, aber die brauchten über 5 Monate(!), sodass ich nun für 6€ im Monat bei der Sparkasse gelandet bin 😡
 

borusse

Dabei seit
11.11.2007
Beiträge
907
Nach meinen persönlichen Erfahrungen mit der hier ansässigen Sparkasse, ist das für mich definitiv die einzige Bank der ich nie wieder auch nur einen Cent geben werde. Eher verbrenne ich alles Geld in nem ordentlichen Lagerfeuer. Auf die hab ich sowas von nen Hals. Gibt hier aber noch ne Bank die mich nie mehr innerhalb einer Filiale sehen wird. Verschissen ist verschissen. :p
 

Hups

Katzennarr
Team
Dabei seit
01.07.2007
Beiträge
20.541
Ort
D-NRW
Muss nur aufpassen, das am Ende noch eine Bank übrig bleibt :D
 

borusse

Dabei seit
11.11.2007
Beiträge
907
Gibt noch diverse Parkbänke :D
 

Limbo

Threadstarter
Dabei seit
31.05.2004
Beiträge
1.041
Nach meinen persönlichen Erfahrungen mit der hier ansässigen Sparkasse, ist das für mich definitiv die einzige Bank der ich nie wieder auch nur einen Cent geben werde. Gibt hier aber noch ne Bank die mich nie mehr innerhalb einer Filiale sehen wird. Verschissen ist verschissen. :p
Das mit der Sparkasse verstehe ich, und die anderen Bank ist vermutlich die Volksbank.

Für mich ist es eine Gesetzeslücke, dass sich die Leute da ""Kundenberater"" nennen dürfen, ich würde die Bezeichnung Verkaufsgauner treffender finden. Diese Leute gehen ständig auf Schulungen. Allerdings nicht, um die Kunden bei der Geldanlage zu unterstützen, sondern um den Kunden die Anlageprodukte zu verkaufen, an denen die Bank am besten verdient. Ich danke dem Gott jeden Tag dafür, dass die Onlinebanken erfunden wurden, und dass die Onlinebanken untereinander im Wettbewerb stehen.
Hab dann zig Testberichte und Vergleiche durchgeschaut von Banken. Gibt zwar immernoch ein paar, welche komplett kostenlos sind, aber da hab ich bei mir im Umkreis keinen einzigen Geldautomaten stehen.
Dann wundert es mich, dass Du nicht bei einer Onlinebank gelandet bist. Zumindest von der ING kenne ich es, dass die ING die Gebühren vom Geldautomaten der anderen Banken in ganz Westeuropa erstattet (hat?). Man kann aber bei jeder Onlinebank beim Einkauf sich mit der Girocard an der Kasse 150€ auszahlen lassen kann. Das nutze ich regelmäßig und brauche fast nie einen Geldautomat. Ich habe aber von der ING 3 Geldautomaten in 5-8 Km Entfernung, die quasi ohne Umweg erreichen kann, wenn ich mal auf größere Fahrt gehe oder in die Stadt muss. Für deine 72€ im Jahr könntest Du auch so manchen Abstecher zum Geldautomat machen. Da ich keine Bankzweigstellen habe, habe ich 300€ für Notfälle im Haus. Damit kann ich notfalls die Zeit überbrücken, wenn die kostenlose Visa- und Girokarte nicht funktionieren sollte, oder ich mal schnell etwas Bargeld brauche.
 

Lord_G

Dabei seit
23.07.2006
Beiträge
116
Muss nur aufpassen, das am Ende noch eine Bank übrig bleibt :D
Dafür gibts zum Glück inzwischen nen Gesetz. Man kann ein Basiskonto beantragen, sogar ohne Schufa. Das dürfen die nicht verweigern. Soll wohl auch ziemlich gleich wie nen Girokonto kosten.

Und wegen der Onlinebank: Der nächste Automat war um die 60km entfernt. War mir dann doch zu weit :D
Zufrieden bin ich mit der Sparkasse aber auch nicht. Schon nach Antrag Probleme gehabt. Schicken mir Spam Mails, obwohl ich alles im Vertrag durchgestrichen hab usw 😡
Achja und Übernahme von SEPA usw waren die auch zu doof für. Musste für alles Rücklastschriftkosten bezahlen, weil die es in 2 Monaten nicht hinbekommen haben zu klären. Als Kind fand ich die noch toll am Weltspartag mit dem Kleingeld hin und als Belohnung gabs nen Lutscher 👴
 

AndreasBloechl

Dabei seit
11.06.2005
Beiträge
6.626
Ort
FCNiederbayern
Normal bräuchte man sowieso keine Bank mehr weil du sowieso keine Zinsen mehr bekommst.
Nur wo kommt der Verdienst hin. :D
 

automatthias

vernunftgeplagt
Dabei seit
21.04.2006
Beiträge
11.343
Na ja, es geht ja nicht nur um die Gehaltszahlungen, sondern z.B. auch Strom, Wasser, Versicherungen etc. Da ist ein Girokonto schon ganz praktisch.
 

Skyhigh

Dabei seit
17.02.2018
Beiträge
1.989
Ort
Lahr
und haste zu viel Geld, darfste Strafzinsen Zahlen. Das führen aber nun auch so langsam alle Banken ein.. Daher wird man quasi gezwungen, auf mehrere Banken aufzuteilen.
 

Hups

Katzennarr
Team
Dabei seit
01.07.2007
Beiträge
20.541
Ort
D-NRW
Auch das ist schwierig.
Ich hatte mal an Gold gedacht.
Aber der Ankauf und der Verkauf ist auch nicht so einfach.
 
Thema:

Onlinebanken führen Gebühren ein

Onlinebanken führen Gebühren ein - Ähnliche Themen

Flightradar24: Premium-App im Test - Vergleich mit der Browser-Version - UPDATE: Nach längerer Nutzung der App von Flightradar24 machen sich einige Nachteile bemerkbar, die wir in der Rubrik "Bedienung der Premium-App" in...
Ultra HD Blu Ray: alle Filme in Deutschland auf dem neuen Datenträger - UPDATE: 26.01.2016, 15:37 Uhr: Ab Anfang März 2016 werden die ersten Ultra HD Blu Ray Player sowie die entsprechenden Discs verkauft werden. Den Anfang...
Ratgeber: So minimieren Sie den Energieverbrauch: Im Handumdrehen können Sie die Stromkosten für Ihren PC halbieren. Dadurch sparen Sie eine Menge Geld und tragen zudem zum Klimaschutz bei. Wir...
lustiges zeug: Der ULTIMATIVE Kettenbrief Hallo, ich leide unter einigen sehr seltenen und natürlich tödlichen Krankheiten, schlechten Klausur- und...
Sechs Festplatten-Imager im Test: Karsten Violka Sicherheits-Klone Sechs Festplatten-Imager für die Systemsicherung Indem Sie ein Abbild Ihrer Systempartition anfertigen und es...
Oben