GELÖST [nicht erledigt :) ]G8

Diskutiere [nicht erledigt :) ]G8 im Off Topic / Small Talk Forum im Bereich Sonstiges; Am 6. Juni werden in Deutschland 8 Schwerverbrecher auftauchen. Was "dagegen" getan wird, steht hier ;)...
N

Nichtwirklich

Gast
Am 6. Juni werden in Deutschland 8 Schwerverbrecher auftauchen.
Was "dagegen" getan wird, steht hier ;)
http://www.nachdenkseiten.de/?p=2366#more-2366

(für Clix-Faule:)
"....

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Titel: Freiheit für die Gefangenen von Heiligendamm

Datum: 29. Mai 2007 um 7:23 Uhr
Rubrik: Das kritische Tagebuch
Verfasser: Wolfgang Lieb

Werden die im Hochsicherheitstrakt an der Mecklenburger Bucht eingeschlossenen acht Personen jemals wieder in eine freie und offene Gesellschaft entlassen und integriert werden können oder muss sich künftig umgekehrt die ganze Bevölkerung an deren Sicherungs- und Sicherheitsanforderungen anpassen? Wolfgang Lieb.

Da werden am 6. Juni acht Personen in einen der weltweit bestabgesicherten Hochsicherheitstrakts nach Heiligendamm überführt – mit Helikoptern natürlich, der Landweg wäre zu risikoreich. Jede dieser 8 Personen wird von etlichen Sicherheitsbeamten begleitet sein, damit sie auf Schritt und Tritt hautnah bewacht sind.

Der Sicherheitstrakt ist bewusst in eine Gegend mit geringer Bevölkerungsdichte gebaut worden. Von der Seeseite gibt es eine überwachte Sicherheitszone von 20 Kilometern Breite und 11 Kilometern Tiefe, und die acht auf dem Festland eingeschlossenen Personen werden von 9 Booten, darunter zwei Minenjagdboote der Kriegsmarine, bewacht. Eine Fregatte unterstützt die Luftwaffe bei der Überwachung des Luftraumes. Taucher kontrollieren Tag und Nacht die Ufer der Ostsee unter Wasser.

Von der Landseite werden die acht sicher zu stellenden Personen von einem 12 Kilometer langen und zweieinhalb Meter hohen Sicherheitszaun, eingemauert in tonnenschweren Betonfundamenten und mit einem 50 Zentimeter in den Boden eingelassenen „Unterkriechschutz“ von der Außenwelt abgeschlossen. Allein der Sicherheitszaun kostete rund 11 Millionen Euro. Stacheldrahtrollen auf, vor und hinter dem Zaun verhindern jedes Durchkommen.
Das Gelände vor und hinter dem Zaun wurde weiträumig freigeräumt. Kameras, Bewegungsmelder und andere elektronische Überwachungsgeräte registrieren jede Annäherung an den Zaun.

Der Zaun ist aber nur Teil eines viel umfangreicheren Sicherungskonzepts, das nach dem Willen der Bewacher besser nicht bekannt gegeben wird. Flucht- und Zugangswege zum Hochsicherheitstrakt werden geschlossen, ja sogar Grenzkontrollen an Land- und Seegrenzen sowie auf Flughäfen werden verschärft. An den beiden Kontrollpunkten für den Zugang zum Sicherheitstrakt werden alle Möglichkeiten der Personenkontrolle eingesetzt, die überhaupt nur denkbar sind, damit nicht die geringste Chance besteht, dass etwa ein Kassiber in dieses Gefängnis eingeschmuggelt werden kann.

Straßen wurden umgebaut und in Rostock-Waldeck wurde ein mächtiges Polizeihauptquartier aufgebaut.

Rund 16.000 Überwachungskräfte – der größte Polizeieinsatz, der jemals in Deutschland stattgefunden hat - werden zusätzlich zum Stahl- noch einen martialischen Menschenzaun bilden. Wenn die Sicherheitskräfte alle zugleich antreten, stehen sie Schulter an Schulter in einer Kette von 12 Kilometern längs des Stahlzaunes.
Zusätzlich werden 1.100 Einsatzkräfte der Bundeswehr darunter auch die Sondereinheit GSG 9 vor Ort verlegt – falls von Heiligendamm aus plötzlich ein Krieg ausbrechen sollte.

Ursprünglich sollte sich kein Mensch näher als 6 Kilometer nähern dürfen, jetzt sind es zwar nur noch 200 Meter, aber jedenfalls außer Rufweite von drinnen nach draußen und umgekehrt.

Allein das Land Mecklenburg-Vorpommern muss für die Bewachung der acht im Hochsicherheitstrakt eingesperrten Personen fast 34 Millionen Euro ausgeben. Nach Angaben der Schweriner Staatskanzlei liegen die Gesamtkosten für deren Bewachung bei über 90 Millionen Euro.

Damit es bloß nicht gelingt, dass auch nur irgendjemand Kontakt mit den acht Eingeschlossenen aufnehmen kann, wurde im gesamten Land der gesamte polizeiliche und geheimdienstliche Bewachungsapparat in Gang gesetzt. „Alles Erdenkliche“ werde getan, versprach der oberste Bewacher Wolfgang Schäuble. Geheime Telefon- und Computerüberwachung, Briefkontrolle in Postämtern und sogar bei Postboten, Schnüffelhunde, verschärfte Kameraüberwachung auf öffentlichen Plätzen und Verkehrswegen, Abgleich biometrischer Daten mit Zentralcomputern. Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt und notfalls soll Vorbeugehaft angewandt werden.

Es gibt wohl Anfang Juni auf der ganzen Welt kein besser gesichertes Gefängnis, als das in Heiligendamm. So wurden in Deutschland nicht einmal die RAF-Terroristen isoliert und abgeriegelt und das Straflager Guantanámo ist dagegen allenfalls eine Voliere. Auch jeder historische Vergleiche wird in den Schatten gestellt: Jede Raubritterburg mit Bergfried, meterdicken Mauern und Wassergraben ist im Vergleich zu Heiligendamm allenfalls eine Sandburg auf einem Kinderspielplatz.

Nicht die geringste Chance also, dass die acht eingeschlossenen Personen mit irgendeinem normalen Bürger oder einer gewöhnlichen Bürgerin von außerhalb in Kontakt kommen könnten.

Wo bleibt da eigentlich der Resozialisierungsgedanke für die so Gefangenen? Wie sollte den so von der Außenwelt weggeschlossenen acht Personen jemals wieder ein alltägliches Zusammenleben mit den Bürgerinnen und Bürgern möglich werden, vor denen sie derart abgeriegelt sind? Wie sollte den völlig Isolierten wieder eine Integration in eine demokratische und offene Gesellschaft gelingen?

Ich fürchte, so wie sich die Hysterie der Bewacher gesteigert hat, wäre eine Wiedereingliederung der acht in Heiligendamm eingesperrten Personen in die Gesellschaft nur noch umgekehrt denkbar, nämlich indem sich die Bevölkerung deren Sicherungs- und Bewachungsbedarf anpasst.

Überwachungs- und Schnüffelstaat für 80 Millionen, damit acht Personen gesichert werden können?
Dann doch lieber Freiheit für die acht Gefangenen von Heiligendamm.
Aber verlangte das nicht wenigstens Reue?



---------------------------------------------------------


Hauptadresse: http://www.nachdenkseiten.de/

Artikel-Adresse: http://www.nachdenkseiten.de/?p=2366
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nichtwirklich

Gast
des paßt mal wieder:
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/politik/658492.html

und auch das:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/90535/from/rss09

"..
Um "rechtlich auf der sicheren Seite zu sein" und die SPD ins Boot zu holen, hält Schäuble weiter an einer erneuten Verfassungsänderung für die Legalisierung der Netzbespitzelung von Festplatten privater PCs und virtueller Speicherplattformen fest. Man müsse sich von der Vorstellung lösen, dass Eingriffe ins Grundgesetz "etwas Verwerfliches sind". Die Verfassung würde vielmehr weiter "der Lebenswirklichkeit angepasst, wie schon so oft". Strafrechtler sprechen dagegen in diesem Zusammenhang von "organisierter Kriminalität" der Politik.

..."

Dem letzen Satz ist nichts mehr hinzuzufügen..

Ich nehm mal an, daß die halbe Osteeküste bereits als "Release-Test" komplett erfaßt ist. Die nächsten sind wir.
 
L

Lenny

Gast
Strafrechtler sprechen dagegen in diesem Zusammenhang von "organisierter Kriminalität" der Politik.

Dann sollten die sog. Strafrechtler das auch mal öffentlich machen und nicht hinter vorgehaltener Hand flüstern. Wo bleibt die Reaktion von ihrer Seite, nach ihren Erkenntnissen ? ...die wird es wohl nicht geben, man hat Pflichtschuldig sein Gesülze abgegeben um seine Existenz zu rechtfertigen, danach gehts weiter im Tagesgeschehen.
 
N

Nichtwirklich

Gast
Ich zitiere mich mal selber bzw. den Artikel:

Man müsse sich von der Vorstellung lösen, dass Eingriffe ins Grundgesetz "etwas Verwerfliches sind".

Original "schRäuble".
Und da du ja auch zu diesem Thema kräftig mitdiskutierst und dich weiterbildest, solltest du wissen: Sie tun es.
Aber kein Schwe*n hört auf sie.
Siehe das "Durchwinken" diverser Gesetze in letzter Zeit...

Naja, wenigstens haben wir jetzt auch "unser" Guantanamo".
Und den Zaun hat ein Flughafen bereits gekauft, um danach seinen Sicherheitsbereich weiter auszubauen.
Gebaut aus Steuergeldern, verschleudert auf (sicher) Privatbasis.
 
N

Nichtwirklich

Gast
Leider nur zu leise, Sie haben sicher andere Möglichkeiten.

...wenn ich jetzt "böse" wäre, würde ich sagen:
Sie hängen am deutschen Besitzstandsdünkel. In der Politik nennt man das "Parteidisziplin".
Wer will schon seine erworbenen Diäten, seine Pöstchen, seine erworbenen Annehmlichkeiten bis ins hohe Alter hinein verlieren?

Es gibt grad hier in Hessen so nen Fall, wo ein Landrat eigentlich gefeuert gehört. Aber er beantragte "unbezahlten" Urlaub über zwei Jahre, um in der Zeit amtlich in der Partnerstadt im Ösi-Land tätig zu sein. Hauptsache das AMT bleibt für ihn bis zur Erreichung der vollen Ansprüche erhalten.
Wenn er zurücktritt, würde er alles verlieren. Er ließ sich "abwählen". Und des wurde genehmigt.

Naja..
ich geh erst mal raus in die Sonne.
Vielleicht kommen mir dann weitere Erleuchtungen, was man gegen die derzeitige Entwicklung tun kann...
:sing
 
L

Lenny

Gast
...wenn ich jetzt "böse" wäre, würde ich sagen:
Sie hängen am deutschen Besitzstandsdünkel. In der Politik nennt man das "Parteidisziplin".
Wer will schon seine erworbenen Diäten, seine Pöstchen, seine erworbenen Annehmlichkeiten bis ins hohe Alter hinein verlieren?

Eben, genau das meinte ich...

/edit

womit sich die Politiker beschäftigen, besser gesagt...entspannen...

Brisante Erkenntnisse des sächsischen Verfassungsschutzes: Im Leipziger Rathaus sollen tschechische Prostituierte regelmäßig ihrer Arbeit nachgegangen sein. Belastet werden auch zwei bundesweit bekannte Politiker.

Hamburg - Nach Informationen des SPIEGEL erklärt eine Quelle des Landesverfassungsschutzes, dass bis zu neun Prostituierte über spezielle Zuhälter angeheuert und diskret ins Gebäude gebracht wurden. Belastet werden auch zwei bundesweit bekannte Politiker, denen unterstellt wird, sie hätten sich mehrfach in Leipziger Diensträumen mit den Damen getroffen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,486252,00.html

Man muß sagen, das Vertrauen in unsere Politiker wächst...aber natürlich nur Einzelfälle unserer unterbezahlten Politikbeamten...
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nichtwirklich

Gast
och..
was da in Sachsen passiert ist.. Ich bin Exil-Sachse.
Sollen wohl so an die 160 Aktenordner sein, an die niemand ran will und die Inhalte haben, die an die italienische Mafia erinnern.
Es wurde eine Kommission gegründet, die nur unter eidesstattlichem Schweigen Zugriff auf die Papiere haben.
Man könnte ja sonst Stasi- und andere Seilschaften aufdecken.
Vergleichbar wie im Westen.
Sonst noch was neues?

Jo.
In Rostock gab Ausschreitungen.
Nach Jounalisten- und Pressemitteilungen war auch die Polizei Auslöser dieser Krawalle. Warum marschieren die nicht nebenan, sondern mittendrin?

"...Mit Pfefferspray mußten sich die Beamten den Weg aus dem Kessel freikämpfen..."

Deutschland muß Sicherheit zeigen, ich bin stolz auf dich.
:kotz
 

dlonra

Dabei seit
19.10.2005
Beiträge
1.149
Für mich geht die Geschicht zu geheim ab.
Ich hab erst vor einer Woche erfahren, dass es diesen Gipfel gibt und
war erstaunt das sie sogar eine 12 Km langen Zaun gebaut haben.
Man fasst es nicht und das Aushängeschild oder der Aufhänger ist
der Klimawandel..... selten so gelacht :D.
Erinnert mich an den Kindergarten und der Busch macht nicht mit.
Bin mal gespannt wie es weiter geht.....

Also ich persönlich hätte für das Geld die Aida gechartert und wäre in
Karibik gefahren... :D
 
P

Prometheus

Gast
Die ganzen Krawallmacher gehen mir dermaßen auf den Sack. Kosten mich und uns Staatsbürger Steuern ohne Ende, zerstören öffentliches und privates Eigentum und sind wie die Hooligans. Die eigentliche Demo ist doch egal, Hauptsache Krawall, Gewalt, Schlägerei, und Zerstörung.
Außerdem machen sie alles kaputt, was die friedlichen Demonstranten erreichen wollen. Und dann die Ideale, ich lach mich tot. Der McKotz in Rostock hat ein Riesengeschäft mit den Krawallmachern gemacht:thumbdown

Die friedlichen Demonstranten dagegen haben meine volle Unterstützung. Die haben kapiert, dass nur friedliche Auseinandersetzung was bringt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Nichtwirklich

Gast
Die festgenommenen Autonomen und Randalierer waren in der Mehrheit Ausländer.
Was wiederum für die "Arbeit" der Bundespolizei und des Bundesgrenzschutzes spricht.
Nein nein... ich meine jetzt nicht gleich "Verstärkt die Überwachung!"..
Aber so ne Vermummungsmütze findet man doch wohl bei der Einreisekontrolle, oder?
 

Michel

Dabei seit
09.11.2006
Beiträge
12.595
Alter
40
Ort
Wetterau
Es ist ärmlich, dass es so gelaufen ist. Aber die Vorbereitungen für die Demos, die auch an meiner Uni intensiv gelaufen sind, haben mich schon vermuten lassen, dass die militanten Kämpfer des Schwarzen Blocks wenn doch nicht unterstützt, dann aber doch geduldet wurden. Für mich einer der Gründe, nicht am Zaun zu stehen.
 

Paule

Dabei seit
18.10.2005
Beiträge
518
dass die militanten Kämpfer des Schwarzen Blocks wenn doch nicht unterstützt, dann aber doch geduldet wurden. Für mich einer der Gründe, nicht am Zaun zu stehen.

Das ist das Hauptproblem, denke ich. Für "die Sache" hat man auf jedenfall den vielzitierten "Bärendienst" geleistet. Ein Veranstalter auf der Hauptbühne hat z.B. gesagt, man solle andere Leute "nicht anmotzen", wenn die eine niedrigere "Aggressionsschwelle" haben, oder sowas in der Richtung. Was das letztlich heißt kann sich ja jeder denken.
 

dlonra

Dabei seit
19.10.2005
Beiträge
1.149
@Nichtwirklich
Da hast du einen ganz tollen Artikel gefunden.
Der beste Satz "Putin lacht sich ins Fäustchen" :D
Schön das es die 4. Gewalt im Staat (Presse) auch langsam mitbekommt.
 
Thema:

[nicht erledigt :) ]G8

Oben