Neue Flightradar24 App im Test - kostenlose und Bezahl-Version im Vergleich

Diskutiere Neue Flightradar24 App im Test - kostenlose und Bezahl-Version im Vergleich im Erfahrungsberichte (Software) Forum im Bereich Made by WinBoard-User; Vor einiger Zeit hat das Flugbeobachtungs-Portal Flightradar24 eine neue App für Android sowie iOS von Apple veröffentlicht, die die bisherigen...
Vor einiger Zeit hat das Flugbeobachtungs-Portal Flightradar24 eine neue App für Android sowie iOS von Apple veröffentlicht, die die bisherigen beiden Apps ersetzt. Der Hintergrund dieser Umstellung ist sowohl technischer, als auch finanzieller Art. Wir haben uns angesehen, was man für sein Geld von Flightradar bekommt und versuchen zu klären, ob die kostenlose Version ausreicht

Flightradar-24-neue-App.jpg

Bis vor kurzem wurden zwei Apps von Flightradar24 angeboten: eine kostenlose, die durch Werbung finanziert wurde, sowie eine kostenpflichtige, die für den einmaligen Betrag von 3,99 Euro werbefrei und mit Zusatzfunktionen versehen wurde. Für weitere 1,99 Euro konnte per In-App-Kauf die verbesserte Darstellung der Flugzeuge hinzugebucht werden. In unserem Test beider Versionen zeigte sich, dass das gut angelegtes Geld ist, denn die kostenlose Ausgabe war dermaßen von Werbung überfrachtet, dass sie eigentlich nicht zu gebrauchen gewesen ist. Gleichzeitig bot die kostenpflichtige Ausgabe spätestens nach einem Update einen ordentlichen Mehrwert für überschaubares Geld, weshalb sich nicht wenige Nutzer diese Premium-App (bei der noch weitere In-App-Käufe möglich waren) gegönnt haben. Inzwischen wurden beide Versionen durch eine neue App ersetzt.

Die kostenlose Nutzung der App:

Hier ist ein ganz klarer Fortschritt feststellbar. So lange die reine Kartenansicht (Startbildschirm) aktiviert ist, ist die App werbefrei. Bereits in der Basisversion lässt sich eine Angabe zu (fast) jedem Flugzeug einblenden, wodurch wahlweise Route, Flugnummer, Flugzeugmodell, Geschwindigkeit oder weitere Angaben angezeigt werden. Erst wenn man eines der Flugzeuge auf der Karte antippt, um weitere Informationen zu erhalten, wird Werbung sichtbar. Das allerdings nur in Form kleiner Banner am oberen Bildrand beziehungsweise in den Zusatzinformationen, deren Abmessungen kaum Bildfläche wegnehmen und die daher auch als kaum störend wahrgenommen werden. Im Gegensatz zur bisherigen Version ist eine Nutzung der App also problemlos möglich, wenn man gelegentlich wissen will, welches Flugzeug am Himmel gerade wie schnell wohin fliegt.

Die kostenpflichtige App:

Wie erwähnt, bislang gab es das Rundum-Sorglos-Paket für einen einmaligen Betrag von unter 10 Euro. Wer die bisherige App gekauft hat, kann diese auch weiterhin inklusive aller Zusatzangebote nutzen. Doch die getätigten Freischaltungen werden nicht auf die neue App übernommen, denn diese kostet nicht mehr einmalig, sondern ist als Abonnement ausgelegt. Das bedeutet, dass man für den bereits bezahlten Leistungsumfang erneut bezahlen muss, sofern man das Layout und auch einige kleinere Neuerungen der neuen App genießen möchte. Und die Preise für die zugleich werbefreie Ausgabe haben es im Vergleich zu den bisherigen Einmal-Zahlungen durchaus in sich, denn die Silber-Mitgliedschaft für ein iPhone kostet 1,49 Euro im Monat und 11,49 Euro im Jahr. Wer das volle Programm in Gold haben möchte, ist mit 4,49 beziehungsweise 39,99 Euro dabei. Dass da Kritik aufkommt, ist durchaus verständlich. Daran haben auch ein zuletzt angebotene drei Freimonate für die Gold-Mitgliedschaft nichts geändert.

Allerdings bekommt man auch einige Zusatzinformationen, die es vorher so nicht gegeben hat. Spannend ist dabei das Alter der Flugzeuge, denn so mancher Beobachter dürfte überrascht sein, wie hohe zweistelligen Jahreszahlen da teilweise auftauchen. Interessant sind auch Außentemperatur und noch manch weitere Angabe, die es jedoch erst mit der Gold-Mitgliedschaft gibt. Die Frage ist natürlich, ob diese Pakete einen monatlichen oder jährlichen Betrag rechtfertigen. Man sollte es aber vielleicht so sehen: wer die bisherige Version hat, dürfte damit eigentlich glücklich sein, muss aber auf weitere Funktionen und Angaben sowie auch auf Updates verzichten. Wer neu einsteigt und das bisherige Modell nicht kennt, sollte mit dem Preis des Abos weniger Probleme haben. Zudem ermöglicht es über einen angelegten Account auch den Zugriff auf die Silber- und Gold-Funktionen der Webseite von Flightradar24. Allerdings muss man auch sagen, dass knapp 40 Euro für das Gold-Paket schon eine Hausnummer sind.

Fazit: Die Verärgerung der bisherigen Nutzer ist nur teilweise verständlich, denn ihnen wurde ja erst einmal nichts weggenommen. Bei einem späteren Gerätewechsel könnte das aber anders aussehen, wenn die alte App schlicht nicht mehr zu bekommen ist. Und spätestens dann ist das Versprechen von der dauerhaften Nutzung der einmalig bezahlten App nur noch heiße Luft - wie es in abgewandelter Form auch die Nutzer von Runtastic-Apps feststellen mussten, worüber wir auf unserer Partnerseite berichtet haben. Ohne dieses Wissen betrachtet muss man feststellen, dass die kostenlose Version einen gewaltigen Sprung gemacht hat und die 11,49 Euro pro Jahr für Silber sogar halbwegs fair klingen. Doch noch fairer wäre es, wenn die oben erwähnten Zusatzinfos zu Flughöhe, Geschwindigkeit, Wind- und Temperaturverhältnissen während des Fluges darin enthalten wären. Denn das teure Gold-Paket mit Flug- und Strömungskarten oder angezeigten Flugsicherungs-Luftraumblöcken richtet sich eigentlich eher an die Profis und klingt für den knapp vierfachen Preis auch nicht mehr ganz so fair.

Die App gibt es bei Google Play für Android sowie iTunes für iPhone und iPad.

Meinung des Autors: Viele App-Entwickler haben Abo-Modelle für sich entdeckt. Statt einmalig wird dann monatlich oder jährlich kassiert. Das ist jetzt auch bei Flightradar24 der Fall, sofern man den bisherigen Premium-Status haben möchte. Die fälligen Kosten wirken aber nur auf den ersten Blick angemessen, wie der Vergleich zeigt. Kostenlos ist man aber deutlich besser dran als bisher.
 
Thema:

Neue Flightradar24 App im Test - kostenlose und Bezahl-Version im Vergleich

Neue Flightradar24 App im Test - kostenlose und Bezahl-Version im Vergleich - Ähnliche Themen

YouTube kostenlos und ohne Werbeeinblendungen im Desktop Browser nutzen - So funktioniert es!: So mancher nutzt YouTube gerne einmal um Musik oder andere Inhalte zu hören, wird dann aber oft auch von Werbung überrascht, die beim Anklicken...
Trotz Regulierung: mobiles Internet im EU-Ausland kann teuer werden - was zu beachten ist: Seit dem 15. Juni 2017 können Mobilfunkkunden im EU-Ausland zu den Konditionen mobil im Internet unterwegs sein, die auch im Heimatland gelten...
Fußball Saison 2018/19: wer zeigt was live im TV und als Livestream im Internet - UPDATE: 03.08.2018, 10:23 Uhr: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel - die WM ist vorbei, doch Bundesliga, Champions League und Europa League starten in die...
Neues Sky Q: erster Test mit (sehr) ernüchterndem Ergebnis: Seit Anfang dieses Monats bietet Sky seine neue Plattform Sky Q an, die es für Neukunden und nach und nach auch für Bestandskunden gibt. Wir...
Test: iPhone 8 und iPhone 6s im Vergleich - lohnt sich der Aufpreis für das neuere Smartphone?: Apple bietet auch weiterhin des bereits Ende 2015 erschienene iPhone 6s zum Kauf an, obwohl seit letztem Jahr bereits der indirekte Nachfolger...

Sucheingaben

flightradar24 ersatz

,

flightradar24 preis

,

wie kündigt man flightradar24

,
flightradar24 abonnement
, flightradar24 neue app, flightradar24 kündigen, flightradar neue app, flugradar kosten, flightradar24 abo kosten, flightradar 24 abo, flightradar preise, flightradar jahresabo, flightradar24 kosten, flightradar24 test, flight radar kündigen monatlich, flightradar 24 kosten, flightradar kosten, flughtradar24 preise, flightradar24 pro, flight radar 24 kündigen, flight radar kosten, was kostet flightradar24 premium
Oben