Musikindustrie: DRM ist tot, nicht wahr?

Diskutiere Musikindustrie: DRM ist tot, nicht wahr? im IT-News Forum im Bereich News; DRM ist tot, nicht wahr? Wie TorrentFreak meldet, hat der leitende Pressesprecher der Recording Industry Association of America (RIAA) auf die...

Eric-Cartman

Threadstarter
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.640
Alter
40
137604a65abe376b37.jpg


DRM ist tot, nicht wahr?

Wie TorrentFreak meldet, hat der leitende Pressesprecher der Recording Industry Association of America (RIAA) auf die Frage eines Magazins nach den Standpunkt der RIAA hinsichtlich DRM (Digital Rights Management) geantwortet: "DRM ist tot, nicht wahr?" und verwies anschließend auf die vielen Angebote, die Musik ohne Einschränkungen anbieten. Noch vor zwei Jahren behauptete der Vorsitzende und CEO der RIAA, Mitch Bainwol, dass DRM sogar den Kunden nutzen würde, ohne allerdings auf die angeblichen Vorteile einzugehen.

Inzwischen hat die Musikindustrie also eine Kehrtwendung gemacht, da man vermutlich erkannt hat, dass DRM Kopien nicht verhindert und stattdessen gerade zahlende Kunden nervt – was allerdings nicht nur für Musik gilt. Wer sich eine DVD kauft, muss sich meist vorher einen nicht überspringbaren "Werbespot" ansehen, der vor illegalen Kopien warnt - die diese Nerveinlage natürlich nicht besitzen, was auch auf die Regionalcodes zutrifft. Bei Spielen hat ebenfalls ein Umdenken eingesetzt, wie Neuerscheinungen ohne Kopierschutz belegen. Noch vor Kurzem waren hier Kopierschutzmethoden im Einsatz, die sogar Rootkits installierten.


 

DiableNoir

Dabei seit
18.01.2004
Beiträge
6.069
@sanandreasWB: Die Hersteller von Filmen, Spielen und jetzt auch Verlage sitzen da jetzt eigentlich im gleichen Boot.

Während die Musikindustrie anscheinend doch mal langsam mitbekommen hat dass krampfhaft mit DRM an traditionellen Dingen festzuhalten der völlig falsche Weg ist, werden die immer mehr und mehr auf DRM setzen, bis sie in die selbe Situation wie die Musikindustrie kommen und aus dem selben Fehler lernen müssen. Sie werden letztendlich auf die selbe Schlussfolgerungen kommen:
  • DRM verhindert keine illegalen Kopien sondern fördert sie sogar
  • DRM vertreibt ehrliche Kunden
  • DRM ist teuer und das Abschalten eines DRM-Servers verärgert alle bisherigen Kunden.
  • DRM verlangt nach spezieller Hardware-/Software-Unterstützung und macht ein Produkt völlig unflexibel. Gerade bei digitalen Daten ist das völliger Unsinn.
  • DRM hat ABSOLUT GAR KEINEN AUCH NOCH SO WINZIGEN VORTEIL für den Kunden.

Natürlich ist es einigen Branchen offenbar unmöglich so flexibel/intelligent zu sein und zumindest aus den Fehlern Anderer zu lernen. Sie werden erst einlenken, wenn sie genauso vor tiefroten Zahlen stehen. Als Konsument kann man diesen Vorgang beschleunigen und bewusst auf DRM-verseuchte Produkte verzichten.

Ich bin aber schon froh, dass zumindest die Musikindustrie kapiert hat, dass es so einfach nicht weitergehen kann.
 

Kellerk1nd

Dabei seit
23.09.2007
Beiträge
3.359
Bei mir kommt auch nur DRM freie Musik und Filme auf den rechner!
Einzige ausnahme sind die Maxdome Streams.
Jetzt fehlt nur noch die Spiele industrie die auf DRM verzichtet.
 
S

Sinnrg

Gast
Bei mir noch nicht.

-> Bin Napster-Abonnent. Habe halt immer noch nicht günstigeres gefunden. (Inet-Radios keine Alternative)

-> Maxdome-Streams auch.
 

Eric-Cartman

Threadstarter
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.640
Alter
40
@DiableNoir

So sehe ich das auch. Ich schliesse mich deiner meinung an.
 
Thema:

Musikindustrie: DRM ist tot, nicht wahr?

Musikindustrie: DRM ist tot, nicht wahr? - Ähnliche Themen

US-Musikindustrie verklagt P2P-Börse Limewire: In den USA haben 13 Musikunternehmen Klage gegen Lime Wire LLC, den Betreiber der gleichnamigen P2P-Börse, eingereicht. Dem Unternehmen wird...
Oben