Microsoft zahlt 10.000 US-Dollar Schadensersatz wegen Zwangsupdate auf Windows 10

Diskutiere Microsoft zahlt 10.000 US-Dollar Schadensersatz wegen Zwangsupdate auf Windows 10 im Win 10 - Allgemeines Forum im Bereich Windows 10 Forum; Hier eine kleine News, die in so manchem Leser sicher ein wenig Schadenfreue auslösen wird. Microsoft wurde von einer Userin verklagt, da diese...
Zeiram

Zeiram

Redakteur
Threadstarter
Team
Mitglied seit
19.02.2015
Beiträge
2.148
Hier eine kleine News, die in so manchem Leser sicher ein wenig Schadenfreue auslösen wird. Microsoft wurde von einer Userin verklagt, da diese auf Ihrem Desktop Rechner ein Zwangsupdate auf Windows 10 bekam. Das Gericht gab ihr recht und Microsoft zahlt nun 10.000$ Schadensersatz an die Frau.


Berichte über Anwender, die ein Zwangsupdate gegen ihren Willen erhalten haben gab es ja schon einige. Microsoft spielt hier scheinbar gern den Paten der Technikwelt und macht Nutzern von Windows 7 und Windows 8 quasi ganz im Stil von Don Vito Corleone ein Angebot, dass sie nicht ablehnen können. Dieses Angebot ging sogar so weit, dass das Schließen eines entsprechenden Fensters schon eine Zustimmung der Installation bedeutete.

Laut den Kollegen von Areamobile, die sich dabei auf einen Bericht der Seattle Times berufen, hat nun eine Betreiberin eines Reisebüros in Kalifornien gegen Microsoft geklagt. Nicht genug, dass sie das Update gar nicht wollte, es lief auch nicht glatt durch und legte dadurch den Betrieb ihres Reisebüros lahm. Der Rechner verweigerte den Dienst, und der Support von Microsoft konnte auch keine direkte Lösung anbieten.

Die Reisebürobetreiberin klagte daraufhin auf einen neuen PC und auch auf Ausgleich für den wirtschaftlichen Schaden der ihr durch den Ausfall entstanden sein. Microsoft lenkte ein und zahlte 10.000 Dollar. Laut eigener Aussage aber nicht weil sie einen Fehler in dem Ganzen sehen, sondern nur um die Gerichtskosten nicht weiter in die Höhe zu treiben.

Bis Ende Juli ist Windows 10 noch kostenfrei, und bis dahin wird es sicher auch noch die eine oder andere nervige Aufforderung zum Update geben. Auch wenn man angeblich keine Fehler machte soll Microsoft die Updates die beim Schließen des Fensters ausgelöst wurden bereits abgestellt haben.

Meinung des Autors: So hat sich Microsoft sich das Ganze sicher nicht vorgestellt. In Deutschland wären solche Urteile sicher undenkbar, aber vielleicht hat es ja in den USA nun eine Welle losgetreten? Warten wir es ab… Was meint Ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:
Frank-2

Frank-2

Mitglied seit
14.04.2010
Beiträge
1.462
Woran kann es liegen, dass ich als W7 Nutzer noch kein ''Angebot'' bekam? Kein Hinweis - nichts!
 
Frank-2

Frank-2

Mitglied seit
14.04.2010
Beiträge
1.462
Ich habe das KB3035583 nirgends.
Könnte es auch daran liegen dass auf ''C'' nur 5 GB frei sind?
Mal davon abgesehen - ich wollte das auch nie. Ein Upgrade über ein bestehendes System rüberwurschteln käme nicht infrage. Wenn schon, dann komplett neu.
 
HerrAbisZ

HerrAbisZ

Mitglied seit
09.08.2014
Beiträge
3.495
Standort
Noch Wien
Man meint der Download für win10 kann bis zu 6 GB sein, soviel ich weiß
 
Frank-2

Frank-2

Mitglied seit
14.04.2010
Beiträge
1.462
Man meint der Download für win10 kann bis zu 6 GB sein, soviel ich weiß
In dem Alfiator-Link stehen 20GB freier Platz. Könnte sein, dass es erkannt wird, dass ich die nicht habe und auf ''D'' wird ja wohl kaum ausgewichen werden können.
 
Alfiator

Alfiator

On Air
Mitglied seit
27.11.2008
Beiträge
26.119
Alter
53
Standort
Thüringen
Normal gibt es eine Option in der Windows beim Upgrade anbietet auf ein alternatives LW auszuweichen sollte der Platz auf dem Systemlaufwerk nicht ausreichen....
 
Thema:

Microsoft zahlt 10.000 US-Dollar Schadensersatz wegen Zwangsupdate auf Windows 10

Microsoft zahlt 10.000 US-Dollar Schadensersatz wegen Zwangsupdate auf Windows 10 - Ähnliche Themen

  • Microsoft zahlt 100.000 US-Dollar an einen Entdecker von Sicherheitslücke

    Microsoft zahlt 100.000 US-Dollar an einen Entdecker von Sicherheitslücke: Mit dem durch das noch relativ neue als Bug-Bounty ausgelegte Bonusprogramm aus Redmond ist es jetzt einem Endecker einer kritischen...
  • Microsoft zahlt für jede verkaufte Xbox One Geld an Sony

    Microsoft zahlt für jede verkaufte Xbox One Geld an Sony: Patente und ihre Nutzung bringen manchmal seltsame Geschichten mit sich, aus Konkurrenten werden Verbündete, aus Verbündeten werden Feinde. Davon...
  • Microsoft-Bug-Bounty: neues Bonus-Programm aus Redmond zahlt für Entdeckung von kritischen Sicherheitslücken 100.000 US-Dollar

    Microsoft-Bug-Bounty: neues Bonus-Programm aus Redmond zahlt für Entdeckung von kritischen Sicherheitslücken 100.000 US-Dollar: Mit einem neue aufgelegten Programm Namens Bug-Bounty will Microsoft die Sicherheit seines kommenden Windows 8.1 noch vor dem Start erhöhen und...
  • Microsoft zahlt 16 US-Cent Dividende

    Microsoft zahlt 16 US-Cent Dividende: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de
  • Ähnliche Themen
  • Microsoft zahlt 100.000 US-Dollar an einen Entdecker von Sicherheitslücke

    Microsoft zahlt 100.000 US-Dollar an einen Entdecker von Sicherheitslücke: Mit dem durch das noch relativ neue als Bug-Bounty ausgelegte Bonusprogramm aus Redmond ist es jetzt einem Endecker einer kritischen...
  • Microsoft zahlt für jede verkaufte Xbox One Geld an Sony

    Microsoft zahlt für jede verkaufte Xbox One Geld an Sony: Patente und ihre Nutzung bringen manchmal seltsame Geschichten mit sich, aus Konkurrenten werden Verbündete, aus Verbündeten werden Feinde. Davon...
  • Microsoft-Bug-Bounty: neues Bonus-Programm aus Redmond zahlt für Entdeckung von kritischen Sicherheitslücken 100.000 US-Dollar

    Microsoft-Bug-Bounty: neues Bonus-Programm aus Redmond zahlt für Entdeckung von kritischen Sicherheitslücken 100.000 US-Dollar: Mit einem neue aufgelegten Programm Namens Bug-Bounty will Microsoft die Sicherheit seines kommenden Windows 8.1 noch vor dem Start erhöhen und...
  • Microsoft zahlt 16 US-Cent Dividende

    Microsoft zahlt 16 US-Cent Dividende: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de
  • Oben