Microsoft verteidigt WGA

Diskutiere Microsoft verteidigt WGA im IT-News Forum im Bereich IT-News; Nach Angaben von Microsoft sind bislang etwa 60 Millionen Rechner bei der Windows Gültigkeitsprüfung durchgefallen und von diesen verletzen nahezu...
#1
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Moderator
Threadstarter
Team
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.628
Alter
38
Ort
In Windows Nr. 10
original.jpg

Nach Angaben von Microsoft sind bislang etwa 60 Millionen Rechner bei der Windows Gültigkeitsprüfung durchgefallen und von diesen verletzen nahezu alle tatsächlich die Lizenzbestimmungen.

Microsoft hat in der letzten Woche Statistiken über die Ergebnisse seines WGA-Programms (Windows Genuine Adwantage, Windows Gültigkeitsprüfung) veröffentlicht. Dieser Schritt ist offenbar erfolgt, weil sich Microsoft massiver Kritik an dem WGA-Programm ausgesetzt sieht.


Kritiker bemängeln, die Gültigkeitsprüfung schlage zu oft bei Rechnern fehl, auf denen eine ordnungsgemäß lizenzierte Windows-Version installiert sei. Alex Kochis, Lizenz-Manager bei Microsoft, nahm dies zum Anlass im WGA-Blog (Windows Genuine Advantage) auf diese Vorwürfe einzugehen. Aus den von Kochis genannten Zahlen geht hervor, dass bisher etwa 300 Millionen Rechner mit dem WGA-Programm überprüft wurden.

Jeder fünfte im letzten Jahr getestete PC fiel bei der Prüfung durch. Der häufigste Grund (80 Prozent) sind gestohlene Lizenzschlüssel aus Volumenlizenzen. So nennt Kochis als Beispiel einen Lizenzschlüssel einer US-amerikanischen Universität, der auf mehr als einer Million Rechner in China gefunden wurde. Die restlichen 20 Prozent setzten sich, so Kochis weiter, aus den diversen anderen Möglichkeiten zusammen, wie eine nicht lizenzierte Windows-Version auf den PC gelangt sein könne.

Falsche Ergebnisse des WGA-Programms seien bislang kaum vorgekommen. Es gebe jedoch eine ganze Reihe von Szenarien, in denen Benutzern nicht klar sei, dass ihre Windows-Version gegen die Lizenzbestimmungen verstoße. Alex Kochis nennt diese Beispiele:

Szenario 1: Sie haben einen PC inklusive Windows gekauft, die mitgelieferte Windows-Version ist jedoch gefälscht. In diesem Fall können Kunden, die nachweisen, dass sie in Treu und Glauben gehandelt haben, von Microsoft kostenlos eine Original-Windows-Lizenz erhalten.

Szenario 2: Sie haben eine ordnungsgemäß erworbene Windows-Version auf einem zweiten PC installiert, was jedoch nicht erlaubt ist.

Szenario 3: Ein Bekannter hat, um bei einem Computer-Problem zu helfen, seine Windows-Version auf Ihrem PC installiert.

Szenario 4: Sie bringen Ihren PC zur Reparatur und der Techniker benutzt eine Windows-CD, die gerade zur Hand ist, um das System neu zu installieren oder eine größere Zahl von Dateien zu ersetzen.

In allen diesen Fällen werde der PC durch die WGA-Prüfung fallen und dies mit Recht, so Kochis. Die WGA-Prüfung könne natürlich nicht unterscheiden, ob jemand unwissentlich oder absichtlich eine Raubkopie einsetze. Die Fälle, in denen ein PC tatsächlich zu Unrecht durch die WGA-Prüfung gefallen sei, machten hingegen weit weniger als ein Prozent aus. Meist habe es sich um fehlerhafte Dateneingaben gehandelt, die schnell korrigiert werden konnten.

Informationen zu Software-Piraterie und wie Sie eine raubkopierte Windows-Version erkennen, finden Sie auf dieser Microsoft-Seite .

Quelle: IDG Magazine Verlag GmbH/PC-WELT Online
 
#2
Bullayer

Bullayer

Schwergewicht
Dabei seit
19.07.2006
Beiträge
24.140
Ort
DE-RLP-COC
Ich bin der Meinung, daß es von Microsoft ganz ok ist zu überprüfen, ob ein User eine linzensierte Software einsetzt oder nicht und im Falle einer Raubkopie auch rechtliche Schritte einleiten. Wenn ein User ein billiges oder kostenloses Bertriebssystem haben möchte, kann er ja z. Bsp. auf Linux umsteigen. Das Problem ist halt nur die große Verbreitung von Windows. Der "normale" DAU ist in der Lage, unter der Windowsoberfläche Programme zu starten und zu installieren und läßt sich von der optisch anderen Oberfläche bei Linux-Distributionen von einem Betriebssystemwechsel abschrecken. Und mal ehrlich, wer kennt nicht die Zeitgenossen der Marke "Jäger und Sammler", die bei Bedarf mal eben eine CD kopieren, aus Serials einen CD-Key nehmen und die CD weitergeben. Wenn man mal die finanziellen Aspekte der Raubkopiererei ansieht .... Ich für meinen Teil wollte nicht so einfach auf so nen Batzen Kohle verzichten, egal wieviel Geld ich schon habe.
 
#3
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
Nach Angaben von Microsoft sind bislang etwa 60 Millionen Rechner bei der Windows Gültigkeitsprüfung durchgefallen und von diesen verletzen nahezu alle tatsächlich die Lizenzbestimmungen.
Bischen viel was?Kann ich irgendwie nicht glauben!:blink
 
Thema:

Microsoft verteidigt WGA

Microsoft verteidigt WGA - Ähnliche Themen

  • Microsoft Surface 3 erhält Updates für Stabilität der Batterie sowie Bluetooth- und WLAN-Sicherheit

    Microsoft Surface 3 erhält Updates für Stabilität der Batterie sowie Bluetooth- und WLAN-Sicherheit: Manchmal werden Geräte gefühlt schon kurz nach dem Erscheinen nicht mehr mit Aktualisierungen bedacht, aber andere Modelle bekommen immer wieder...
  • Microsoft Benutzerkonto wird nicht anerkannt

    Microsoft Benutzerkonto wird nicht anerkannt: Hallo, Ihr da draußen, ich will einen Fingerabdruckscanner meinem Konto hinzufügen. Mein Windows 8.1 verlangt die Eingabe meines Kennwortes...
  • Microsoft Store Zahlung per SEPA oder Mobilfunk

    Microsoft Store Zahlung per SEPA oder Mobilfunk: Hallo, ich wollte mal wissen, ob die Zahlung per SEPA-Lastschrift im Store noch funktioniert, da ich kein Onlinebanking habe. Bei mir ist sie...
  • Wie kann ich auf Reisen verhindern, dass der Zugriff auf das Microsoft Konto aufgrund neuer Anmeldeorte deaktiviert wird?

    Wie kann ich auf Reisen verhindern, dass der Zugriff auf das Microsoft Konto aufgrund neuer Anmeldeorte deaktiviert wird?: Hallo liebes Microsoft Support Team, Wie kann ich auf Reisen verhindern, dass der Zugriff auf mein Microsoft Konto aufgrund neuer Anmeldeorte...
  • Übernahmekampf: Yahoo! verteidigt vor Aktionären Nein zu Microsoft

    Übernahmekampf: Yahoo! verteidigt vor Aktionären Nein zu Microsoft: Der Internet-Konzern Yahoo! hat vor seinen Aktionären die Entscheidung gegen eine Übernahme durch Microsoft erneut verteidigt. Die stattdessen nun...
  • Ähnliche Themen

    Oben