Microsoft: "EU ist schlimmer als Korea"

Diskutiere Microsoft: "EU ist schlimmer als Korea" im IT-News Forum im Bereich News; Chefjurist Brad Smith greift Brüssel und IBM an "Seit 15 Jahren halten wir uns an die Kartellgesetze auf fünf verschiedenen Kontinenten. Bisher...

Eric-Cartman

Threadstarter
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.640
Alter
40
1376045b4eab3757c4.gif


Chefjurist Brad Smith greift Brüssel und IBM an

"Seit 15 Jahren halten wir uns an die Kartellgesetze auf fünf verschiedenen Kontinenten. Bisher hat es nirgendwo sonst, nicht einmal in Korea, derartige Probleme gegeben." Mit diesen Worten hat Microsofts Chefjurist Brad Smith am späten Nachmittag in einer eilig einberufenen Telefonkonferenz zu den neuen Kartell-Vorwürfen der EU-Kommission Stellung bezogen.

Smith verteidigte die Preisgestaltung des Lizenzmodells, das von der Wettbewerbsbehörde wenige Stunden zuvor als unangemessen bezeichnet worden war. Auch widersprach er der Ansicht der Behörde heftig, dass es sich bei den lizenzierten Schnittstellen um Protokolle ohne Innovationswert handle und diese im Sinne der Interoperabilität kostenlos offengelegt werden müssten. Smith betonte einmal mehr die Gesprächsbereitschaft von Microsoft, zeigte sich zu einem Gutteil aber auch ratlos.

So beklagte der Microsoft-Rechtsexperte einmal mehr, dass die EU-Kommission nicht konkret formuliere, was sie eigentlich von Microsoft verlange. Er verwies in diesem Zusammenhang auf ein 8000 Seiten starkes Dossier, in dem man alle technischen Spezifikationen rund um das eigene Softwaresystem offengelegt habe. Auch das nun kritisierte Preismodell, das aus einer ersten Verurteilung Microsofts durch die Behörde im März 2004 hervorgegangen war, habe man auf insgesamt 1500 Seiten mehr als ausführlich dokumentiert und erklärt, so Smith.

Dabei habe man sich im Wesentlichen auf die Expertise des Consulting-Unternehmens Pricewaterhousecoopers gestützt, die dem Unternehmen bescheinigt habe, dass die Preise für die Implementierung von Microsoft-Technologie sogar rund 30 Prozent unter den marktüblichen Werten lägen.

Die Diskussion um die Preisgestaltung nutzte der Microsoft-Jurist auch zu einem Seitenhieb gegen IBM: "Wir haben bereits in der Vergangenheit erfolgreich nachgewiesen, dass IBM-Protokolle bis zu drei und vier Mal so teuer zu erstehen sind wie das, was wir anbieten." Die Argumentation der EU-Behörde, dass die strittigen Software-Schnittstellen von Microsoft keinen schützenswerten Innovationswert beinhalteten, wies Smith mit dem Hinweis auf die erworbenen Patente in diesem Bereich zurück.

"Wie kann es sein, dass die EU-Behörde technologische Errungenschaften nicht anerkennt, die uns von verschiedenen Patentämtern in unterschiedlichen Ländern nachweislich zugestanden wurden", sagte Smith. Er forderte die EU-Verantwortlichen zu neuerlichen Gesprächen am Verhandlungstisch auf: "Man kann nicht zu einer Einigung kommen, wenn man nur mit sich selbst spricht."

Nach einer Rekordstrafe von über 497 Millionen Euro im Jahr 2004 und einem Bußgeld von 280 Millionen Euro im vergangenen Jahr droht Microsoft nun bereits das dritte Mal innerhalb weniger Jahre ein saftiges Bußgeld. Die EU-Wettbewerbsbehörde bezieht sich dabei auf die erste Strafe aus dem Jahr 2004, da sie die damals verhängten Auflagen als nur unzureichend erfüllt betrachtet.

Microsoft hat nun einen Monat Zeit, um gegen die vorgebrachten Vorwürfe Stellung zu beziehen. Danach soll ein endgültiges Urteil über ein neuerliches Bußgeld gefällt werden. Im Raum steht dabei eine rückwirkende Strafe von bis zu drei Millionen Euro pro Tag für die Zeit ab August 2006. Bei einer neuerlichen Strafe könnten die Wettbewerbshüter sogar bis Dezember 2005 zurückrechnen, wenngleich mit geringeren Bußgeld-Tagessätzen.

Quelle: CNET Networks Deutschland GmbH/ZDNet.de und CNET.de
 

eifelyeti

Dabei seit
10.03.2006
Beiträge
1.187
Alter
62
Kann die böse EU nicht mal langsam mal den Microsoft Konzern in Ruhe lassen? Nachher müssen wir noch sammeln , damit sich Billy einen Anwalt lassen kann........................................
 

Dosenbomber

Dabei seit
07.02.2006
Beiträge
529
Alter
42
Kann die böse EU nicht mal langsam mal den Microsoft Konzern in Ruhe lassen? Nachher müssen wir noch sammeln , damit sich Billy einen Anwalt lassen kann........................................

:D Ich finde es gut. Die können ja schließlich nicht alles machen was sie wollen (Microsoft).
 

theunknown

Dabei seit
26.02.2006
Beiträge
357
FBI & Co hat Microsoft beim proggen geholfen ...würde mich echt mal interessieren was das soll ...die haben sicher keine sicherheitslücken gestopft :D :D
 

MvSt1234

Dabei seit
24.04.2006
Beiträge
1.060
Alter
48
Ort
Dorsten
@ theunknown: Und selbst wenn....
@all: M$ legt alles offen und die EU ist noch nicht zufrieden?
Irgendwann muss auch mal gut sein.
Ich hab keine Lust wegen sowas später mal 1.000,- Euronen für nen neues Betriebssystem ausgeben zu müssen. (Ja ich weiß es gibt Linux. Und ja, ich weiß es kostet nichts, aber habe keine Lust mich umzugewöhnen und vieles neu zu lernen etc. Ich will meine Maus schubsen können und die mir bekannten Programme in der mir gewohnten Weise nutzen.)
 

Dosenbomber

Dabei seit
07.02.2006
Beiträge
529
Alter
42
Naja, die Klimakatastrophe ist wohl der Anfang vom Untergang. ;)

Das wage ich ich zu bezweifeln das der Mensch vollständig untergeht. Es wird zwar tausenende, vielleicht mehrere Millionen oder gar im aller schlimmsten Fall 2-3 Millarden Menschen sterben. Aber glaube mir, dann sind immer noch genügend Menschen auf dieser Welt.

Hey, vielleicht habe ich dann mal richtig Platz ein Furz zulassen ohne das es jemanden stört, weil keiner in der Nähe ist. :D
 

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
Naja, die Klimakatastrophe ist wohl der Anfang vom Untergang.
Wahre Worte,in der Richtung werden wir wohl noch viel mitbekommen,vor allem wie die Nordlichter und Holland absäuft.
 

Bullayer

Schwergewicht
Dabei seit
19.07.2006
Beiträge
24.167
Ort
DE-RLP-COC
@Fireblade, du hast doch Verwandte in Holland. Musst Du die dann aufnehmen?? :D
 

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
Ja richtig,hab da tatsächlich auch Verwandschaft.
Aber aufnehmen..ne..zieh doch bald selbst weg (in einigen Jahren).
 
Thema:

Microsoft: "EU ist schlimmer als Korea"

Microsoft: "EU ist schlimmer als Korea" - Ähnliche Themen

EU-Kommission droht Google mit Strafe in Milliardenhöhe: Derzeit bahnt sich offensichtlich eines der wichtigsten Wettbewerbsverfahren der gesamten Internet-Ära an. Im Streit um die Marktmacht von Google...
Im Anfang war der Sputnik-Schock – Eine kurze Geschichte des Internets vom APRANET bis Web 4.0: Wir leben in einem digitalen Zeitalter. Große Teile unser Arbeits- und Privatwelt finden dort statt und werden teilweise sogar hineingetragen. In...
Microsoft: Anzeige zur Wahl des Webbrowsers nach 5 Jahren wieder abgeschafft: Im Dezember 2009 ist Microsoft von der Europäischen Union eine auf fünf Jahre befristete Auflage erteilt worden, die eine Wahl des Web-Browsers...
Microsoft erhält aus Brüssel grünes Licht zum Kauf der Nokia-Handysparte: Microsoft darf jetzt laut einem Bescheid der EU-Kommission aus Brüssel die Handysparte ins eigene Unternehmen einverleiben, jedoch müssen noch elf...
Microsoft muss wegen fehlender Browserauswahl über eine halbe Milliarde Euro Strafe zahlen: Vor einem halben Jahr hat die zuständige EU-Kommission ein Verfahren gegen Microsoft eingeleitet, weil das Unternehmen zwischen Mai 2011 und Juli...
Oben