Messenger-Wurm kapert Webbrowser

Diskutiere Messenger-Wurm kapert Webbrowser im IT-News Forum im Bereich News; Malware benutzt Internet-Explorer-Logo Experten des US-amerikanischen Security-Unternehmens Facetime haben einen neuen Wurm aufgespürt, der...
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Threadstarter
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.644
Alter
40
Malware benutzt Internet-Explorer-Logo

Experten des US-amerikanischen Security-Unternehmens Facetime haben einen neuen Wurm aufgespürt, der ungefragt einen eigenen Webbrowser auf dem befallenen Gerät installiert. Die unter der Bezeichnung "yhoo32.explr" geführte Malware infiziert den betroffenen Computer dabei gleich in zweifacher Hinsicht. Zum einen wird eine eigenständig laufende Browser-Applikation mit dem Namen "Safety Browser" installiert, die auf der Architektur des Internet Explorers aufsetzt und sich zudem auf dem Desktop mit dem Internet-Explorer-Icon tarnt. Zum anderen wird ein .exe-File installiert, das für die Verbreitung der Malware über die Kontaktliste des Yahoo Messengers sorgt.
"Dies ist eines der seltsamsten und hinterlistigsten Malware-Programme, mit denen wir es in den letzten Jahren zu tun gehabt haben", analysiert Tyler Wells, Sicherheitsexperte von Facetime Security Labs. Facetime zufolge soll es sich bei yhoo32.explr um den ersten überhaupt bekannten Fall handeln, bei dem ein Malware-Programm einen Browser komplett kapert. Unangenehme Nebeneffekte reichen von der Installation zahlreicher Spyware, die durch den Gebrauch des Browsers aktiviert werden, bis hin zum Abspielen einer nervtötenden Hintergrundmusik, die sich bei einem Reboot des Systems automatisch einschaltet. Außerdem macht sich der Wurm auch am echten Internet Explorer zu schaffen und verändert die Home-Seite auf die Default-Seite des bösartigen Alternativ-Browsers.

"Malware-Attacken über Messenger-Software sind mittlerweile ziemlich verbreitet", meint der Malware-Experte Thomas Kristensen von Secunia. "Technisch gesehen besteht nur wenig Unterschied zu einer ähnlichen Vorgangsweise über E-Mail. Was die soziale Komponente betrifft, kann der unmittelbare und direkte Kontakt via Instant Messaging mitunter allerdings zu Unachtsamkeit verleiten", warnt Kristensen Anwender vor dem Öffnen unbekannter Links. Sicherheitsrisiken im Instant-Messaging-Bereich hätten bisher außerdem weit weniger Aufmerksamkeit erfahren als beispielsweise jene beim E-Mailgebrauch, ortet Kristensen noch Aufklärungsbedarf.

Quelle: CNET Networks Deutschland GmbH/ZDNet.de und CNET.de
 
Transe

Transe

BANNED
Dabei seit
27.08.2005
Beiträge
376
Alter
113
Und wieder mehr ein Grund auf Linux umzusteigen!
 
M

mamuepa

Dabei seit
04.12.2002
Beiträge
19
Schon längst passiert!
 
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
ZITAT"Dies ist eines der seltsamsten und hinterlistigsten Malware-Programme, mit denen wir es in den letzten Jahren zu tun gehabt haben", analysiert Tyler Wells, Sicherheitsexperte von Facetime Security Labs. [/b]

Echt raffiniert,wer sich das ausgetüftelt hat.
 
Thema:

Messenger-Wurm kapert Webbrowser

Messenger-Wurm kapert Webbrowser - Ähnliche Themen

Neuer Wurm Spybot.AKB lockt mit Social-Network-Einladungen: Eine ausführbare Datei im Anhang ist mehrfach getarnt. Sie installiert Browser-Erweiterungen, die wiederum Suchanfragen auf manipulierte Seiten...
Kein Patch: Mehr Angriffe auf neue Web-ActiveX-Lücke in Office: Die am Montag bekannt gewordene Sicherheitslücke in einem ActiveX-Steuerelement von Microsoft Office wird inzwischen für Angriffe im Web...
0-Day-Exploits (2): Angriffe auf IE-Lücke nehmen stark zu: Die bislang nicht gestopfte Sicherheitslücke im Internet Explorer wird inzwischen auf einer wachsenden Anzahl von gehackten Websites ausgenutzt...
China-Hacker - Neue Massen-Hacks von Websites: Sicherheitsunternehmen warnen vor einer neuen Welle von Einbrüchen in Websites, die zurzeit Fahrt aufnimmt. Mehrere tausend Websites sollen...
Windows Live Messenger: MSN-Wurm baut Botnet und sucht VNC-Server: Ein Wurm, der sich über den Live Messenger von Microsoft verbreitet, hat bereits wenige Stunden nach seiner Freisetzung ein mehrere tausend...
Oben