»Killerspiele«-Debatte- Studien: PC-Spiele Hauptgrund für Jugendgewalt

Diskutiere »Killerspiele«-Debatte- Studien: PC-Spiele Hauptgrund für Jugendgewalt im Games-News Forum im Bereich Games-News; Hallo Studien: PC-Spiele Hauptgrund für Jugendgewalt Nach den jüngsten, eher wohlwollenden Berichten von Zeitungen und Fernsehen über GTA 4...
#1
Pvt.Caparzo

Pvt.Caparzo

Threadstarter
Dabei seit
12.02.2006
Beiträge
15.688
Alter
45
Ort
Hell's Highway
Hallo

Studien: PC-Spiele Hauptgrund für Jugendgewalt

Nach den jüngsten, eher wohlwollenden Berichten von Zeitungen und Fernsehen über GTA 4 schlägt den Computerspielen nun wieder stärker Gegenwind entgegen. Die konservative Tageszeitung Münchner Merkur titelt in ihrer Donnerstagsausgabe auf Seite 1: »PC-Spiele fördern Jugendgewalt. Studien belegen: Brutale Computerprogramme Hauptursache für Kriminalität Minderjähriger.« (Siehe Foto). 86379.jpg

Die Zeitung beruft sich auf eine Pressemitteilung der GEO Wissen-Redaktion , die in ihrem neusten Heft zum Thema Pubertät auch Jugendgewalt beleuchten. Darin heißt es: »Gewaltkriminalität kann verschiedenste Ursachen haben, etwa familiäre Armut, eine schlechte Eltern-Kind-Beziehung oder ein besonderes Lebensumfeld. Der stärkste Risikofaktor aber ist der Konsum von Mediengewalt, und darunter stehen an erster Stelle Gewaltspiele am Computer«. Dies habe eine mit 653 Schülern über zwei Jahre erstellte Studie des Münchener Schulpsychologen Dr. Werner Hopf ergeben.

Das Ergebnis der Untersuchung sei: »PC-Spiele sind bedeutsamste Ursache für Delikte wie Prügeln, Vandalismus, Mobbing oder Automatenaufbrüche sind - vor gewalthaltigen Fernsehsendungen und Horrorfilmen. Außerdem wirkte sich ein starker Konsum von Gewaltmedien negativ auf die Englisch- und Deutschnoten aus.« Die vollständige Hopf-Studie ist bislang noch nicht veröffentlicht.

GEO Wissen führt als weitere Experten den US-Forscher Craig Anderson und die Psychologin Ingrid Möller von der Universität Potsdam an. Letztere habe herausgefunden: »Je akzeptabler ein Schüler Gewalt findet, so das Ergebnis, desto eher übt er sie auch aus. Zwar greifen vor allem ohnehin aggressive Schüler zu Gewaltspielen - doch die Spiele machen die Kinder im nächsten Schritt noch aggressiver.« »Das ist eine Abwärtsspirale«, wird Möller zitiert.

Gegenteilige Aussagen oder andere Studie werden zumindest in der Pressemitteilung nicht erwähnt. Auch keine konkreten Spiele genannt. Der komplette GEO-Artikel liegt uns bislang noch nicht vor. Sobald wir den Text von GEO vorliegen haben, können wir über weitere Details berichten. In der Meldung des Münchner Merkurs wird als einziges Spiel, »das Killerspiel "Counter-Strike"« erwähnt. Auch die Zeitung führt keine anderslautende Studie oder eine Meinung eines anderen Experten an.

Powered by: IDG Entertainment Media GmbH/Gamestar.de
 
#2
DerZong

DerZong

MODERATOR/FAQ-Team
Team
Dabei seit
12.10.2004
Beiträge
4.667
Alter
41
Diese ach so tollen "Experten" scheinen keine zu sein - sonst würden sie ihre Studien nicht auf unhaltbare, nicht empirische Erhebungen begründen.
Ist aber auch wieder typisch: Die Lobby schreit auf und alle Medien folgen aufs Wort, ohne selber auch nur ansatzweise von der Materie eine Ahnung zu haben.

Und zu GEO: Eigentlich hab ich bislang die Beiträge darin als nicht weltfremd, gut zusammen gestellt und als belegt durch fundiertes Wissen betrachtet - diese Einstellung kann ich dann ja wohl auch komplett streichen :sleepy

Und zum "Beweisspiel", welches der MM hier angibt: Seit wie lange wird denn nun CS/CSS schon als "Sündenbock" hingestellt? Das geht doch schon seit Jahren so. Wenn die das Spiel nicht mögen, dann sollen die auch genau das sagen und es dabei darauf beruhen lassen. Und schon gar nicht sollte man es für irgend welches lobbyistisches Nachplappern "misbrauchen" und verunglimpfen.
 
#3
S

Scungman

Dabei seit
27.09.2006
Beiträge
345
Das solche Experten immer noch ne Bühne für ihre Aussagen finden ist schon beschämend.
 
Thema:

»Killerspiele«-Debatte- Studien: PC-Spiele Hauptgrund für Jugendgewalt

Sucheingaben

Killerspiele bild

»Killerspiele«-Debatte- Studien: PC-Spiele Hauptgrund für Jugendgewalt - Ähnliche Themen

  • »Killerspiel«-Debatte - Pfeiffer: Spiele schuld an Rocker-Gewalt

    »Killerspiel«-Debatte - Pfeiffer: Spiele schuld an Rocker-Gewalt: Hallo Professor Christian Pfeiffer nennt im Interview mit der Frankfurter Rundschau Computerspiele als Grund für den Beitritt bei einer...
  • [EU] BIU bezieht Stellung zur "Killerspiel"-Debatte

    [EU] BIU bezieht Stellung zur "Killerspiel"-Debatte: Nach der Tragödie in Winnenden, bei dem ein 17-jähriger Jugendlicher insgesamt fünfzehn Personen und anschließend sich selber erschoss, dauerte es...
  • [DE] Killerspiel-Debatte: Computerspieler kämpfen um Ehrenrettung

    [DE] Killerspiel-Debatte: Computerspieler kämpfen um Ehrenrettung: Wenn Matthias Dittmayer entspannen will, ballert er ein paar Feinde über den Haufen: Mit der Computer-Tastatur lenkt er die Figur, mit der Maus...
  • Killerspiel-Debatte: Änderung des Jugendschutzgesetzes?

    Killerspiel-Debatte: Änderung des Jugendschutzgesetzes?: Hallo Computerspiele mit grausamen Gewaltdarstellungen und Tötungshandlungen sollen für Jugendliche automatisch verboten werden. Das...
  • Jugendschützer: keine Fortsetzung der "Killerspiel"-Debatte

    Jugendschützer: keine Fortsetzung der "Killerspiel"-Debatte: NAIIN: "Strafrechtänderung ist kein adäquates Mittel zur Gewaltprävention" Die Sicherheitsinitiative "No Abuse in Internet" (NAIIN) hat von...
  • Ähnliche Themen

    Oben