keine Versionsauswahl bei Win7 Installation

Diskutiere keine Versionsauswahl bei Win7 Installation im Win7 - Installation Forum im Bereich Windows 7 Forum; Hallo Leute, ich habe hier ein eigenartiges Phänomen: Zwei .iso-Images, einmal Win7 Prof x86 und einmal Win7 Prof x64, erstellt mit Imgburn von...
JollyRoger2408

JollyRoger2408

Threadstarter
Mitglied seit
30.09.2005
Beiträge
6.407
Alter
60
Standort
Klosterneuburg/Österreich
Hallo Leute,
ich habe hier ein eigenartiges Phänomen:

Zwei .iso-Images, einmal Win7 Prof x86 und einmal Win7 Prof x64, erstellt mit Imgburn von original MS Datenträgern; beide Images unter Win7 x64 mit dem "ei.cfg Removal Utility" behandelt. Danach die Images wieder auf DVD gebrannt und auch mit dem "Windows7-USB-DVD-tool" unter Win7 x64 auf zwei idente USB-Sticks (Kingston) gebracht. Bei der Installation von den DVDs habe ich sowohl bei Win7 x86, als auch bei Win7 x64 die Versionsauswahl; bei der Installation von den Sticks habe ich die Versionsauswahl nur von dem Stick mit Win7 x64, bei dem Stick mit Win7 x86 nicht. :confused
Natürlich habe ich diesen Stick ein zweites Mal präpariert, leider mit dem gleichen Ergebnis. Auch habe ich einen anderen Stick versucht, ebenfalls das gleiche in hellrosa.
Das ist jetzt nicht wirklich schlimm, da ja eine Installation jederzeit auch von der DVD möglich ist, aber interessieren würde es mich schon, woran das liegt. Vielleicht hat ja jemand von euch da eine Idee.
Vielen Dank schon mal im Voraus. :)
 
HaraldL

HaraldL

Mitglied seit
26.07.2006
Beiträge
5.804
Standort
Niederbayern
Genau, das Removal-Tool braucht man nur für die DVD weil es so am einfachsten geht die bootbar zu lassen. Dabei wird die ei.cfg nicht gelöscht sondern nur als gelöscht markiert. Anscheinend kopiert sie das USB-Tool aber doch auf den Stick und sie wird wieder wirksam.

Beim Stick einfach in den Sources-Ordner und die ei.cfg ganz normal löschen.
 
JollyRoger2408

JollyRoger2408

Threadstarter
Mitglied seit
30.09.2005
Beiträge
6.407
Alter
60
Standort
Klosterneuburg/Österreich
Genau, das Removal-Tool braucht man nur für die DVD weil es so am einfachsten geht die bootbar zu lassen. Dabei wird die ei.cfg nicht gelöscht sondern nur als gelöscht markiert. Anscheinend kopiert sie das USB-Tool aber doch auf den Stick und sie wird wieder wirksam.

Beim Stick einfach in den Sources-Ordner und die ei.cfg ganz normal löschen.
Hallo,
Das werde ich demnächst versuchen. Ist aber schon verwunderlich, dass das nur bei der x86 Version so ist.
 
J

JoJoBr62

SPONSOREN
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
600
Standort
Hessen
Hallo Leute,
ich habe hier ein eigenartiges Phänomen:

Zwei .iso-Images, einmal Win7 Prof x86 und einmal Win7 Prof x64, erstellt mit Imgburn von original MS Datenträgern; beide Images unter Win7 x64 mit dem "ei.cfg Removal Utility" behandelt. Danach die Images wieder auf DVD gebrannt und auch mit dem "Windows7-USB-DVD-tool" unter Win7 x64 auf zwei idente USB-Sticks (Kingston) gebracht. Bei der Installation von den DVDs habe ich sowohl bei Win7 x86, als auch bei Win7 x64 die Versionsauswahl; bei der Installation von den Sticks habe ich die Versionsauswahl nur von dem Stick mit Win7 x64, bei dem Stick mit Win7 x86 nicht. :confused
Natürlich habe ich diesen Stick ein zweites Mal präpariert, leider mit dem gleichen Ergebnis. Auch habe ich einen anderen Stick versucht, ebenfalls das gleiche in hellrosa.
Das ist jetzt nicht wirklich schlimm, da ja eine Installation jederzeit auch von der DVD möglich ist, aber interessieren würde es mich schon, woran das liegt. Vielleicht hat ja jemand von euch da eine Idee.
Vielen Dank schon mal im Voraus. :)
Hi, und :welcome

Zitat:
beide Images unter Win7 x64 mit dem "ei.cfg Removal Utility" behandelt.

Dieses Utility kenn ich nicht.

Habe es ohne hinbekommen, mit ner WIN 7 ALL IN - DVD.
Mit IMGBURN ein ISO Image erstellt.

Dann mit Windows7-USB-DVD-tool den USB Stick bearbeitet.

Test Installation - alles o.k Funtz. :D

PS: Bei einer WIN 7 ALL IN - muss man einen legalen Win Key haben.
Bei der Installation, Win Version auswählen und Key eingeben.

Gruss Jojo :up
 
HaraldL

HaraldL

Mitglied seit
26.07.2006
Beiträge
5.804
Standort
Niederbayern
Um JollyRoger2408 hier im Board zu begrüßen bist du *ähem* etwas spät dran ;) so gut 5 Jahre :D

Das ei.cfg Removal Tool ist wirklich die einfachste, schnellste Lösung. Vor allem wenn man eine vom Hersteller angepaßte Win7-DVD hat wo evtl. schon passende Treiber integriert wurden. Weil man die dann direkt weiterverwenden kann. Das Tool braucht man auch nur wenn man das Ergebnis wieder auf DVD brennen will.

Für USB-Sticks kann man immer die Original-DVD nehmen, mit dem MS-Tool auf einen Stick übertragen und dort mit dem Explorer die ei.cfg manuell löschen. Da braucht es keine weiteren Tools.

Außerdem gibt es offiziell keine WIN 7 ALL IN Version von Microsoft, von daher bin ich mir nicht sicher aus welchen Quellen die stammt ...
 
JollyRoger2408

JollyRoger2408

Threadstarter
Mitglied seit
30.09.2005
Beiträge
6.407
Alter
60
Standort
Klosterneuburg/Österreich
F

Fistah

Mitglied seit
04.08.2006
Beiträge
231
J

JoJoBr62

SPONSOREN
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
600
Standort
Hessen
Danke für das nette, wenn auch etwas späte, Willkommen. :D



Schaust du hier und hier auch noch.


Bei MS gibt's die aber nicht. ;-)


Nicht nur bei der.
Hi, Sorry, dass ich DICH sauber begrüßt habe. :cheesy

Hier wurde ja nun schon einiges getextet, aber nicht wirklich Hilfreich.

Ich möchte ja hier niemandem zu nahe treten, aber Danke für die schaust du, aber das ist für mich zuviel Englisch. Tschuldigung.

Eine Win 7 DVD ALL IN gibt`s leider nur im PC - Fachhandel.

Install ohne Eingabe des Key`s geht natürlich, aber nur 30 Tage.
Was das Problem des TE`s angeht, kann ich so, mit den vorhandenen Info`s auch nicht weiter helfen.

Von CD/DVD ist Auswahl möglich, von USB Stick nicht. ???

Ich vermute, daß das verwendete Tool hier ein Problem hat.

Auch ich lerne noch jeden Tag dazu. :D

Gruss Jojo :up
 
JollyRoger2408

JollyRoger2408

Threadstarter
Mitglied seit
30.09.2005
Beiträge
6.407
Alter
60
Standort
Klosterneuburg/Österreich
Hallo Leute,
das mit den Keys usw. ist völlig klar; ich brauche das auch nur, wenn mal wieder ein Kumpel mit einem neuen Rechner ankommt, den er/sie mit vorinstallierten OS gekauft hat und eine saubere Installation (ohne der ganzen herstellerspezifischen Software) des OS haben möchte.
Da solchen Rechnern ja schon lange keine vollwertigen Installationsmedien beiliegen, sind die .iso-Dateien von meinen Win7 DVDs und es wird die Version installiert, die für den Rechner vorgesehen ist und mit dem Key von dem COA, welches am Rechner klebt, aktiviert.

Genau, das Removal-Tool braucht man nur für die DVD weil es so am einfachsten geht die bootbar zu lassen. Dabei wird die ei.cfg nicht gelöscht sondern nur als gelöscht markiert. Anscheinend kopiert sie das USB-Tool aber doch auf den Stick und sie wird wieder wirksam.

Beim Stick einfach in den Sources-Ordner und die ei.cfg ganz normal löschen.
Sieht aus (Screenshot), als wäre es so, wie @HaraldL hier schreibt.
 

Anhänge

HaraldL

HaraldL

Mitglied seit
26.07.2006
Beiträge
5.804
Standort
Niederbayern
Ich vermute, daß das verwendete Tool hier ein Problem hat.
Das Tool ist dazu gedacht, wenn man von einer vorhandenen und ggf. vom Hersteller angepaßten Win7-DVD ein ISO-Image zieht direkt in der ISO-Datei in einer Sekunde die "ei.cfg" als gelöscht zu markieren. Man kann diese ISO dann gleich wieder brennen und bekommt eine bootfähige DVD mit Versionsauswahl. Schneller und simpler geht es als DVD nicht.

Es wird dabei aber die ei.cfg nicht wirklich gelöscht weil dafür das Image umfangreicher geändert werden müsste. Es wird lediglich im UDF-Dateisystem bei dieser einen Datei eine Löschmarkierung gesetzt. Soll heißen die ei.cfg ist immer noch da, über UDF aber als gelöscht markiert. In den anderen Dateisystemen (Joliet usw.) ist sie ganz normal da weil das Win7-Setup nur ins UDF-Dateisystem schaut.

Das kleine Tool erfüllt also genau seinen Zweck und erspart das aufwendigere Entpacken der ISO, löschen der ei.cfg, bauen einer neuen ISO die dann auch erst wieder bootfähig gemacht werden muß.

Kopiert man eine mit dem Tool modifizierte DVD auf einen USB-Stick wird dabei vermutlich nicht das UDF- sondern das Joliet-Dateisystem herangezogen wo die ei.cfg eben nicht als gelöscht markiert ist. Folglich landet sie auf dem Stick und die Versionsabfrage kommt nicht.

Das ist aber sowieso kein Problem weil man beim bootfähigen Stick im Gegensatz zur DVD einfach mit dem Explorer die Datei löschen kann.

Und wegen der "Win 7 DVD ALL IN". So eine gibt es offiziell nicht, weder von Microsoft noch im Fachhandel. Wenn dann hat sich die jemand selbst gebastelt oder aus dunklen Kanälen besorgt.
 
F

Fistah

Mitglied seit
04.08.2006
Beiträge
231
ich brauche das auch nur, wenn mal wieder ein Kumpel mit einem neuen Rechner ankommt, den er/sie mit vorinstallierten OS gekauft hat und eine saubere Installation (ohne der ganzen herstellerspezifischen Software) des OS haben möchte.
Da solchen Rechnern ja schon lange keine vollwertigen Installationsmedien beiliegen, sind die .iso-Dateien von meinen Win7 DVDs und es wird die Version installiert, die für den Rechner vorgesehen ist und mit dem Key von dem COA, welches am Rechner klebt, aktiviert.
Solche vorinstallierten Versionen sind meist voraktiviert – mit einem Key, der sich vom aufgeklebten COA-Key unterscheidet. Wenn man den "internen" Key ausließt und die zugehörige Zertifikats-Datei sichert, kann man nach einer sauberen Neuinstallation den Key und das Zertifikat wieder zurückspielen und hat ein fertig aktiviertes Windows 7 – ohne, daß man den aufgeklebten COA-Key verwenden muß. Siehe hier: Windows-Neuinstallation ohne erneute Aktivierung

Install ohne Eingabe des Key`s geht natürlich, aber nur 30 Tage.
Und diesen Zeitraum kann man 3 x um 30 Tage verlängern – also auf 120 Tage. Und setzt man den Zähler in der Registry wieder zurück, kann das Spielchen erneut beginnen.
 
JollyRoger2408

JollyRoger2408

Threadstarter
Mitglied seit
30.09.2005
Beiträge
6.407
Alter
60
Standort
Klosterneuburg/Österreich
Solche vorinstallierten Versionen sind meist voraktiviert – mit einem Key, der sich vom aufgeklebten COA-Key unterscheidet. Wenn man den "internen" Key ausließt und die zugehörige Zertifikats-Datei sichert, kann man nach einer sauberen Neuinstallation den Key und das Zertifikat wieder zurückspielen und hat ein fertig aktiviertes Windows 7 – ohne, daß man den aufgeklebten COA-Key verwenden muß. Siehe hier: Windows-Neuinstallation ohne erneute Aktivierung
...
Das werde ich bei nächster Zeit mal versuchen.
 
Thema:

keine Versionsauswahl bei Win7 Installation

keine Versionsauswahl bei Win7 Installation - Ähnliche Themen

  • WIKI - Windows 7 Versionsauswahl

    WIKI - Windows 7 Versionsauswahl: Weiterlesen...
  • WIKI - Windows 7 Versionsauswahl

    WIKI - Windows 7 Versionsauswahl: Weiterlesen...
  • WIKI - Windows 7 Versionsauswahl

    WIKI - Windows 7 Versionsauswahl: Weiterlesen...
  • WIKI - Windows 7 Versionsauswahl

    WIKI - Windows 7 Versionsauswahl: Weiterlesen...
  • WIKI - Windows 7 Versionsauswahl

    WIKI - Windows 7 Versionsauswahl: Weiterlesen...
  • Ähnliche Themen

    Oben