Kanadischer Musikindustrie droht milliardenschwere Strafzahlung

Diskutiere Kanadischer Musikindustrie droht milliardenschwere Strafzahlung im IT-News Forum im Bereich News; Der Branchenverband CRIA zahlt Musikern seit Ende der Achtziger keine Gebühren für Lieder auf CD-Zusammenstellungen. Rund 300.000 Titel sollen...

copy02

News Master
Threadstarter
Dabei seit
11.02.2005
Beiträge
6.493
Alter
44
Ort
Im Wilden Nordwesten an der Nordsee
Der Branchenverband CRIA zahlt Musikern seit Ende der Achtziger keine Gebühren für Lieder auf CD-Zusammenstellungen. Rund 300.000 Titel sollen betroffen sein. Die Kläger fordern insgesamt 60 Milliarden Dollar Schadenersatz.
Mehrere internationale Künstler haben eine Sammelklage gegen die kanadische Musikindustrie (CRIA) eingereicht. Wie der Juraprofessor Michael Geist berichtet, drohen den Mitgliedern des Verbands, darunter EMI, Sony Music, Universal Music und Warner Music, wegen Urheberrechtsverletzungen Strafzahlungen von bis zu 60 Milliarden Dollar (40 Milliarden Euro).
In ihrer Klageschrift werfen die Musiker den im CRIA vertretenen Plattenlabel vor, seit Ende der Achtziger Jahre für Musikstücke auf Compilations oder Live-CDs keine Lizenzgebühren bezahlt zu haben. Stattdessen soll der Verband eine sogenannte "Pending List" führen, auf der ausstehende Zahlungen an Künstler wie Beyoncé Knowles oder Bruce Springsteen vermerkt sind. Die Liste soll inzwischen rund 300.000 Titel enthalten.
Geist zufolge fordern die Kläger für jede Urheberrechtsverletzung eine Entschädigung in Höhe von 20.000 Dollar, was einer gesamten Schadensumme von 60 Milliarden Dollar entspricht. Die Forderungen der Künstler basieren dem Juraprofessor zufolge auf derselben Rechtsvorschrift, die die Musikindustrie seit Jahren verwendet, um Schadenersatz in Höhe mehrerer Millionen Dollar von einzelnen Tauschbörsennutzern einzufordern.
Die CRIA hat zugegeben, dass sie den Rechteinhabern mindestens 50 Millionen Dollar schuldet. Mehr als 30 Millionen entfallen allein auf Universal Music Kanada. Nach Ansicht von David Basskin, Präsident und CEO der Canadian Musical Reproduction Rights Agency, stellt die Musikindustrie keine ausreichenden Ressourcen zur Verfügung, um Rechteinhaber von Songs auf der "Pending List" zu ermitteln und zu bezahlen. Seiner Ansicht nach sehen viele Musiklabels diese Aufgabe als "reine Zeitverschwendung" an.



Powered by ZDNet.de
 

Manuel79

Dabei seit
14.07.2007
Beiträge
141
Ort
Mosbach
Das ist schon der Hammer. Die Musikindustrie versucht mit aller Gewalt Leute davon abzuhalten illegal Musik downzuloaden . Und dann zahlen sie selbst nicht für ihre Musik.
 
S

seppjo

Gast
Die Musikindustrie wird immer mehr zur Lachnummer. Nicht nur das Sie qualitativ schwer nachgelassen hat, sondern durch hier aufgeführtes. Bis zum heutigen Tag sind CD's, DVD's und BlueRay völlig überteuert. Ja sogar die private Produktion wäre deutlich billiger als die angebotenen Preise. Außerdem noch die unendlichen Spielchen mit den uneffektiven Copyschutzmethoden auf Kosten der Qualität und wirklichen Kunden. Wenn die nicht so langsam aufwachen wird der Karren so weit im Dreck sein das die den nicht mehr rausziehen können.

Effektive Methoden wären:
-vernünftige Preise
-abschaffen von Kopierschutz

Schon wäre es mit dem Spuk vorbei. Manche bekommen wohl nie den Hals voll genug.

Siehe noch:
http://www.winboard.org/forum/news/...ss-richterin-legt-urteilsbegruendung-vor.html
 

Nemesis13

Dabei seit
30.01.2006
Beiträge
99
Alter
57
Hat einer ne Idee, wie es mit Filesharing Urteilen aussieht,
wenn die Labels die Lizensgebühren nicht abgeführt haben ?:aah

Hätten die gar nicht klagen dürfen ?
Wird interessant sein diese Klage weiterzu verfolgen.:D
 
Thema:

Kanadischer Musikindustrie droht milliardenschwere Strafzahlung

Kanadischer Musikindustrie droht milliardenschwere Strafzahlung - Ähnliche Themen

Patentklage: Ebay droht Schadenersatzzahlung von 3,8 Milliarden Dollar: Kläger ist das US-Unternehmen XPRT Ventures. Ebay soll vertrauliche Informationen über E-Commerce-Technologien von XPRT für einen Patentantrag...
Urheberrecht: US-Musikindustrie stoppt Klagewelle gegen Raubkopierer: Die US-Musikindustrie will laut einem Zeitungsbericht im Kampf gegen die ausufernden Raubkopien die bisherige Taktik von Massenklagen gegen...
MySpace will urheberrechtlich geschützte Videos vermarkten: Das Internet-Netzwerk MySpace will mit dem Vertrieb urheberrechtlich geschützter Videos von Filmstudios und TV- Sendern Geld verdienen. Die...
US-Musikindustrie verklagt P2P-Börse Limewire: In den USA haben 13 Musikunternehmen Klage gegen Lime Wire LLC, den Betreiber der gleichnamigen P2P-Börse, eingereicht. Dem Unternehmen wird...
Oben