IBM: Mit Hardware gegen Hacker

Diskutiere IBM: Mit Hardware gegen Hacker im IT-News Forum im Bereich IT-News; IBM hat eine neue Sicherheitsarchitektur für Mikroprozessoren angekündigt. "Secure Blue" verwendet eine Hardware-Lösung, die bisher nur auf großen...
#1
copy02

copy02

News Master
Team
Dabei seit
11.02.2005
Beiträge
6.493
Alter
42
Ort
Im Wilden Nordwesten an der Nordsee
IBM hat eine neue Sicherheitsarchitektur für Mikroprozessoren angekündigt. "Secure Blue" verwendet eine Hardware-Lösung, die bisher nur auf großen Mainframes in Rechenzentren integriert war. Jetzt will IBM die neue hardwarebasierte Sicherheitstechnik auch für Endgeräte im Konsumbereich anbieten.


Großes Vorbild

Hardwareverschlüsselung von sensiblen Daten war bisher nur bei Großrechnern ein Thema. Eine derartige Sicherheitsmethode erforderte bislang nämlich viel Rechenleistung und hohe Investitionen. Die Entwickler von IBM haben es nun geschafft, eine ähnliche Technik für kleinere Digital-Geräte verfügbar zu machen. Mit "Secure Blue" soll jedes von einem Mikroprozessor gesteuerte Endgerät geschützt werden können. Die Sicherheitsarchitektur wird dabei in die Chips selbst integriert, so dass eine Softwarelösung zum Schutz überflüssig wird.

Auch ein "Trusted Platform Module" (separater Sicherheitschip), wie Intel es in seiner neuen "LaGrande"-Technik plant, würde durch Secure Blue überflüssig. Öffnete der Weg zwischen Prozessor und Sicherheitssoftware für Hacker bisher immernoch eine Hintertür, soll durch reine Hardwareverschlüsselung diese Tür geschlossen werden. Durch die Bereitstellung eines "On Chip" -Sicherheitslayers entfernt Secure Blue eine Barriere, die dem weitverbreiteten Einsatz krypto-basierter Sicherheit bisher entgegenstand.

Sicherheit inklusive

Die Technik könnte vor allem auch auf portablen Geräten mit kabelloser Kommunikationsschnittstelle Anwendung finden. Handys, Laptops und PDAs könnten so effektiver gegen Hackerangriffe von außen geschützt werden. Da Secure Blue aber eben kein Sicherheitsupgrade oder Ähnliches ist, wird es nur in Geräten verfügbar sein, dessen Hersteller die Technik in ihre Chips einbauen.

Quelle: Onlinekosten.de
 
#2
dosenkohl

dosenkohl

Dabei seit
28.04.2004
Beiträge
215
da praktisch niemand sich eine hardware-firewall kauft (eigndlich gar nicht so teuer...) und auch praktisch niemand sensibele daten verschlüsselt, muß man die user wohl zu ihrem glück zwingen... allerdings gibt es auch genug leute (neben hackern), die diesen zustand nicht schlimm finden: polizei, geheimdienste, meinungsforscher usw...
:eh
 
Thema:

IBM: Mit Hardware gegen Hacker

IBM: Mit Hardware gegen Hacker - Ähnliche Themen

  • IBM Lenovo R61 startet nicht mehr

    IBM Lenovo R61 startet nicht mehr: Hallo zusammen, Ich habe ein R61. also habe ich schon lange keine Garantie mehr. Als ich es wieder starten wollte, bekam ich nur einen schwarzen...
  • Einladungen Versenden IBM Notes / Traveler funktioniert nicht mehr

    Einladungen Versenden IBM Notes / Traveler funktioniert nicht mehr: Mit der aktuellen Prrview Version und der aktuellen Outlook Mail und Kalender App kann Mails und Kalendereinträge, sowie Kontakte wunderbar...
  • Win 8 auf IBM Thinkpad

    Win 8 auf IBM Thinkpad: Hallo zusammen, hab hier das Problem dass ich auf einem älternen IBM Thinkpad t42 Win 8 Installierne möchte. Dies stellt sich jedoch als relativ...
  • Dell könnte nun nach Lenovo ebenfalls Interesse an IBMs x86-Serversparte haben

    Dell könnte nun nach Lenovo ebenfalls Interesse an IBMs x86-Serversparte haben: Im Jahr 2004 hat IBM bereits seine Desktop-PC- sowie die Laptopsparte inklusive der TinkPad-Rechte an den ehemaligen Zulieferer Lenovo für 1,75...
  • GELÖST Wo bekomme ich heute Token Ring Hub?

    GELÖST Wo bekomme ich heute Token Ring Hub?: Hallo Ich bin auf der Suche nach einem Token Ring Hub. Weiss jemand vielleicht wo ich noch kaufen kann?
  • Ähnliche Themen

    Oben