[HT] Kleine Anleitung: Der leise PC

Diskutiere [HT] Kleine Anleitung: Der leise PC im Casemodding Forum Forum im Bereich Casemodding Forum; Wer kennt das nicht: Beim Einschalten des PC's brausen und sausen die Lüfter, die Festplatte(n) geben ein hochfrequentes Fiepsen von sich und der...
#1
F

Freak-X

Gast
Wer kennt das nicht: Beim Einschalten des PC's brausen und sausen die Lüfter, die Festplatte(n) geben ein hochfrequentes Fiepsen von sich und der winzige 40 mm Grafik-Lüfter gibt ein ohrenbeteubendes Heulen von sich, dass man das Gefühl hat, ein Flugzeug hätte sich ins Zimmer verirrt. Manch Einer greift dann zu Dämmmatten - Eine schlechte Lösung, denn diese Matten bringen nicht wirklich viel, sie stauen nur die Hitze.
Als Alternative gibt es da noch die Wasserkühlung, die aber meistens ein großes Loch in der Geldbörse hinterlässt - Denn um ein System komplett mit Wasser zu kühlen, werden nicht selten 400 und mehr Euro fällig. Weniger aufwendig und vor Allem billiger geht es wie unten beschrieben:

----------------------------------------------

Die üblichen Verdächtigen sind meistens die folgenden Komponenten: Netzteil, CPU-Kühler, GPU-Kühler, Festplatten, Gehäuselüfter und aktive Chipsatzkühler.

Deswegen will ich auch gleich mal mit der Kühlung der CPU anfangen:

CPU:
Wenn man sich mal die kleinen Kühler der Boxed-Version von AMD/Intel-Prozessoren anguckt, fällt einem gleich der recht kleine und zudem meist nur aus Aluminium gefertigte Kühlkörper auf: Dieser kann durch seine geringe Größe nicht sonderlich viel Wärme in sich aufnehmen, geschweigedenn, dass das Material die Wärem gut leiten würde. Damit die CPU aber trotzdem kühl bleibt, muss sich der meist nur 60 oder 70 mm - Lüfter sich sehr schnell drehen, tlw. mit bis zu 4000 und mehr Umdrehungen/Minute: LAUT!
Wesentlich effektiver sind hier große Kühlkörper, die im idealen Fall auch noch aus Kupfer bestehen, da Kupfer die Wärme wesentlich besser ableiten kann. Da aber Kupfer auch deutlich schwerer als Aluminium ist, haben die Hersteller so ihre Probleme mit den Konstruktionen: Das schwere Gerippe aus den Kühllamellen zieht und zehrt so an dem Sockel (Genauer gesagt an den Halterungs-Nasen des Sockels) und kann diese im schlimmsten Fall somit beschädigen. Und wenn man Pech hat, gehen Mainboard, CPU und die darunter leigende Grafikkarte dabei auch noch kaput. Fazit also: Der Kühler darf nicht zu schwer sein. Dann muss aber wenigstens ein Kern aus Kupfer her, damit die entstehende Wärme schneller aufgenommen werden kann.
Um die Wärme dann noch schneller an die Küllamellen weiter leiten zu können, setzten die Hersteller gerne auf sogenannte Heatepipes - Bei diesen "Hitzerohren" handelt es sich tatsächlich um sehr dünne Metallleitungen, in denen sich eine Flüssigkeit befindet, die die Wärme noch schneller als Kupfer leiten kann. Vom Kupfer-Kern wird die Wärme dann von den Heatepipes sehr schnell an den Kühlkörper geleitet. Der Lüfter sorgt dann für den nötigen Abtransport der entstandenen Wärme.
Und wo wir schon beim Lüfter sind: Mitlerweile ist der Trend (Gott sei Dank) zu größeren Lüftern gegangen: Ein größerer Lüfter muss sich nicht so schnell drehen, um die selbe Menge Luft zu bewegen, wie ein kleiner Lüfter. (Ein 40 mm-Lüfter muss sich z.B. doppelt so schnell drehen, um die selbe Luftmenge zu befördern, wie ein 80 mm Lüfter. - Logischerweiße sorgt eine höhere Umdrehungszahl auch für mehr Lärm, wesshalb größere Lüfter wesentlich leiser aber genauso effektiv sind wie ihre kleinen Konkurenten.
Doch die Größe des Lüfters spielt nicht als einziges eine Rolle: Auch der Rahmen des Lüfters ist ein wichtiger Lärm-Faktor: Je näher der Rahmen am Lüfter liegt, desto lauter werden die Saus-Geräusche. - Die Firma Arctic Cooling hat daher spezielle Lüfter im Angebot, die diesen Rahmen nicht besitzen - Der Rahmen wird dabei durch 2 dünne Plastik-Gestelle ersetzt, wodurch der Lüfter beinahe frei schwebt.



Emfehlenswerte CPU-Kühler:
Allgemein sehr leise und leistungsstark sind die Kühler der Firma Zalman, die allerdings auch ihren Preis haben. Genauso gut aber trotzdem recht günstig sind die Modelle von der bereits erwähnten Firma Arctic Cooling.

Für AMD:
http://www.alternate.de/html/productDetails.html?artno=HXLC02

Für Intel:
http://www.alternate.de/html/productDetails.html?artno=HPLC02

Grafikkarte:
Auch nicht gerade leise sind die 40-70 mm Lüfter, die aus Geld- und Platz gründen gerne auf den heutigen Grafikkarten verbaut werden.
Bei manchen Grafikkarten, wie z.B. der gesamten Geforce 7900-Reihe verfügt die Grafikkarte zu allem Überfluss dann nicht mal mehr über eine Lüftersteuerung, so dass der kleine Krachmacher ununterbrochen auf voller Geschwindigkeit dreht, was im Idle-Modus (Wenn der Rechner gar nicht/nicht stark belastet wird), völlig überflüssig ist und nur unnötig Lärm produziert und die Nerven belastet.
Deswegen kamen schon recht bald die passiven Kühl-Lösungen in Mode, die komplett auf Lüfter verzichteten. - Dieser sehr angenehmen Lösung wurde jedoch schon sehr bald ein Riegel vorgeschoben: Die Grafik-Chips der heutigen Grafikkarten (GPU) sind einfach viel zu leistungsstark, um sie passiv kühlen zu können. Im Idle-Modus mag das Konzept noch funktionieren, doch unter Last ist der Traum vom Silent-Rechner dann vorbei: Die passiv gekühlte Karte macht so zwar keinen Lärm, doch steigt die GPU-Temperatur schnell mal auf über 100 Grad an, tlw. bis zu 150 Grad °C - Dass das nicht gut für die GPU sein kann, ist wohl nicht schwer zu verstehen. Eine CPU (Prozessor) wäre hier schon laaange durchgebrannt. Bis zur Geforce 7900 GS lässt sich eine Grafikkarte gut passiv Kühlen, ab der 7900 GT wird's dann aber schwierig/kritisch.
Daher musste ein großer Kühlkörper mit großem Lüfter her: Kein Problem, hier haben auch wieder die beiden Firmen Zalman und Arctic Cooling passende Lösungen geliefert:

http://www.alternate.de/html/shop/p...=Cooling&Level2=Grafikkarten-L%FCfter&#Zalman

http://www.alternate.de/html/shop/p...&Level2=Grafikkarten-L%FCfter&#Arctic-Cooling



Im Bereich Grafikkarten empfehle ich persönlich aber Zalman, die sind da ein Stück besser als AC.
Der einzige Nachteil dieser großen Kühler ist der, dass meistens der benachbarte PCI-Slot verloren geht.

Chipsatz
Nicht selten werden auf den Chipsätzen des Mainboards winzige, hochfrequent piepsende Mini-Lüfter in 40 mm Größe verbaut, die sich mit tlw. ohrenbeteubend lauten 4000 Umdrehungen/Minute und mehr drehen.
Das ist aber absolut unnötig, da die Firma Zalman auch hier eine gute Alternative bitetet, die eine sowohl lautlos als auch effektiver sind:

http://www.alternate.de/html/shop/p...DWARE&Level1=Cooling&Level2=Zubeh%F6r&#Zalman

Gehäuselüfter
Auch hier gilt wieder: Je größer der Lüfter, desto besser. - Und auch für das Gehäuse bietet Arctic Cooling wieder tolle Lösungen an:

http://www.alternate.de/html/shop/p...E4usel%FCfter&Level3=Standard&#Arctic-Cooling

Ebenfalls sehr bekannt für leise (Gehäuse)-Lüfter ist die Firma Papst:

http://www.alternate.de/html/shop/p...vel2=Geh%E4usel%FCfter&Level3=Standard&#Papst

Wenn wir schon beim Gehäuse sind: Die Lufströmung sollte im optimalen Falle so sein, wie unten abgebildet:



Die Gehäuselüfter sollten übrigens nicht direkt am Gehäuse angebracht werden, sondern durch Gummi-Isolatoren vom Gehäuse entkoppelt werden - Das verhindert Vibrations-Geräusche.

Für Grafik- und Gehäuselüfter kann man an auch eine Lüftersteuerung benutzen, um zu verhindern, dass sich die Lüfter schneller als nötig drehen - So kann man die Geschwindigkeit selbst festlegen.

Netzteil:
Ein leises Netzteil zeichnet sich durch einen 120 mm Lüfter aus, der sich an der Unterseite des Netzteils befindet und nicht in nur 80 mm Größe an der Hinterseite. - Der Lüfter sollte zudem temperaturgeregelt sein.

Gute Netzteile dieser Art bieten z.B. die Firmen Seasonic und Enermax an.
Mehr gibt es zum Thema Netzteil eigentlich nicht zu sagen.

Festplatte
Ebenfalls nicht ganz unschuldig am PC-Lärm sind die Festplatten: Diese erzeugen durch die mit bis zu 10.000 Umdrehungen/Minute drehenden Magentscheiben ordentlich Schwingung und auch die sich schnell bewegenden Schreib-Leseköpfe leisten mit starker Vibration ihren Anteil am PC-Lärm. Wenn man dazu noch ein billiges Aluminiumgehäuse verwendet, schwingt dieses bei jeder Tätigkeit der Festplatte mit und erzeugt so störende klapper- und schepper-Geräusche. Hier helfen Festplatten-Dämmer, besonders bekannt und empfehlenswert ist der Vibefixer der Firma Sharkoon:

http://www.alternate.de/html/productDetails.html?artno=AZZ#15



Dieser lässt keinerlei direkten Metall-Kontakt zum Gehäuse zu und verhindert so zuverlässig, dass die Schwingungen und Virbrationen ans Gehäuse weitergeleitet werden können.

------------------------------------------

Was noch gesagt werden muss:

Wer im Eifer des Gefechts nur noch an die Lautstärke denkt, der vergisst schnell, dass die Hardware darunter leiden kann. - Nach erfolgreichem Umrüsten des Rechners muss der PC unbedingt unter Last beobachtet und kontrolliert werden, um sicher zu stellen, dass die Hardware weiterhin gut gekühlt wird.

Hier mal eine kurze Liste zumutbarer Temperaturen:

CPU: Empfohlen bis 50°C, maximal 60°C.
GPU: Empfohlen bis 60°C, maximal 70°C.
Chipsatz: Empfohlen bis 60°C, maximal 70°C.
HDD: Empfohlen bis 50°C, maximal 60°C.

Diese Temperaturen sind jedoch sehr allgemein und varreieren je nach Hersteller/Model. - Manche Chips wie die Northbridge und die GPU halten auch wesentlich mehr aus, aber gut ist sowas auf Dauer nicht, daher meine sehr vorsichigen Angaben.

-------------------------------------------

So, das wars, ich hoffe, dass es manchen hier nützlich ist
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#2
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
Da hast dir ja mal wieder richtig viel Mühe gemacht. :up
Die Leute von der Wiki werden sich freuen.

Fb ;-)
 
#3
F

Freak-X

Gast
Jo, aber jetzt bin ich erstmal Ideenlos - Mir fällt kein gutes Thema mehr ein - Über Tuning wollte ich noch was schreiben, nur ist mit diese Thema viel zu komplex, um es vernünftig beschreiben zu können...

Aber irgendwas wird mir schon noch einfallen...
 
#7
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
Hatten wir ja auch schon mal hier so einen Thread.
Kannst dich noch dran erinnern?Da gabs dann hinterher mit dem Tune Up Utilities so einen Streß..Befürworter und Gegner..:D
 
#8
F

Freak-X

Gast
Ja, die Befürworter und Gegner treffen halt immer wieder mal auf einander...
:D

@Darkstar88
Brauchst übrigens nicht zu fragen, auch diese Anleitung darf von mir aus gerne in die Wikki :-)
 
#10
B

barhocker

Dabei seit
13.12.2004
Beiträge
2.003
Alter
48
Ort
S.u..gar. with Tea
Hallo zusammen,

ne Idee, wie man das Zuggewicht der grossen Kupferkühlkörper auf Null bekommt wäre: Desktop-PC-Bauform ;) oder die Kiste einfach legen statt stellen.
Bei mir haben die Vibrationsdämpfergummis für Gehäuselüfter erst recht Vibrationen und damit Lärm verursacht...ging nur mit Bastellösung wieder weg :(
Festplatten die komplett thermisch vom Gehäuse abgekoppelt sind und keine davorgeschalteten Lüfter haben verrecken wie nix!!!Wenn abkoppeln mit Gummis und Einbaurahmen, dann nur mit Lüfter!
Übrigens muss ein halb so grosser Lüfter nicht doppelt so schnell drehen wie ein doppelt so grosser, sondern 3-4 Mal schneller.Pauschalisieren kann man da eh nix, da es nicht nur auf die Grösse ankommt( hehe ;) ) , sondern auf die Blätter.Sind die gleich flach, oder sind sie aerodynamisch ausgeklügelter mit Verdickungen(wie z.B. beim alten G3 Gehäuselüfter)

Leisere Lüfter find ich schon O.K. , aber wenn man alle lärmenden Lüfter gegen leisere austauschen würde inklusive der Kühlkörper, kann mann sich auch gleich ne Wasserkühlung kaufen.Guter Gehäuselüfter à 25 € x 3 :::Prozzi und Graka à 30-50, Northbridge n`Zehner, eventuelle Lüftersteuerung à 50 € , Entkopplungsgummis sind auch nicht grade billig von Festplattenrahmen ganz zu schweigen.So sind schnell 200 € zusammen.Dafür gibts ne Wakü Starter...oder einzeln halt...

Den Lüftern statt 12 nur 5 Volt "geben" hält sie ebenso dauerhaft leise(sollte nur bei Gehäuselüftern von 12 cm gemacht werden)
Anleitung wie das geht gibts im inet en Masse...oder man holt sich nen Adapter.

Grüssle Hocke
 
#11
F

Freak-X

Gast
ne Idee, wie man das Zuggewicht der grossen Kupferkühlkörper auf Null bekommt wäre: Desktop-PC-Bauform oder die Kiste einfach legen statt stellen
Kann/will nicht jeder...

Bei mir haben die Vibrationsdämpfergummis für Gehäuselüfter erst recht Vibrationen und damit Lärm verursacht..
Dann hast du was falsch gemacht, bei mir und anderen hilft's

Festplatten die komplett thermisch vom Gehäuse abgekoppelt sind und keine davorgeschalteten Lüfter haben verrecken wie nix!!!
Kommt auf die Marke an...

sondern 3-4 Mal schneller
Wo hast du das her?

Pauschalisieren kann man da eh nix, da es nicht nur auf die Grösse ankommt( hehe ) , sondern auf die Blätter.Sind die gleich flach, oder sind sie aerodynamisch ausgeklügelter mit Verdickungen(wie z.B. beim alten G3 Gehäuselüfter)
Schon klar, aber ich meinte natürlich Lüfter mit identischen Blättern...

Leisere Lüfter find ich schon O.K. , aber wenn man alle lärmenden Lüfter gegen leisere austauschen würde inklusive der Kühlkörper, kann mann sich auch gleich ne Wasserkühlung kaufen.Guter Gehäuselüfter à 25 € x 3 :::Prozzi und Graka à 30-50, Northbridge n`Zehner, eventuelle Lüftersteuerung à 50 € , Entkopplungsgummis sind auch nicht grade billig von Festplattenrahmen ganz zu schweigen.So sind schnell 200 € zusammen.Dafür gibts ne Wakü Starter...oder einzeln halt...
Jo, aber eine Wakü start in der Preisregion kann kein ganzes System kühlen - Da bist du in der Preisregion mit LuKü besser beraten.

Den Lüftern statt 12 nur 5 Volt "geben" hält sie ebenso dauerhaft leise(sollte nur bei Gehäuselüftern von 12 cm gemacht werden)
Anleitung wie das geht gibts im inet en Masse...oder man holt sich nen Adapter.
Adapter oder eben Lüftersteuerung

Und mal im Ernst: Glaubst du wirklich, dass ein Anfänger sich mit einer Wakü auseinandersetzen würde? - Was du da schreibst, hat ja irgendwie was, nur hilft das Anfängern nicht wirklich, da du hier eher prollst als zu helfen.
 
#12
B

barhocker

Dabei seit
13.12.2004
Beiträge
2.003
Alter
48
Ort
S.u..gar. with Tea
Prollen lag überhaupt nicht in meiner Absicht, sorry wenn das so rüberkommt!

Luftdurchlass bei Lüftern geht exponentiell hoch und nicht symmetrisch...also doppelt so gross=viermal soviel Luft
woher ich das hab, weiss ich nimmer...da gibt es einen ganzen Haufen Seiten, die das Thema behandeln.Ich lass mich gerne eines besseren belehren :D

Bei den Gummis hab ich nichts falsch gemacht...das sass nach dem Einbau einfach zu locker am PC-Blech und hatte deshalb vibriert...der Abstand zwischen Mitte Gummi und Zuggummi war eben bei meiner Ausführung zu gross, das ist alles.Bissle was rumgewickelt und schon wars leise ;)

Ich denke, dass dein Artikel nicht unbedingt OttoNormalPC-User anspricht, sondern die, die sich ohnehin damit beschäftigen.Ein "normaler" User hat doch seine Kiste noch nie geöffnet...mal im Ernst.Ich kenne soviele Leute mit PC`s die ausser einschalten nix an der Kiste können.Ist halt wie beim Auto...fahren will jeder, reparieren können bzw. wollen die Wenigsten.Verständlicherweise.

Das ganze System kühlen mit Wakü spricht doch Bastler an...und die haben doch nen Plan vom Innenleben eines PC`s ...ich finde nicht, dass ein Normaluser eine Wakü selber einbauen sollte...zu gefährlich das Ganze.Viele haben sicher schon mit einem Komplettset mit Anleitung Schwierigkeiten.
Sich helfen lassen von jemanden mit Bastelerfahrung wäre sinnvoller.

Ich habe übrigens keine Wakü, sondern Lukü...deswegen verstehe ich auch nicht, wieso das prollig rüber kam.

Hocke
 
#13
S

schwarze Pest

Dabei seit
21.03.2006
Beiträge
375
Alter
37
Ort
Im schönen Dresden
@ Barhocker:
Nicht expotentiell sonder eher Quadratisch, da Durchsatz eine Funktion der Fläche ist und diese Quadratisch vom Radius/Durchmesser abhängt.
Ich bin jedoch auch der Meinung, dass man sowas nicht pauschalisieren kann!

Ich bin auch am Überlegen wegen einer Wasserkühlung, jedoch macht mir da mein Portemonaie nen Strich durch die Rechnung!

Des Weiteren müchte ich noch ergänzen, dass gereade für Prozessorkühler die Firma Thermalright auch ganz neckische Sachen baut. Verkaufen aber immer ohne Lüfter. Gerade für leise PCs würde ich jedoch nicht Zahlman empfehlen sondern eher Towerkühler, diese haben eine größere Fläche und können, mit Gehäuselüfter, passiv betrieben werden.

Soweit meine Meinung zu diesem Thema.
 
#15
T

therealdosenkohl

Dabei seit
03.01.2007
Beiträge
76
Ort
Old Europe
das ist wie leise autos - die braucht auch kein mensch...

ein pc mit 8 hds, super-grafik, mega-cpu und giga-netzteil kann einfach nicht leise sein...

mein tipp: stellt den pc doch einfach in einen schrank, den ihr mit kork ausklebt - das ist leise und für die luftzirkulation reichts immer noch ... sehr praktisch im wohnzimmer - da kann man nämlich einen monitor gleich mit den schrank stellen...

:unsure
 
#16
S

schally

Dabei seit
05.02.2006
Beiträge
1.313
Alter
31
Ort
RLP
Hi,
erstmal :repect vor der Anleitung hier!
Aber ich finde mal soll auf die Kabel richtig verlegen (also zb im nem Kabelstrang kann man sehr einfach durch en Plastik Rohr vereinfachen bei dem alle IDE,SATA usw Kabel durchlaufen =steigert den Luftdurchlass!).

Aber sonst sehr schon gemacht die Anleitung.:up

mfg
schally

ps:Soll keine Kritik sein nur en Verbesserungsvorschlag
 
#17
W

Wanderfalke

Dabei seit
20.04.2005
Beiträge
652
Ort
Wien
Wasserkühlungen gibt es mittlerweile aber schon wesentlich billiger als die im Beitrag erwähnten 400 Euro.
Im Schnitt kommt man mit 150 Euro mit einer Mittellösung ganz gut weg.
 
#19
F

Freak-X

Gast
Wasserkühlungen gibt es mittlerweile aber schon wesentlich billiger als die im Beitrag erwähnten 400 Euro.
Im Schnitt kommt man mit 150 Euro mit einer Mittellösung ganz gut weg.
Ja, aber nie und nimmer für das gesamt System.
 
#20
G

GaxOely

Gast
Ich möchte hier mal ein Beispiel geben für ein leises System.
Chieftec LCX-01SL-SL-B-OP - silver - Be Quiet gedämmt (Bitumendämmung)
Zalman ZM-MFC1 Lüfter-Controller
5 Stk. SilenX Fan Ixtrema Pro XIXP6411 - 92x25mm
1 Stk. SilenX Fan Ixtrema Pro XIXP7414 - 120x25mm
 
Thema:

[HT] Kleine Anleitung: Der leise PC

Sucheingaben

entkopplungsgummi für pc selber machen

[HT] Kleine Anleitung: Der leise PC - Ähnliche Themen

  • Microsoft Surface Mini: kleines Tablet taucht in Anleitung des Surface Pro 3 auf

    Microsoft Surface Mini: kleines Tablet taucht in Anleitung des Surface Pro 3 auf: Als Microsoft Ende Mai sein neues Tablet Surface Pro 3 vorgestellt hat, war die Überraschung teilweise groß, denn eigentlich war mit einer...
  • Kleine Anleitung zum fast perfekten Umstieg auf Win 8 AUCH MIT ALTEN PC`s

    Kleine Anleitung zum fast perfekten Umstieg auf Win 8 AUCH MIT ALTEN PC`s: Kleine Anleitung zum fast perfekten Umstieg auf Win 8 1. das aktuelle Betriebssystem reinigen ( z.B. Tuneup oder CCleaner usw.), auch die...
  • Suche anleitung um eine kleine intranet seite mit cms zu bauen?

    Suche anleitung um eine kleine intranet seite mit cms zu bauen?: hi leute ich habe jetzt folgendes vor und zwar will ich für zuhause also intranet eine seite baun die als start seite im browser steht wo z.b...
  • froemken's [versionsliste.php] kleine Anleitung (Update4)

    froemken's [versionsliste.php] kleine Anleitung (Update4): Nach Rückprache mit frankbier haben wir entschlossen eine kleine Anleitung für froemkens Versionliste zu erstellen, damit jeder dieses schöne...
  • Festplatten defragmentieren - eine kleine Anleitung

    Festplatten defragmentieren - eine kleine Anleitung: Danach sind alle daten perfekt aufgeräumt. ACHTUNG, nur für Profis!
  • Ähnliche Themen

    Oben