GELÖST Haswell schneller als Skylake CPU?

Diskutiere Haswell schneller als Skylake CPU? im Win 10 - Hardware Forum im Bereich Windows 10 Forum; Hatte letztens eine Diskussion mit einem Kumpel der auf die älteren Haswell Prozessoren schwört. Der meinte ein Haswell i5 würde einen Skylake i5...
S

Slida

Gast
Hatte letztens eine Diskussion mit einem Kumpel der auf die älteren Haswell Prozessoren schwört. Der meinte ein Haswell i5 würde einen Skylake i5 absolut zerstören in allen Disziplinen. Ich kenne mich nicht so gut aus. Also habe ich ihn gefragt, warum Intel neue CPU’s auf den Markt bringen sollte, wenn diese langsamer als die alten Chips sind. Da wusste er auch nichts drauf. Er meinte nur, dass die Skylake’s weniger Strom verbrauchen, aber viel langsamer sind. Stimmt das? Kann ich mir nicht vorstellen.
 

maniacu22

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
5.733
Dann hat dein Kumpel mal so gar keine Ahnung von der Materie (sorry, dass ich das so sagen muss).

Viele Benchmark-Tests, die hier oder auch hier im Netz zu finden sind, widerlegen die Aussage deines Kumpels sehr genau.

Fakt ist aber auch, dass man sagt, wer eine Haswell-CPU sein Eigen nennt, sich ein Upgrade auf Skylake sparen kann, da die Geschwindigkeitsvorteile (Anwendung- als auch Gaming-Performance) wenig bis kaum vorhanden sind. Diese Entwicklung kann man bei Intel aber schon ab der Sandy-Bridge-Generation (2000er-Reihe) und deren Nachfolgern beobachten.

Wer heute zum Beispiel noch einen Sandy-Bridge-Prozessor hat (zum Beispiel den Core i5-2500K oder auch Core i7-2600K), für den lohnt sich ein Upgrade auf Ivy-Bridge (Core i5-3570K respektive Core i7-3770K), Haswell (Core i5-4690K respektive Core i7-4790K) oder auch Skylake (Core i5-6600K respektive Core i7-6700K) in den wenigsten Fällen. Die effektive Leistungssteigerung befindet sich dort im ein- maximal unteren zweistelligen Bereich.


Wo dein Kumpel recht haben "könnte", wäre bei der Übertaktungsfreudigkeit der Prozessoren, wobei ich bei Haswell und Skylake keine Ahnung habe, wie gut bzw. hoch diese sich übertakten lassen. Den Sandy- und Ivy-Bridge-Prozessoren sagt man aber eine bessere Übertaktungsfreudigkeit nach, wobei ich das aktuell weder be- noch wiederlegen könnte.


Persönlich empfinde ich die schnarchlahme Prozessorentwicklung von Intel als Hohn gegenüber seinen Kunden. Seit mehreren Jahren treten sie mehr oder weniger auf der Stelle. Seit ebenso vielen Jahren werden für den Consumer-Markt ausschließlich Modelle mit physischen zwei- oder vier- Kernen angeboten. Möchte man mehr Kerne haben, benötigt es nicht nur einen Prozessore der Extreme-Edition, sondern zeitgleich ein komplett anderes Board mit anderem Chipsatz. Warum ist diese Entwicklung "stehengeblieben" ? Weil seit Jahren von AMD kein Konkurrenzdruck zu erwarten war und eben AMD mit seinen Bulldozer-CPUs auch auf der Stelle getreten und somit ins Hintertreffen geraten ist.

Im kommenden Jahr, wenn AMD seine großen Zen-Prozessoren ausrollen wird, die wie die kleineren Modelle dann auch auf einer Plattform (AM4) untergebracht werden können, muss und wird meiner Meinung nach Intel reagieren müssen. Doch bis dahin werden die Intel-Kunden schön geschröpft und gemolken. Ist aber wie gesagt nur meine persönliche Meinung.
 

karmu

Dabei seit
14.07.2011
Beiträge
1.259
Wer heute zum Beispiel noch einen Sandy-Bridge-Prozessor hat (zum Beispiel den Core i5-2500K oder auch Core i7-2600K), für den lohnt sich ein Upgrade auf Ivy-Bridge (Core i5-3570K respektive Core i7-3770K), Haswell (Core i5-4690K respektive Core i7-4790K) oder auch Skylake (Core i5-6600K respektive Core i7-6700K) in den wenigsten Fällen. Die effektive Leistungssteigerung befindet sich dort im ein- maximal unteren zweistelligen Bereich.

Ja, dem kann ich nur zustimmen.
In meinem Haupt-PC (Arbeit und auch akt. Spiele!) werkelt seit einer gefühlten Ewigkeit ein i5-2500K, Turbo auf 4,3GHz hochgeschraubt.

Und solange er lebt, wird er auch aus den von Dir genannten Gründen nicht ersetzt.
 
S

Slida

Gast
Danke für die ausführliche Antwort maniacu22. Ich habe mir schon gedacht, dass er nicht recht hat.

Ich als PC-Laie wusste gar nicht, dass es so schlimm um die Entwicklung der CPU's steht. Ich höre fast jedes Jahr neue Namen wie Haswell und Skylake usw.. Zudem hatte ich mal gelesen, dass die Prozessoren immer "kleiner und feiner" werden. Da lag ich wohl falsch.
 

maniacu22

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
5.733
Zudem hatte ich mal gelesen, dass die Prozessoren immer "kleiner und feiner" werden. Da lag ich wohl falsch.

naja, so ganz falsch ist die Aussage nicht, dass Prozessoren immer "kleiner und feiner" werden, nur darf man sich das nicht so vorstellen, dass die Prozessoren an sich kleiner werden.

Was kleiner wird ist die Fertigungstechnik der Prozessoren, die in Nanometern angegeben wird. Während die besagten Sandy-Bridge-Prozessoren wie zum Beispiel der Core i7-2600(k) noch im 32-nm-Fertigungsverfahren hergestellt worden sind, wurde ab Ivy-Bridge (inklusive Haswell) auf die 22-nm-Fertigungstechnik gesetzt. Die Broadwell- und aktuellen Skylake-Prozessoren werden bereits im 14-nm-Fertigungsverfahren hergestellt.

Mit dem Fertigungsverfahren wird laut Wikipedia das Abstandsmaß zweier Leiterbahnen bzw. Kontaktlöcher einer periodischen Struktur in der ersten Verdrahtungsebene beschrieben. Je kleiner (feiner) das Fertigungsverfahren ausfällt, desto mehr Transistoren lassen sich auf einer bestimmten Fläche unterbringen, was den Prozessor (egal ob dieser als CPU oder GPU eingesetzt wird) leistungsfähiger gegenüber seiner Vorgängergeneration macht, die noch in einem "größerem" Fertigungsverfahren hergestellt worden sind.


Dieses Thema ist leider sehr komplex und demnach schwer zu erklären. Und so 100%ig stecke ich da auch nicht drin, da ich anderenfalls wohl in der CPU-Entwicklung gelandet wäre :D


Fakt ist aber, dass so langsam ein Ende der Verkleinerung der Fertigungsverfahren abzusehen ist, bei noch feineren Fertigungsverfahren die elektrischen Ströme von einer auf die andere Leiterbahn überspringen würden. Man darf nicht vergessen, dass man sich mittlerweile nicht mehr im Micrometer- sondern Nanometer-Bereich befindet, der schon verdammt klein und mit bloßem Auge nicht mehr zu erkennen ist. Meine Vermutung ist, dass mit 7 nm das Ende der Fahnenstange erreicht sein wird, wobei auch ich mich zuweilen täuschen kann ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Haswell schneller als Skylake CPU?

Haswell schneller als Skylake CPU? - Ähnliche Themen

Intel Core i7-7740K und "Basin Falls"-Plattform könnten schon zur E3 vorgestellt werden: Als Antwort auf AMDs aktuelle und vom Preis-Leistungs-Verhältniss überragenden Ryzen-CPUs muss Intel jetzt langsam reagieren. Gerüchten zufolge...
Intel Skylake: durch teilweise bessere Verfügbarkeit fallen die Preise: Intel hat nun für eine bessere Verfügbarkeit seiner neuen Skylake-Prozessoren gesorgt, was sich durchaus positiv auf die aktuellen Marktpreise...
Intel Xeon E3-1200 v5 - Skylake-Prozessoren für kleine Server und Workstations: Mit den neuen Xeon-Prozessoren der E3-1200 v5 Familie bringt Chiphersteller eine weitere Prozessorlinie der Skylake-Architektur auf den Markt...
Intels Skylake soll nach den Sommerferien mit dem i5-6600K und i7-6700K sein Debüt feiern: Viele PC-Nutzer erhoffen sich von der kommenden Skylake-Architektur eine Prozessorgeneration, die aufgrund einer vollkommen neuartigen Architektur...
Green-PC im Eigenbau – lassen sich Rechenleistung mit Energieeffizienz vereinbaren?: Bei der Zusammenstellung eines Eigenbau-PCs stehen viele Nutzer vor dem Problem, dass dieser natürlich leistungsfähiger und zugleich...

Sucheingaben

content

,

Skylake langsamer als Broadwell

Oben