Größtes Hindernis für Linux: Sandalen und Pferdeschwanz

Diskutiere Größtes Hindernis für Linux: Sandalen und Pferdeschwanz im IT-News Forum im Bereich IT-News; Sind die Linux-Enthusiasten selbst ihr größter Feind? Laut Peter Quinn, ehemaliger CIO des US-Staates Massachusetts, ist der nachlässige...
#1
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Moderator
Team
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.628
Alter
37
Ort
In Windows Nr. 10
Sind die Linux-Enthusiasten selbst ihr größter Feind? Laut Peter Quinn, ehemaliger CIO des US-Staates Massachusetts, ist der nachlässige Kleidungsstil der Open-Source-Vertreter einer der Gründe, warum die Software im kommerziellen Umfeld nur langsam angenommen wird.

Von Matthew Overington and Steven Deare, 2. Mai 2006

Die Worte von Peter Quinn, ehemaliger CIO des US-Staates Massachusetts, haben Gewicht. Er spielte die ausschlaggebende Rolle bei der Einführung von Open-Document-basierten Produkten in Massachusetts. Gleichzeitig vertritt er die Meinung, dass die äußere Erscheinung wichtig ist, wenn man Entscheidungsträger von den Vorzügen von Open-Source-Software überzeugen möchte. Und da habe die Open-Source-Gemeinde erheblichen Nachholbedarf. Das Auftreten von Entwicklern mit Pferdeschwanz und Sandalen gebe ein unprofessionelles Erscheinungsbild ab. Es lasse mögliche Anwender vor Open-Source zurückschrecken. Daher macht er die Entwickler für die langsame Akzeptanz von Linux in Unternehmen und Behörden verantwortlich.

"Open-Source gibt ein unprofessionelles Erscheinungsbild ab. Die Community muss geschäftsmäßiger auftreten, um in die traditionell von kommerziellen Softwareanbietern dominierten Bereiche vorzudringen. Durch ein bestimmtes Gesicht, das ein Projekt oder eine Agenda verkörpert, wird Open-Source attraktiver. Dann fällt es auch Politikern leichter, Open Source in Betracht zu ziehen." Mittlerweile sieht er jedoch Fortschritte in der Open-Source-Community: langsam kleide sie sich des Erfolges wegen angemessener, aber alles in allem sei noch immer ein "riesiger Lernprozess" erforderlich.

Nach Ansicht von Quinn werden im öffentlichen Sektor der USA aus politischen Gründen nur wenige Open-Source-Projekte implementiert. Diese würden viele Techniker davon abhalten, ihre Unterstützung für Open-Source-Softwarelösungen und -Projekte, die von Behörden durchgeführt werden, öffentlich zu machen. In Australien, wo Quinn auf der ersten LinuxWorld Conference & Expo in Sydney als Redner auftrat, sagte er den Journalisten: "Ich kann die Leute nicht beim Namen nennen, denn wenn ich das mache, rollen ihre Köpfe." Es habe eine regelrechte Kultur der Einschüchterung gegeben, die in den USA durch das Wahljahr noch verschärft worden sei.

"Ich denke jedoch", so Quinn, "dass in jeder Behörde in jedem US-Bundesstaat irgendetwas läuft. Ob der CIO davon weiß, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Fast jeder von ihnen beteuert: 'Bei mir gibt es so etwas nicht, das kann ich versprechen.' Und wenn man sich dann bei diesen Leuten umschaut, findet man doch etwas. Meiner Ansicht nach passiert es überall, auch wenn es nicht überall nach demselben Muster abläuft."

Lobbyisten mauern gegen Open-Source

Quinn, der sich aufgrund seiner Unterstützung für das Open-Document-Format zahlreichen Anfeindungen ausgesetzt sah, berichtet von Erheblichem Widerstand durch Interessengruppen gegen Verfechter von Open-Source in Behörden. "Man muss sich einmal die Einflussnahme von Lobbyisten auf der einen Seite und die Barmittel, die Gegnern von Open-Source und Open-Document zur Verfügung stehen, vor Augen führen. Das sind erhebliche Geldbeträge und Mittel, auf die diese Interessenvertreter zurückgreifen können und werden", erklärte er.

Seiner Meinung nach war die Angst vor Repressalien aber nicht der einzige Grund, warum Open-Source-Software bisher nicht auf breiterer Ebene akzeptiert wird. Er erhebt auch Vorwürfe gegen Leiter von IT-Abteilungen, die es versäumen, die Vorteile von Open-Source-Software in ihren Unternehmen effektiv zu vertreten. "Ich gebe der IT-Community die Schuld daran und ebenso den IT-Leitern. Denn sie schaffen es einfach nicht, die hervorragenden Geschäftsmöglichkeiten richtig und für alle verständlich zu vermitteln", so Quinn.

"Ich werfe ihnen vor, dass sie nicht verstehen, was sie tun. Dass sie zuviel Zeit damit verschwenden, in rein technologischen Bahnen zu denken und zu reden, und es versäumen, dies aus einer geschäftlichen Perspektive zu tun", sagte Quinn.

Wendepunkt Open-Document-Einführung

Der vollständige Umstieg auf das Open-Document-Format in Massachusetts wurde von Open-Source-Verfechtern in den USA als Wendepunkt gefeiert. Die Entscheidung soll sicherstellen, dass archivierte Dokumente auch nach vielen Jahren noch vollständig kompatibel mit den verschiedenen Systemen sind. Gleichzeitig schließt sie jedoch Microsoft aus: Das Unternehmen weigerte sich, Open-Document zu unterstützen.

Microsofts Entscheidung gegen das Format war laut Quinn "ein strategischer Fehler". Doch seit einigen Wochen ist Microsoft Mitglied eines Komitees, das eine Schlüsselrolle bei der Zulassung des Open-Document-Formats als internationaler Standard spielt. Beobachter spekulieren allerdings über die wahren Gründe für den Beitritt von Microsoft.

Quinn musste seine Stellung als CIO für den Staat Massachusetts im Januar aufgeben, nachdem ihm nicht genehmigte Reisen zu Konferenzen vorgeworfen worden waren. Inzwischen wurde er von diesen Anschuldigungen rehabilitiert. "Man hält es in dieser öffentlichen Arena, in der man mit Dreck beschmissen wird, nur eine gewisse Zeit aus", sagte er.

Quelle: CNET Networks Deutschland GmbH/ZDNet.de und CNET.de
 
#2
E

eifelyeti

Dabei seit
10.03.2006
Beiträge
1.187
Alter
60
Da war ja auch einmal ein Josef mit langen Haaren und Turnschuhen und schnodderigem Umgangston , und plötzlich war er Aussenminister im Massanzug! Es besteht also Hoffnung........
 
#3
Keruskerfürst

Keruskerfürst

Dabei seit
28.07.2005
Beiträge
3.055
Alter
47
Ort
Horgau
Ich denke, daß die Personen, die sich für oder gegen ein Betriebssystem entscheiden, in erster Linie sich für das OS interessieren.
 
#4
ShadowThe2nd

ShadowThe2nd

SPONSOREN
Dabei seit
12.12.2005
Beiträge
481
Alter
43
Ort
Berlin
In meinen Augen speilt ein gewissen äusserliches auftreten ein wichtige Rolle, wenn auch nicht die entscheidende.
Das was mich erst zu einer entscheidung bewegt, sind Gespräche in denen klar wird, das mein gegenüber klar und kompetent rüberkommt.
Dann spielt das Äussere eine untergeordnete bis unwichtige Rolle.
Frei nach dem Motto:
"Kompetenz siegt über äusserlichkeiten, denn äusserlichkeiten können täuschen"
 
#5
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
ZITAT(eifelyeti @ 02.05.2006, 13:50) Quoted post
Da war ja auch einmal ein Josef mit langen Haaren und Turnschuhen und schnodderigem Umgangston , und plötzlich war er Aussenminister im Massanzug! Es besteht also Hoffnung........
[/b]
Meintst du nicht den Joschka?? :D
 
#6
Transe

Transe

BANNED
Dabei seit
27.08.2005
Beiträge
376
Alter
110
Um als Windows Admin in der IT Branche einzusteigen reicht Level 2 aus. Bei Linux und Opensource brauchst du schon Level 4. Der Grund ist einfach zu sagen.

Wenn du ein Netzwerk unter Windows einrichten muss, hilft Windows dir dabei. Es gibt Fehlermeldungen aus, woran man sehen kann was Los ist.

Beim Einrichten von Linux brauchst du schon eine menge mehr Wissen. Bei mir hat es ca. 3 Monate gedauert mit ca.100 von Praxis Versuchen bis ich z.B. CA Management, LDAP und VPN unter Linux verstanden hatte.

Die IT's in den Behoerden muessen es ja schliesslich pflegen und die Software installieren. Wenn da keine *.exe mehr steht dann wird es schwierig fuer die.

Linux und Opensource hat ein Mangel an guten IT Kraeften. Da ich selber z.Z. noch ein wenig zum College gehe kann ich nur sagen, der Bereich Linux und Opensource ist voll ausgebucht. Gerade dir Kurse von IBM, Redhat und Novell finden grosses Interesse. Ich denke einmal in der Zukunft wird sich Opensource durchaus durchsetzen.

Sollte Linux sich auf einen gemeinsamen Installer einigen z.b. *.rpm dann wird auch die Software und Spiele Industrie mehr fuer Linux Programieren.
 
Thema:

Größtes Hindernis für Linux: Sandalen und Pferdeschwanz

Größtes Hindernis für Linux: Sandalen und Pferdeschwanz - Ähnliche Themen

  • Windows 10 der grösste Sch..Dreck aller Zeiten

    Windows 10 der grösste Sch..Dreck aller Zeiten: Nachdem die Updatefunktion trotz getakteter Verbindung zum wiederholten Mal mein Datenvolumen aufgebraucht hat, habe ich jetzt meinem Rechner das...
  • Mozilla Firefox - mit Version 57 gibt es heute offiziell den größten Performance-Schub - UPDATE

    Mozilla Firefox - mit Version 57 gibt es heute offiziell den größten Performance-Schub - UPDATE: Wollte man bislang die Möglichkeiten und Features des neuen Firefox 57 ausprobieren, blieb einem nur der Griff zur Verfügung gestellten...
  • Kommt das Razer Smartphone? Razer will am 01.11.2017 seine größte Enthüllung bisher machen!

    Kommt das Razer Smartphone? Razer will am 01.11.2017 seine größte Enthüllung bisher machen!: Razer ist bekannt, denn es gibt ja einiges an Hardware von diesem Anbieter. Ein Smartphone? Nein, das hat Razer noch nicht im Programm, wäre aber...
  • Speichernutzung " Weitere " zeigt 7 GB an ist aber laut Anzeige der größten Ordner nur mit rund 34 M

    Speichernutzung " Weitere " zeigt 7 GB an ist aber laut Anzeige der größten Ordner nur mit rund 34 M: Speichernutzung " Weitere " zeigt 7 GB an ist aber laut Anzeige der größten Ordner nur mit rund 34 M Was kann ich tun, um den Ordner " Weitere "...
  • Seagate gibt eine seiner größten HDD-Fertigungsstätten in China auf

    Seagate gibt eine seiner größten HDD-Fertigungsstätten in China auf: Als einer der größten verbliebenen Hersteller klassischer Festplatten, wird Seagate nun seine letztjährige Ankündigung in die Tat umsetzen und...
  • Ähnliche Themen

    Oben