GEZ-Gebühr: Unklarheit bei Definition „neuartiger Empfangsgeräte“

Diskutiere GEZ-Gebühr: Unklarheit bei Definition „neuartiger Empfangsgeräte“ im IT-News Forum im Bereich IT-News; Ab dem 1. Januar 2007 tritt die neue Rundfunkgebühr in Kraft. Durch die schwammige Definition „neuartiger Empfangsgeräte“ könnten zukünftig jedoch...
#1
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Moderator
Team
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.628
Alter
37
Ort
In Windows Nr. 10


Ab dem 1. Januar 2007 tritt die neue Rundfunkgebühr in Kraft. Durch die schwammige Definition „neuartiger Empfangsgeräte“ könnten zukünftig jedoch auch Mobil- und VoIP-Telefone sowie Spielkonsolen und Webserver GEZ-pflichtig werden.

Zu Beginn des kommenden Jahres wir für alle Rundfunkteilnehmer eine Gebühr für so genannte „neuartige Empfangsgeräte“ fällig. Dabei ist jedoch noch unklar, welche Geräte unter diesen Punkt fallen. Bisher werden lediglich Internet-PCs in diese Kategorie eingestuft. Durch die schwammige Formulierung könnten jedoch auch Mobil- und VoIP-Telefone sowie moderne Spielkonsolen in Zukunft gebührenpflichtig sein.

"Die denkbare Erhebungsbasis ist wegen der schwammigen Formulierung 'neuartige Empfangsgeräte' unbestimmt. Auch wenn man derzeit bestimmte Kategorien nicht in die Gebührenpflicht einschließt, so ist ein späterer Ausbau nicht ausgeschlossen. Der wahre Umfang lässt sich also nicht abschätzen.", kommentiert Rechtsanwältin Petra Marwitz. Über die möglichen Folgen dieser Problematik klärt unser Schwestermagazin tecCHANNEL in einem aktuellen Artikel auf.

Gerade für Unternehmen, die auf Mitarbeiter im Home Office setzen, könnte diese unklare Definition problematisch werden. Die Auslegung dieser Außenbüros als zusätzlicher Firmenstandort ermöglicht eine Gebührenbelastung für jeden einzelnen Computer. Hier könnte es beispielsweise das Unternehmen SUN treffen, das erst kürzlich rund 800 Mitarbeiter im Home Office einsetzen wollte.

Ebenfalls betroffen könnten Firmen sein, die ihre Webserver nicht am eigenen Standort betreiben, sondern bei einem Hoster mieten. Theoretisch wäre dies ein zweiter Standort des Unternehmens, was wiederum eine Gebühr nach sich ziehen würde. Das Technik-Magazin tecChannel rät daher dazu, eine Bestätigung vom Hoster einzuholen, dass alle Server am selben Firmenstandort stehen, so kann man zumindest eine mehrfache Gebühr ausschließen. Die nächste Risikogruppe sind Administratoren, die sich von zu Hause mit einem privaten Rechner per VPN in das Firmennetzwerk einwählen. Auch hier tritt die Zweitgerätebefreiung nicht mehr in Kraft und es wird eine erneute Gebühr fällig.

Ob Privatanwender und Firmen künftig tatsächlich von der neuen Regelung betroffen sein werden, lässt sich erst exakt belegen, wenn die Gebührenpflicht wirksam ist. tecChannel erwartet jedoch, dass sich viele Verbraucher und Firmen gerade wegen der schwammigen Definition gegen die Auslegung der GEZ gerichtlich zur Wehr setzen werden.


Quelle:IDG Magazine Verlag GmbH/PC-WELT Online
 
#2
O

OnHook

Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
122
Ort
Old Germany
Hallo zusammen,
das ist doch ein Fall für die Piratenpartei ;-)
....Man könnte von der Wortwahl auch sagen....Pirat gegen Pirat....wobei jedes eine andere Bedeutung hat :-)
 
#3
K

Kevchen

Dabei seit
18.08.2006
Beiträge
68
Alter
33
Ort
Köln - Longerich
Die von der GEZ haben einfach nich mehr alle Tassen im Schrank :thumbdown Als nächstes bezahelen wir dann noch ne Steuer dafür das wir hier Leben dürfen und wer nich zahlt bekommt sein Lebenslicht ausgeknippst :wacko
 
Thema:

GEZ-Gebühr: Unklarheit bei Definition „neuartiger Empfangsgeräte“

GEZ-Gebühr: Unklarheit bei Definition „neuartiger Empfangsgeräte“ - Ähnliche Themen

  • GELÖST GEZ Gebühren - Auch wer z.B. keinen Fernseher hat

    GELÖST GEZ Gebühren - Auch wer z.B. keinen Fernseher hat: GEZ Gebührenabzocke ab 01.01.2013 . :cheesy Leute ... zieht euch warm an :wacko Nun "flippen" die bei der GEZ ganz aus ... :confused und das...
  • [DE] PC im Arbeitszimmer: Keine GEZ-Gebühren fällig

    [DE] PC im Arbeitszimmer: Keine GEZ-Gebühren fällig: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de
  • GEZ: SPD für Abkehr von gerätebezogener Gebühr

    GEZ: SPD für Abkehr von gerätebezogener Gebühr: Die Diskussion um eine Reform der GEZ-Gebühren reißt nicht ab. Die Rundfunkgebühr für die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender steht...
  • Bericht: Höhere GEZ-Gebühr für PCs mit Internetzugang geplant

    Bericht: Höhere GEZ-Gebühr für PCs mit Internetzugang geplant: Die Ministerpräsidenten beraten über ein neues Abgabemodell. Ab 2013 sollen neuartige Rundfunkgeräte nicht mehr mit 5,76 Euro, sondern mit 17,98...
  • GEZ Gebühren

    GEZ Gebühren: http://computer.t-online.de/gez-gebuehr-fuer-computer-und-handy-soll-steigen/id_20808556/index mir fällt so langsam nichts mehr zu dieser...
  • Ähnliche Themen

    Oben