FDP: Kein Vorratsdatenzugriff bei Urheberrechtsverletzung

Diskutiere FDP: Kein Vorratsdatenzugriff bei Urheberrechtsverletzung im IT-News Forum im Bereich News; Bürgerrechte sollen beim Schutz des geistigen Eigentums geachtet werden Die rechtspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Sabine...
  • FDP: Kein Vorratsdatenzugriff bei Urheberrechtsverletzung Beitrag #1
copy02

copy02

News Master
Threadstarter
Dabei seit
11.02.2005
Beiträge
6.493
Alter
46
Ort
Im Wilden Nordwesten an der Nordsee
Bürgerrechte sollen beim Schutz des geistigen Eigentums geachtet werden

Die rechtspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, betonte anlässlich der Diskussion um die Urheberrechtsnovelle, dass die künftig im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung von den Telekommunikationsunternehmen zu speichernden Informationen nicht bei zivilrechtlichen Ansprüchen aus Urheberrechtsverletzungen eingesetzt werden dürften.


Bereits heute sieht das Urheberrecht einen zivilrechtlichen Auskunftsanspruch des Rechtsinhabers gegen denjenigen vor, der geistiges Eigentum verletzt. Geplant sei, dass der Rechtsinhaber unter bestimmten Voraussetzungen zusätzlich auch einen Auskunftsanspruch gegen Dritte erhält, die selbst nicht gegen das Urheberrecht verstoßen, beispielsweise Internet Provider. Frau Leutheusser-Schnarrenberger hob hervor, dass die FDP es aber grundsätzlich unterstützt, die Durchsetzung geistiger Eigentumsrechte weiter zu verbessern.

Der Auskunftsanspruch müsse aber unter Beachtung der verfassungsrechtlichen Vorgaben zum Schutz personenbezogener Daten erfolgen. Die Pflicht zur Auskunftserteilung könne nur so weit gehen, wie die Auskunftserteilung überhaupt rechtlich möglich ist, so die rechtspolitische Sprecherin der FDP.

"In dem Maße, wie die Speicherung von Verkehrsdaten durch Provider unzulässig ist, werden dem Auskunftsbegehren deshalb Grenzen gesetzt sein. Ebenso können diejenigen Daten nicht zur Verfügung stehen, die künftig ausschließlich zum Zwecke der Verbrechensbekämpfung aufbewahrt werden müssen. Der Auskunftsanspruch gegen Dritte darf kein Einfallstor für eine Vorratsdatenspeicherung zur Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche sein", so Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Die EU-Richtlinie sieht vor, dass alle Daten zu Telekommunikationsverbindungen für sechs Monate gespeichert werden müssen. Die Inhalte werden nicht gespeichert, wohl aber, wer wann mit wem telefoniert hat und welche Webseiten besucht wurden. Datenschützer und Bürgerrechtler kritisieren die Richtlinie als verfassungsfeindlich. Die Speicherung geschieht, ohne dass ein konkreter Verdacht oder Hinweise auf eine bevorstehende Gefahr vorliegen.

Quelle: Golem.de
 
Thema:

FDP: Kein Vorratsdatenzugriff bei Urheberrechtsverletzung

FDP: Kein Vorratsdatenzugriff bei Urheberrechtsverletzung - Ähnliche Themen

Tempora-Abhörprogramm: britische Regierung speist Anfragen der Bundesregierung zur Aufklärung lapidar ab: Nachdem Anfang der Woche die deutsche Regierung in Person der Justizministerin einen Fragenkatalog an die britischen Regierung zum...
Streaming-Abmahnungen: "Streaming ist keine Urheberrechtsverletzung" so Medienrechtsprofessor Prof.Dr.Gerald Spindler: In letzter Zeit haben die Redtube-Abmahnungen durch die Anwaltskanzlei Urmann + Collegen für sehr viel Furore gesorgt. Folgerichtig sind etliche...
Totales Chaos bei der Vorratsdatenspeicherung: Die Debatte um die Vorratsdatenspeicherung hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Zunächst sickerten Details eines Dokuments durch, in dem...
[DE] Justizministerin gegen Vorratsdatenspeicherung: Der Streit über die Vorratsdatenspeicherung geht in Deutschland in die entscheidende Runde. Die deutsche Justizministerin Sabine...
[DE] Vorratsdatenspeicherung: EU leitet Verfahren gegen Deutschland ein: Nach einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung hat die EU "ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet, weil die Richtlinie zur...
Oben