Fairsharing

Diskutiere Fairsharing im Off Topic / Small Talk Forum im Bereich Sonstiges; <span style="font-size:14pt;line-height:100%">Fairsharing und Copyright für den Verbraucher</span> Überlegungen usw. von einem Anwender...

sonnentier

Threadstarter
Dabei seit
01.11.2005
Beiträge
157
Alter
33
Ort
Moskau
<span style="font-size:14pt;line-height:100%">Fairsharing und Copyright für den Verbraucher</span>
Überlegungen usw. von einem Anwender (schlechtes Niveau ^^)

Die Medienindustrie klagt und jammert, Nutzer werden verklagt, Provider gezwungen P2P zu unterbinden.
Ist das wirklich notwendig, wie könnte man das Problem lösen, was meint ihr wie man es am besten machen sollte?

<span style="font-size:14pt;line-height:100%">Idee</span>
* Inhalte können für Anbieter kostenlos verteilt werden:
> Unendlich Menschen können es haben, ohne weitere Kosten
* Viele Menschen haben weniger, als sie wollen
> Stück so teuer, mehr nehmen nicht möglich
* Alle zusammen bezahlen pauschal sonst durchschnittlich bezahlte Summe
> und haben Zugriff auf ALLES
-- allgemein besseres Preis/Leistungs Verhältnis

unten ist noch eine Skizze

<span style="font-size:14pt;line-height:100%">Überlegungen</span>

Soll die Masse die 'Power User' bezahlen?
Es soll tatsächlich Leute geben, die nicht den Durchschnitt zahlen wollen, weil sie gar nicht ALLES brauchen.
Interessant ist Fairsharing.de. Immerhin 26% der Spanier mit Internetzugang waren trotz Verbot aktiv. Leermedianabgabe gibt es auch, wobei hier immerhin die Stückzahl beachtet wird.. Denn jedem Internetnutzer (bei Fairsharing.de's Theorie) die Abgabe in gleichem Maße zu erzwingen ist schon bisschen krass.. (egal ob er P2P nutzt, und wieviel)

Optionales Paket vom Provider
Man könnte ja nur den an der Gemeinschaft teilhaben lassen, der das auch will, meint dass es ihm nützt, und hoffen dass nicht nur die Power Nutzer kommen mit wenig anderen, da die Flat sonst wenig ausgeglichen wäre.
Man könnte also optional ein "Fairsharing licence Add-On" beim Provider wählen, bei dem dann P2P freigeschaltet ist und dessen IP bei Strafverfolgungen als legal eingestuft wird..
wobei es dann mit Servern wie Rapidshare schwierig ist, ob man content entfernen darf, die Flatrate Leute sollten es ja nutzen können, die anderen nicht.. und andere Länder die sowas nicht haben wollen die Server dann sicher auch zensieren.
Wie man das durch die Lizenz Flatrate gesammelte Geld verteilt könnte man ja vllt u.a. mit der Beliebtheit in öffentlichen Börsen prüfen, soweit die Nutzer nicht nach und nach gezwungen werden, alles zu verstecken.

Auch die P2P User sind nicht gleich stark nutzend..
Immer noch gäbe es Leute die kaum P2P Nutzen und andere holen sich die Videothek nach Hause, ich denke dagegen kann man auch nichts machen (nach Volumen zu werten ist zB für einen Update Pack Seeder auch bedenklich).
Wobei - das ist bei Flatrate Tarifen bei Providern, also die ganz normalen, auch kaum anders.

Zahlung verdirbt Unterhaltung - und schadet?
Ich kann Unterhaltung jedenfalls nicht genießen, wenn ich bei jedem Ding wieder doch höhere Summen Geld zahlen muss. Es soll doch Spaß machen, und wenn man immer dieses Geld flüchtende Gefühl hat kann man seine Zeit auch anders verbringen. Insgesamt scheinen die Leute dann bedeutend weniger zu nehmen, als sie mal wollen, wodurch die Stückpreise steigen. Wenn das nicht so ist, will uns die Industrie einfach abzocken. Die Topstars haben übrigens nicht zu wenig Geld. Unbekannte Artisten schon eher.
Während bei jedem Stück eine individuelle Zahlung also im Endeffekt am fairsten wäre, nervt es- zumindest bei den momentan hohen Preisen- beim Konsum. Zudem wird es allein durch den gesonderten Verkauf etwas teurer (Abrechnung usw).

Warum nichts 'gestohlen' wird
Die erzeugten Informationen verbreiten sich per P2P kostenlos und wieviele Menschen es erhalten, bringt keinen Kostenunterschied (kein Mangel, eigentlich eine Art Kommunismus möglich), nur müssen eben die Urheber irgendwie entlohnt werden (daher mag ich auch nicht den Ausdruck "Medien stehlen", "Urheber nicht entlohnen" ist schon etwas ganz anderes).
Es kann also jeder alles haben, nur muss insgesamt entlohnt werden.

Allgemeine Enthaltsamkeit sinnvoll, notwendig, überhaupt Existent?
Wenn jetzt die meisten sich den Kauf verkneifen, müssen wenige alles entlohnen- zwar bezahlen nun die, denen es am wichtigsten ist, am meisten- von daher eher fair gegenüber der Bevölkerung- und doch muss jeder überlegen, was er nimmt da es sehr teuer ist. Und insgesamt haben die meisten recht wenig, Bsp. CD Verkäufe:
Originally posted by "IFPI"
"3,07 Mio. Konsumenten haben in 2001 zumindest einen Tonträger gekauft
durchschnittlich wurden 6,7 Tonträger pro Käufer abgesetzt, die Ausgaben pro Käufer lagen im Schnitt bei 92,3 Euro" IFPI.at
Dafür, dass die Informationen mit IT einfach immer wieder kopiert werden können, finde ich das einen hohen Preis für wenig Produkte.
Naja, zumindest wenn man davon ausgeht, dass mehr als die oben gelisteten Mengen das Zeug wollten bzw. die oben lieber mehr genommen hätten es aber nicht mehr konnten weil es schlicht zu teuer wurde für Unterhaltung. Wenn es wenige Abnehmer gibt, dann geht es nicht anders. Aber P2P zeigt irgendwie, dass es viele potentielle Abnehmer zu geben scheint, bzw. das viele das Zeug für wenig Geld mal testen wollen.


<span style="font-size:14pt;line-height:100%">Würde eine Flatrate etwas bringen?</span>

Wenn fast alle irgendwelche urheberrechtlichen Inhalte wollen, teilweise auch mehrere, aber die Allgemeinheit extra enthaltsam lebt, dann könnte eine Flatrate (egal ob jetzt optional oder erzwungen) sinnvoll sein - jeder hätte alles, und insgesamt könnte man wohl auch entlohnen, wenn genug mitmachen.

Power User zu sein wird begünstigt - während es jeder sein kann, bezahlen die, die es nicht sind, die Übertreiber mit. Wobei Übertreiber natürlich auch kein Geld in dem Sinne 'verbrauchen', nur sind die Inhalte für diese Individuen wichtiger und haben dann auch mehr. Bzw., Wenigkäufer, die auch wirklich nicht mehr wollen/brauchen können, zahlen gewissermaßen für die Power User mit, schließlich zahlt jeder gleich viel (flat).

Um die Rechnung von vorher zu veranschaulichen..
Originally posted by "Zahlen ohne Flat"+-->
ZITAT("Zahlen ohne Flat")3,07 Mio. Konsumenten haben in 2001 zumindest einen Tonträger gekauft
durchschnittlich wurden 6,7 Tonträger pro Käufer abgesetzt, die Ausgaben pro Käufer lagen im Schnitt bei 92,3 Euro/Nutzer[/b]
<!--QuoteBegin-"Zahlen mit Flatrate"

3,07 Mio. Konsumenten haben in 2001 zumindest einen Tonträger gekauft
durchschnittlich wurden UNENDLICH Tonträger pro Käufer ermöglicht, die Ausgaben pro Käufer lagen (im Schnitt) bei 8€/Monat/Nutzer(Flatrate) == 96 Euro/Nutzer im Jahr an Urheber
Jeder kann kopieren, rippen, konvertieren usw :D

Hier habe ich mit Paint noch gemalt was ich meine; ist mehr als primitiv sowie ideal Szenario..



Das Bild sagt: Unsere Nutzer wollen alles. Früher leisteten sie sich im Jahr ein Produkt. Die Hersteller wurden entlohnt.
Nun haben sie alle Produkte, sie zahlen gleich viel wie früher. Die Hersteller werden genau so entlohnt, nur haben die Nutzer mehr.

Natürlich sieht hier der Schnitt toll aus, denn wir beachten nicht, dass die Menschen die früher nur 1 Medium kauften, und auch nicht mehr wollten (auch nicht mal probieren) oder auf anderes wie Software setzen, nun mehr bezahlen müssen. Daher optional sodass jeder sehen kann welches System er will?
Wobei es schwer ist, wenn nun nicht nur das Kaufverhalten aller Nutzer eines bestimmten Mediums, sondern überhaupt, gemacht wird..
Aber dadurch, dass unsere Flat nun auch von mehr als 3 Mio genutzt werden könnte (mehr Medien da auch nicht-CD Nutzer), hätte man auch wieder mehr Geld im Topf, wobei ich da wirklich noch gar nicht gerechnet habe!

Für einen anfängerisches ungenaues Ding bräuchte man nun in der Bevölkerung Kaufverhalten aller Informationen(Audio,Video,Software,andere), wieviel, eine Umfrage ob man gern mehr genommen hätte und ob man es teuer/billig fand. Wieviel man für alles maximal zahlt und wie wichtig einem wieviel Medien ist.
Dann könnte man wieder sehen, ob eine Flatrate Sinn machen würde.

Weiter machen rare oder populäre Inhalte Probleme! Vielleicht will ein "Exot" gerade den unbekannten zB Softwarefirmen helfen, was mit einer Flatrate kaum geht - bzw. nicht so stark. Vllt werden die Raritäten aber auch bekannter weil die Leute noch Budget frei haben (UNDENDLICH)und werden dann auch entlohnt.

Originally posted by "Fairsharing.de"
Verlieren würden nämlich die Plattenfirmen, die bisher wesentlich mehr Kontrolle über den Markt haben. Ebenfalls verlieren würden die Hersteller von DRM-Technologie und in geringem Maß auch die Online-Musik-Shops (die ihr Geld dann mit Mehrwert vedienen würden, genauso wie dies bei Open Source Software auch heute schon funktioniert). unten
Und das wäre doch nicht so schlimm ^^

Nach allen Überlegungen (fügt gerne welche hinzu :aah)..

<span style="font-size:14pt;line-height:100%">Was haltet ihr von so einer/jeglicher Flatrate, findet ihr sie nützlich?

Oder sollte man einfach die Preise für die Software/Produkte senken?

Oder was meint ihr?</span>

<span style="font-size:12pt;line-height:100%">Wolltet ihr mehr Medien, als ihr jetzt habt?
Oder seit ihr zufrieden?
Oder nehmt ihr momentan P2P/anderes unlizensiertes als Umweg
Wieviel würdet ihr für unendelich Inhalte bezahlen?
Wollt ihr dann allgemein mehr zahlen?
Wenn man den Durchschnitt berechnet, sind viele von euch darunter, und wollt das auch bleiben, weil mehr Medien unwichtig sind?
Oder seid ihr darüber
usw...</span>

Für mich ist v.a. Software wichtig und wie es da mit Verkaufszahlen aussieht und ausgegebenen Geld/Benutzer, weiß ich nicht, genauso wenig wie ob man mit einer Flatrate verteilen könnte, ob es was bringt.

Nun gut, wenn ihr das immerhin überflogen habt, danke.

Diskutiert also ein wenig ^^
 

schnydra

Dabei seit
21.06.2005
Beiträge
1.329
So eine Abgabe ist nicht durchführbar. Wer bekommt von wem dann wieviel Geld? Am Schluss fühlen sich genauso alle verarscht: Der Softwarehersteller weil er seiner Meinung nach zu wenig Geld bekommt und der Softwareverbraucher, der meint, zuviel zu bezahlen. Das ganze Abzurechnen ist wohl mehr als unrealistisch.

Zum Thema leermedien möchte ich noch Anmerken: Die erhobene Abgabe ist total unfair! Wer sagt denn bitte schön, dass dort nicht nur harmlose Fotos vom letzten Urlaub drauf gebrannt werden? Und trotz solcher Abgaben wird man verklagt von der Industrie. Wir bezahlen also, um die Schäden der Industrie zu kompensieren, aber nur Zahlen ist erlaubt, kopieren nicht. :wut :knall

Dann lieber BT anschmeissen und in 5 Stunden hat man 6 GB MP3s auf dem PC. :blink
 

Xpl0d3

Dabei seit
08.04.2006
Beiträge
154
Alter
32
Ort
Oberösterreich
Also Hut ab, ich finde die Idee eigentlich recht gut. Die Frage ist nur ob man so eine Flat durchsetzen kann und ob sie alle genügend entlohnt.

Bei den ISPs war es ja eigentlich genauso, man hat für's Internet meist für jede einzelne Minute gezahlt, bis schließlich diese Pseudo-Flats mit Datenvolumen kamen und jetzt sind die echten Flats schon relativ gut verbreitet.

Also würde es sowas wirklich geben, wär ich absolut dafür sich so einen Account zuzulegen.

Allerdings gäbs da noch genug, was man klären müsste, und ich glaube eigentlich nicht, dass es so eine Flat genauso geben wird wie du sie beschreibst... falls es überhaupt jemals eine Art Flat für Musik geben wird :blush
 
Thema:

Fairsharing

Fairsharing - Ähnliche Themen

Mails von eigenem Server landen im Spam: Hey, ich versuche nun seit gefühlter Ewigkeit meinen Mailserver so zu konfigurieren, dass Mails in Outlook nicht mehr im Spam landen, jedoch...
Mobilfunk in Deutschland: wenig Datenvolumen, hohe Preise - UPDATE: 04.12.2017, 17:15 Uhr: In Sachen Zugang zum Internet wird Deutschland oftmals als Entwicklungsland bezeichnet. Das gilt sowohl für den...
Xbox One: exklusive Microsoft-Neuheiten künftig im Xbox Game Pass enthalten - UPDATE II: 24.01.2018, 11:33 Uhr: Der Xbox Game Pass bietet bislang die Möglichkeit, ältere Spiele für die Xbox One im Rahmen eines Abonnements spielen zu...
Das Internet der Zukunft - Was uns in Kürze und in einigen Jahren erwartet: Das Internet entwickelt sich rapide weiter. Entwickler und enthusiastische Visionäre arbeiten an den Strukturen des Webs und an Veränderungen der...
Microsoft Surface Pro 4: Preise und Termin für Deutschland jetzt bekannt - UPDATE II: 07.10.2015, 12:24 Uhr: Gestern hat Microsoft sein neues Tablet Surface Pro 4 vorgestellt, das unter anderem gegen die Apple-Produkte MacBook Air...
Oben