[EU] Steve Jobs fordert Ende des Kopierschutzes

Diskutiere [EU] Steve Jobs fordert Ende des Kopierschutzes im IT-News Forum im Bereich IT-News; "Verzicht auf Schutzmechanismen ist die beste Alternative für Verbraucher" Apple-Chef Steve Jobs hat die Musikindustrie aufgefordert, beim...
#1
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Moderator
Threadstarter
Team
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.628
Alter
38
Ort
In Windows Nr. 10


"Verzicht auf Schutzmechanismen ist die beste Alternative für Verbraucher"

Apple-Chef Steve Jobs hat die Musikindustrie aufgefordert, beim Musikverkauf im Internet auf einen Kopierschutz zu verzichten. Die Anti-Piraterie-Systeme der gängigen Onlineshops könnten illegales Kopieren ohnehin nicht verhindern. Außerdem verkaufe die Musikindustrie den Großteil ihrer Produkte ohne Kopierschutz auf CD. In einer Welt ohne "Digital Rights System" (DRM) könnte jeder Player Songs aus jedem Laden abspielen, und jeder Onlineladen könne Musik verkaufen, die auf jedem Player laufen. "Das ist sicherlich die beste Alternative für die Verbraucher. Und Apple würde dies sofort begeistert annehmen."

Jobs reagierte damit auf die anhaltende Kritik von Verbraucherschützern an dem im Itunes-Store von Apple eingesetzten Kopierschutzsystem "Fairplay". Mit "Fairplay" geschützte Songs können mobil nur auf einem Ipod von Apple abgespielt werden. Apple müsse die Musik schützen, da insbesondere die "Großen Vier" der Musikindustrie, Universal, Sony BMG, Warner und EMI, dies in ihren Lizenzbestimmungen für den Online-Vertrieb verlangten.

In dem 1800 Wörter langen Essay "Gedanken über Musik", der auf der Website von Apple veröffentlicht wurde, wendet sich Jobs gegen den Vorschlag, den Apple-Kopierschutz "Fairplay" an andere Hersteller von Musikplayern zu lizenzieren. Wenn Apple die Betriebsgeheimnisse rund um "Fairplay" mit anderen Firmen teile, würden diese Geheimnisse schnell im Internet landen und die Technologie völlig außer Kraft setzen.

Jobs forderte die Europäer auf, den Wunsch nach einer Öffnung des Online-Musikmarktes an die Musikfirmen heranzutragen: Der größte der vier "Majors", Universal, werde durch die französische Vivendi kontrolliert, EMI sei britisch und Sony BMG gehöre zur Hälfte der deutschen Bertelsmann AG. "Wenn die Musikfirmen überzeugt werden, ihre Musik an Apple und andere ohne DRM zu lizenzieren, wird man einen wirklich freien und vollständig kompatiblen Marktplatz schaffen."

Quelle: CNET Networks Deutschland GmbH/ZDNet.de und CNET.de
 
#2
S

Simi1989

Dabei seit
26.11.2006
Beiträge
2.327
Ort
NRW
Find ich gut so, denn knakcen kann man den schutz eh.. und dann gibts ja auch keine probleme mehr mit DRM und machnen playern. Ob es wirklich gemacht wird? ich dneke eher nciht
 
#3
A

AlienJoker

Gast
Aber gerade der Apfel-Chef, der die meisten DRM-Songs weltweit über Ei-tunes vertreibt, ist der falsche, um da den mund aufzumachen.
 
#4
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
Na ob der Apple-Chef Steve Jobs da was bewegen kann,glaube ich nicht.
Wie sein Nachname schon sagt...das hängt auch dahinter. :unsure
 
#6
A

AlienJoker

Gast
dann sollte er es umsetzen, statt dazu große Reden zu schwingen, denn dann bewegt sich wirklich was, aber das passt einfach nicht zu dem proprietären ipott-system
 
#8
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
Sowas geht nunmal nicht von heut auf morgen...
Wenn...dannn würde es eine Ganze Weile dauern,aber ich glaube nicht das sich das ändert..
 
#10
A

AlienJoker

Gast
das problem sehe ich mehr darin, dass das ipod/itunes Geschäftsmodell ohne DRM gar nicht so gut funzen würde. Denn die Forderungs von Jobbs geht eigentlich an das eigene Unternehmen. Alle anderen Shops sind doch leider nur kleine Lichter.
Die Forderung ist ähnlich, als würde Gates fordern, jedes OS ohne browser auszuliefern (liefern ja alle mit) oder Nokia als Marktführer gegen Displays in Handys plädieren, selbst aber fleißig welche einbaut.
 
#13
J

Junker82

Dabei seit
27.04.2006
Beiträge
166
Bevor groß was gesagt wird sollte man mal wissen worums überhaupt geht *hust*:
http://stern.de/computer-technik/computer/:Musikportale-Apple-Ende-Kopierschutzes/582041.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,464836,00.html

Da stehen noch paar interessante Details drin.

Z.b. dass das DRM eine Pflichtauflage der vier großen Plattenfirmen ist und dass auch vertraglich geregelt ist dass, wenn eine Lücke im DRM entdeckt wird Apple nur ein paar Wochen Zeit hat die zu stopfen. Wenn die das nicht schaffen nimmt die betroffene Firma ihr ganzes Musikangebot aus dem itunesstore raus.

Ob Apple wirklich so ein Knebelopfer is oder nich sei dahingestellt.

Gehen wir mal davon aus dass Apple plötzlich vom DRM weg will, warum auch immer. Vermutlich haben sie irgendwo noch einen Unternehmensberater in den eigenen Reihen gehabt der mal vorrechnete um wieviel die DRM-Scheue der User den Absatz vermindert.
Egal, solange aber die vier großen Plattenfirmen auf dem DRM bestehen kann Apple den nicht entfernen. Punkt aus. Sprich wenn man die Firmen nun auch zur Einsicht bewegen kann, dann könnte iTunes bald mit jedem gerät genutzt werden.

Siehe auch: "Zwei Milliarden kopiergeschützt online verkauften Songs in 2006 stehen demnach 20 Milliarden vollkommen ungeschützt auf CD verkaufter Songs gegenüber. Die Frage, welchen Vorteil die Industrie also davon haben könnte, zehn Prozent der Musikverkäufe per DRM zu verschlüsseln, beantwortet der Apple-Chef selbst: offenbar keinen."
 
#14
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
War mal interessant zu lesen deine Links @Junker82 :up

Siehe auch: "Zwei Milliarden kopiergeschützt online verkauften Songs in 2006 stehen demnach 20 Milliarden vollkommen ungeschützt auf CD verkaufter Songs gegenüber.
Das ist heftig,aber soviel Mukke gibts ja gar nicht.
 
#15
P

Paule

Dabei seit
18.10.2005
Beiträge
518
Hmm das mal eine interessante Frage wer welche Interessen hat. Die Musikindustrie will ihre Musik schützen, weil sie mehr verkaufen will (was man ihr ja auch nicht wirklich verübeln kann.) Und warum will sie unbedingt Kopierschutz auf Download-Musik haben? Weil sonst JEDER die weiterverschicken könnte. Das es jetzt geht ist garnicht so wichtig, solange es noch genug Leute gibt, die es auch so kaufen.
Der Unterschied zu normalen CDs ist der, dass man die erst ins mp3-Format umwandeln muss. Viele der Internet/Computer-Neulinge können das aber nicht.

Und was der gute Jobs will ist jawohl klar: Mehr Geld verdienen. Wenn die Itunes-Songs nicht mehr geschützt sein müssen ist das ja keine Problem, weil dann noch mehr Leute da runterladen, viele haben halt- momentan- keine Lust auf DRM-Verschlüsselung.
 
#16
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
viele haben halt- momentan- keine Lust auf DRM-Verschlüsselung.
Das dumme an der Sache ist,wenn du dir was als ehrlicher User käufst und es ist nicht abspielbar,dann schaut man doch noch mehr dumm aus der Wäsche.Das ist das ärgerliche daran.
 
#17
J

joe-icebaer

Dabei seit
18.04.2006
Beiträge
739
"Steve Jobs fordert Ende des Kopierschutzes"

ich schon lange......


der braucht halt ein bischen länger
 
#18
msueper

msueper

Dabei seit
20.01.2005
Beiträge
1.634
Na ob der Apple-Chef Steve Jobs da was bewegen kann,glaube ich nicht.
Wie sein Nachname schon sagt...das hängt auch dahinter. :unsure
Naja, Jobs ist schon ne Hausnummer und Apple auch nicht ganz ohne. Wenn von solchen Stellen schon gegen DRM geschossen wird, ist schon einiges auf dem Weg.
 
#19
O

Olaf_A

Dabei seit
25.12.2004
Beiträge
58
Ort
Lutherstadt Eisleben
Einer der Gründe, warum Musik illegal bezogen wird, ist der Kopierschutz. Während Raubkopierer mit ihren bezogeenen Titeln machen können was sie wollen, ist der ehrliche Käufer der Dumme. Er kann seine Songs nicht kopieren, brennen etc.

Zudem müssten aber auch die Preise bei den Online Shops fallen. Eine CD für 12€, kein Cover, kein Case, keine CD aber ne fette Rechtebeschränkung, das kann es wohl nicht sein!

Spätestens wenn alle ihre Musik illegal beziehen, wird die Musikindustrie aufwachen und erkennen, daß sie irgend etwas falsch gemacht haben ...
 
#20
Z

zonk123

Dabei seit
25.01.2007
Beiträge
44
Einer der Gründe, warum Musik illegal bezogen wird, ist der Kopierschutz. Während Raubkopierer mit ihren bezogeenen Titeln machen können was sie wollen, ist der ehrliche Käufer der Dumme. Er kann seine Songs nicht kopieren, brennen etc.

Zudem müssten aber auch die Preise bei den Online Shops fallen. Eine CD für 12€, kein Cover, kein Case, keine CD aber ne fette Rechtebeschränkung, das kann es wohl nicht sein!

Spätestens wenn alle ihre Musik illegal beziehen, wird die Musikindustrie aufwachen und erkennen, daß sie irgend etwas falsch gemacht haben ...
:up

Nur leider werden Sie nie aufwachen, sondern lieber jammern und dabei die bösen Raupkopierer mit total übertriebenen Schadenersatzforderungen verklagen. Und dann wundern Sie sich, wiso dies nicht die gewünschte Wirkung hat und die Umsätze noch mehr einbrechen.
 
Thema:

[EU] Steve Jobs fordert Ende des Kopierschutzes

[EU] Steve Jobs fordert Ende des Kopierschutzes - Ähnliche Themen

  • Steve Jobs und Elvis Presley bekommen ihre eigene Briefmarke

    Steve Jobs und Elvis Presley bekommen ihre eigene Briefmarke: Die Post der Vereinigten Staaten plant unter anderem für Steve Jobs eine eigene Briefmarke. Diese Information geht aus einem Dokument hervor...
  • Einbruch in Haus von Steve Jobs

    Einbruch in Haus von Steve Jobs: Es wurden Computer und persönliche Gegenstände im Wert von 60.000 Dollar gestohlen und in weiterer Folge verkauft. Ein Verdächtiger konnte bereits...
  • Steve Jobs Favorit für „Person des Jahres“

    Steve Jobs Favorit für „Person des Jahres“: Wie jedes Jahr seit 1927 begibt sich das Time-Magazin auf die Suche nach der Person des Jahres. In einer Panel-Diskussion zeichnete sich mit Steve...
  • Steve Jobs empfand Android als "schweren Diebstahl"

    Steve Jobs empfand Android als "schweren Diebstahl": Obwohl die autorisierte Biografie von Steve Jobs erst am Montag nächster Woche in den Handel kommt, sind schon erste Einzelheiten aus ihr bekannt...
  • Biografie: Steve Jobs war "bisweilen ein Arschloch"

    Biografie: Steve Jobs war "bisweilen ein Arschloch": Seine schonungslose Offenheit machte den verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs für andere Menschen zeitweise unerträglich. Der bekennende...
  • Ähnliche Themen

    • Steve Jobs und Elvis Presley bekommen ihre eigene Briefmarke

      Steve Jobs und Elvis Presley bekommen ihre eigene Briefmarke: Die Post der Vereinigten Staaten plant unter anderem für Steve Jobs eine eigene Briefmarke. Diese Information geht aus einem Dokument hervor...
    • Einbruch in Haus von Steve Jobs

      Einbruch in Haus von Steve Jobs: Es wurden Computer und persönliche Gegenstände im Wert von 60.000 Dollar gestohlen und in weiterer Folge verkauft. Ein Verdächtiger konnte bereits...
    • Steve Jobs Favorit für „Person des Jahres“

      Steve Jobs Favorit für „Person des Jahres“: Wie jedes Jahr seit 1927 begibt sich das Time-Magazin auf die Suche nach der Person des Jahres. In einer Panel-Diskussion zeichnete sich mit Steve...
    • Steve Jobs empfand Android als "schweren Diebstahl"

      Steve Jobs empfand Android als "schweren Diebstahl": Obwohl die autorisierte Biografie von Steve Jobs erst am Montag nächster Woche in den Handel kommt, sind schon erste Einzelheiten aus ihr bekannt...
    • Biografie: Steve Jobs war "bisweilen ein Arschloch"

      Biografie: Steve Jobs war "bisweilen ein Arschloch": Seine schonungslose Offenheit machte den verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs für andere Menschen zeitweise unerträglich. Der bekennende...
    Oben