[DE] NRW-Polizei: Internetwache erhielt über 1800 Tipps auf verdächtige Netzinhalte

Diskutiere [DE] NRW-Polizei: Internetwache erhielt über 1800 Tipps auf verdächtige Netzinhalte im IT-News Forum im Bereich IT-News; Die Internetwache der NRW-Polizei, die wenige Wochen nach dem Amoklauf von Emsdetten eingerichtet wurde, hat seit ihrem Start mehr als 1800...
#1
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Moderator
Threadstarter
Team
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.628
Alter
38
Ort
In Windows Nr. 10




Die Internetwache der NRW-Polizei, die wenige Wochen nach dem Amoklauf von Emsdetten eingerichtet wurde, hat seit ihrem Start mehr als 1800 Hinweise auf verdächtige Netzinhalte entgegengenommen.

"Aus meiner Sicht wird die Internetwache gut angenommen", sagte der Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA), Frank Scheulen, am Mittwoch der dpa in Düsseldorf. Zwar ließen sich von den zwischen Januar und Oktober eingegangenen 1846 Online-Meldungen 1089 nicht verwerten. Diese hohe Quote nehme die Polizei aber in Kauf, «um den einen relevanten Hinweis nicht durchflutschen zu lassen», sagte Scheulen.

Die Onlinewache soll Internetnutzern «ein adäquates Meldesystem» bieten, sagte der LKA-Sprecher. Internetnutzer können - wenn sie etwa in einem Online-Forum auf die Ankündigung eines Amoklaufs oder eine andere Straftat stoßen - vom Rechner zu Hause aus über die Seite www.polizei.nrw.de/internetwache ein Formular ausfüllen und an die Internetwache abschicken. Die Meldung läuft direkt beim rund um die Uhr besetzten Lagedienst auf, wo sie von speziell geschulten Beamten ausgewertet wird. Nach Erkenntnissen der Polizei werden gerade Amoktaten häufig in irgendeiner Form im Internet angekündigt.

Von den verwertbaren Hinweisen drehten sich laut Scheulen 199 um Gewaltbereitschaft und Waffen. 325 Meldungen wiesen auf Sexualdelikte und Kinderpornografie hin, 125 auf politisch motivierte Straftaten, 36 auf Gewalt in den eigenen vier Wänden, 35 auf Delikte im Zusammenhang mit Drogen sowie 33 auf Selbstmorde.

Wenn ein Hinweis eingeht, ermitteln die Beamten zunächst, wo sich der Rechner befindet, von dem aus die verdächtigen Inhalte ins Netz gelangten. Dann wird die zuständige Polizeidienststelle informiert, die der Sache weiter nachgeht. Eine Auswertung, wie diese Dienststellen damit weiter verfuhren, gibt es nach Scheulens Angaben nicht.

Powered by: IDG Magazine Media GmbH/PC-Welt.de
 
#2
K

Killerchicken

Gast
das Petzen im Internet ... muss jeder selber wissen ... Kinderpornos und ähnliches MÜSSEN geahndet werden ... aber der Rest ... ich hab da so meine "ÜberwachungsBedenken"
 
#3
R

Ronny

SPONSOREN
Dabei seit
07.08.2004
Beiträge
12.311
Ort
Rheinland
das Petzen im Internet ... muss jeder selber wissen ...
Nunja... Hinweise auf vermutete Straftaten (auch, wenn sie evtl. nur vage sind) mit "Petzen" abzutun, halte ich nun nicht für richtig.

Eines steht doch fest...

Die Menschen hatten auch ohne Internet bisher Möglichkeiten, der Polizei aus ihrer Sicht verdächtige Beobachtungen zu melden. Und auch hier führten vermutlich die meisten nicht zu spektakulären Verbrechensaufklärungserfolgen (welch ein Wort :kopfklatsch).

Und auch bewusste Falschmeldungen aus persönlichen Gefühlen heraus hat es sicher gegeben. Aber damals wie heute besteht für die Polizei die Möglichkeit, den böswilligen Intriganten zu ermitteln und zur Verantwortung zu ziehen. Aber wenn durch so etwas Straftaten aufgeklärt oder sogar verhindert werden können, kann man doch nicht wirklich guten Gewissens dagegen sein, oder?
 
#5
P

Piddy1337

Dabei seit
15.11.2006
Beiträge
10
also ich hab nur angst, dass irgendwelche übereifrigen omas, mütter oder sonst was, bei jedem "ich hab keinen bock mehr auf die kacke hier" oder sonst was comment, vermuten man würde amok laufen gehn^^ oder "ja geil töten" wenn man grad irgendein müll wie soldier of fortune gespielt hat:P aber grundsätzlich ist das denk ich eine gute sache, hoffe halt das der missbrauch nicht zu hoch wird. 5 euro strafe wenn man irgendeinen sch eiß hinschickt, die ip wird sicher geloggt, also kein problem:Pdas wäre ok und reicht denk ich als abschreckung.
 
#6
S

seppjo

Gast
Hm ich versteh die Welt so langsam nicht mehr. Werden alle Ausnahmen jetzt zur Norm gemacht? Nach dem Motto schenkt dem Ganzen Aufmerksamkeit und wir werden die Statistik erhöhen. Was von beiden war dann eigentlich vorher da? Wird es durch solche Maßnahmen nicht mehr forciert?
Ist fast wie wenn ne Dokumentarsendung kommt in der dringenst von Drogen abgeraten wird und in dieser erklärt wird wie man sich die Drogen mischt. Schwachsinn! Albern!
Ich bin mir sicher wer wirklich über solch einen Fall/Hinweise stolpert, wird es auch ohne Online-Meldungen schaffen einen Tipp oder Hinweis abzugeben, auch ohne ein maximal steriles Medium (wie den Computer) zu nutzen.

-edit-
Die ersten Verdächtigen waren die Personen welche die Tipps abgegeben haben. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
-edit-
Die ersten Verdächtigen waren die Personen welche die Tipps abgegeben haben.
Das sehen die garantiert auch so.
Hier bei mir in der Umgebung gabs mal vor 2 Jahren ein Fall wo einer anstößige Webseiten(Childporn) gemeldet hatte und daraufhin kam die Polizei zu dem Typ.
Ihr werdet es vielleicht nicht glauben,irgendwie kam das hinterher so das die den seinen Pc beschlagnahmt haben weil der solche Schweinereien auf seinem Rechner hatte.Das sind die allerschlimmsten!!
Wegsperren das Pack und das jahrelang und anschließend Intenet/Computerverbot lebenslang!!:motzen
 
Thema:

[DE] NRW-Polizei: Internetwache erhielt über 1800 Tipps auf verdächtige Netzinhalte

[DE] NRW-Polizei: Internetwache erhielt über 1800 Tipps auf verdächtige Netzinhalte - Ähnliche Themen

  • Landtagswahl in NRW: Wahl-O-Mat hilft bei der Entscheidung

    Landtagswahl in NRW: Wahl-O-Mat hilft bei der Entscheidung: Am kommenden Sonntag, den 14. Mai, wird im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ein neuer Landtag gewählt. Doch viele Wähler sind...
  • Aufzeichnungen der Virtualization Community NRW

    Aufzeichnungen der Virtualization Community NRW: <p>Am 20. April 2016 veranstaltete die Virtualization Community NRW im Microsoft-Büro in Köln die VCNRW Sessions 2016. Die eintägige...
  • Windows 10: Microsoft wird von Verbraucherzentrale NRW aufgrund unzureichender Datenschutzerklärung verklagt

    Windows 10: Microsoft wird von Verbraucherzentrale NRW aufgrund unzureichender Datenschutzerklärung verklagt: Gegenüber Microsoft hat die Verbraucherzentrale NRW Klage eingereicht, da die aktuelle Datenschutzerklärung des Windows-10-Betriebssystems nicht...
  • Channel 9: Weitere Videos zur NRW Conf 2015

    Channel 9: Weitere Videos zur NRW Conf 2015: <p>Zur diesjährigen NRW Conf 2015 des Just Community e.V. bieten wir Ihnen auf Channel 9 weitere Videos der Sessions an. Alle Aufzeichnen des...
  • LKA NRW warnt: Anrufe angeblicher Microsoft-Supportmitarbeiter sollen Viren auf den R

    LKA NRW warnt: Anrufe angeblicher Microsoft-Supportmitarbeiter sollen Viren auf den R: Schadsoftware wird gerne über gefälschte Mails verteilt, bei denen der Virus entweder als Dateianhang oder per im Text eingefügten Link auf die...
  • Ähnliche Themen

    Oben