Computerhardware teuer wie nie - schwacher Euro oder fehlende Innovationen?

Diskutiere Computerhardware teuer wie nie - schwacher Euro oder fehlende Innovationen? im Erfahrungsberichte (Hardware) Forum im Bereich Made by WinBoard-User; Wer heutzutage seinen Computer aufrüsten muss, weil das alte System den Geist aufgegeben hat oder einfach etwas schnelleres her muss, steht...
Wer heutzutage seinen Computer aufrüsten muss, weil das alte System den Geist aufgegeben hat oder einfach etwas schnelleres her muss, steht derzeit vor dem Problem, dass ein Großteil der Hardware mittlerweile teurer als zu seiner Markteinführung ist. Das betrifft in erster Linie Prozessoren, Mainboards, Grafikkarten aber auch Festplatten




Die Wenigsten können von sich behaupten, dass sie jeden Tag die Preise sämtlicher Computerhardware analysieren, wobei ich mich zu den Leuten zähle, die zumindest ab und an nach der Preisentwicklung schauen. Als ich kürzlich erst den Ratgeber über die Upgrade-Bundles auf den aktuellen Stand gebracht habe, ist mir aufgefallen, dass gerade die Preise für die Prozessoren durch die Decke gegangen sind. Preissteigerungen um die 25 Prozent sind dabei keine Seltenheit.

Ein Beispiel:

Während ich vor gut zwei Jahren für meinen derzeitigen Intel Core i5 3570K in der boxed-Variante noch 195 Euro bezahlt habe, müssen jetzt dafür mindestens 247 Euro auf den Tisch gelegt werden. Klar könnte man jetzt sagen, dass der Prozessor schon etwas älter ist und aufgrund der geringen Verfügbarkeit so teuer geworden ist. Zum Vergleich nehmen wir mal das aktuelle Flaggschiff der Haswell-Refresh-Reihe alias Devils Canyon, für welches derzeit mit rund 340 Euro immer noch so viel gezahlt werden muss, wie zur Markteinführung vor einem knappen Jahr.

Die Gründe für diese Preisentwicklungen sind allerdings mannigfaltig, so dass sich derzeit nur Vermutungen anstellen lassen können. Einerseits sorgen Hersteller wie Intel selbst für eine gewisse Preisstabilität, egal ob es sich hierbei um Neu- oder Gebrauchtware handelt. Seit dem Jahr 2011 sind im Bereich der Prozessoren keine nennenswerten Innovationen mehr angekommen, was sich nicht nur bei Intel, sonder auch bei AMD beobachten lässt:


  • Intel hat mit seiner Core-i-Serie, welche für die Consumer-Sockel 1150 sowie 1155 gedacht sind, seit Jahren immer nur Aufgüsse ihrer Technologien angewandt, die mittlerweile in der vierten Generation angelangt sind - Stichwort Haswell. Sämtliche Generationen unterscheiden sich, angefangen von der 2.000er-Generation der Sandy-Bridge-Ära bis zum jetzigen Haswell-Refresh nur durch einen Leistungszuwachs von durchschnittlichen 10 Prozentpunkten. Sicherlich hat sich auch die "pro-Watt-Leistung" ebenfalls verbessert, was sich aber auf 4 oder 5 Jahre Nutzungsdauer nicht wirklich auswirkt.
  • AMD folgt da mit seinen FX-Prozessoren für den Sockel AM3+ einem ganz ähnlichen Muster. Hinsichtlich der Leistung ist diese Prozessortechnologie an ihrem Zenit angelangt, was zum Beispiel der FX-9590 mit einer TDP von 220 Watt beweist, zu der zwingend eine Wasserkühlung empfohlen wird, um die Temperaturen im Zaum halten zu können. Mit den Kaveri-Prozessoren für den Sockel FM2+ konnte AMD allerdings auch beweisen, dass deutlich energieeffizientere Modelle möglich sind, die stellenweise Intel-Prozessoren den Rang ablaufen.

Preise für Produkte, welcher Kategorie auch immer, fallen allerdings nur, wenn neue Innovationen auf den Markt kommen. Da dies aber in der Sparte der Prozessoren, Mainboards und selbt Grafikkarten nicht wirklich der Fall ist, bleiben diese preisstabil. Derzeit sind die einzigen Gewinner auf der Hardwareschiene die DDR3-Speicher, die nach dem letztjährigen Teuerungen nun endlich wieder im Preis gefallen sind. Das kommt unter anderem durch die Einführung des neuen DDR4-Speichers.

Die nächste Prozessorgeneration ist für Ende diesen, aber eher Anfang nächsten Jahres geplant, wobei hier Intels neue Skylake-Generation aber auch AMDs Ankündigung der Zen-Prozessoren zu nennen sind. Demnach ist zu erwarten, dass Ab Anfang 2016 die Preise wieder etwas nach unten rutschen werden, stünde da nicht noch ein anderes Problem im Raum.

Wie bereits weiter oben erwähnt, sind die Preise für Computer-Hardware nicht nur gleich geblieben, sondern stellenweise über deren Release-Preis geklettert. Hierfür kann man der europäischen Politik den "schwarzen Peter" zuschieben, da die EZB (europäische Zentral-Bank) fleißig Staatsanleihen gekauft hat um einer drohenden Deflation entgegenzuwirken. Resultat dieser Geschichte ist, dass der Euro derzeit so stark abgewertet wurde, dass sich dieser schon seit Januar 2015 auf einem 11-Jahres-Tief gegenüber US-Dollar und Britischen Pfund bewegt.

Auch wenn dies für die heimische Industrie sehr gut ist, das Exportgüter durch günstigere Preise einer stärkeren Naachfragen entgegen stehen, heißt das für den Rest der Bevölkerung, den Gürtel enger zu schnallen, wie man so schön sagt. Da die Welthandelswährung eben nicht der Euro, sondern immer noch der US-Dollar ist, werden durch den schwachen Euro Importwaren deutlich teurer. Und da Computer-Hardware wie Prozessoren, Mainboards, Grafikkarten etc. nicht in Deutschland, sondern in Taiwan, China und anderen ostasiatischen Ländern gefertigt werden, kommt es zwangsläufig zu einer Anhebung der Importpreise, die dann die Händler als letztes Glieb der Kette an den Kunden weitergeben müssen, ohne dass diese sich bereichern können.


Fazit:

Wer momentan trotz eines funktionierenden Rechners an ein Upgrade denkt, sollte sich diesen Schritt lieber zweimal überlegen. Einzig diejenigen, deren Hardware wirklich total veraltet oder eben nicht mehr funktionstüchtig ist, müssen zwangsläufig mehr Geld in die Hand nehmen, als es noch vor einem Jahr der Fall gewesen ist. Wer dennoch über einen neuen Computer nachdenkt, kann auch einen Blick in unseren Upgrade-Ratgeber werfen, welcher auf den aktuellsten Stand gebracht wurde.

Meinung des Autors: Wer derzeit nicht zwingend upgraden muss, sollte lieber noch ein paar Monate warten, bis sich die Marktpreise normalisieren. Wer einen Computer unbedingt braucht, der muss eben mehr Geld in die Hand nehmen, als es noch vor einem Jahr der Fall gewesen wäre.
 

hartmannsteffen

Dabei seit
21.04.2015
Beiträge
49
Ich finde nicht, das die Preise zu hoch sind. Ich denke, noch vor ein paar Jahren hat man für Vergleichbares das drei bis vierfache bezahlt. Verglichen mit den heutigen Lebenshaltungskosten wie Benzin, Strom und Wasser ist so ein Rechner doch eher ein Schnäppchen. Das war vor noch nicht allzu langer Zeit ganz, ganz anders. Mein erstes Bundle aus Rechner Tastatur, Maus und Monitor vom ALDI kam satte 1200 Mark.
 

maniacu22

Threadstarter
Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
5.733
Ich finde nicht, das die Preise zu hoch sind. Ich denke, noch vor ein paar Jahren hat man für Vergleichbares das drei bis vierfache bezahlt. Verglichen mit den heutigen Lebenshaltungskosten wie Benzin, Strom und Wasser ist so ein Rechner doch eher ein Schnäppchen. Das war vor noch nicht allzu langer Zeit ganz, ganz anders. Mein erstes Bundle aus Rechner Tastatur, Maus und Monitor vom ALDI kam satte 1200 Mark.

dann teile mal deine damals "satten" 1.200 MARK bitte durch 1,96 und zeig mir ein Rechner-Set, den du für 600 Euro bekommst, wo Monitor, Tastatur, Maus und Rechnereinheit enthalten sind. Klar gibt es das, aber deswegen 1.200 Mark als "satt" zu bezeichnen? ;)

Und wofür hast du für Vergleichbares vor ein paar Jahren das drei bis vierfache bezahlt? :confused
 

hartmannsteffen

Dabei seit
21.04.2015
Beiträge
49
Ich wollte damit eigentlich sagen, das man bitte gern an der Tankstelle jammern kann, geht nach Berlin, beschwert euch über die Strompreise...Computer sind nicht lebens/überlebensnotwendig. Was soll dann das Gejammer, der Preise eines windigen PC wegen? Wer da jammert, hat die wahren Werte des Lebens verpennt. Das ist mein Standpunkt. Und jetzt bitte auf mich ...mit Gebrüll.
 

maniacu22

Threadstarter
Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
5.733
Wer jammert denn hier? Im Artikel sind Feststellungen zu finden, und selbst in den Kommentaren ist nirgendwo etwas zu finden, was Geningel gleich kommt.

Außerdem wäre es schön, wenn im Raum stehende Fragen beantwortet werden, machen bzw. versuchen wir ja auch ;)
 
C

Castle

Gast
Ich wollte damit eigentlich sagen, das man bitte gern an der Tankstelle jammern kann, geht nach Berlin, beschwert euch über die Strompreise...Computer sind nicht lebens/überlebensnotwendig. Was soll dann das Gejammer, der Preise eines windigen PC wegen? Wer da jammert, hat die wahren Werte des Lebens verpennt. Das ist mein Standpunkt. Und jetzt bitte auf mich ...mit Gebrüll.

Du kommst auf eine Webseite die sich mit Computertechnik befasst und es stört dich das das hier das Hauptthema ist? :D:wut:blush:D

Aber bitte: Was tust du gegen das Problem die Weltbevölkerung in Zukunft zu ernähren?

Aber zum Thema: Ich habe erst vor 1 Monat jemanden abgeraten jetzt 200€ in seinen Rechner zu Investieren (Mobo, CPU, RAM, evt. Netzteil). Für den Preis gibt es nix was besser als sein derzeitigen Setup ist.
 

maniacu22

Threadstarter
Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
5.733
@ Popcorn raushol: Jetzt hat Steffen seinen Meister gefunden :devil

Ich liebe dich dafür Castle :kante

Edit: achso, frohe Pfingsten :winboard
 

hartmannsteffen

Dabei seit
21.04.2015
Beiträge
49
Also zum Thema hast du nix?

Ich hatte mich bereits zum Thema geäußert, was hier anscheinend den Unmut der anderen User hervorgerufen hat. Die Wahrheit ist in Deutschland ein etwas schwieriges Feld, darum werd ich mich auch nicht weiter dazu äußern. Eins jedoch noch: was andere jährlich in die Erweiterung ihrer PC stecken, spende ich an gemeinnützige Organisationen.
 
C

Castle

Gast
Ich hatte mich bereits zum Thema geäußert, was hier anscheinend den Unmut der anderen User hervorgerufen hat. Die Wahrheit ist in Deutschland ein etwas schwieriges Feld, darum werd ich mich auch nicht weiter dazu äußern. Eins jedoch noch: was andere jährlich in die Erweiterung ihrer PC stecken, spende ich an gemeinnützige Organisationen.

Es geht nicht um das was du schreibst, sondern wie. Ich kenne das. Ich war (bin) da auch schon.

Aber schön das du so viel Geld spendest. Schade nur das du meckerst und es dich stört wenn man genau das Thema mit dir Ausdiskutieren will.

Die Wahrheit ist in Deutschland nicht schwierig. Aber gehst du in ein Mercedes Forum und meckerst über Mercedes bzw. ziehst darüber her wie Teuer und nicht Lebensnotwendig die sind?
 

hartmannsteffen

Dabei seit
21.04.2015
Beiträge
49
Die Wahrheit ist in Deutschland nicht schwierig. Aber gehst du in ein Mercedes Forum und meckerst über Mercedes bzw. ziehst darüber her wie Teuer und nicht Lebensnotwendig die sind?

Da ist was wahres dran. Okay, ich will hier wirklich nicht über PC's im Besonderen meckern. Letztlich erleichtern sie uns die Arbeit.

Bin wohl etwas vom Thema abgekommen...sorry dafür.
 

KilonBerlin

Dabei seit
19.12.2016
Beiträge
1
Alter
34
Alt, ich weiß, aber ja doch aktuell?!

Da ist was wahres dran. Okay, ich will hier wirklich nicht über PC's im Besonderen meckern. Letztlich erleichtern sie uns die Arbeit.

Bin wohl etwas vom Thema abgekommen...sorry dafür.

Krass, genau die Mainboard-Kiste habe ich zuhause bei meiner Mutter stehen (der Laden ist näher bei ihr, daher dort abgeladen erstmal). Habe gekauft zum Spätherbst 2014. Wollte mich kürzlich umsehen was mich erwartet, und dachte erstmal das sind ja "sch...ß" Abzocker oder so, aber überall..

Ich habe noch bekommen:

AMD FX-8320
8 GB Corsair Marken-DRAM 1600
120 GB Marken-SSD + 1 TB 7.200 U/min. SATA III (?)
GTX760-DC2OC-2GD5 stand da, die letzte Nvidia Karte im Regal, daneben eine AMD. Habe etwas Rabatt für sie gekriegt (je schneller weg, desto besser...) und wollte mal das von einigen so hoch gelobte Nividia testen. Ist eine wie ASUS wirbt mit 20% mehr Heatpipes ausgestattete GTX 760 die statt mit 980 MHz CPU-Takt mit 1.072 Takt läuft. Der Speicher bleibt bei insgesamt 6.008 MHz, die Karte hat 2 Lüfter (haben das alle 760er?!), daher kann man da noch deutlich übertakten und aus einer "normalo" 980 MHz GPU locker 1200 MHz rausholen, wird nur sehr laut jenseits der 60% Lüfterspeed.

Ich zahle eine Stromflatrate im Wohnprojekt.


"Leider" dieses mal AMD CPU und meine erste Nvidia Grafik überhaupt

habe bei RAM und SSD nie auf Marke bestanden, war halt so, ist ein in Berlin und Umland-tätiger Zusammenschluss kleiner Verkaufsstellen die praktisch nix auf Lager haben um es so zu verkaufen, auch die Komplettangebote in dem monatlichen Special sind nur Empfehlungen, jeder einzelne Punkt ist natürlich änderbar, denn sie bestellen selbst bei den von ihnen empfohlenen Komplettsystemen die Teile erst nach Auftragseingang und einer 10%igen Bar-Anzahlung. Während bei Media-Markt oder so die Kiste wochen lang rumsteht, so jedenfalls war die Idee:

Kein "Online only"-Shop, jedoch wie bei jenen nur eine extrem kleine Werkstatt und Verkaufssraum nötig, bzw. auch hinter der Theke wird bei Bedarf mal eben was aufgebohrt und eingestöpselt... Service, keine Lager- und Wertverluste.

Habe für gute 700€ damals noch eine Win 8.1 OEM dazu gekriegt (meine erste Legale, obwohl ich seit Weihnachten 1994 einen 386er hatte mit DOS und Win 3.11 *schäm') , hab in den 1990ern mal eine schlechte Erfahrungen mit einem RAM-Modul und "Motherboard" wie wir es damals glaube noch nannten als Kind gemacht, deswegen lasse ich es "die" machen für 10€... War meine erste legale Online Kopie weil ich bei Spielen usw. schon vorher gemerkt habe (vorher i3-540, HD 5770, 4 GB ebenfalls 1 TB, wenn ich da arbeite reicht es noch für Diablo 3 RoS Addon zocken online, ich übertakte da auch gerne etwas aber nur für die Spieledauer natürlich)

Systems wie ich da gekauft habe "damals", bieten sie jetzt etwa zum selben Preis an bei Google Shopping, ein Angebot bot sogar eine FX-63xx an mit 6 x 3.4 GHz... (Ich hab 8 x 3.5, laut Hersteller 4.0 GHz im Turbo, jedoch nur 4 Threads springen nach aktivieren der Funktion auf 4 GHz hoch, die anderen 4 bei Bedarf dann "nur" um 200 statt 500 MHz hoch auf 3,7 GHz. Hier kann man aber auch (da bin ich jedoch etwas vorsichtiger, habe ein Spiel, habe aber nicht die aktuellste Version, daher keine Ahnung ob es ein Release-"Bug" ist oder ob Kevin Spacey das System schon vor langer Zeit in die Knie gezwungen hat.

Da hatte ich ja echt Glück?! Ich dachte das früher noch bei den Russen wegen dem Wertverfall des Rubbels, jetzt der €uro... egal ob Chinesische oder US-Produzenten, wird alles in US-Dollar gehandelt. Beim Erdöl auch, da werden sich einige wundern wenn das Barrel auf über 100€ springt.

Der große Unterschied: GTX 1060 3GB ist sehr häufig verbaut, manchmal auch die 6 GB Variante, aber die laufen beide mit 192-Bit und NUR der Graka wegen, nee... ich warte, auch wenn ich fürchte der €uro kommt nicht wieder zu alter Stärke, aber die USA müssen sich dem anpassen, Lohnkosten sind so oder so schon nicht niedrig und jetzt fällt dieser Bonus auf dem Europäischem Markt weg..

Kenne mich da nicht aus, aber meine GTX 760 hat 256 Bit. Es gibt ja von der GTX 760 Ti mit 192-Bit als Mittel-Lösung zwischen GTX 750 (128 Bit) und der 256 Bit GTX 760, es gibt zwar ~1,5 und sogar eine 3GB VRAM Karte bei dieser "Ti" sie schneidet dennoch deutlich schlechter auf dem Papier ab als die GTX 760.

Einzige Lösung? In Europa herstellen und verkaufen, aber das wird weder Intel, AMD oder Nividia tun sowie Zulieferer für Speicher, RAM, SSD/HDD, PC-Bildschirme, Soundsysteme... Ich mein diese Firmen treiben die Westküste ökönomisch an, etwas weiter nördlich dann noch Boeing. Die Zahlen "Unmengen" an Steuern, direkt aber vor allem durch Arbeitsplätze, und der Clown Trump setzt ja jetzt wohl mehr denn je auf Protektionismus... nix mehr mit vielen schönen Containerschiffen und steigendem Welthandel...

Wie kommt ihr klar?! Spart ihr eben einfach mehr und ärgert euch oder schiebt ihr Neukäufe auf? Ich bin kein Hardcore-Zocker.

Hat es da eigentlich nie Deutsche/Europäische oder jetzt im neuen Jahrtausend "Zusammenschlüsse" aus zig Europäischen Staaten gegeben? Sprich für einen CPU Made in Europe sowie Graka's Made in Europe. Okay Sony Playstation ist Japans, das Nintendo auch, die Xbox halt Microsoft... SEGA oder sowas ist glaube ich nicht mehr verfügbar seit laaangem.

Gott sei Dank habe ich diese 30€-Stromflatrate, die AMD FX+ Serie schluckt bei der 9000er Serie 220 Watt TDP! Meine liegt bei 125 Watt TDP was in Kombi mit der Graka und beiden Lüftern aktiviert auch einiges sein dürfte...

Tja... Dabei wurde doch der erste "Computer" im 2. WK hergestellt in ****-Deutschland glaube ich? Zuse oder so?!
 

K-eBeNe

Dabei seit
17.02.2010
Beiträge
326
Gott sei Dank habe ich diese 30€-Stromflatrate, die AMD FX+ Serie schluckt bei der 9000er Serie 220 Watt TDP! Meine liegt bei 125 Watt TDP was in Kombi mit der Graka und beiden Lüftern aktiviert auch einiges sein dürfte...

wenn man einen Wirkungsgrad von Null an nimmt, stimmt die Aussage sogar...
 

WalterB

Internet die Zukunft
Dabei seit
13.09.2002
Beiträge
4.068
Ort
Aargau
Bei den Apple Geräte kann man gut sagen da sind die Preise extrem in die Höhe gerutscht und wohlverstanden mit weniger Anschluss Möglichkeiten, kenne ein paar Fan welche sich wieder Windows zugekehrt haben !
 

maniacu22

Threadstarter
Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
5.733
Leute, habt ihr mal geschaut, wie alt dieser Artikel ist? Der ist vom Mai 2015! Okay, die Preise sind immer noch relativ hoch, womit die Thematik immer noch einigermaßen aktuell ist, aber trotzdem :sleepy
 
Thema:

Computerhardware teuer wie nie - schwacher Euro oder fehlende Innovationen?

Computerhardware teuer wie nie - schwacher Euro oder fehlende Innovationen? - Ähnliche Themen

Das sind die neuen Notebooks: Die Consumer Electronic Show (CES) gehört zu den wichtigsten Messen der Unterhaltungsindustrie und wartet jedes Jahr mit neuen Produkten sowie...
Die besten Prozessoren in den Preisklassen bis 100, 200, 300 und 400 Euro: Wer auf der Suche nach einem neuen Computer ist und diesen sogar selbst zusammen bauen möchte, wird sich vernünftiger Weise ein maximales Budget...
Intel Ice Lake Prozessoren der 10. Generation offiziell auf der Computex 2019 präsentiert: So mancher sah Intel schon am Ende, doch totgesagte leben ja bekanntlich länger und nun hat man in Taipeh auf der aktuellen Computex 2019 die...
Was für und gegen ein faltbares Smartphone spricht: Bei Smartphones lassen sich immer wieder deutliche Trends beobachten. Es gab eine Zeit, in der die Geräte besonders klein sein mussten, inzwischen...
Intel Coffee Lake - nach BIOS-Modifikation auch auf Chipsätzen der 100er- und 200er-Serie einsetzbar: Anders als bei AMD wird dem Chip-Hersteller Intel nachgesagt, dass mit jeder neuen Prozessor-Generation auch ein neuer Chipsatz und damit...
Oben