Brüssel: EU eröffnet zwei neue Verfahren gegen Microsoft

Diskutiere Brüssel: EU eröffnet zwei neue Verfahren gegen Microsoft im IT-News Forum im Bereich IT-News; Die EU-Wettbewerbshüter haben am Montag gleich zwei neue Missbrauchsverfahren gegen Microsoft eingeleitet. Microsoft drohen erneut hohe...
#1
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Moderator
Threadstarter
Team
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.629
Alter
38
Ort
In Windows Nr. 10




Die EU-Wettbewerbshüter haben am Montag gleich zwei neue Missbrauchsverfahren gegen Microsoft eingeleitet.

Microsoft drohen erneut hohe Bußgelder. Am Montag hat die EU-Kommission zwei neue Missbrauchsverfahren eingeleitet, die erneut Microsoft ins Visier nehmen.

Mit dem ersten Verfahren reagieren die Wettbewerbshüter auf eine Beschwerde, die der norwegische Browserhersteller Opera Software Mitte Dezember eingereicht hatte. Der Vorwurf seitens Opera lautet, dass Microsoft auf unzulässige Weise die marktbeherrschende Stellung von Windows zum Vorteil des Internet Explorer ausnutze. Die Wettbewerbshüter wollen die Beschwerde von Opera zum Anlass nehmen, um auch die Kopplung anderer Microsoft-Produkte mit Windows zu überprüfen. Dazu zählen beispielsweise die in Windows Vista enthaltene Desktop-Suche und die Verbindung zu Windows Live. In einer ersten Reaktion begrüßte Opera Software die Entscheidung der EU.

In dem zweiten Verfahren wirft die EU-Kommission Microsoft vor, den Zugang zu Schnittstelleninformationen zu verweigern. Unter anderem geht es dabei um die Office-Produkte, das Dateiformat Office Open XML und die Entwickerschnittstelle .Net-Framework. Diese Informationen würden dazu benötigt, um Microsoft-Produkte mit Software-Produkten anderer Hersteller kompatibel zu machen. Der Branchenausschuss ECIS (European Committee for Interoperable Systems) hatte eine entsprechende Beschwerde in Brüssel eingelegt.

Zuletzt hatte ein EU-Gericht in Luxemburg die von der EU auferlegten Strafzahlungen bestätigt und damit Microsoft zur Zahlung eines Bußgelds in Höhe von 500 Millionen Euro aufgefordert. Bei dem Verfahren um die Schnittstelleninformationen beziehen sich die EU-Wettbewerbshüter ausdrücklich auf diese Entscheidung des EU-Gerichts.

Zumindest theoretisch könnte Microsoft zur Zahlung von Strafgeldern in Höhe von bis zu 10 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes verurteilt werden. Zuletzt hatte Microsoft einen Umsatz von 51,5 Milliarden US-Dollar gemeldet. Bis zu einer Entscheidung in den beiden neuen Verfahren könnten aber bis zu 24 Monate vergehen.

Powered by: IDG Magazine Media GmbH/PC-Welt.de
 
#2
Erli

Erli

WB-TEAM / MOD
Team
Dabei seit
16.08.2005
Beiträge
9.639
Ort
GB
Die EU holt sich wieder mal ein bisschen Kleingeld :D

Erli :cool
 
#3
V

Vista-Freak

Dabei seit
19.04.2006
Beiträge
452
Ort
CH-BL-Pratteln
Zuletzt hatte ein EU-Gericht in Luxemburg die von der EU auferlegten Strafzahlungen bestätigt und damit Microsoft zur Zahlung eines Bußgelds in Höhe von 500 Millionen Euro aufgefordert. Bei dem Verfahren um die Schnittstelleninformationen beziehen sich die EU-Wettbewerbshüter ausdrücklich auf diese Entscheidung des EU-Gerichts.
Die EU finanziert sich gerne über immer wiederkehrende Bussgelder gegen Microsoft:D
 
#8
S

seppjo

Gast
Naja, undokumentierte Geheimdateiformate die man knacken müsste und missbauch von Programmübergreifenden Datenprotokollen um die Monopolstellung gegenüber anderer zu sichern ist sicher nicht elegant von M$.

[ironie]
Typ: Kapiert Ihr überhaupt was M$ macht?
Freak: Nein, wir sind schon süchtig. Willste auch ein Windows?
[/ironie]
 
#9
Dosenbomber

Dosenbomber

Dabei seit
07.02.2006
Beiträge
529
Alter
40
Das Witzige daran ist die böse Briefe von der EU mit MS Office geschreiben wird. Das würde mir stinken. :rofl1
 
#11
Dosenbomber

Dosenbomber

Dabei seit
07.02.2006
Beiträge
529
Alter
40
Oder ich glaube einfach... die EU wollen die ganzen Software-Lizenzen von Microsoft gratis.
Das ist echt abgefahren.
 
#15
R

razer

Dabei seit
20.11.2006
Beiträge
145
Alter
29
was muss man Microsoft nachweisen, das die den Quellcode veröffentlichen müssen?

Dann wäre Viren nach ein paar Monaten kein Thema mehr.
 
#16
Bullayer

Bullayer

Schwergewicht
Dabei seit
19.07.2006
Beiträge
24.140
Ort
DE-RLP-COC
was muss man Microsoft nachweisen, das die den Quellcode veröffentlichen müssen?

Dann wäre Viren nach ein paar Monaten kein Thema mehr.
Man kann M$ nicht zwingen, den Quellcode für Windows zu veröffentlichen. ;)
 
#17
S

Smilodon

Dabei seit
26.07.2007
Beiträge
1.627
Alter
32
Ort
hinterm Deich
Man kann M$ nicht zwingen, den Quellcode für Windows zu veröffentlichen. ;)
Natürlich nicht. Das ist deren geistiges Eigentum... das ist wie, als wenn einer ein Buch schreibt, dieses dann jedoch nicht veröffentlichen will, und auf einmal einer Sagt: "SIE MÜSSEN DIESES BUCH JETZT VERÖFFENTLICHEN." So etwas hat es bisher nicht gegeben, und das wird es auch nicht geben.

MfG Smilodon
 
Thema:

Brüssel: EU eröffnet zwei neue Verfahren gegen Microsoft

Brüssel: EU eröffnet zwei neue Verfahren gegen Microsoft - Ähnliche Themen

  • Microsoft erhält aus Brüssel grünes Licht zum Kauf der Nokia-Handysparte

    Microsoft erhält aus Brüssel grünes Licht zum Kauf der Nokia-Handysparte: Microsoft darf jetzt laut einem Bescheid der EU-Kommission aus Brüssel die Handysparte ins eigene Unternehmen einverleiben, jedoch müssen noch elf...
  • Brüssel führt Umfrage zur Internetsicherheit durch

    Brüssel führt Umfrage zur Internetsicherheit durch: Quelle und ganzer Bericht auf Heise.de
  • [DE] Brüssel setzt Deutschland Ultimatum für Vorratsdatenspeicherung

    [DE] Brüssel setzt Deutschland Ultimatum für Vorratsdatenspeicherung: Innerhalb von vier Wochen muss Berlin EU-Richtlinie umsetzen Die EU-Kommission hat Deutschland ein Ultimatum für ein neues Gesetz zur Speicherung...
  • [EU] Brüssel: EU-Kommission dringt auf mehr Breitbandzugänge

    [EU] Brüssel: EU-Kommission dringt auf mehr Breitbandzugänge: Mehr EU-Bürger als bisher müssen nach Ansicht der EU-Kommission einen schnellen Internet-Zugang bekommen. In einem am Donnerstag in Brüssel...
  • Nach Microsoft sitzt nun Intel auf der Brüsseler Anklagebank

    Nach Microsoft sitzt nun Intel auf der Brüsseler Anklagebank: Nach Microsoft sitzt nun der Chip-Weltmarktführer Intel auf der Brüsseler Anklagebank: Der US-Konzern rechtfertigte sich am Dienstag in Brüssel...
  • Ähnliche Themen

    Oben