Brisante Börsen: Illegale Downloads werden jetzt strenger verfolgt

Diskutiere Brisante Börsen: Illegale Downloads werden jetzt strenger verfolgt im IT-News Forum im Bereich IT-News; Sich von Tauschbörsen Musik oder Filme herunterzuladen, war schon bisher oft illegal. Strafen mussten die Internetnutzer in vielen Fällen trotzdem...
#1
Eric-Cartman

Eric-Cartman

Moderator
Team
Dabei seit
22.06.2005
Beiträge
8.628
Alter
37
Ort
In Windows Nr. 10




Sich von Tauschbörsen Musik oder Filme herunterzuladen, war schon bisher oft illegal. Strafen mussten die Internetnutzer in vielen Fällen trotzdem nicht befürchten - zumindest dann nicht, wenn sie selbst keine Dateien zum Download zur Verfügung stellten. Das sieht jetzt anders aus: Ab sofort drohen auch beim bloßen Herunterladen saftige Strafen. Eine gekaufte CD oder DVD für Freunde zu kopieren, ist dagegen in vielen Fällen weiterhin erlaubt.

In vielen der "Peer-to-Peer"-Netzwerke wird ein Nutzer, der etwas herunterlädt, automatisch auch zum Anbieter. Das gilt jedoch nicht immer - und wer die Angebote bisher allein zum Download genutzt hat, konnte sich in der Regel entspannt zurücklehnen. Denn das deutsche Urheberrechtsgesetz verbot nur das Herunterladen "offensichtlich rechtswidrig hergestellter" Dateien. Wäre ein solcher Nutzer ins Visier von Ermittlern geraten, hätte er sich meist mit dem Argument herausreden können, er sei davon ausgegangen, der Anbieter hätte die betreffenen CDs oder Filme rechtmäßig erworben und sie somit eben nicht rechtswidrig erstellt.

Dem entsprechend verzichtete die Musik- und Filmbranche in solchen Fällen bisher auf Versuche, ihre Rechte geltend zu machen: "Meines Wissens gibt es keinen Fall, bei dem jemand ausschließlich für das Downloaden bestraft wurde", sagt Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes BITKOM in Berlin.

Das dürfte sich jetzt ändern - aufgrund einer kurzen Ergänzung des entsprechenden Paragrafen im Urheberrechtsgesetz zum Jahreswechsel. Verboten ist das Herunterladen demnach nicht mehr nur bei einer rechtswidrigen Vorlage, also etwa bei einem heimlich mitgeschnittenen Film, sondern auch bei einer "öffentlich zugänglich gemachten". Das bedeutet: Was in einem Peer-to-Peer- oder Filesharing-Netzwerk öffentlich angeboten wird, darf nicht mehr heruntergeladen werden.

"Wenn man jetzt ein solches Netzwerk benutzt, macht man sich in der Regel strafbar", sagt Jan Scharringhausen von der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Hamburg. Und das gilt ausdrücklich auch dann, wenn man selbst keine Dateien zum Download anbietet. Ohne zu bezahlen herunterladen darf man also nur noch, was der Rechteinhaber auch kostenlos anbietet - prominentestes Beispiel zuletzt: die Band Radiohead, die ihr aktuelles Album ins Netz und es ihren Fans freistellte, dafür zu bezahlen oder nicht.

Empfindliche Strafen drohen

Klar ist, dass auch künftig längst nicht jeder, der illegal Musik oder Filme herunterlädt, erwischt und bestraft wird. Denn für die Rechteinhaber ist es weiter ein gewisser Aufwand, die Identität von Filesharing-Nutzern zu ermitteln, wie Till Jaeger, Rechtsanwalt und Experte für Urheberrecht aus Berlin, erklärt: Die Internetprovider müssen ihnen gegenüber nicht mit Kundendaten herausrücken. "Deshalb muss ein Umweg gemacht werden über die Staatsanwaltschaft." Nur ihr gegenüber ist der Provider zur Nennung der Daten verpflichtet.

Trotzdem sollten sich die Downloader nicht zu sicher fühlen: "Wir gehen davon aus, dass die Klarstellung des Gesetzes keine Luftnummer ist", sagt Rohleder vom BITKOM. Schon zuletzt habe die Musik- und Filmindustrie die illegalen Aktivitäten zunehmend im Auge gehabt, sagt Jaeger. Dieser Eifer werde bestimmt nicht nachlassen. "Und es sollte sich keiner sagen "Ich mach das ja nur ab und zu mal"", ergänzt Scharringhausen von der GVU. "Nur wenig heruntergeladen zu haben, schützt nicht vor Bestrafung."

Wer erwischt wurde, muss laut Rechtsanwalt Jaeger in der Regel mit zivilrechtlichen Ansprüchen der Rechteinhaber rechnen - sprich: mit Geldforderungen, die empfindlich hoch ausfallen können. "Da werden regelmäßig Strafen von mehreren Tausend Euro fällig." Darin ist neben den Schadensersatzforderungen der Musik- oder Filmlabels immer auch ein tüchtiger Batzen für die Erstattung der Anwaltskosten enthalten.

Das sollte nicht nur im Hinterkopf haben, wer selbst gelegentlich der Download-Versuchung erliegt: Auch Eltern reden ihren im Internet surfenden Kindern besser ins Gewissen. Sonst greift laut Bernhard Rohleder womöglich irgendwann das Baustellen-Motto: "Eltern haften für ihre Kinder." Das gilt umso mehr, wenn der Sprössling die heruntergeladenen Dateien auch noch auf dem Schulhof verkauft. "Denn das ist gewerbsmäßiger Handel" - mit weitaus gravierenderen möglichen
Konsequenzen.

Kopieren für Freunde bleibt erlaubt - PC-WELT Ratgeber klärt auf

Keine bösen Folgen drohen dagegen bis auf weiteres, wenn eine gekaufte CD oder DVD für eine Hand voll Freunde gebrannt wird, ohne dass dabei Geld im Spiel ist. Einzige Voraussetzung: Der Silberling darf nicht mit einem Kopierschutz versehen sein. In Ordnung ist es aber zum Beispiel, wenn die Tochter eine gebrannte CD, die ihr die beste Freundin geschenkt hat, für eine weitere Freundin kopiert: "Von einer legalen Kopie kann man weitere Kopien ziehen, auch wenn man das Original nicht besitzt", erklärt Rohleder.

Aufgepasst heißt es dagegen, wenn der Sohn - oder auch der Vater - seine private Homepage, mit Hintergrundmusik oder Filmausschnitten aufpeppen will: "Dann muss man darauf achten, dass die Urheberrechte geklärt sind", warnt Rohleder. Andernfalls spielt es keine Rolle, ob der Betreiber die entsprechende CD oder DVD im Original besitzt oder nicht: Stößt der Rechteinhaber auf seine Webseite, gibt es Ärger.

PC-WELT Ratgeber: Legal und kostenlos MP3s herunterladen

Powered by: IDG Magazine Media GmbH/PC-Welt.de
 
#2
R

Rambó.Ò

Dabei seit
13.05.2007
Beiträge
2.681
Alter
27
Ort
D-NRW
Schöner Artikel:up Gerade durchgelesen...
 
#4
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
Wer sich immer noch aus Tauschbörsen entweder Musik oder Filme saugt,dem kann man nicht mehr helfen.
Wer erwischt wird wußte das es verboten ist.
Doof stellen brauch sich in der Beziehung wohl niemand mehr.
 
#6
PsYch0

PsYch0

Casemodder
Dabei seit
09.01.2007
Beiträge
2.730
Alter
28
Ort
Oldenburg
Dräck xD
<Anti-Schwarzlader>
 
#7
froemken

froemken

SPONSOREN
Dabei seit
22.02.2005
Beiträge
1.137
Alter
39
Ort
Im Oberbergischen
Wie schaut das denn dann mit BitTorrent aus?
Immerhin bietet WinBoard einige sehr große Downloads ja auch als Torrent an.
Laut diesem Gesetzt müssen die wohl verschwinden...

froemken
 
#8
#9
B

buma

Dabei seit
04.01.2007
Beiträge
2.705
Tauschbörsen (inkl. Torrent) sind nicht illegal.. nur was da angeboten wird kann illegal sein ;)
 
#10
froemken

froemken

SPONSOREN
Dabei seit
22.02.2005
Beiträge
1.137
Alter
39
Ort
Im Oberbergischen
Tauschbörsen (inkl. Torrent) sind nicht illegal.. nur was da angeboten wird kann illegal sein ;)

Absolut korrekt: Tauschbörsen sind nicht illegal. Aber in dem Text steht, dass auch das Herunterladen von öffentlich zugänglichen Downloads über Tauschbörsen illegal ist.
Die OpenSource-CD zum Beispiel ist öffentlich zugänglich, also hieße das doch, das der Download dieser Datei über das Torrent-Netzwerk illegal wäre. Korregiere mich!

Heißt für mich, wenn beides illegal ist, was darf denn dann noch über Tauschbörsen getauscht werden: Jaja...meine private Bildersammlung an denen ICH die Rechte habe, aber wen interessieren die schon...geschweige denn, wer läd die schon über eine Tauschbörse herunter?!?!


Stefan
 
#11
B

buma

Dabei seit
04.01.2007
Beiträge
2.705
Aber in dem Text steht, dass auch das Herunterladen von öffentlich zugänglichen Downloads über Tauschbörsen illegal ist.
Ich glaube da wurde gemeint "das Herunterladen von öffentlich zugänglichen illegalen Downloads über Tauschbörse illegal ist ;)
 
#12
M

MvSt1234

Dabei seit
24.04.2006
Beiträge
1.060
Alter
45
Ort
Dorsten
Und es geht dabei wohl auch eher um Musik und Filme als um freie Software.
Die OpenSource CD/DVD steht unter der GNU und darf frei verteilt werden. Somit fällt sich nicht unter Uherberrechtsverletzung.
 
Thema:

Brisante Börsen: Illegale Downloads werden jetzt strenger verfolgt

Brisante Börsen: Illegale Downloads werden jetzt strenger verfolgt - Ähnliche Themen

  • Mt. Gox: Sammelklage gegen Bitcoin-Börse könnte mit Vergleich enden

    Mt. Gox: Sammelklage gegen Bitcoin-Börse könnte mit Vergleich enden: Bereits vor Wochen ging die Bitcoinbörse Mt. Gox insolvent, zahlreiche Kunden verloren ihr Geld. Im laufenden Sammelklagenverfahren haben sowohl...
  • News: Dell kauft eigenes Unternehmen zurück und zieht sich von der Börse zurück

    News: Dell kauft eigenes Unternehmen zurück und zieht sich von der Börse zurück: Bereits gestern berichteten wir von Plänen, nach denen Sich der Computer-Hersteller Dell nach einem kompletten Rückkauf des Unternehmens von der...
  • News: Dell könnte übernommen werden und sich von der Börse zurückziehen

    News: Dell könnte übernommen werden und sich von der Börse zurückziehen: Der ehemals größte Computer-Hersteller der Welt, die amerikanische Firma Dell, könnte vor einer Übernahme durch Investoren stehen. Zudem prüft das...
  • Untersuchung soll Angriffe auf Londoner Börse klären

    Untersuchung soll Angriffe auf Londoner Börse klären: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de
  • Betrüger missbrauchen brisante Daten

    Betrüger missbrauchen brisante Daten: Quelle und ganzer Bericht bei FDT.de
  • Ähnliche Themen

    Oben