BGH untersagt Klingelton-Werbung in Jugendzeitschrift

Diskutiere BGH untersagt Klingelton-Werbung in Jugendzeitschrift im IT-News Forum im Bereich IT-News; Ungenaue Preisangabe ist im konkreten Fall wettbewerbswidrig Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Werbung eines Klingelton-Anbieters in der...
#1
copy02

copy02

News Master
Threadstarter
Team
Dabei seit
11.02.2005
Beiträge
6.493
Alter
42
Ort
Im Wilden Nordwesten an der Nordsee
Ungenaue Preisangabe ist im konkreten Fall wettbewerbswidrig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Werbung eines Klingelton-Anbieters in der Jugendzeitschrift "Bravo Girl" als wettbewerbswidrig eingestuft. Die Werbung sei geeignet, die geschäftliche Unerfahrenheit von Kindern und Jugendlichen auszunutzen.



Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen den Klingelton-Anbieter "INA Germany". Der BGH hatte zu entscheiden, ob ein Wettbewerbsverstoß vorliegt, wenn ein Unternehmen in einer Jugendzeitschrift für Handy-Klingeltöne wirbt und dabei lediglich darauf hingewiesen wird, dass das Herunterladen über eine kostenpflichtige 0190-Nummer 1,86 Euro pro Minute kostet. Der vzbv war der Ansicht, ohne einen Hinweis auf die durchschnittliche Dauer des Herunterladens und die dadurch entstehenden Kosten werde die Unerfahrenheit der Jugendlichen in unlauterer Weise ausgenutzt.

Das Landgericht und das Berufungsgericht haben der auf Unterlassung gerichteten Klage des Verbraucherverbandes stattgegeben. Die hiergegen eingelegte Revision vor dem BGH blieb ohne Erfolg.

Auch der Bundesgerichtshof (AZ I ZR 125/03) sieht die Werbung als wettbewerbswidrig an. Handlungen, die gegenüber einer nicht besonders schutzwürdigen Zielgruppe noch zulässig seien, könnten eben gegenüber geschäftlich Unerfahrenen unzulässig sein, so die Begründung. Allerdings muss sich die Werbung zumindest auch gezielt an Kinder oder Jugendliche richte. Dies sei im vorliegenden Fall anzunehmen, da die Leserschaft der Zeitschrift, in der die Werbung abgedruckt worden sei, zu mehr als 50 Prozent aus Kindern und Jugendlichen bestehe.

Der Bundesgerichtshof stellte aber auch klar, dass nicht jede gezielte Beeinflussung von Minderjährigen durch Werbung unlauter ist. Die konkrete Handlung müsse vielmehr geeignet sein, die geschäftliche Unerfahrenheit auszunutzen. Maßgeblich sei insoweit, ob und inwieweit sich die Unerfahrenheit auf die Entscheidung über das Angebot auswirke. Minderjährige seien weniger in der Lage, die durch die Werbung angepriesene Leistung in Bezug auf Bedarf, Preiswürdigkeit und finanzielle Folgen zu bewerten. Daher müsse Kindern und Jugendlichen ausreichend deutlich gemacht werden, welche finanziellen Belastungen auf sie zukämen.

Dem werde die angegriffene Werbung nicht gerecht, da nach dieser die Kosten nicht überschaubar seien. Diese Ungewissheit habe ein besonderes Gewicht bekommen, weil der Verbraucher die tatsächliche finanzielle Belastung erst durch eine spätere Abrechnung erfahre. Aus diesen Gründen sei eine gezielt an Minderjährige gerichtete Werbung für Handy-Klingeltöne, in der nur der Minutenpreis angegeben wird, grundsätzlich wettbewerbswidrig.

Quelle: Golem.de
 
#2
Fireblade

Fireblade

Grüßt die Winboarder
Dabei seit
10.12.2004
Beiträge
19.623
Das wird doch nicht nur in der Jugendzeitschrift "Bravo Girl" angeboten.Das steht auch in etlichen anderen Zeitschriften.Oder man hat so ne Werbung im Briefkasten,kommt sehr oft vor.Was ist damit? :blink
 
#3
D

duesso

Dabei seit
15.12.2005
Beiträge
4.324
Ort
Mettmann
MOINSEN!
@Fireblade: Da steht ja wenn die Zielgruppe aus unerfahrenen und besonders schutzwürdigen Personen besteht !

Wenn so was bei dir imBriefkasten liegt dann gilts DU als nicht schutzwürdig mehr :D
 
Thema:

BGH untersagt Klingelton-Werbung in Jugendzeitschrift

BGH untersagt Klingelton-Werbung in Jugendzeitschrift - Ähnliche Themen

  • Internet-Anschluss fällt aus: BGH gewährt Schadenersatz

    Internet-Anschluss fällt aus: BGH gewährt Schadenersatz: http://finanzen.freenet.de/nachrichten/internetanschluss-faellt-aus-bgh-gewaehrt-schadenersatz_3756944_993562.html Gruß Schnick-Schnack
  • Schadensersatz bei Internetausfall - BGH-Urteil in Karlsruhe

    Schadensersatz bei Internetausfall - BGH-Urteil in Karlsruhe: Schadensersatz bei Internetausfall Eine, wie ich finde, rundum gute Entscheidung des BGH :cool:
  • BGH: eBay-Kunden haften nicht für Konto-Missbrauch

    BGH: eBay-Kunden haften nicht für Konto-Missbrauch: Hallo. eBay-Kunden haften nicht, wenn jemand anderes unter ihrem Namen Angebote ins Internet stellt. Das entschied der Bundesgerichtshof in einem...
  • BGH stärkt Kundenrechte im Versandhandel weiter

    BGH stärkt Kundenrechte im Versandhandel weiter: Quelle und ganzer Bericht bei Spiegel.de
  • BGH begründet Urteil zu ungesicherten WLANs

    BGH begründet Urteil zu ungesicherten WLANs: Demnach haftet der Anschlussbesitzer als Störer, wenn er sein WLAN nicht ausreichend vor dem Zugriff Dritter schützt. Schadenersatz ist jedoch...
  • Ähnliche Themen

    Oben