Bericht: Wikipedia verliert ehrenamtliche Mitarbeiter

Diskutiere Bericht: Wikipedia verliert ehrenamtliche Mitarbeiter im IT-News Forum im Bereich News; Zwischen Januar und März 2009 sinkt die Zahl der Verfasser um 49.000. Im Vorjahresquartal waren es nur 4900. Derzeit verfügt das Online-Lexikon...

copy02

News Master
Threadstarter
Dabei seit
11.02.2005
Beiträge
6.493
Alter
44
Ort
Im Wilden Nordwesten an der Nordsee
Zwischen Januar und März 2009 sinkt die Zahl der Verfasser um 49.000. Im Vorjahresquartal waren es nur 4900. Derzeit verfügt das Online-Lexikon weltweit über rund 3 Millionen Autoren.
Im ersten Quartal 2009 hat die Online-Enzyklopädie Wikipedia mehr als 49.000 ehrenamtliche Autoren verloren. Das meldet das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf den spanischen Forscher Felipe Ortega, der Unternehmensdaten von Wikipedia analysiert. Im ersten Quartal 2008 haben nur 4900 freiwillige Helfer ihre Tätigkeit für das Portal eingestellt.
Dem Bericht zufolge verfügt die Online-Enzyklopädie derzeit über rund 3 Millionen Autoren. Allerdings verlassen mehr ehrenamtliche Mitarbeiter Wikipedia, als Neue hinzukommen. Als Hauptgrund für das Ausscheiden vieler Helfer nennt Ortega Meinungsverschiedenheiten unter den Autoren zu bestimmten Wikipedia-Einträgen. "Viele Leute sind es leid, immer wieder über Inhalte von Artikeln zu debattieren", erklärte der Forscher.
Um Konflikte, vor allem über kontroverse Themen, zu vermeiden, hat Wikipedia verschiedene Regeln für die Bearbeitung von Einträgen eingeführt. Diese hätten aber auch dazu geführt, dass neue Helfer dem Lexikon wieder den Rücken kehrten. Sie verständen oftmals nicht, warum von ihnen vorgenommene Änderungen wieder entfernt worden seien.
Die Online-Enzyklopädie gehört zu den zehn meistbesuchten Websites im Internet. Dadurch wächst der Druck auf Wikipedia, sein Angebot zu erweitern und die Richtigkeit der Daten zu gewährleisten. Mit einer rückläufigen Zahl freiwilliger Helfer könnte es schwierig werden, diese Aufgabe zu erfüllen.
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales hat gegenüber dem WSJ bestätigt, dass die Zahl neuer ehrenamtlicher Autoren zurückgeht. Eine Lösung sei von den Ursachen abhängig. Wenn die Leute glaubten, es gebe keine neuen Themen mehr für Wikipedia, dann sei dies ein ernstes Problem. Wenn es aber daran liege, dass sich die Community ablehnend gegenüber neuen Mitgliedern verhalte, könne etwas dagegen unternommen werden.



Powered BY ZDNet.de
 
S

seppjo

Gast
Das wundert mich nicht. Da ist doch auch schon der Grabstein für ein freies Internet spürbar. Ich vermute das es die Leute immer mehr Satt haben wenn Ihnen über den Rücken geschaut wird. Vor lauter Regeln/Kontrolle werden die mitgründenden Autoren immer mehr verunsichert und auch genervt. Das ist völlig verständlich!
 
G

GaxOely

Gast
Das sehe ich anders:
Wenn keiner den Inhalt prüft und korrigiert, wird Wiki zum Märchenportal.
 

Uese

WB Wiki - Team
Dabei seit
24.10.2002
Beiträge
2.235
Alter
73
Ort
CH-8610 Uster
Ich kann mir auch nicht vorstellen, die Wikipedia einfach ohne Kontrolle (nicht tolerierte Inhalte, Inhalte, für die kein Kopierrecht besteht, Orthografie und Grammatik usw., laufen zu lassen. Ich denke, dass so in kürzester Zeit ein grausamer Wildwuchs entstehen würde.

Grüsse
 
S

seppjo

Gast
Schon, die Frage ist was ist Kontrolle & einhalten von Vorgaben und ab wann es einfach nur noch nervt. Ich bin da sehr misstrauisch. Wenn bald im Internet alles geschützt ist wird die Wahrscheinlichkeit immer höher das ich vielleicht selbst einen ähnlchen vielleicht sogar identischen Text wie jemand anders schreibe. > Ich verstoße gegen Copyrights ohne mir dessen beußt zu sein. Außerdem nimmt der Abmahnungswahn ja stetig zu. Kann das also nicht ganz so sehen wie Ihr. Klar werden vorgaben benötigt.
z.B.: Ich wäre jetzt einer der Autoren bei Wikipedia und werde von der Pollwut aller heutigen Internetnutzer zubgemüllt und soll jetzt alles lesen und filtern. Das wird irgendwann ein sehr ärgerliches Geschäft. Bei unserer WB Wikipedia ist das noch nicht so schlimm aber wenn die bekannter wäre würden wir alle durchdrehen vor lauter Input. Könnte ich mir jedenfalls vorstellen.
 

Pseiko

Dabei seit
23.12.2008
Beiträge
815
Lest mal ein paar Löschdiskussionen und ihr kennt einen Grund warum viele (mich eingeschlossen) nichts mehr beitragen möchten.

Das Hauptproblem ist in meinen Augen die Community. Wie dort z.B. mit Neulingen umgesprungen wird... Teilweise kann ichs zwar verstehen das man frustriert ist wenn man immer wieder mit den gleichen Einsteigerproblemen konfrontiert wird, aber dann wärs einfach besser mal nichts dazu zu schreiben.

Der Fairness halber sei angemerkt: Ein großer Teil der Member dort ist recht nett und korrekt. Allerdings gibt es dort einen Kreis von Leuten (die leider auch sehr aktiv sind), die der Meinung sind die Wikipedia sei ein elitärer Kreis in welchem man nicht jedermann sehen möchte.
 

Dirk

Dabei seit
27.03.2007
Beiträge
6.205
Ort
Bonn / Germany
Das wundert mich nicht. Da ist doch auch schon der Grabstein für ein freies Internet spürbar. Ich vermute das es die Leute immer mehr Satt haben wenn Ihnen über den Rücken geschaut wird. Vor lauter Regeln/Kontrolle werden die mitgründenden Autoren immer mehr verunsichert und auch genervt. Das ist völlig verständlich!

Das sehe ich anders:
Wenn keiner den Inhalt prüft und korrigiert, wird Wiki zum Märchenportal.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, die Wikipedia einfach ohne Kontrolle (nicht tolerierte Inhalte, Inhalte, für die kein Kopierrecht besteht, Orthografie und Grammatik usw., laufen zu lassen. Ich denke, dass so in kürzester Zeit ein grausamer Wildwuchs entstehen würde.

Grüsse

Kann mich hier nur @GaxOely und @Uese anschliessen. Ein ähnliches, wenn auch natürlich um ein vielfach kleineres, (Kontroll)-Problem haben wir doch auch mit unserer eigenen Winboard-Wiki.

Die Anmerkungen von @seppjo sind auch nachvollziehbar.

Jeder der hier anwesenden User verlässt sich im Prinzip auf das, was wir in der WIKI abgebildet haben. Gerade erst Recht die PC-Anfänger.

Jeder User der eine WIKI liest, hat aufgrund Wikipedia mittlerweile im Hinterkopf "das steht im Internet, da kommt jeder dran, DAS MUSS RICHTIG SEIN".

Auch wenn noch so viele Hinweise irgendwo stehen, dass niemand die Gewähr für die Richtigkeit der Artikel übernimmt. Wenn irgendwo etwas Falsches bzw. nicht mehr Aktuelles geschrieben ist und dadurch ein "Schaden" (muss nicht gleich Geld sein ) entsteht, schreit man erst mal mehr oder weniger laut nach dem Foren-/WIKI-Betreiber.

Für uns betrachtet kann ich nur folgendes dazu sagen :

Positiv 1:
Das WIKI-Team arbeitet miteinander und nicht gegeneinander. Differenzen in der Anschauungsweise zum Inhalt eines Artikels werden intern diskutiert und dann ggf. der Artikel überarbeitet oder im Extremfall sogar gelöscht. Und bei Rückfragen sachlich mit dem "Schreibenden" besprochen.

Eine Unendlich-Diskussion kann es hier natürlich nicht geben, da haben die WIKI-Betreiber halt irgendwann das letzte Wort.

Positiv 2:
Die Anzahl der Artikel-schreibenden User ist überschaubar und resultiert sich auch aus den hier im Board angemeldeten Usern. Auf diese Weise kann man auch recht gut einschätzen wie fundiert das Wissen des Artikelerstellers ist.

Nichtsdestotrotz gibt es auch User die sich für die WIKI anmelden, aber hier im Forum "nur" lesen. Somit entfällt die Rückfragemöglichkeit ... es sei denn, ich möchte dies öffentlich in der WIKI diskutieren.

Positiv 3:
SPAM-Angriffe mittels Einträgen/Verlinkungen zu xxx-Seiten oder sogar Werbung für bestimmte (fremde) Homepages kommen vor, sind aber schnell im System zu erkennen und zu bereinigen.

Positiv 4:
Das Verständnis zwischen "Artikel-Schreibenden" und "Korrekturlesern" sowie "Ergänzungs-Schreibern" möchte ich mal mit "harmonisch" formulieren.

Zusammenfassendes Statement meinerseits :

Wir sind ( verglichen mit Wikipedia ) klein, aber fein ... und das ist gut so !
 
Thema:

Bericht: Wikipedia verliert ehrenamtliche Mitarbeiter

Bericht: Wikipedia verliert ehrenamtliche Mitarbeiter - Ähnliche Themen

Wikipedia: Spenden und andere Einnahmen - wohin geht das Geld? - UPDATE: 18.01.2017, 17:02 Uhr: Im vergangenen Jahr hat das Online-Lexikon Wikipedia seine Nutzer über Wochen hinweg relativ aufdringlich um Spenden...
Das Internet der Zukunft - Was uns in Kürze und in einigen Jahren erwartet: Das Internet entwickelt sich rapide weiter. Entwickler und enthusiastische Visionäre arbeiten an den Strukturen des Webs und an Veränderungen der...
Adblock Plus - Spiegel Online verliert Rechtsstreit vor Landgericht Hamburg: Werbeblocker-Plugins wie Adblock Plus sind Medienhäusern wie dem Handelsblatt, Zeit Online oder auch Spiegel Online, aber auch vielen kleineren...
AMD schreibt weiter rote Zahlen - zwei ehemalige Mitarbeiter sollen jetzt helfen: Der US-amerikanischer Chip-Hersteller steckt weiter in der Krise. Laut den jetzt veröffentlichten Zahlen für das letzte Quartal 2012 ist der...
Ultra HD Blu Ray: alle Filme in Deutschland auf dem neuen Datenträger - UPDATE: 26.01.2016, 15:37 Uhr: Ab Anfang März 2016 werden die ersten Ultra HD Blu Ray Player sowie die entsprechenden Discs verkauft werden. Den Anfang...
Oben