Apple iPhone 7 (Plus) und AirPods: Daten, Termin und Preis

Diskutiere Apple iPhone 7 (Plus) und AirPods: Daten, Termin und Preis im Hardware-News Forum im Bereich News; Apple hat eben die nächste Generation seines Smartphone vorgestellt, das in zwei Versionen auf den Markt kommt. Wirklich überraschendes gibt es...
Apple hat eben die nächste Generation seines Smartphone vorgestellt, das in zwei Versionen auf den Markt kommt. Wirklich überraschendes gibt es allerdings nicht zu vermelden, denn eigentlich waren alle Spezifikationen bereits im Vorfeld bekannt gewesen. Doch ein gewaltiges Ass hatte man doch im Ärmel

Apple-iPhone-7-Plus-Vorstellung.jpg

Wie schon lange vermutet, wird das neue iPhone 7 in einem Punkt einen deutlichen Unterschied zum Vorgänger iPhone 6s haben, nämlich bei der Kamera. Zumindest dann, wenn die Plus-Version des Gerätes gekauft wird, denn dann kommt eine Kamera mit zwei Linsen und zwei 12-Megapixel-Sensoren zum Einsatz - einmal Weitwinkel und einmal Teleojektiv. Das ermöglicht zum einen einen zweifachen optischen und zehnfachen digitalen Zoom, zum anderen können spezielle Bildprogramme wie Porträt mit künstlichen Unschärfen arbeiten und so tolle Effekte erzielen. Beim herkömmlichen iPhone 7 muss man auf diese Möglichkeit verzichten, darf sich aber zumindest über eine deutlich verbesserte Optik und eine Vierfach-LED als Blitz freuen. Zudem ist jetzt auch im kleineren Smartphone ein optischer Bildstabilisator vorhanden. Die Frontkamera an beiden Geräten wurde ebenfalls überarbeitet und bietet jetzt 7 Megapixel Auflösung.

Apple-iPhone-7-Plus-Farben.jpg

Verändert wurde auch das Design des Gehäuses, denn die Antennenstreifen auf der Rückseite liegen jetzt unauffälliger am oberen und unteren Rand. Das ermöglicht auch den Einsatz des neuen Lacks Diamantschwarz, der randlos ins Displayglas übergeht. Zudem ist das Smartphone jetzt nach IP-Standard 67 staub- und wasserdicht. Aus diesem Grund wurde auch der Homebutton geändert, der jetzt ein Sensor mit haptischer Rückmeldung ist. Überarbeitet wurde auch das Display, das zwar keine höhere Auflösung bietet, aber dafür mehr Licht liefert und vor allem mit reineren Farben glänzt. Ein großer Fortschritt findet bei der Tonausgabe statt, denn jetzt gibt es gleich zwei Lautsprecher ober- und unterhalb des Displays, die im Querformat für Stereo-Ton sorgen. Damit man auch was davon hat, ist die maximale Lautstärke doppelt so hoch wie in den aktuellen Modellen. Um auch wirklich alle aktuellen technischen Möglichkeiten ausnutzen zu können, kommt natürlich auch ein neuer Chipsatz zum Einsatz, wobei der neue A10 gegenüber dem Vorgänger an Leistung zulegt und weniger verbraucht. Im Alltagsbetrieb macht sich das allerdings kaum bemerkbar, doch bei Apple scheint man durchaus stolz auf die eine Stunde mehr durchschnittliche Nutzungsdauer eines iPhone 7 Plus zu sein.


Bislang alles soweit wie erwartet, und das ging auch beim Thema Kopfhörer erst einmal so weiter. Wie seit einer gefühlten Ewigkeit vermutet, wird das iPhone 7 keinen 3,5-mm-Klinkenanschluss mehr haben. Stattdessen werden kabelgebundene Headsets künftig über die Lightning-Schnittstelle angeschlossen. Oder über einen Adapter, an dem sich der klassische Klinkenstecker nutzen lässt. Und dann kam die erste Überraschung, denn zum wohl ersten mal in der Unternehmensgeschichte verschenkt Apple einen benötigten Adapter. Einer ist im Lieferumfang jedes iPhone 7 und iPhone 7 Plus enthalten. Doch dann kam die noch wesentlich größere Überraschung: bereits im Vorfeld war über einen kabellosen Kopfhörer gemunkelt worden, doch was Apple dann unter dem Stichwort "Wireless" aus dem Hut zauberte, hat vielen schlicht den Atem verschlagen.

Apple-AirPods.jpg

Die AirPods sind drahtlose Stereo-Kopfhörer, die auch ein Mikrofon eingebaut haben. Dank des speziell entwickelten W1-Prozessors können sie Stereo-Signale in AAC-Qualität wiedergeben. Dabei halten sie mit einer Akkuladung bis zu 5 Stunden durch. Das erscheint auf den zweiten Blick nicht gerade viel, doch die Kopfhörer werden in einer Transportbox geliefert, die gleichzeitig als Ladestation in Form einer Powerbank dient. Im dort eingebauten Akku wird nämlich Energie für bis zu 24 Stunden schnurloses Hörvergnügen gespeichert, wobei eine 15-minütige Ladezeit bereits 3 Stunden Hörbetrieb ermöglicht. In den kleinen Kopfhörern sind zudem jede Menge Sensoren verbaut, die beispielsweise erkennen, ob einer oder beide Ohrhörer verwendet werden, und die die Gesprächsannahme durch antippen ermöglichen. Das Ganze ist verpackt in einem sehr stylischen Gehäuse, das einen leichten Retro-Charme versprüht und doch gehörig nach Zukunft aussieht. Natürlich müssen erste Tests zur Funktionalität abgewartet werden, aber dies ist zum ersten Mal seit langem ein Apple-Produkt, dass dieses spezielle Haben-will-nein-haben-muss-Gefühl bei den Fans auslösen könnte. Der Apple Watch war dies im vergangenen Jahr nur bedingt gelungen, hier wurde mit der Apple Watch Series 2 ebenfalls ein Nachfolger vorgestellt.


Das iPhone 7 (Plus) wird endlich über zeitgemäßen Speicher verfügen, und das ohne Preiserhöhung gegenüber dem immer noch gebauten Vorgängern. Beide Versionen werden in den fünf Farben Diamantschwarz (nur 128 und 256 GB) , Schwarz, Silber, Gold und Roségold erhältlich sein. Vorbestellungen sind ab 9. September möglich, der Verkauf startet am 23. September. Folgende Preise werden fällig:

  • Apple iPhone 32 GB - 759 Euro
  • Apple iPhone 128 GB - 869 Euro
  • Apple iPhone 256 GB - 979 Euro
  • Apple iPhone Plus 32 GB - 899 Euro
  • Apple iPhone Plus 128 GB - 1.009 Euro
  • Apple iPhone Plus 256 GB - 1.119 Euro

Die kabellosen Kopfhörer gibt es leider nicht als Geschenk zum iPhone 7 dazu, diese müssen gesondert gekauft werden. Die Lieferung beginnt Ende Oktober.

  • AirPods - 179 Euro

Fazit: beim iPhone scheint gefühlt ein wenig die Luft raus. Dinge wie wasserdicht, Stereo-Lautsprecher und besseres Display sind zwar schön, hat die Konkurrenz teilweise aber auch zu bieten. Andere Neuheiten sind dann eher Evolution statt Revolution. Oder sie sind leider nicht in beiden Modellen zu bekommen, was einige Kunden durchaus verärgern dürfte - viele würden sicher gerne auch die bessere Kamera haben wollen, ohne jedoch zwingend das viel größere und um einiges teurere Gerät kaufen zu müssen. Ärgerlich. Da sind die neuen Kopfhörer schon deutlich erfreulicher, denn sie haben das gewisse Etwas.

Meinung des Autors: Tja, was soll man sagen. Das neue iPhone 7 macht natürlich alles besser als seine Vorgänger. Doch manchmal waren die Jubelarien von Apple doch eher unfreiwillig komisch, denn soooo viel Neues oder gar bahnbrechend besseres wurde nun auch nicht zu gezeigt. Da ist es schon gut, wenn man mit den AirPods noch ein echtes Highlight in der Hinterhand hat.
 
WalterB

WalterB

Internet die Zukunft
Dabei seit
13.09.2002
Beiträge
4.068
Ort
Aargau
Mir gefällt das iPhone SE um einiges besser welches der Hardware vom iPhone 6s entspricht und günstiger ist das iPhone SE auch noch.
 
Thema:

Apple iPhone 7 (Plus) und AirPods: Daten, Termin und Preis

Apple iPhone 7 (Plus) und AirPods: Daten, Termin und Preis - Ähnliche Themen

Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Preise der neuen Apple iPhone 12 (Mini, Pro, Pro Max) Modelle: Als Windows User muss man sich bei Smartphones ja aus Mangel an aktuellen Geräten mit Windows als OS nach Alternativen umsehen, und viele schauen...
Apple iPhone 11 (Pro, Pro Max) - Überblick über die technischen Daten der neuen iPhone 11 Serie: Aus Mangel an aktuellen Smartphones mit Windows 10 als Betriebssystem muss man hier dann doch den Blick über den virtuellen Tellerrand wagen und...
Apple iPhone XR oder Apple iPhone 8 (Plus) - Muss es immer das neueste Modell sein?: Durch Preis, Single Sensor bei der Kamera und teils auch durch die Displayauflösung ist das Apple iPhone XR für so manchen User der Nachfolger für...
Apple iPhone XS (Max) und iPhone XR: technische Daten im Vergleich mit den Vorgängern: Gestern hat Apple die jüngste Generation seiner Smartphones vorgestellt, die wieder einmal mehr Evolution als Revolution sind. Da die beiden...
Qualcomm erwirkt Verkaufsverbot für Apple iPhone 7 und 8 durch Zahlung 1.34 Milliarden Euro: Das neue Jahr beginnt für Apple wohl erst einmal nicht ganz so gut, denn durch die Hinterlegung einer Sicherheitsleistung von 1.34 Milliarden Euro...
Oben