aktuelle Games, wo ist der Spielspass geblieben?

Diskutiere aktuelle Games, wo ist der Spielspass geblieben? im Off Topic / Small Talk Forum im Bereich Sonstiges; Quelle: http://www.3dcenter.org/artikel/kolumne-wo-ist-der-spielspass-abgeblieben
C

cxmarkus71

Gast
Die Aussage, daß heutzutage nur noch Mist produziert wird und früher doch alles besser war, ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selber und wird eigentlich durchgehend auf alles verwandt – so natürlich auch auf die Entwicklung bei Computerspielen, wo nach Meinung vieler Spieler heutzutage nur noch formelhafte Titel entwickelt werden, welche jeglichen Neuheitsgehalt und damit Spannung und Atmosphäre vermissen lassen. Und natürlich stimmt diese Aussage immer nur zum Teil, da gern der "Schrott" aus vergangenen Zeiten vergessen und sich nur noch an die interessanten Titel erinnert wird, genauso auch wie die großartigen technischen Fortschritte der letzten Jahre gleich als selbstverständlich angenommen werden.

Und dennoch haben solche Aussagen zumeist einen wahren Kern, beschreiben sie doch eine praktische Beobachtung: Ja, es ist richtig, daß uns derzeit kaum noch Spiele richtig vom Hocker reißen und genauso auch ist richtig, daß die Spieleentwickler lieber auf die vierte ausgelutschte Fortsetzung mit großem Budget setzen als auf drei kleine neue Ideen mit kleinerem Budget. Doch für beides gibt es Begründungen: Daß es die Spieleentwickler lieber mit Fortsetzungen probieren, hängt einfach an deren kalkulierbaren Risiko bzw. dem nahezu sicher einzufahrbaren Gewinn bei einem halbwegs guten Spiel. Und daß es kaum noch die bahnbrechenden Kracher gibt, hängt maßgeblich daran, daß die Computerspieleindustrie aus ihren Anfangsjahren heraus ist und damit die meisten bahnbrechenden Entwicklungen schon gemacht sind – und daß man so etwas nicht beliebig wiederholen kann.

Beispielsweise den Effekt, ein vorher mit Klötzengrafik bekanntes Spiel zum ersten mal Hardware-beschleunigt und mit sauberen Texturen zu sehen (beim Verfasser war dies Forsaken Ende der 90er), wird man nur einmal erleben – alle Aha-Erlebnise bezüglich einer besseren Grafik werden danach immer kleiner ausfallen, weil nichts vergleichbar ist mit diesem ersten großen Schritt. Bezogen direkt auf Spieleideen bedeutet dies: Der erste Egoshooter und die erste Echtzeitstrategie haben sich unauslöschbar in unsere Synapsen gebrannt und sind bezüglich des Neuheitswert von nichts zu schlagen, was jetzt oder später jemals erscheinen wird. So etwas – regelrecht neue Genres und totale Aha-Erlebnisse bezüglich Grafik oder/und Spielprinzip – zu fordern, ist heutzutage übertrieben: Auch die Spielebranche kann nicht jedes Jahr das Rad gänzlich neu erfinden – daß die Entwicklungsschritte also kleiner geworden sind und kleiner werden, ist der Lauf der Welt und keine böse Absicht.

Und dennoch erstaunt es, wenn sich am Markt Spieleproduktionen mit teilweise hohem Budget einfinden, welche trotz der inzwischen angesammelten Erfahrung der Entwickler gerade in vielen einfachen Punkten patzen. Teilweise ist nicht einmal das Problem, daß ein Spiel keine neuen Ideen mitbringt – sondern daß die alten Ideen schwach umgesetzt wurden. Und das ist dann schon ein sehr erstaunlicher Punkt: Ganz offenbar wissen einige Spieleentwickler nicht, weshalb ihre früheren Titel funktioniert haben – und wissen daher auch nicht, was man unbedingt in Nachfolgeprojekte übernehmen muß, um auch den Spielspaß mit zu übernehmen. Oder kurz formuliert: Einige Spieleentwickler scheinen schlicht nicht zu wissen, was wirklich "cool" in ihren Spielen ist.

Dies muß natürlich mit Beispielen untermauert werden – nichts leichter als das:

Das neue Wolfenstein ist ein nahezu perfektes Beispiel dafür, wie man genau die falschen Teile des Vorgängers verstärkt und die "richtigen" Teile vergisst: Denn wenn die Wolfenstein-Serie für etwas steht, dann daß man da herzlich N*z*s abballern darf – wenn diese saloppe Wortwahl einmal gestattet sei. Demzufolge waren schon die Okkultismus-Teile in Return to Castle Wolfenstein eher störendes Beiwerk, was aber im Sinne der alles begleitenden Story noch verschmerzbar war. Im neuen Wolfenstein ist dies nun aber der Hauptteil, die N*z*-Soldaten sind dagegen zum Kanonenfutter degradiert, welches auch nur in Anfangsleveln verstärkt auftritt. Man hat damit der Spielserie zum einen ihre Identität genommen und sie zum anderen um des Spaßfaktors beraubt – nun ist Wolfenstein ein x-beliebiger Shooter geworden, welcher noch nicht einmal besonders gut gelungen ist. Sicherlich hätte man mit einer gradlinigen Fortsetzung mit vielen N*z*s und viel Ballerei nichts in Richtung "neue Ideen" getan, aber womöglich hätte man ein Spiel geschaffen, welches wirklich Spaß machen kann.

Die Need-for-Speed-Serie hatte mit "Most Wanted" ihren großen Höhepunkt – es war in der Tat cool, mit herrlichen Sportwagen und unter schönen Kulissen sich mit der Polizei rassige Verfolgungsjagden zu liefern. Schon mit dem Nachfolger "Carbon" wurde faktisch alles abgeschafft, was im Vorgängerteil noch funktioniert hat: Alles bei Nacht, womit die Optik von Kulissen und eigenem Auto ziemlich egal wurden – und ganz ohne Polizei, es waren reine Straßenrennen. Sicherlich hat auch so ein Spiel sein Publikum, aber dennoch muß die Frage erlaubt werden, wie man darauf kommen kann, gerade die herausragenden Pluspunkte eines Vorgängerspiels im Nachfolger so konsequent abzuschaffen. Bei der Need-for-Speed-Serie ist dies inzwischen ja so weit gegangen, daß nachfolgende ähnlich lauwarme Fortsetzungen die Verkaufszahlen der Spieleserie erheblich in den Keller gedrückt haben – der Markt bestraft sicherlich nicht umgehend für ein schlechtes Produkt, aber langfristig in jedem Fall. Und bis heute ist der Spieleentwickler nicht auf die Idee gekommen, mit einem der Nachfolger das Spielprinzip von "Most Wanted" neu aufzulegen. Damit käme sicherlich kaum eine bahnbrechende Spielidee heraus – gekauft und lange gespielt werden würde es aber.

Sehr störend haben viele Spieler von Far Cry 2 empfunden, daß man immer von einem Missionsauftraggeber einen recht langen Weg zum Missionsort quer durch die Pampa zurücklegen musste – und dabei auch noch von allen Seiten und durch ständig respawnende Kontrollposten beschossen wurde. Dies mag am Anfang noch spannend sein, aber im Laufe des Spiels wurde dies eher lästig und man versucht nur noch, auf dem unkompliziertesten Weg zum Missionort zu gelangen, auch wenn dies deutliche Umwege und damit sinnloses Herumkurven in der Pampa bedeutete. Einfacher Gegenvorschlag: Mittels eines mietbaren Helikopters könnte man ohne Umwege von A nach B gelangen, zudem wäre in der Vogelperspektive die wirklich gelunge Grafik des Spiels und das ebenfalls gut herübergekommene Afrika-Feeling nochmals besser zur Geltung gekommen. Und diejenigen Spieler, welche die Feuergefechte mit den einzelnen Kontrollposten mögen, hätten diese ja weiterhin haben können – somit wäre jeder Spielertyp zufriedengestellt worden.

Eine allgemeine Beobachtung in Shooterspielen ist es, daß die Spieleentwickler beim Thema Waffensounds generell und ohne Nachzudenken Realismus vor Spielspaß stellen – obwohl ein Computerspiel eigentlich per Defition nichts mit Realität, aber sehr viel mit Spielspaß zu tun hat. So klingen die Waffen in mittlerweile den allermeisten Shooterspielen nur noch wie Luft- oder Plastikgewehre – es gibt einfach keinen richtig guten "Bumms" mehr! Beispiele sind hier die MP40 aus Wolfenstein oder auch die meisten Sturmgewehre aus Call of Duty: Modern Warfare, welche sich einfach nicht nach richtigem Schiesseisen anhören. Und dabei spielt es im Sinne des Spielspaßes wohl keine große Rolle, ob der gebotene Sound möglicherweise sogar der Realität entspricht – wenn es nicht richtig Krach macht, fehlt ein erheblicher Teil des Gesamtwerkes. Als Gegenbeispiel sei mal die Schrotflinte aus Duke Nukem 3D (kürzlich mittels des eDuke-Windowsports und des HighRes-Texturenpacks neu probiert – sehr zu empfehlen) zu erwähnen: Auch heute noch klingt diese Schrotflinte absolut kernig und damit furchteinflössend – so wie es sein sollte. Viele andere Spiele mit Schrotflinten-Sounds klingen dagegen eher nach "Holzgewehr", was den Spielspaß total ruiniert. Vielleicht mal für die Spieleentwickler zum Hinter-die-Ohren-Schreiben: Der Verfasser dieser Kolumne sucht sich in Shooterspielen die bevorzugte Waffe ganz maßgeblich nach dem Waffensound aus – und ist dementsprechend enttäuscht, wenn es diese Waffe nur selten gibt oder wenn diese nicht für alle Aufgaben benutzbar ist.


Crysis ist ein ganz markanter Punkt: Das Spiel wird in seiner Auslieferungsversion von vielen Spielern als bessere Technikdemo angesehen, welches aber den Spielspaß oft vermissen läßt. Dazu mögen sicherlich viele Punkte des Spiels beitragen – aber manche kann man auch überwinden und das Spiel somit deutlich besser machen. So sei zuerst empfohlen, durch Tweaks in den Konfigurationsdateien des Spiels die koreanische Sprache der nordkoreanischen Soldaten auch für die anderen Schwierigkeitsstufen neben der höchsten zu aktivieren. Es macht nämlich einen Heidenspaß, anstatt dem standardmäßigen englischsprachigen Soldatengebrüll den Nordkoreanern dabei zuzuhören, wie diese einem Beleidigungen und Kampfansagen auf koreanisch an den Kopf werfen – das bringt die richtige Atmosphäre und erst dadurch werden die nordkoreanischen Truppen wirklich glaubwürdig. Und desweiterem sei Ryujin's Damage Mod empfohlen, welcher – wie es der Name schon verrät – eine realistische Waffenwirkung ins Spiel einbringt. Dieser sorgt dann dafür, daß man nicht mehr auf 15 Meter Entfernung ein halbes Magazin in einen Gegner pumpen muß, ehe dieser umkippt – was in einem solchen auf Realismus angelegtem Spiel jeglichen Spielspaß abtötet. Zudem ergibt sich damit nebenbei auch eine deutlich gesteigerte Nutzbarkeit des Tarnmodus der Crysis-Nanosuit: Jetzt kann man sogar inmitten einer Gegnerhorde herumkrauchen und diese Gegner einzeln aus der Deckung des Tarnmodus heraus umnieten – gezielter Schuß und zurück in den Tarnmodus werden schließlich erst dann möglich, wenn ein einzelner gezielter Schuss auch ausreichend ist. Beide Änderungen zusammen wirken absolut erstaunlich: Aus Crysis wird fast ein neues Spiel, da die taktische Herangehensweise an die einzelnen Aufgaben nun völlig anders abläuft als vorher. Aber vor allem steigt der Spielspaß ganz erheblich – aus praktischer Erfahrung kann der Verfasser dieser Kolume sagen, daß das zweite Durchspielen mit diesen Änderungen viel lustiger war als das erste Durchspielen mit dem Original-Spiel, obwohl beim zweiten Mal schließlich der Neuheitswert fehlte.
Gerade dieser Fall zeigt doch, daß es geht und daß oftmals keine weltbewegenden Änderungen am Spiel notwendig sind, um diesen den Spielspaß zu geben. Ganz offensichtlich bekommen es die Spieleentwickler oftmals aber nicht gebacken, ihren Spielen wirklichen Spielspaß einzuimpfen. Dies mag möglicherweise daran liegen, daß man nach einer langen Entwicklungszeit faktisch betriebsblind gegenüber dem eigenen Produkt ist, manchmal ist auch schon der konzeptionelle Ansatz gänzlich falsch.

In jedem Fall liegt hier ein vermeidbarer Fehleransatz vor – welcher zukünftig von den Spieleentwickler auch vermieden werden sollte. Diese müssen sich mehr darum kümmern, daß das Endprodukt auch wirklich Spaß macht – ein Punkt, welcher sich aus keiner noch so guten Vorkonzeption automatisch ergibt. Vielmehr darf sogar gelten, daß das konzeptionell vielversprechendste Spiel durch einfache Fehler keinen Spielspaß bringen kann, während eine klug durchgezogene Durchschnittsware ohne besonderen Neuheitswert mit den richtigen Kniffen ein großartiger Spielspaß-Kracher sein kann.

Gebraucht werden bei den Spieleentwicklern also Mittel, Wege und Personen, um die Entwicklung eines Spiels ab der Ausarbeitung eines konkreten Spielkonzepts bis hin zum Finalisieren der Gold-Version immer wieder unter dem Blickwinkel des Spielspaßes gegenzuprüfen. Hierfür wird man natürlich auch erst einmal jede Menge an Datenmaterial benötigt, an Hand dessen man eine solide Wissensbasis erhält, welche einzelnen Features vergangener Spiele bei den Spielern angekommen sind und welche nicht. Je mehr Daten man hierzu zusammenträgt und je genauer diese sind, um so einfacher sind dann banale Fehler bezüglich des Spielspaßes zu vermeiden – und dies ohne größere Zusatzkosten bei der Spielentwicklung.

Letztlich ist es damit machbar, das nahezu optimale aus jedem Spielkonzept herauszuholen – selbst aus diesen Spielkonzepten, welche nicht besonders originell sind. Der Verfasser dieser Zeilen würde sich jedenfalls – aus seiner subjektiven Sicht – sehr freuen über mehr Shooterspiele, wo einfach das herzliche Ballern im Vordergrund steht und mehr Autorennspiele, wo der Spaß am Rasen erlebbar ist. Es geht für die Spieleentwickler ergo darum, daß zuerst einmal die Basics richtig gut umgesetzt werden – was absolut machbar ist, wenn man das Problem erst einmal akzeptiert und dann konsequent daran arbeitet.

Quelle:
http://www.3dcenter.org/artikel/kolumne-wo-ist-der-spielspass-abgeblieben
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dirk

Dabei seit
27.03.2007
Beiträge
6.205
Ort
Bonn / Germany
Und was ist deine eigene Meinung dazu ?

Oder wolltest Du diesen Artikel nur hier reinstellen um die Leere zu füllen ? ;)

Wenn ich das richtig gesehen habe, dann gibt es doch zumindest 2 Spiele"freaks" (positiv gemeint !) hier im Board ... einer davon scheinst Du zu sein :D


Gruß

Dirk
 

JumpingJohn

Dabei seit
09.05.2006
Beiträge
2.031
Alter
36
Ja, ein sehr netter Artikel, aber an der ein oder anderen Stelle übertreibt er glaube etwas, so z.B. bei den Waffensounds, denn bei CoD MW was ja eine nahezu realistische Geschichte erzählt finde ich realistische Waffensound schon besser als "krawum"-Sounds! Was NFS angeht, hat er wohl recht, aber das dann am Ende auf alle Rennspiele zu beziehen ist wohl der falsche Ansatz, denn unterschiedliche schwirigkeits Grade richten sich nun mal auch an andere Arten von Spielern, Einigen macht es nun mal mehr Spaß Milimeter genaue Gas-, Brems- und Lenkmanöver auszuführen als seine Gegener einfach aus dem Weg zu rammen und die Fahrbahnbegrenzung als Bremse und zum Kurven fahren zu benutzen. Gleiches gilt somit auch für Shooter, mancher mag sturre Ballerei, der Andere den Taktischen Anspruch und Realismus!

Aber im Kern trifft ers schon ziemlich genau! :up
 

Dirk

Dabei seit
27.03.2007
Beiträge
6.205
Ort
Bonn / Germany
Gerade bei den Sounds kommt es natürlich zu 100 % auf die ver- bzw. angebaute Hardware an.

Wenn ich hier Kopfhörer nutze ist dieses Feeling wieder ein ganz anderes wie bei Lautsprechern.

Nutze ich bei beiden Möglichkeiten "preiswertere" Hardware, brauche ich mich auch nicht zu wundern, dass der in dem Spiel eingebaute "Surround-Sound" nicht ankommt ... und ein Schlag oder Schuß als einfacher "Plopp-Ton" aus dem Lautsprecher fällt.
 
C

cxmarkus71

Gast
Und was ist deine eigene Meinung dazu ?

Oder wolltest Du diesen Artikel nur hier reinstellen um die Leere zu füllen ? ;)

Wenn ich das richtig gesehen habe, dann gibt es doch zumindest 2 Spiele"freaks" (positiv gemeint !) hier im Board ... einer davon scheinst Du zu sein :D


Gruß

Dirk

Da ich ja einer der 2 berühmten Spielefreaks bin viel mir auch dieser Artikel auf und ich gebe diesem jungen Mann recht das unsere Spielewelt nichts neues zu bieten hat sondern sich alles nur wiederholt und nur mehr Pixel verschleudert werden.

Ich kann jetzt garnicht mal sagen, welches Game mich letzte Zeit mal richtig gefesselt hat. Sind alle hübsch anzusehen, aber der Gaudi bleibt auf der Strecke. :flenn

[edit] Dazu muss ich sagen, das mir der Sound der Waffen eigentlich wurrscht ist.
 

Hoschi347

Dabei seit
26.07.2006
Beiträge
3.086
Alter
41
Ort
Hessen
Die Aussage kann ich nicht bestätigen! Es ist aus meiner Sicht schon immer so gewesen, das die große Industriellen, die eigentlich mehr Gewinn aus einem Spieleprojekt ziehen wollen, als Arbeit zu investieren, jedes Jahr auf's neue den Spielemarkt mit irgendwelchen, teils billigen "Produkten", überschwemmen.

Ich finde es immer sehr interessant, wenn man dann über Spiele die ersten Informationen bekommt, sei es hier, über Motte oder durch Games-Zeitschriften.

Klar wird da auch viel "Schrott" hergestellt, aber man muss es ja nicht kaufen, ja, es gibt sogar viele Möglichkeiten, die "neuen" Renner zu testen, sei es zwecks Demo, Spieletests diverser Zeitschriften oder durch die Videothek.

Das es keine neue Innovation in sachen "Spiele" gibt, stimmt meiner Meinung nach nicht!

Far Cry 2, als Beispiel, hat mir in fast allen Bereichen sehr gut gefallen und der kritisierte Punkt, immer einen weiten Weg zum nächsten Auftraggeber fahren zu müssen, kann man umgehen, indem man den Bus nimmt, der mit 5 Haltestellen auf der Karte recht oft vertreten ist. Das man sich jetzt noch ein bißchen durchschlagen und 1 - 2 feindliche Spähposten ausschalten muss, erhöht für mich die Spannung und lässt keine Langeweile aufkommen, zumal die Möglichkeit besteht, einfach durch den Posten zu brettern, wenn man sich dem Auto annimmt, was an jeder Haltestelle vorzufinden ist.

Die Innovation macht meiner Meinung nach auch deshalb nicht halt, weil es im Prinzip jedes Jahr, jedes Quartal, irgendwelche Spiele gibt, auf die ich mich wirklich freue, und auch freuen kann, da diese scheinbar wirklich gut sind.

Ich habe mir vor einem Jahr folgende neue Spiele geleistet : Need 4 Speed - Undercover, Mirror's Edge, Far Cry 2, Velvet Assassin, Venetica, Book of unwritten Tales, GTA IV, CoD 5 [email protected], FallOut 3, FEAR 2

Abgesehen von FallOut 3, bin ich wirklich von allen Spielen begeistert gewesen, teilweise sogar vom Hocker gerissen worden (Far Cry 2, Venetica, Velvet Assassin(s) Mirror's Edge).

Und auch in dem Zeitraum davor, waren Spiele dabei, die mir sehr gefallen haben, wenn ich da an Frontlines- Fuel of War oder World in Conflict denke. Selbst CoD4, was jetzt ein schon ein älterer Vertreter von der CoD-Serie ist, macht immer noch spass, sodaß ich immer wieder die Kritik lese, das es ein wahrer "evergreen" der Spiele ist.

Ich denke also nicht, das der Spielspass in vielen Spielen verloren gegangen ist. Sicher, wenn man sich nicht informiert, über das,was gerade auf dem Markt ist (was eigentlich für jedes Produkt gilt), kann es passieren, das man etwas kauft, was einem später nicht gefällt.
Das der Spielspass aber bei aktuellen Games nicht aufkommt, kann ich nun wirklich nicht bestätigen!
 

DonJean

Dabei seit
30.09.2008
Beiträge
416
Alter
31
Ort
Ost-Westfalen
Ich finde den Artikel echt gut, wenn auch, wie schon von euch gesagt, teilweise übertrieben.

Aber in der Tat spiegelt der Artikel auch meine Gedanken wieder, Ich vermisse bei den neueren Spielen auch den Spielspaß, weshalb Ich lieber auf alte Spiele zurückgreife.
Wenn Ich momentan sehe, was Ich so spiele, dann fällt mir auf, das mit NfS Shift und PES 09 nur zwei neue(re) Spiele zig älteren gegenüber stehen.
 
Thema:

aktuelle Games, wo ist der Spielspass geblieben?

aktuelle Games, wo ist der Spielspass geblieben? - Ähnliche Themen

Neuinstallation v. Windows auf SSD und Partitionen bilden: Mein Laptop zeigte eine Reihe von BlueScreens und stürzte dann schließlich komplett ab. Der Microsoft Mitarbeiter meinte dass nur eine komplette...
Microsoft Store kann nicht mehr geöffnet werden.: Hallo zusammen, Ich habe einige anstrengende Stunden hinter mir und werde vermutlich bald wahnsinnig. Vielleicht haben ein paar Leute eine Idee...
One Drive Synchronisation über verschiedene Windows Rechner hinweg: Hallo, ich habe ein kleines Problem, was manche wahrscheinlich nicht stören würde, mich allerdings bald in den Wahnsinn treibt. Vielleicht gibt...
Surface Book stürzt bei viel I/O ständig ab: Hallo zusammen! Ich bin seit über drei Jahren unglückliche Besitzerin eines Surface Books (1. Gen.). Anfangs waren die Treiber totaler Mist, wie...
Wiederherstellung des Microsoft-Kontos, UNMÖGLICH!: Ich hab jetzt so einige Forenbeiträge gelesen und ich weiss jetzt wie wichtig die Kontosicherheit Microsoft wirklich ist. Und zwar so sehr, dass...
Oben