Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen

Diskutiere Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen im IT-News Forum im Bereich News; Cyber-Kriminelle haben in den letzten Monaten ihre Taktik geändert. Statt Malware-verseuchte Mails zu versenden, versuchen Internet-Gangster ihre Opfer auf präparierte Websites zu locken, wie dem ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman

    Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen





    Cyber-Kriminelle haben in den letzten Monaten ihre Taktik geändert. Statt Malware-verseuchte Mails zu versenden, versuchen Internet-Gangster ihre Opfer auf präparierte Websites zu locken, wie dem neuesten Sicherheitsbericht von Microsoft zu entnehmen ist.

    Microsoft hat seinen Security Intelligence Report (der Sicherheitsfragen und -Entwicklungen in Zusammenhang mit Windows untersucht) in der vierten Ausgabe vorgestellt. Darin berichtet die Redmonder Softwareschmiede über Entwicklungen im Bereich IT-Sicherheit, die in der zweiten Jahreshälfte 2007 festgestellt werden konnten.

    Demnach änderten Cyber-Kriminelle ihre Vorgehensweise und verschickten nicht mehr so sehr Mails mit Malware als Anhang, sondern versuchten stattdessen arglose Internetnutzer auf Websites zu locken, die die Angreifer so präpariert hatten, dass man sich von dort einen Trojaner auf den PC runterlädt. Dementsprechend sprunghaft ist die Zahl der auf Windows-Rechnern entdeckten Schädlinge angestiegen: Satte 300 Prozent mehr von diesen Spionage-Programmen entdeckten die Microsoft-Sicherheitsexperten auf Windows-PCs.

    Als Hauptgrund dafür, dass Mails mit verseuchten Anhängen auf dem Rückzug sind, nennen die Sicherheitsexperten das restriktive Vorgehen der Systemadministratoren, die via Mail versandte ausführbare Dateien mittlerweile meist blockieren. Also mussten sich die bösen Buben einen anderen Zugangsweg zu den PCs suchen. Und fanden diesen Weg in Form präparierter Websites. Dazu versenden die Angreifer massenhaft Mails, um die Anwender auf ihre Seiten zu locken, wo dann Skripte zuschlagen. 75 bis 80 Prozent dieser Phishing-Seiten waren übrigens in englischer Sprache.

    Microsoft kann sich für seine Sicherheitsanalysen auf das vermutlich umfangreichste Datenmaterial überhaupt stützten: Nämlich auf die Informationen, die das kostenlose Sicherheitsprogramm Microsoft Malicious Software Removal Tool an Microsoft übermittelt.

    Das Malicious Software Removal Tool ersetzt zwar keinen vollwertigen Virenscanner, Sie können damit aber jederzeit Ihren Windows-Rechner nach gängigen Schadprogrammen durchsuchen. Microsoft aktualisiert das Tool zum allmonatlichen Patchday.

    Laut Microsoft wurden damit Informationen über Malware-Infektionen von rund 450 Millionen Windows-Rechnern an die Microsoft-Sicherheitsexperten übermittelt. Laut Microsoft war einer von 123 PCs weltweit infiziert. Nur auf die USA bezogen war die Infektionsrate sogar noch höher: Auf jedem 112ten PC wurde Malware entdeckt. Die wenigsten verseuchten Windows-Rechner gab es dagegen in Japan, wo nur auf einem von 685 PCs ein Schädling enttarnt wurde. Rund 66 Prozent der entdeckten Schadprogramme waren allerdings nicht Viren, Würmer oder Trojaner, sondern Adware-Tools.

    Microsoft veröffentlichte im Jahr 2007 nach eigenen Angaben 69 Sicherheits-Updates, die zusammen 100 Schwachstellen beseitigten. Im Jahr 2006 waren es noch 142 Sicherheitslücken, die entdeckt und geschlossen wurden.

    Microsoft bietet eine deutschsprachige Zusammenfassung seines Berichts zur IT-Sicherheit kostenlos zum Download an. In unserer Bildergalerie haben wir zudem die wichtigsten Abbildungen aus dem Bericht zum bequemen Durchblättern zusammengefasst:

    Powered by: IDG Magazine Media GmbH/PC-Welt.de

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #2
    seppjo
    Gast Standardavatar
    Was haltet Ihr von sowas? zu dem Thema.
    http://www.underground8.com/de/limes_AS/Limes_AS.php

  4. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #3
    Naja, ob nun Malware verseucht oder nicht, mails werden ja weiterhin versendet, also tuts da keinen abbruch.

  5. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #4
    Zitat Zitat von seppjo Beitrag anzeigen
    Was haltet Ihr von sowas? zu dem Thema.
    http://www.underground8.com/de/limes_AS/Limes_AS.php
    Hmm sehr interessant, die Trefferquote von 98 % ist erstaunlich. Die Frage ist nur wieso kennt man das nicht besser, in einem Firmennetzwerk währe das super, bei unserem(Roche) werden nur exe Dateien und Co. gefiltert, als Zip kriegt mans trotzdem durch...

  6. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #5
    seppjo
    Gast Standardavatar
    genau deswegen hab ichs mal gepostet. Viel Spaß beim einsetzen.

  7. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #6
    WB Wiki - Team Avatar von morpheus36
    Die Preise sind aber auch nicht schlecht. Unter € 1200,- braucht man garnicht anlegen.

  8. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #7
    Zitat Zitat von morpheus36 Beitrag anzeigen
    Die Preise sind aber auch nicht schlecht. Unter € 1200,- braucht man garnicht anlegen.
    Währe für einen der grössten Pharmahersteller der Welt ja auch kein Problem aber die setzen lieber auf ihre exe Filter Methode...na ja bei einem Intranet welches auf den IE 6 optimiert ist

  9. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #8
    Zitat Zitat von E6900 Beitrag anzeigen
    Währe für einen der grössten Pharmahersteller der Welt ja auch kein Problem aber die setzen lieber auf ihre exe Filter Methode...na ja bei einem Intranet welches auf den IE 6 optimiert ist
    Ja, genau! Sitze auch an der Arbeit noch hinter IE 6, bei uns werden zusätzlich noch wmv-Dateien gefiltert. einen Spam-filter haben wir über unseren eMail-Provider. Muss aber sagen das der recht gut funktioniert, nur das der auch schon mal Mails als Spam einordnet die eigentlich keiner sind.

  10. Hallo,
    schau mal hier: Windows Wartungs Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #9
    seppjo
    Gast Standardavatar
    Noch son Teil http://www.intra2net.com/de/index.php

  12. Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen #10
    SPONSOREN Avatar von froemken
    Zitat Zitat von E6900 Beitrag anzeigen
    Die Frage ist nur wieso kennt man das nicht besser
    Ich meine es wäre die LinuxUser gewesen in der dieses Gerät vor 2-3 Monaten vorgestellt wurde.

Ähnliche Themen zu Trojaner: Microsoft bemerkt neue Strategie bei Cyberkriminellen


  1. Kurz-URL-Service Cli.gs von Cyberkriminellen gehackt: Hacker haben rund 2,2 Millionen Links von Kurz-Url-Dienst Cli.gs umgeleitet. Sicherheitsexperten empfehlen Anwendern zur Risikominimierung die...



  2. Neue Strategie: Fujitsu Siemens wird zum Dienstleister: http://www.winboard.org/forum/imagehosting/1376045b14d895687e.gif Der größte europäische Computer-Hersteller Fujitsu Siemens Computers reagiert...



  3. Jeden Tag neue Trojaner: Hi, seit ein paar Tagen finden sich immer wieder neue Trojaner die AntiVir erkennt und löscht, des weiteren erscheinen immer wieder Ad...



  4. [DE] Telekom-Chef Obermann wirbt bei Mitarbeitern für neue Strategie: "Wir haben viel Politik in den Säulen gehabt, damit ist nun Schluss" Der neue Telekom-Chef René Obermann hat eine Vision: Die Mitarbeiter der...



  5. Nach den IE-Exploits: Microsoft überdenkt Sicherheits-Strategie: Es lässt Microsoft keineswegs kalt, dass Hacker eine neu aufgedeckte Schwachstelle im IE derzeit massiv ausnutzen und viele Nutzer frustriert sind,...