[DE] Streit um Staatsvertrag: Was dürfen ARD und ZDF im Internet?

Diskutiere [DE] Streit um Staatsvertrag: Was dürfen ARD und ZDF im Internet? im IT-News Forum im Bereich News; Was dürfen ARD und ZDF im Internet? Über diese Frage tobt seit Wochen ein heftiger Streit zwischen den öffentlich- rechtlichen Sendern sowie Verlegern und Medienpolitikern. ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. [DE] Streit um Staatsvertrag: Was dürfen ARD und ZDF im Internet? #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman

    [DE] Streit um Staatsvertrag: Was dürfen ARD und ZDF im Internet?





    Was dürfen ARD und ZDF im Internet? Über diese Frage tobt seit Wochen ein heftiger Streit zwischen den öffentlich- rechtlichen Sendern sowie Verlegern und Medienpolitikern. Hintergrund ist die geplante Beschränkung des Text-Angebots der gebührenfinanzierten Sender im Internet auf "sendungsbezogene" Beiträge.

    ZDF-Intendant Markus Schächter wandte sich kürzlich gegen diese im Entwurf des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags vorgesehene Einschränkung und sah die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Gefahr. Die Zeitschriftenverleger nannten Schächters Ausführungen "unsachlich und irreführend" und meinten, der ZDF-Chef stelle "die wahren Verhältnisse auf den Kopf". Der Privatsenderverband VPRT warnte vor einer "gebührenfinanzierten Marktverdrängung" seiner Mitglieder und der FDP-Medienpolitiker Hans- Joachim Otto nannte die geplante "Klarstellung" im Staatsvertrag "eine europa- und wettbewerbsrechtliche Notwendigkeit".

    Worum geht es? Die EU-Kommission hatte jahrelang die deutsche Rundfunkgebühr im Visier, in der sie eine unerlaubte Subventionierung der öffentlich-rechtlichen Sender sah. Erst im Frühjahr 2007 konnte die deutsche Seite ein wettbewerbsrechtliches Verfahren abwenden, indem sie sich verpflichtete, innerhalb von zwei Jahren den Auftrag für ARD und ZDF klar zu definieren und Nachteile für die private Konkurrenz zu verhindern. Dies setzen die Bundesländer derzeit mit dem neuen Staatsvertrag um, in dem auch die Online-Aktivitäten begrenzt werden.

    Wogegen sich Schächter und andere Vertreter der öffentlich- rechtlichen Sender wenden, ist ein Satz im Vertragsentwurf, der ihnen "textbasierte Angebote" oder "Lesemedien" nur "sendungsbezogen" erlaubt. Ganz im Sinne der Zeitungs- und Zeitschriftenverleger heißt es erläuternd in Klammern: "Eine elektronische Presse findet nicht statt." Für den ARD-Vorsitzenden Fritz Raff, Intendant des Saarländischen Rundfunks, schickt der vorliegende Entwurf die Sender ins "medientechnische Mittelalter" zurück. Sein SWR-Kollege Peter Boudgoust sieht es ähnlich: "Wer uns ins Postkutschenzeitalter zurückschicken will, der soll das sagen."

    Das sehen Verleger und Privatsender ganz anders. Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) weist auf einen anderen Passus im Vertragsentwurf hin, der den Online-Auftrag von ARD und ZDF sogar erweitere, indem er sendungsunabhängige Videos und Audiobeiträge erlaube. Der VDZ beruft sich auf ein Rechtsgutachten, nach dem die vorgesehene Beschränkung des Text-Angebots "nicht nur zulässig, sondern verfassungsrechtlich geboten" sei.

    Doch die Online-Aktivitäten von ARD und ZDF sind nur ein kleiner Teil dessen, was im Staatsvertrag festgelegt wird. Da geht es auch um das Verfahren, mit dem geprüft wird, ob neue Programmangebote mit dem öffentlich-rechtlichen Auftrag vereinbar sind. Hier verlangt die EU- Kommission eine verstärkte Überwachung der Auflagen durch externe Kontrollorgane. Doch dieser Forderung sind die deutschen Medienpolitiker bislang nicht nachgekommen. Sie setzen stattdessen weiterhin auf die bisherigen internen Gremien der Sender wie Rundfunk-, Fernseh- und Verwaltungsräte, in denen etliche von ihnen selbst Sitz und Stimme haben.

    Bevor sich die Ministerpräsidenten - voraussichtlich im Juni - mit dem Staatsvertrag beschäftigen, der im Frühjahr 2009 in Kraft treten soll, wird er noch in den Staatskanzleien abgestimmt. Auch beim Treffen der ARD-Intendanten in Bonn dürfte er in der kommenden Woche ein Thema sein.

    Powered by: IDG Magazine Media GmbH/PC-Welt.de

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

Ähnliche Themen zu [DE] Streit um Staatsvertrag: Was dürfen ARD und ZDF im Internet?


  1. Internet-Streit zwischen China und den USA eskaliert: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de



  2. BGH: Schüler dürfen Lehrer im Internet benoten: Schüler dürfen ihre Lehrer im Internet auf Spickmich.de auch weiterhin benoten, entschied der Bundesgerichtshof (BGH). Eine Lehrerin hatte gegen...



  3. Antivirus und Internet Security dürfen getestet werden: Ob für Einzelplatz-PCs oder Notebooks - mit Symantec Norton Internet Security ist der Rechner rundum geschützt, während sich Norton Antivirus auf...



  4. Wie lang dürfen Dateinamen sein???: Hallo! Ich habe ein Frage bezüglich der länge von Dateinamen. Ich habe einen Ordner mit vielen Word Dateien und Unterverzeichnissen. Die...



  5. Und die Amerikaner dürfen auch ned fehlen: Nochmal was schönes! :D Wahrscheinlich kommt´s so auch nochmal! :wut Jugendfrei! :aah Link MfG Wulf