"Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie

Diskutiere "Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie im IT-News Forum im Bereich News; Bei den Ermittlungen gegen Besitzer und Händler von Kinderpornografie stehen die Behörden nach Darstellung der Internetwirtschaft erst vor "der Spitze eines Eisbergs". Bei bundesweit 12.000 ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. "Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman

    "Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie





    Bei den Ermittlungen gegen Besitzer und Händler von Kinderpornografie stehen die Behörden nach Darstellung der Internetwirtschaft erst vor "der Spitze eines Eisbergs". Bei bundesweit 12.000 Verdächtigen könne man von einem international weit größerem Ausmaß ausgehen, sagte ein Sprecher des Verbands der deutschen Internetwirtschaft (Eco).

    Bereits beim letzten großen Schlag gegen Kinderpornografie im Netz seien 2002 weltweit rund 26 400 Verdächtige ermittelt worden, sagte Sven Karge, Leiter für den Bereich Illegale Inhalte bei Eco.

    In den Ländern sind bisher mindestens 9.000 Verdachtsfälle bestätigt worden. In Hessen werde in mehr als 1000 Fällen ermittelt, in Nordrhein-Westfalen in rund 3.000, in Rheinland-Pfalz in 700 sowie in 300 Fällen in Thüringen, gaben die Sprecher der jeweiligen Ermittlungsbehörde am Donnerstag an. Nähere Angaben wollten sie mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht machen. Nach Informationen der federführenden Staatsanwaltschaft Berlin soll die Polizeiaktion "Himmel" insgesamt rund 12.000 Verdächtige in der ganzen Bundesrepublik ergeben haben.

    Baden-Württemberg hatte zuvor mitgeteilt, es gebe 1.700 Verdachtsfälle, aus Bayern wurden 2000 Fälle gemeldet, sowie 300 Verdächtige aus Sachsen-Anhalt. Aus den übrigen Bundesländern gab es bislang keine detaillierten Angaben.

    Die Polizei ermittelt gegen Hersteller, Anbieter und Nutzer kinderpornografischer Filme und Bilder. Federführend ist die Staatsanwaltschaft Berlin. Dort sitzt der Internet-Provider, der auf seinen Servern einen ungewöhnlich intensiven Datenverkehr registriert hatte. Die Firma soll die Daten analysiert und dabei festgestellt haben, dass von dort aus kinderpornografische Dateien heruntergeladen wurden.

    Der Verband der deutschen Internetwirtschaft betonte, Internet-Dienstleister würden den Datenfluss nur auf konkrete Hinweise überprüfen und dann die Behörden einschalten. Für regelmäßige Kontrollen gebe es keine rechtliche Verpflichtung. Angesichts der Datenflut sei eine ständige Überwachung des Informationsverkehrs praktisch unmöglich, erklärte Karge.

    Der Verein "Deutsche Kinderhilfe direkt" forderte unterdessen eine Anhebung der Höchststrafe für die Nutzung von Kinderpornografie auf fünf Jahre. Die derzeitige Spruchpraxis der Gerichte sei sehr milde, kritisierte der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Georg Ehrmann. Während das illegale Herunterladen kommerzieller Filme mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werde, liege die Höchststrafe für das Herunterladen kinderpornografischer Bilder bei zwei Jahren. "Die Justiz behandelt das mehr oder weniger als Kavaliersdelikt", sagte Ehrmann.

    Der Kriminologe Christian Pfeiffer bescheinigte den Behörden, dass sie im Kampf gegen Kinderpornografie im Internet in den vergangenen Jahren große Fortschritte erzielt haben. "Die Ermittler sind mittlerweile technisch in der Lage, das Dunkelfeld aufzudecken", sagte der Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) der dpa. Die Internet-Spezialisten der
    Landeskriminalämter seien inzwischen so gut wie Computer-Hacker und könnten mit ihrem Wissen Käufer von Kinderpornografie überführen. Die sogenannten Cyber-Cops in Bayern seien Vorreiter. Bei ihren Streifzügen durchs Internet können die Beamten allerdings nur stichprobenartig vorgehen.

    Powered by: IDG Magazine Media GmbH/PC-Welt.de

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. "Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie #2
    Also ehrlich gesagt, auch wenn ich jetzt gegen die Board-Regeln jetzt verstoße, ich absolut keinerlei Verständnis für die Leute die sowas Produzieren oder Kosumieren - jeder einzele von ihnen würde ich am liebsten am Galgen sehen. Ehrlich.. absolut kein Verständnis.

  4. "Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie #3
    Schwergewicht Avatar von Bullayer
    Zitat Zitat von Dosenbomber Beitrag anzeigen
    Also ehrlich gesagt, auch wenn ich jetzt gegen die Board-Regeln jetzt verstoße, ich absolut keinerlei Verständnis für die Leute die sowas Produzieren oder Kosumieren - jeder einzele von ihnen würde ich am liebsten am Galgen sehen. Ehrlich.. absolut kein Verständnis.
    Du sprichst mir aus der Seele.

  5. "Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie #4
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    Wieviele köpfkranke Seelen es doch gibt,es ist wirklich sehr schlimm.
    Man sollte sie hart bestrafen,eine Geldstrafe reicht hier nicht aus!!
    Erschreckend wie viele Pädophile es gibt,die Brut wird man wohl nie ausrotten.

  6. "Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie #5
    Zitat Zitat von Fireblade Beitrag anzeigen
    Wieviele köpfkranke Seelen es doch gibt,es ist wirklich sehr schlimm.
    Man sollte sie hart bestrafen,eine Geldstrafe reicht hier nicht aus!!
    Erschreckend wie viele Pädophile es gibt,die Brut wird man wohl nie ausrotten.
    Das Traurige daran ist, vielen Glauben das ist "Krankheit" die mal irgendwie heilen kann. Das ist leider nicht der Fall, wenn jemand eine gewisse vorliebe für etwas hat, dann ist es nun mal so. Früher glaubte oder dachte man, das man homosexualität "heilen" kann - bis man darauf kam das es keine Krankheit ist. Das gleich trifft auch auf Sodomisten, Sadomasochismus oder andere sexuelle Vorlieben zu. Man kann dagegen nichts machen - das einzige was helfen würde im Falle von Pädophilen zum Schutz der Kinder (so leid es mir tut) nur noch der Strick.

  7. "Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie #6
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    Ja richtig,stimme dir voll zu @Dosenbomber.
    Ich habe selbst 4 Kinder,glaub mir..wenn sich da einer dran vergreift dann pfeife ich auf das Gesetz..den würde ich plattmachen,egal ob ich 10 Jahre dafür im Bunker gehe.

Ähnliche Themen zu "Spitze eines Eisbergs": 12.000 Verdachtsfälle von Kinderpornografie


  1. Frage: "Computer", "Netzwerk", "Papierkorb" usw. auf Desktop per Regestry oder GPO: "Computer", "Netzwerk", "Papierkorb" usw. auf Desktop per Regestry oder GPO Hallo zusammen, Gibt es eine möglichheit um "Computer", "Netzwerk",...



  2. [Gelöst...] linke "Navigations-" Leiste im "Speichern unter" & "Öffnen mit" anpassen: Guten Abend, ich möchte neue Ordner in die linke „Navigations“- Leiste einfügen. Bin mir nicht sicher, wie die Leiste genau heißt. In dem...



  3. Optimus Maximus: Erste Bilder eines "kompletten" Keyboards: Hallo http://www.gamestar.de/imgserver/bdb/1501900/1501943/130x.jpg Im LiveJournal über das Optimus Maximus-Keyboard gibt es wieder neue...



  4. Fehler "Themida" bei Starten eines Programms !?: Hallo, wie oben erwähnt habe ich ein Problem. Ich starte ein Programm, und es kommt nur die Meldung: "A Monitor program has been found running in...



  5. Beckstein fordert rasche Umsetzung eines "Killerspiel"-Verbots: http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/58300/58326/168x168_only_scaled.jpg Auf der Tagung der EU-Innenminister in Dresden hat Bayerns Innenminister...