[DE] Sicherheit beim Online-Banking: Die Verfahren

Diskutiere [DE] Sicherheit beim Online-Banking: Die Verfahren im IT-News Forum im Bereich News; Jeder dritte Verbraucher in Deutschland erledigt seine Bankgeschäfte inzwischen per Internet. Das ist für die Kunden bequem, weil sie beispielsweise Überweisungen rund um die Uhr ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. [DE] Sicherheit beim Online-Banking: Die Verfahren #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman

    [DE] Sicherheit beim Online-Banking: Die Verfahren





    Jeder dritte Verbraucher in Deutschland erledigt seine Bankgeschäfte inzwischen per Internet. Das ist für die Kunden bequem, weil sie beispielsweise Überweisungen rund um die Uhr abwickeln können, und spart den Banken Kosten, weil sie weniger Personal am Schalter haben müssen. Um das Online-Banking vor Attacken Krimineller zu schützen, haben IT-Experten verschiedene Sicherheitsverfahren entwickelt, die wir Ihnen vorstellen.

    PIN/TAN:

    Die Wurzeln dieses Verfahrens reichen bis 1984 zurück. Bankkunden brauchen dafür lediglich einen Computer, mit dem sie ins Internet können. Mit einer Geheimnummer (PIN) und seiner Girokontonummer meldet er sich an. Um etwa eine Überweisung zu tätigen muss zusätzlich eine sechsstellige Transaktionsnummer (TAN) aus einer Liste eingegeben werden, die der Kunde von der Bank erhalten hat. Vielfach geben die Institute den Kunden inzwischen vor, welche TAN aus der Liste eingegeben werden (iTAN).

    mobileTAN:

    Hierbei schickt die Bank dem Kunden vor Abschluss einer Online-Banking-Transaktion die jeweilige TAN per SMS auf sein Handy. Zusätzlich schickt die Bank Daten wie Überweisungsbetrag und Empfängerkontonummer auf das Handy, damit der Kunde überprüfen kann, ob diese korrekt an die Bank übermittelt wurden. Zum Abschluss der Transaktion gibt er dann die per SMS übermittelte TAN in den Computer ein.

    Sm@rtTAN plus:

    Der Anwender benötigt zusätzlich ein Kartenlesegerät. Um eine TAN zu generieren, wird die Bankkarte - etwa die EC-Karte - in das Lesegerät geschoben. Zusätzlich werden die Daten etwa für eine Überweisung in das Gerät eingetippt. Per Knopfdruck wird dann eine TAN errechnet, die für den jeweiligen Auftrag gültig ist. Diese wird dann im Computer in die Maske für das Online-Banking eingegeben.

    Quelle: IDG Magazine Media GmbH/PC-WELT Online

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. [DE] Sicherheit beim Online-Banking: Die Verfahren #2
    das von mir benutzte hbci wird nie erwähnt, obwohl es mit einem lesegerät der klasse 3 wohl das sicherste verfahren ist. nur weil man sich das lesegerät erst einmal kaufen muß, und die software auch, fragt da leider kaum einer nach

    wer sich informieren will, die von mir genutzten sachen laufen unter windows und linux.

    cyberjack pinpad von ReinertSCT
    und moneyplex von matrica

    kann ich echt nur empfehlen

Ähnliche Themen zu [DE] Sicherheit beim Online-Banking: Die Verfahren


  1. Prism - gut für Online-Banking?: Ich habe einen interessanten Artikel gefunden - u.a. für sicheres Online-Banking. Hat jemand mit diesem Produkt Erfahrung oder hat irgendwo Info´s...



  2. BKA-Präsident fordert mehr Sicherheit beim Online-Banking: Jörg Ziercke ruft Banken und Sparkassen zu technischen Verbesserungen auf. Das BKA erwartet eine Zunahme des Phishing um 40 Prozent....



  3. [DE] Immer noch zu wenig Sicherheit beim Online-Banking: http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/59600/59654/168x168_only_scaled.jpg Laut Stiftung Warentest bieten nur 14 von insgesamt 20 kürzlich überprüften...



  4. Gefahren beim Online-Banking: Info> http://www.pcwelt.de/news/sicherheit/122051/index.html MfG Merlinx :(



  5. Online Banking: morgen... hattet ihr das auch schon, das der E-Banking account euch die Meldung zukommen lies, das das OS nicht den heutigen Standarts entspricht...