[DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten

Diskutiere [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten im IT-News Forum im Bereich News; @Speedy2017, wenn Minderjährige die Spiele nicht mehr im Laden kaufen dürfen schicken sie halt Ältere, die das Teil gegen Vorlage des Personalausweises bekommen....


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Seite 3 von 7 ErsteErste 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 70
  1. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #21
    Schwergewicht Avatar von Bullayer
    @Speedy2017, wenn Minderjährige die Spiele nicht mehr im Laden kaufen dürfen schicken sie halt Ältere, die das Teil gegen Vorlage des Personalausweises bekommen.

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #22
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von Speedy2017 Beitrag anzeigen
    vorneweg wollt ich nur erwähnen das ihr son bissl vom thema abdriftet^^
    Dann bringe ich es mal kurz auf den Punkt, Jugendgewalt hat nichts mit Computerspielen zu tun...finito. Die Killerspieldebatte ist eine Scheindebatte, wie hier auch schon gesagt wurde.

  4. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #23
    Nichtwirklich
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von Lenny Beitrag anzeigen
    Dann bringe ich es mal kurz auf den Punkt, Jugendgewalt hat nichts mit Computerspielen zu tun...finito. Die Killerspieldebatte ist eine Scheindebatte, wie hier auch schon gesagt wurde.
    natürlich ist sie das.
    Eigentlich will man ja ans Grundgesetz und an die Verfassung.
    Und was weiß die Jugend bei diesem (föderalistischen) Bildungssystem schon davon...

  5. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #24
    Zitat Zitat von Nichtwirklich Beitrag anzeigen
    natürlich ist sie das.
    Eigentlich will man ja ans Grundgesetz und an die Verfassung.
    Und was weiß die Jugend bei diesem (föderalistischen) Bildungssystem schon davon...
    Magst Du ein zentralistisches Einführen? Die Verknüpfungen des föderalen Systems haben viele Vorteile, insbesondere was die Objektivität der Berichterstattung des Fersehens betrifft.

    @ Jerrymaus : Damit dies nicht mehr passieren kann, wird das GG still und heimlich abgeschafft oder außer Kraft gesetzt, ich meine hier die Worte von A.Merkel von wegen Ermächtigungsgrundlage! Das klingt doch so schön vertraut, mit dem Ermächtigungsgesetz unter den ****'s, oder nicht!?

    Da wirfst Du aber viele Sachen durcheinander. Ermächtigungsgesetz und Ermächtigungsgrundlage kannst Du doch begrifflich nicht in einen Topf schmeißen.

    @ Speedy2017: Das ist Sache der Läden drauf zu Achten das kein 12Jähriger nen Game ab 18 kriegt! Und Natürlich auch der Eltern!

    Du triffst den Nagel auf den Kopf. Im übrigen werden die Spiele mit jedem Verbot nur noch interessanter.

  6. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #25
    Nichtwirklich
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von emmert Beitrag anzeigen
    Magst Du ein zentralistisches Einführen? Die Verknüpfungen des föderalen Systems haben viele Vorteile, insbesondere was die Objektivität der Berichterstattung des Fersehens betrifft.
    Ich meine, daß Föderalismus seine Vor- und Nachteile hat.
    Entweder macht jedes Land was es will (wozu haben wir dann noch einen Staat?), oder es gibt eine Grundlage.
    Gerade in der Bildung würde ich eine einheitliche Grundlage befürworten. Damit Kinder und Jugendliche eine einheitliche Chance haben.
    Ist doch schon heute so, daß Bildungsabschlüsse von Land zu Land unterschiedlich sind und zum Teil nicht anerkannt werden.

    Aber gut. Es geht ja eigentlich nur um die Profilierung irgendwelcher "Ministerpräsidenten"...

  7. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #26
    Der Föderalismus hat bei der Bildung auch Vorteile, da mehrere Ideen miteinander konkurrieren können und die beste langfristig Anwendung finden kann.

    Die Länder sind Staaten, die sich in einem "Staatenbund" zusammengefunden haben. Den Bundesstaat brauchen wir, um überregionale Aufgaben wahrzunehmen. Die Staatenverschränkung brauchen wir, damit nicht zu viele Befungnisse in der Hand einer Zentrale liegen.

    Wären es nicht "irgendwelche Ministerpräsidenten" wäre es ein Bundeskanzler. Dann hättest Du jetzt auch nicht die Möglichkeiten, in einigen Ländern keine Studiengengebühren zu zahlen, in anderen aber schon.

    Die meisten Abschlüsse oder fast alle, werden doch anerkannt.

  8. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #27
    Casemodder Avatar von PsYch0
    Die Eltern können sich auch nicht durchsetzen....
    Wenn mann mir mit 8 gesagt hat "komm mit wir gehen einkaufen", war ich mit Freude dabei.
    Heute erschreckt es mich zu sehen, wie brutal sie vorgehen, obwohl doch nur ein gemeinsamer Einkauf bezweckt wird....
    Und dass ich ca. 8st vor meinem Computer sitze, liegt nicht, wie meine Eltern behaupten, dass ich "computersüchtig" wäre, sondern ich keine anderen beschäftigungsmöglichkeiten kennengelernt habe.
    Und wenn mir jetzt einer kommt mit "fussball-training", dem zeig ich auch den Vogel^^

    Aber zurück zu den "Spielen, die gewalttätiges Handeln vorraussetzen, um das Spielziel zu erreichen" (viel besser als Killerspiele, oder nicht?):
    Wer sie spielen will, bitte schön.. solange sie das ensprechende Alter voraussetzen...
    Und ich selber habe CS 1.6 mit 12 Jahren gespielt, und ich glaube nicht dass
    es mich in irgendeiner weise zu aggressiveren Verhaltensweisen geführt hat.....
    Jedenfalls ist es vergleichbar mit dem Alkoholverbot in den USA,
    es wird verboten, es gibt Proteste, vielleicht sogar Aufstände....
    Brauchen wir soetwas wirklich?
    Warum werden die Betreuer in den Kinderheimen immer aggressiver?
    Weil sie zu Hause Call of Duty spielen?
    Warum reagieren Eltern meist nicht mehr verständnissvoll mit dem Hobby ihrer Kinder, dass meist "Computer" und nicht "Virtuelles Töten" heisst?
    Diese Fragen sollte mann zuerst klären, ansonsten wird Deutschland ein ganz schöner Brennofen und wir müssen aufpassen, dass wir nicht die nächste verfolgte Minderheit sind.
    Wobei Minderheit: Mehr als 62 Milionen Deutsche besitzen einen PC, mehr als 35 Millionen spielen Computerspiele, davon mindestens 65% gewalttätige.....
    Was für eine Minderheit......

    Wenn ich in Counter Strike 1.6 mit meinen Freunden spiele, dann denke ich auch nicht an einem Amoklauf.......

    Und das wichtigste: ich bin 17 Jahre, habe eine schlimme Vergangenheit (Heime,Internate etc..), wurde nur gemobbt und tätlich angegriffen, Leute, die mich akzeptieren kenne ich erst seit knapp 7 Monaten,
    habe bis jetzt keine beruflichen Chancen und daher auch keine Zukunft,
    spiele jede Menge CS und Call of Duty, und trotzdem will ich mich nicht rächen am System, diesem Verpfusch...
    Warum nur? Vielleicht weil ich erkannt habe dass ich an meiner Situation schuld bin und nicht ein Politiker, der im Bundestag sitzt?
    Also, erst die Wurzeln kappen, und keine Angst vor dem neuem Medium!

  9. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #28
    Nichtwirklich
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von emmert Beitrag anzeigen
    Der Föderalismus hat bei der Bildung auch Vorteile, da mehrere Ideen miteinander konkurrieren können und die beste langfristig Anwendung finden kann.
    Ich verstehe deine Argumentation schon. In der Konkurrenz setzt sich das beste durch. Die Natur machts ja nicht anders mit ihrer Evolution.
    Aber auf wessen Schultern? Und unter welchen Voraussetzungen?
    Auf Kindern und Jugendlichen. Die erst mit 18 wahlberechtigt sind.
    Und was wissen se dann? NIX

  10. Hallo,
    schau mal hier: Windows Wartungs Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #29
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von PsYch0 Beitrag anzeigen
    sondern ich keine anderen beschäftigungsmöglichkeiten kennengelernt habe.
    Ich glaube das ist ein ganz wichtiger Punkt. Ich erlebe es auch oft das Kinder nicht in der Lage sind, sich selbst zu beschäftigen.

    Mal zwei Beispiele:zwei bekannte Ehepaare, beide mit Kindern das eine Paar mit 2, das Andere mit einem. Da liegt es doch nahe, das die Eltern mit einem Kind sich intensiver um das Kind kümmern können, oder ? ..weit gefehlt.

    Elternpaar 1 mit einem Kind, der Mann Vollzeit Konditor, die Frau 4x in der Woche Halbtags beschäftigt. Dort wird das Mädchen ( 6 ) mit Elektronik ruhig gestellt, im Kinderzimmer steht TV, DVD Player und tausend DVD Filme. Egal wann ich mal dort auftauche, das Kind hockt vorm TV, von der Schule wurde es ein Jahr zurückgestellt, weil noch nicht reif.

    Vermisst wird im Kinderzimmer jegliche Art von Büchern, oder Spiele die Kreativität fordern/fördern...vormittags im Kindergarten, nachmittags vorm TV...so läuft das dort. Wirkliche Beschäftigung mit dem Kind kann ich nicht erkennen, für mich ein Drama.

    Familie 2 , 2 Kinder...Vater arbeitet nur nachts, Einkäufer und Leiter eines Großmarktes, die Frau ist Erzieherin in einem Kindergarten. Beide Vollzeit, die Frau kommt gegen 14:30 von der Arbeit.

    Auch dort steht beim Kleinsten (7) Jahre ein TV im Kinderzimmer, aber und das ist der Unterschied - abgeschlossen - wird nur mal bei Bedarf eingeschaltet.

    Schularbeiten werden nach dem Mittagessen mit der Mutter gemacht (immer), dann kann gespielt werden und zwar überwiegend draussen mit anderen Kindern. Die Mutter, der Vater haben und lesen dem Kleinen jeden Tag vorm ins Bett gehen, Geschichten vor..in den regalen stehen jede Menge Bücher.

    Ich bin dort öfters, wenn die Eltern mal etwas vorhaben, ist der Kleine bei uns...was ich erkennen kann, der Kleine ist überaus kreativ, hat mächtig Spass daran mit meiner Frau Brettspiele zu spielen, kann sich stundenlang mit Bauklötzen und Figuren beschäftigen und immer neue Szenarien entwickeln. Liegt manchmal stundenlang auf dem Boden und liest und liest, kaum abzulenken. Fazit: eine helles aufgewecktes Kind, das sehr aufnahmefähig ist.

    Das Mädchen aus dem ersten Beispiel ist genau das Gegenteil, introvertiert und zurückgezogen...nicht fähig sich auf etwas länger als 5 Minuten zu konzentrieren. Richtiges spielen Fehlanzeige..nur rumtoben, klare Entwicklungsstörungen sichtbar. Interesse am Lesen oder Bilderbüchern nicht vorhanden, Malen oder Ähnliches..unmöglich.

    Weder Vater noch Mutter haben dem Kind jemals etwas vorgelesen, oder sich mit dem Kind intensiver beschäftigt...auch wenn die Mutter die Zeit dazu gehabt hat und hat.Einzig jeden Menge sinnloses Spielzeug wurde angeschafft, aber Spielzeug das kein Kind fordert und logischerweise nur in der Ecke liegt.

    Ich kenne das Mädchen auch von Geburt an, es war nicht immer so, es ist durch die Eltern(die Nichterziehung/Nichtbeschäftigung) so geworden...hier liegt die Schuld eindeutig bei den Eltern. Der Beruf oder die Nacharbeit des Vaters ist nicht als Entschuldigung zu sehen, denn in der anderen Familie ist es Arbeitszeitmäßig ja noch schlechter, trotzdem läuft es dort.

    Das Mädchen hat keine Freunde,durch ihre hektische Art auch ziemlich unbeliebt, ein Teufelskreis.Jetzt im August kommt das Mädchen in die Schule, ich denke das wird auch ein Desaster...

    Ich hatte mit den Eltern schon so oft geredet (auf die Erziehung bezogen), bis hin zum richtigen Streit, Einsicht gleich null.

    Es ist eins klar, man muß sich mit seinem Kind beschäftigen und zwar immer und nicht nur ab und zu, nur so kennt man die Sorgen und Nöte der Kleinen, kann Entwicklungsdefizite erkennen und etwas ändern. Das dies immer weniger geschieht, ist ein gesellschaftliches Problem...der Hype, Kinder von Kindergarten und Schule erziehen lassen, ist so falsch, wie es falscher nicht mehr geht.Die Eltern sind gefordert, niemand anders...

    Das nächste Problem daraus resultierend ist - was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr - die Kinder die keine Teilnahme an ihrem Kindsein erlebt haben, können das auch nicht weitergeben, was heisst: ihre Kinder werden auch so Nichterzogen, und so weiter und so weiter. Bis die Erziehung nur noch ausserhalb des Elternhauses stattfindet...Ergebnis sehen wird heut.

    Nicht die Killerspiele sind schuld an den Gewaltausbrüchen, oder TV/DVD/Filme, sondern der ungezügelte Konsum der Medien, als Ersatz für Erziehung. Das Problem wäre auch vorhanden, wenn alle Kinder nur noch Sims spielen würden, ein Kind das sich selbst überlassen bleibt, wird zum Egomanen und Einzelgänger.

    Der Staat forciert das Problem auch noch, in dem Eltern aus finanziellen Möglichkeiten noch die Zeit für Erziehung genommen wird, überwiegend ist es so das beide Elternteile rund um die Uhr arbeiten müßen um die Familie durchzubekommen, nicht um sich besonderen Luxus zu erlauben.In oberen Gesellschaftsschichten ist das natürlich so, auch wird dort die eigene Selbstverwirklichung über das Wohl des Kindes gestellt.Kann man ganz gut daran sehen, das die meisten Selbstmordattentäter aus gutem Hause kommen.

    Nicht die Möglichkeit die Kinder im Kindergarten abzugeben sollte finanziert werden..nein, sondern die Möglichkeit die Kinder daheim zu versorgen, Ihnen eine Kindgerechte Umgebung zu vermitteln. Ein Kind muß Liebe und Zuneigung erfahren, muß jederzeit ein Elternteil ansprechbar haben, dem es seine Sorgen und Ängste miteilen kann. Ein Kind brauch einen geregelten Tagesablauf im Schoß der Familie, keine Schlüsselkinder die sich bei McD ernähren, weil keine Mama da ist, die für die Familie regelmäßig kocht.

    Wir haben eine gesellschaftliches Problem, kein Killerspielproblem.

    ..sorry das es so lang geworden ist, aber kürzer konnte ich es nicht machen

  12. [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten #30
    @ Jerrymaus : Damit dies nicht mehr passieren kann, wird das GG still und heimlich abgeschafft oder außer Kraft gesetzt, ich meine hier die Worte von A.Merkel von wegen Ermächtigungsgrundlage! Das klingt doch so schön vertraut, mit dem Ermächtigungsgesetz unter den ****'s, oder nicht!?

    Da wirfst Du aber viele Sachen durcheinander. Ermächtigungsgesetz und Ermächtigungsgrundlage kannst Du doch begrifflich nicht in einen Topf schmeißen.
    Nein! Ich werfe da nichts durcheiander! Es ist nur eine Sache die mit zwei Begriffen bezeichnet wird! Ob ich nun eine Grundlage schaffe, welches das GG quasi außer Kraft setzt oder ein Gesetz welches das GG abschafft, im Endeffekt bleibt es das Gleiche!
    Beide Begriffe stehen für einen Schnüffel, - Polizei,- Geheimpolizei,- und Unrechtsstaat! Wer das nicht assoziieren kann, der hat, gelinde gesagt, sich mit der Materie nicht beschäftigt!

    gruß

    jerrymaus

Ähnliche Themen zu [DE] Unions-Minister wollen Killerspiele verbieten


  1. Minister-Kompetenz: Der Außenminister Westerwelle, der Wirtschaftsminister Brüderle und der Entwicklungsminister Niebel befinden sich auf einer Auslandsreise und sitzen...



  2. Psychotherapeuten wollen »Killerspiele« verbieten: Hallo http://www.f01.fh-koeln.de/imperia/md/content/personen/e.ostbomk_fischer/bild_106x150.jpg Nicht nur Kriminologen aus Hannover sind auf...



  3. [DE] E-Government: Bremsen die Minister den Bundes-CIO aus?: http://www.winboard.org/forum/imagehosting/1376045b14d895687e.gif Michael Wettengel statt Thomas de Maizière für das Triumvirat im Gespräch. ...



  4. Sole Mio:Niederländischer Minister testet neue Maus: Hallo http://www.gamestar.de/imgserver/bdb/1508100/1508153/130x.jpg Die technische Universität in Delft, Niederlande, hat eine Solar-Maus...



  5. Bayern will Killerspiele verbieten: Bayern fordert ein Verbot Gewalt verherrlichender Killerspiele jetzt im Bundesrat ein. Durch eine Änderung des Strafgesetzbuches sollen Produktion...