Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken

Diskutiere Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken im IT-News Forum im Bereich News; Zitat von emmert Kreditkarten bekommst du heutzutage überall hinterhergeschmissen. Um eine Karte zu bekommen, musst Du solvent sein...noch etwas zur Nachfrage, glaubst Du allen ernstes ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Seite 3 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 91
  1. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #21
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von emmert Beitrag anzeigen
    Kreditkarten bekommst du heutzutage überall hinterhergeschmissen.
    Um eine Karte zu bekommen, musst Du solvent sein...noch etwas zur Nachfrage, glaubst Du allen ernstes das die 300 Gefassten auch nur der Bodensatz sind, oder die Nachfrage in irgendeiner Weise berührt, glaube ich ganz sicher nicht.

    Da fällt mir auch grad Belgien/Dutroux ein, wo waren denn die Schuldigen zu finden, doch überwiegend in elitären Kreisen, die dann auch tatkräftig die Ermittlungen behinderten.

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #22
    schon klar, aber "arm" heißt ja nicht gleich insolvent .....

  4. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #23
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von emmert Beitrag anzeigen
    schon klar, aber "arm" heißt ja nicht gleich insolvent .....
    Nein, natürlich nicht, will damit nur sagen, das grad am Beispiel Belgien/Dutroux klar wird, das diese Szene überwiegend in der oberen Bevölkerungsschicht zu finden ist, die eben auch Einfluss auf die Ermittlung hat, das sehe ich als größtes Problem...

    Es würde mich in diesem Fall mal interessieren, ob öffentlich gemacht wird, welcher Personenkreis dort erwischt wurde...welche Verstrickungen es gab.

  5. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #24
    Schwergewicht Avatar von Bullayer
    Ich glaube nicht, dass die verdächtigen Personen einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden, zumindest nicht, wenn es sich um Angehörige der sogenannten "besseren Gesellschaft" handelt.

  6. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #25
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    Kinderpornographie finde ich sehr schlimm.Man kann die Typen nicht hart genug bestrafen.Am besten Internetverbot auf Lebenszeit und Zwangskastration.
    Auch für diejenigen die sich sowas ansehen.Die sind nicht normal im Kopf.
    Die im Knast werden sich freuen,wenn solche Typen kommen,die haben da nichts zu lachen und sind auch da der letzte Dreck!!
    Diese Aktion der Polizei fand ich super,alle Konten wurden bundesweit geprüft.
    Es gibt so viele "kranke Schweine".
    Endlich mal wieder ein Schlag gegen diese Verbrecher,schlimm das es sogar Lehrer,Anwälte,Richter tun...fui Teufel.

  7. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #26
    Zitat Zitat von Lenny Beitrag anzeigen
    ... gefasst wurden Leute die Bilder gesaugt haben..ok,gut..was aber ist mit den Anbietern/Herstellern der Videos/Bilder ? das sind doch die wirklichen Täter. Die werden wohl ungeschoren davonkommen, das Sie wohl im Ausland sitzen...solange das Problem nicht gelöst ist, wird sich das Problem KiPo nicht lösen.

    Es ist also wie immer, nicht die Ursache wird bekämpft, sondern die Auswirkung...grosses Trara aber für mich kein Erfolg.
    Da bist Du meiner Meinung nach ganz dicht an der wirklichen Ursache dran! Allerdings meine ich, dass gar nicht mal die "Produzenten" dieser Fotos, Filme und was weiß ich noch alles die wirkliche Ursache darstellen, sondern doch wohl eher die Konsumenten! Denn was diese anbetrifft, haben wir es hier mit Menschen zu tun, die sexuelle Begehrlichkeiten haben. Und immer, wo Begehrlichkeiten auftauchen, sind auch sofort Menschen zur Stelle, die diese Begehrlichkeiten (gegen Geld, versteht sich!) befriedigen.
    Und Menschen mit solcher Art sexueller Begehrlichkeiten sind üblicherweise auch nicht unbedingt im Arbeiter- oder Hartz4-Umfeld zu finden. Das sind die sogenannten "Gutsituierten". Menschen mit hoher Bildung und entsprechendem Einkommen.

    Dumm ist nur, dass bekanntlicherweise jegliche Art von sexuellen Gelüsten nicht mal eben "abstellbar" ist. Und von der Radikalmethode, die ich hier wohl nicht näher erläutern brauche (Thema "Schwanz ab") muss man sich unter den gegebenen Umständen auch verabschieden. Einen großen Teil der "Geistigen Elite" der einzelnen Länder (denn es geht ja hier nicht nur um ein deutsches Phänomen) zu "kastrieren" steht wohl nicht ernsthaft zur Debatte.

    Ich fürchte darum, dass es hier keine wirkliche Lösung (die diesen Namen verdient) geben wird. Die Prostitution wird übrigens auch bereits seit Beginn der Menschheit bekämpft, und es gibt auch in unserem Lande tatsächlich lebendige Politiker, die offensichtlich der Meinung sind, dass Prostitution sich tatsächlich verbieten ließe. Arme Menschen...

    Was bleibt also in punkto KiPo weiter zu tun? Im Moment fällt mir dazu nichts anderes ein, als weiterzumachen und hoffentlich noch mehr solcher "Erfolge" verbuchen dürfen. Und wenn dann die Rechtsprechung sich noch entschließen könnte, ein paar andere "Repressalien" (der Ausdruck ist mir hier lieber als "Strafe") gegenüber erwischten Tätern auszuprobieren, die diese in ihrem öffentlichen Ansehen schädigen und vielleicht auch mal einem Arzt die Zulassung entziehen oder einen Uni-Professor vor die Tür zu setzen, könnten wir die Sache vielleicht ein wenig besser in den Griff bekommen.

  8. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #27
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von Ronny2 Beitrag anzeigen
    Was bleibt also in punkto KiPo weiter zu tun? Im Moment fällt mir dazu nichts anderes ein, als weiterzumachen und hoffentlich noch mehr solcher "Erfolge" verbuchen dürfen. Und wenn dann die Rechtsprechung sich noch entschließen könnte, ein paar andere "Repressalien" (der Ausdruck ist mir hier lieber als "Strafe") gegenüber erwischten Tätern auszuprobieren, die diese in ihrem öffentlichen Ansehen schädigen und vielleicht auch mal einem Arzt die Zulassung entziehen oder einen Uni-Professor vor die Tür zu setzen, könnten wir die Sache vielleicht ein wenig besser in den Griff bekommen.
    Ich gebe Dir natürlich recht, auch Konsumenten sind Täter und gehören bestraft, wird aber wie gesagt nicht den Sumpf austrocknen.

    Was ich nochmal anführen möchte: wir Bürger müssen wieder hellhöriger werden uns wacher verhalten, diese elende Lethargie ablegen. Wenn die Menschen nicht mehr achtlos vorrüber gehen, wenn Kinder mißhandelt, wenn andere öffentlich verprügelt und vergewaltigt werden, wenn wir uns wieder einmischen wie ich es aus meiner Jugend kenne, hätten wir schon viel gewonnen.Ein Täter darf sich nicht in Sicherheit wiegen und darauf bauen, das Er nicht wahrgenommen wird...ist natürlich nur ein Teilaspekt, aber ein Wichtiger wie ich meine.

    Noch etwas zur Prostitution, da muß ich Dir etwas wiedersprechen, in Deutschland ist Prostitution ein anerkanntes Gewerbe und wird sogar steuerliche berücksichtigt, die Bekämpfung richtet sich auf illegale Prostitution. Die zu bekämpfen wird nie gelingen, denn man müßte die Lebensumstände der Beteiligten ändern, zB. Armut abbauen.

  9. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #28
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    Und Menschen mit solcher Art sexueller Begehrlichkeiten sind üblicherweise auch nicht unbedingt im Arbeiter- oder Hartz4-Umfeld zu finden. Das sind die sogenannten "Gutsituierten". Menschen mit hoher Bildung und entsprechendem Einkommen.
    Stimmt Ronny2.
    Gerade war dazu noch ein Bericht bei Sat1...Akte 07/2.
    Auf Sat 1 VT Seite 111 steht das die den Betreiber der Kipo-Seite auf der Spur sind.Die Spur endet auf den Philippinen.
    Normalerweise müßten sie die doch kriegen.

  10. Hallo,
    schau mal hier: Windows Wartungs Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #29
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von Fireblade Beitrag anzeigen
    Die Spur endet auf den Philippinen.
    Normalerweise müßten sie die doch kriegen.
    Eigentlich müssten Sie die kriegen, denn sogar die Schweiz hat einen Vertrag über Rechtshilfe mit den Philippinen, über Deutschland habe ich auf die Schnelle noch nichts gefunden.

    http://www.admin.ch/ch/d/sr/c0_351_964_5.html

  12. Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken #30
    Da muß ich Ronny2 und Fireblade in Teilen widersprechen. Derartige Neigungen sind mit Sicherheit nicht von einer Gesellschaftsschicht abhängig. Derartiges hat wohl wenig mit Bildung zu tun. Da, wo bei manchen Menschen die Sexualität anfängt, setzt der Verstand aus, und da kommt es in den allermeisten Fällen nicht darauf an, wieviel Verstand vorhanden ist.

Ähnliche Themen zu Schlag gegen Kinderpornografie gelang mit Hilfe von 14 Banken


  1. Schlag gegen Kinderpornographie: 107 Personen aus Österreich bezogen Daten aus Luxemburg Nach "Sledgehammer" ist die nun abgeschlossene Aktion "Charly" mit 107 Anzeigen der größte...



  2. BKA gelingt Schlag gegen Internetkriminelle: Über 200 Beamte durchsuchen 50 Wohnungen in Deutschland und Österreich. Vier festgenommene Verdächtige sollen Straftaten und Computerbetrügereien...



  3. Polizeiaktion gegen Kinderpornografie in Australien: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de



  4. 51 Festnahmen: Schlag gegen Kinderpornografie in Spanien: http://www.winboard.org/forum/imagehosting/1376045b14d895687e.gif http://www.winboard.org/forum/imagehosting/13760477500fe892be.jpg Bei einem...



  5. [DE] Großer Schlag gegen illegalen Tausch von Musik über das Internet: Bundesweit 130 Hausdurchsuchungen Im Kampf gegen den illegalen Tausch von Musiktiteln im Internet ist der Staatsanwaltschaft in Köln nach...