IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze

Diskutiere IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze im IT-News Forum im Bereich News; http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/40400/40409/168x168_only_scaled.jpg In einem neuen Bericht sagen die Marktforscher von IDC voraus, dass die Veröffentlichung von Windows Vista für über 100.000 neue Jobs sorgen wird. Weiter ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman

    IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze

    http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/40400/40409/168x168_only_scaled.jpg

    In einem neuen Bericht sagen die Marktforscher von IDC voraus, dass die Veröffentlichung von Windows Vista für über 100.000 neue Jobs sorgen wird. Weiter heißt es in dem Bericht, dass andere Unternehmen mehr von Vista profitieren werden, als Microsoft selbst.

    Laut einem neuen Bericht der Marktforscher von IDC (das Unternehmen gehört wie die PC-WELT zu IDG) wird die Veröffentlichung von Windows Vista dazu beitragen, dass in der IT-Welt über 100.000 neue Arbeitsplätze entstehen werden. IDC hatte im September eine Studie vorgelegt, nach der durch Vista allein in Europa 50.000 Arbeitsplätze geschaffen werden ( wir berichteten ).

    Laut der neuen Studie sollen im Jahr 2007 vor allem die Anbieter von Software, Hardware und Dienstleistungen von der Veröffentlichung von Windows Vista in den USA profitieren. Mit jedem US-Dollar, den Microsoft an Windows Vista verdienen wird, werden die genannten Sparten 18 US-Dollar verdienen. Die Marktforscher prognostizieren, dass 35 bis 45 Prozent aller im kommenden Jahr neu verkauften Rechner an Unternehmen mit Windows Vista ausgestattet sein werden, was einen relativ flotten Umstieg auf Vista in Unternehmen bedeuten würde. Dem Bericht zufolge, werden Unternehmen vor allem durch den Neukauf von PCs auf Windows Vista umsteigen und weniger durch das Upgrade bestehender Windows-Recher.

    Für das Jahr 2008 gehen die Marktforscher davon aus, dass 80 Prozent der an Unternehmen ausgelieferten Rechner mit Vista ausgestattet werden. Auf insgesamt 40 Prozent aller Unternehmensrechner soll im Jahr 2008 bereits Windows Vista laufen.

    Quelle:IDG Magazine Verlag GmbH/PC-WELT Online

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #2
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von Eric-Cartman Beitrag anzeigen

    In einem neuen Bericht sagen die Marktforscher von IDC voraus, dass die Veröffentlichung von Windows Vista für über 100.000 neue Jobs sorgen wird.
    Ja schön und wieviel Jobs haben sich bis dahin in Luft aufgelöst ? ..ich frag mich was mit solchen Meldungen bezweckt werden soll. Das Einzige was passieren könnte wäre, das sich Entlassungen und Neueinstellungen vielleicht die Waage halten...uns will man aber suggerieren, das da ein gewaltiger Aufschwung in gang ist, was absolut nicht stimmt.

    Möchte nicht wissen, wieviel Unternehmen nächstes Jahr, dank der MWS Erhöhung den Bach runtergehen...aber naja, schön das man drüber geredet hat.In unserem Haus sind allein 3 Kinder, die keine Lehrstelle, trotz guter Zeugnisse, bekommen haben...mir stellen sich bei solchen Meldungen, immer die Haare hoch.

  4. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #3
    zustimm!

  5. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #4
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    Möchte nicht wissen, wieviel Unternehmen nächstes Jahr, dank der MWS Erhöhung den Bach runtergehen...
    Sehr viele wahrscheinlich,vor allem Kleinbetriebe.

  6. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #5
    Und wieviele Jobs sind durch Vista in Gefahr bzw. sind schon verloren?

    Zu MWS: Zahlen müssen sowieso nur die Kleinen die Steuer. Reiche Mann setzt sich ganz einfach über ein halbes Jahr im Ausland ab und zahlt dann hier nicht mal einen Cent an Steuer.

  7. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #6
    Mhm gut, ich bin jetzt nicht soooo der BWL/VWL-Spezi, aber wie soll Vista bitte Arbeitsplätze schaffen, wo es Windows XP oder Linux nicht schafften?
    Ist Vista so "Supportbedürftig", dass man 100.000 neue Service-Techniker braucht?

  8. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #7
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    Die Marktforscher prognostizieren, dass 35 bis 45 Prozent aller im kommenden Jahr neu verkauften Rechner an Unternehmen mit Windows Vista ausgestattet sein werden, was einen relativ flotten Umstieg auf Vista in Unternehmen bedeuten würde.
    Genau wie dieses Zitat...
    Die Marktforscher spinnen,die Realität sieht doch ganz anders aus.Viele arbeiten noch mit Win98,ME..2000 oder XP.
    So schnell wird da nirgens aufgerüstet,das kostet ja auch ne ganze Menge Kohle und wahrscheinlich auch Arbeitsplätze so wie ich das sehe.

  9. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #8
    Zitat Zitat von Lenny Beitrag anzeigen
    Ja schön und wieviel Jobs haben sich bis dahin in Luft aufgelöst ? ..ich frag mich was mit solchen Meldungen bezweckt werden soll. Das Einzige was passieren könnte wäre, das sich Entlassungen und Neueinstellungen vielleicht die Waage halten...uns will man aber suggerieren, das da ein gewaltiger Aufschwung in gang ist, was absolut nicht stimmt.

    Möchte nicht wissen, wieviel Unternehmen nächstes Jahr, dank der MWS Erhöhung den Bach runtergehen...aber naja, schön das man drüber geredet hat.In unserem Haus sind allein 3 Kinder, die keine Lehrstelle, trotz guter Zeugnisse, bekommen haben...mir stellen sich bei solchen Meldungen, immer die Haare hoch.
    Think positiv!!!

    Auch wenn´s noch dauert bis wir es wirklich spürbar merken, der Aufschwung kommt, mit grossen Schritten! Überall, aus verschiedenen unabhängigen Quellen, kommen in den letzten Wochen und Monaten ähnliche Meldungen... ein Ruck geht durch DEUTSCHLAND, DEUTSCHLAND, DEUTSCHLAND!!!

    Gute Chancen für langjährigen Aufschwung in Deutschland
    Nachrichtenagentur Reuters: Di Dez 12, 2006 3:27 MEZ161

    Berlin (Reuters) - Der Aufschwung in Deutschland ist nach Einschätzung des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) überraschend kraftvoll und bringt zunehmend mehr Menschen in Lohn und Brot.

    Die Kieler Experten verdoppelten am Dienstag ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr auf 2,1 Prozent. Auch im Jahr 2008 werde die Ökonomie weiter kräftig um 1,8 Prozent zulegen. Dieser lang anhaltende Aufschwung werde auch zu einem nachhaltigen Abbau der Arbeitslosigkeit führen.

    Ihre ausgesprochen optimistische Prognose stützen die Wirtschaftsforscher vor allem auf die guten Signale vom Arbeitsmarkt. Offenbar erwarteten die Unternehmen einen längerfristigen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage. Nur so seien die hohen Investitionen in Personal, aber auch in Anlagen erklärbar. So werde die Arbeitslosigkeit 2007 weiter sinken. Und 2008 dürfte die Zahl der Arbeitslosen erstmals seit 1996 nicht nur in einzelnen Monaten, sondern auch im Jahresschnitt unter der psychologisch wichtigen Vier-Millionen-Marke liegen.

    Auch für das laufende Jahr sind die Forscher optimistischer und erhöhten ihre Prognose auf 2,6 von 2,4 Prozent. "Für das Schlussquartal erwarten wir einen kräftigen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Produktion." Auftragseingänge und Geschäftserwartungen deuteten in diese Richtung.

    UNTERNEHMENSINVESTITIONEN DÜRFTEN WEITER BOOMEN

    Die Exporte dürften in diesem Winterhalbjahr weiter schwungvoll laufen. Allerdings seien die Aussichten für die deutschen Exporteure im Jahresverlauf 2007 wegen der schwächeren Weltkonjunktur etwas weniger günstig.

    Die Binnennachfrage werde im kommenden Jahr weiter kräftig zulegen, wenn auch nicht mehr so stark wie in diesem Jahr. Der Dämpfer durch die höhere Mehrwertsteuer werde teilweise durch die stärkere Investitionstätigkeit der Unternehmen ausgeglichen. Die Verbraucher würden im Jahr 2008 noch mehr Güter und Dienstleistungen konsumieren als 2007. Möglich ist das den Konjunkturexperten zufolge, weil sowohl die verfügbaren Einkommen als auch die Beschäftigung stiegen.

    "Der Boom bei den Unternehmensinvestitionen dürfte sich im kommenden Jahr fortsetzen", schrieben die Ökonomen. Dazu trügen günstige Absatzperspektiven, nur moderat steigende Arbeitskosten und gesunkene Rohstoffpreise bei.

    Auch die Finanzmarktprofis korrigierten ihre Einschätzung der deutschen Wirtschaftslage nach oben, nachdem die Geschäftserwartungen der Unternehmen sich bereits seit zwei Monaten wieder erholen. Erstmals seit knapp einem Jahr zog nun auch das monatliche Konjunkturbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) wieder an. Der am Dienstag veröffentlichte ZEW-Index kletterte auf minus 19,0 nach minus 28,5 Zählern im November. Dieser Anstieg zeigt dem ZEW zufolge, dass der aktuelle Aufschwung immer mehr Wirtschaftsbereiche erfasst und ein stabiles Fundament für das kommende Jahr bildet.

    Während die Wirtschaft in der Euro-Zone im kommenden Jahr dem IfW zufolge weiter von einem kräftigen Aufwind getragen wird, werde die US-Wirtschaft noch schwächeln. Aber 2008 sollte es dann auch jenseits des Atlantiks wieder bergauf gehen. Insgesamt werde die deutsche Wirtschaft künftig wieder von der Weltkonjunktur gestützt.

    Bei der Geldpolitik sagen die Experten nur eine leichte Straffung voraus. Die Europäische Zentralbank werde ihren Leitzins im Frühjahr noch einmal um einen viertel Prozentpunkt auf dann 3,75 Prozent hochsetzen. Danach würden die Währungshüter den Zins bis Ende 2008 unverändert lassen.

  10. Hallo,
    schau mal hier: Windows Wartungs Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #9
    Gallery / Moderator Avatar von Michel
    Zitat Zitat von Eric-Cartman Beitrag anzeigen
    http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/40400/40409/168x168_only_scaled.jpg

    In einem neuen Bericht sagen die Marktforscher von IDC voraus, dass die Veröffentlichung von Windows Vista für über 100.000 neue Jobs sorgen wird. Weiter heißt es in dem Bericht, dass andere Unternehmen mehr von Vista profitieren werden, als Microsoft selbst.
    50.000 IT Spezialisten zum Schließen von Sicherheitslücken und 50.000 Telefonisten für die Support-Hotline

  12. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze #10
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von oswaka Beitrag anzeigen
    Think positiv!!!
    Deinen Optimismus möchte ich haben, ich vertraue lieber meinen Erfahrungen der letzten Jahre.

    Dein Post mag zwar BWL/VWLer in wahre Jubelstürme verstetzen, doch sollte man hinter die Kulissen schauen. Der Binnenmarkt krankt, daran wird sich zum Positiven so schnell nichts ändern, denn die Kaufkraft sinkt weiter. Ich will das jetzt nicht weiter ausführen, aber wir leben nunmal nicht vom Export allein, die Industrie boomt vielleicht, das bringt uns aber nicht weiter, denn mit Hungerlöhnen im Mittelstand wird es auch keine Konjunkturbelebung geben, egal wie die Lobbyverbände jubeln.Da nutzt auch keine geschönte Presse.

    Gesundheitsrefom/Mehrwersteuererhöhung/steigende Energiekosten würgen uns nächstes Jahr erst richtig ab, obendrein wenn man die Forderungen der Unternehmen hört, das man doch möglichst am besten auf Gehaltserhöhungen verzichten sollte..frage nur, wie lange noch...bis sich alle Ackermanns/VW Bosse und Siemens Manager die Taschen vollgestopft haben ? ...diesen irrationalen Hype überlasse ich Spinnern wie Herrn Sinn...

Ähnliche Themen zu IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze


  1. Deutsche Wikipedia schafft die erste Million: Die deutsche Version des Online-Lexikons enthält mehr als eine Millonen Artikel. Bis 2015 soll Wikipedia zwei Millionen Einträge bieten. Im Sommer...



  2. Web-2.0-Sender schafft Sprung ins Radio: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de



  3. bilder eurer computer-arbeitsplätze: hallo alle zusammen. mein name ist jan kiefer. ich bin als freiberuflicher künstler tätig und arbeite zur zeit an gemälden, welche sich mit moderner...



  4. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa: http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/40400/40409/168x168_only_scaled.jpg Microsoft hat am Donnerstag das Ergebnis einer Studie von IDC...



  5. [DE] Microsoft Deutschland will 200 Arbeitsplätze schaffen: http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/44600/44656/168x168_only_scaled.jpg Obwohl viele deutsche Unternehmen derzeit versuchen, ihre Aktionäre durch...