Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro

Diskutiere Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro im IT-News Forum im Bereich News; Kaspersky gibt in Moskau Ausblick auf das Malware-Jahr 2007 Der russische Antiviren-Hersteller Kaspersky hat am Wochenende in Moskau einen Ausblick auf die Bedrohungsszenarien für 2007 ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman

    Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro

    Kaspersky gibt in Moskau Ausblick auf das Malware-Jahr 2007

    Der russische Antiviren-Hersteller Kaspersky hat am Wochenende in Moskau einen Ausblick auf die Bedrohungsszenarien für 2007 gegeben. "Traditionelle Virenattacken und Epidemien gehören im Prinzip der Vergangenheit an", so Unternehmensgründer Eugene Kaspersky. "Was früher das Werk von harmlosen Kids und Internet-Freaks war, ist heute zum knallharten Geschäft von Cyberkriminalisten geworden", so Kaspersky weiter. Neben der anhaltenden Trojanerflut, die es auf sensible Daten von Anwendern abgesehen hat, bereitet den Sicherheitsexperten vor allem der Trend zu unternehmensinternen Angriffen Kopfzerbrechen.

    "Die Vorfälle bei Banken und anderen großen Unternehmen häufen sich, bei denen Mitarbeiter eine Schwachstelle der internen Antiviren- und Firewall-Lösung ausnützen, um Malware einzuschleusen. In einzelnen Fällen, die letztlich glimpflich ausgegangen sind, standen Hunderte von Millionen Euro auf dem Spiel", so Kaspersky. Für 2007 wird zudem ein Anstieg von kryptischen Trojanern erwartet. Diese verschlüsseln Daten auf dem gekaperten Computer und erpressen ihre Opfer mit Geldforderungen für einen entsprechenden Dechiffrierungsschlüssel. Als weiterer Trend zeichnet sich auch das Stehlen von wertvollen Online-Games-Bestandteilen durch Trojaner ab. So sind besonders wertvolle Online-Charaktere und Objekte, die nur nach monatelangem Spielen frei geschaltet werden können, mittlerweile zig-Tausende Dollar auf dem Schwarzmarkt wert.

    Die von Microsoft in Windows Vista implementierten Sicherheitsverbesserungen bewertet man bei Kaspersky grundsätzlich positiv, wenngleich auch sie keinen umfassenden Schutz gegen die neuen Angriffszenarien bieten könnten. Weniger begeistert zeigt man sich hingegen von der im Mai 2006 gelaunchten Microsoft-Lösung Onecare, deren Markteintritt vor allem bei der Konkurrenz von Symantec und McAfee für einige Nervosität gesorgt hatte. "Microsofts Onecare ist unseren Tests zufolge höchstens mittelmäßig. Das Positive aber ist, dass durch die verstärkten Aktivitäten Microsofts alle Anwender zu mehr Sicherheit erzogen werden", so Kaspersky. Das eigene Geschäft sieht man von dem neu erwachsenen Konkurrenten nicht betroffen, da Microsoft in besagtem Bereich derzeit einfach nicht genügend Reputation und Vertrauen besitze.

    "Vista implementiert eine Reihe von innovativen Technologien. Man muss sich aber bewusst sein, dass ein Virus oder Trojaner all das machen kann, was dem Anwender selbst erlaubt ist", warnt auch der Kaspersky-Virenanalytiker Alexander Gostev. Eingeschränkte Administratorenrechte würden zwar einen gewissen Schutz bieten. Solange man selbst in der Lage sei, ein E-Mail zu senden, könne dies aber auch ein Trojaner tun, so Gostev. Erschwerend für Vista komme naturgemäß hinzu, dass alle Cyberkriminellen sich im kommenden Jahr auf das neue Betriebssystem stürzen werden, um Lücken aufzuspüren und Schutzmaßnahmen zu knacken. "Die Grundproblematik ist allerdings, dass zwei Drittel aller Internet-Anwender weltweit immer noch keine Antiviren-Lösung auf ihrem Computer installiert haben", ortet Gostev großen Nachholbedarf im Anwenderbereich.

    Quelle: CNET Networks Deutschland GmbH/ZDNet.de und CNET.de

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #2
    SuperTux
    Gast Standardavatar

    Ausrufezeichen

    Zitat Zitat von Eric-Cartman Beitrag anzeigen
    "Die Grundproblematik ist allerdings, dass zwei Drittel aller Internet-Anwender weltweit immer noch keine Antiviren-Lösung auf ihrem Computer installiert haben"
    Und noch mehr User arbeiten als Admin, das halte ich für ein viel größeres Problem. Solange Viren sich nur versenden können, können sie keinen Schaden anrichten. Und gegen die Verschlüsselung der Daten sollte man sowieso Backups seiner Daten haben, und zwar nicht nur eine Version, sondern auch mehrere.

    Backups machen und nicht als Admin arbeiten, und die Welt wäre viel schöner!

  4. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #3
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    "Die Grundproblematik ist allerdings, dass zwei Drittel aller Internet-Anwender weltweit immer noch keine Antiviren-Lösung auf ihrem Computer installiert haben", ortet Gostev großen Nachholbedarf im Anwenderbereich.
    Das glaube ich nicht,woher wollen die das wissen?

  5. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #4
    Schwergewicht Avatar von Bullayer
    @Fireblade: Viele Anwender haben keinen Virenschutz auf ihren Rechner, und noch mehr haben uralte Virendefinitionen drauf.

  6. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #5

    Reden

    Tja ja, das Internet besteht leider nicht nur aus netten Menschen..... winboarg user natürlich ausgenommen

  7. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #6
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von bullayer Beitrag anzeigen
    @Fireblade: Viele Anwender haben keinen Virenschutz auf ihren Rechner, und noch mehr haben uralte Virendefinitionen drauf.
    Muß ich leider aus meinem Umfeld bestätigen...und wenn ich hier,oder in anderen Foruen so lese, das sehr Viele meinen, bei XP kein SP2 und Updates zu brauchen, kann man schon seine Schlüsse ziehen.

  8. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #7
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    bei XP kein SP2 und Updates zu brauchen, kann man schon seine Schlüsse ziehen.
    Also mit anderen Worten...es gibt unendlich viele Virenschleudern.

  9. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #8
    Lenny
    Gast Standardavatar
    Zitat Zitat von Fireblade Beitrag anzeigen
    Also mit anderen Worten...es gibt unendlich vierle Virenschleudern.
    Muß man wohl von ausgehen...

  10. Hallo,
    schau mal hier: Windows Wartungs Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #9
    Ich glaube ihr vergesst hier das es keinen 100% schutz gegen Viren o.ä. gibt.
    Selbst wenn man Virenscanner hat, diesen Stündlich Updatet usw kann Trotzdem ein neuer Virus durchkommen. Auch wenn der Virenscanner eine so gute heuristik hat wie NOD32 oder so oft geupdatet wird wie Avast.
    Meiner meinung nach ist das die sache von jedem Selbst seinen PC zu Schützen.
    Soll heisen Hardwarefirewall (Wenn auch nur Router) + Eventuell Software Firewall z.B. die Integrierte von Windows oder was auch immer + Ein Läppischer Vierenscanner finde ich sollten schon fast Pflicht auf einem PC sein, wer dies nicht hat muss eben verstärkt aufpassen was er Läd und welche Ports aufgerufen werden.

    MFG Ich

  12. Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro #10
    Das ist wohl wahr, ecko. Aber wenn ich mich auf ungeschützen Verkehr einlasse, dann ist das Risiko halt höher. Und diese Verantwortung sollte man nicht nur in Hinblick auf sich selbst sondern auch auf andere wahrnehmen (Stichwort: Virenschleuder).

Ähnliche Themen zu Banken-Trojaner erpressen Hunderte Millionen Euro


  1. Vier Millionen deutsche Kontendaten für 850 Euro: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de



  2. GEMA verteilt 645,5 Millionen Euro: 28084 Die GEMA hat ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2007 vorgelegt. Gegenüber dem Vorjahr sind die Einnahmen leicht gesunken. Gesteigerte...



  3. EU: 899 Millionen Euro Bußgeld für Microsoft: Da Microsoft bis zum Oktober 2007 seine Schnittstellen nach Ansicht der Europäischen Kommission nicht offen gelegt hat, verhängte sie nun eine neue...



  4. The Witcher: 5 Millionen Euro-Projekt: Hallo http://www.gbase.de/uploads/ci/haupt/21654.jpg Die polnische Spieleschmiede CD Projekt hat nach eigenen Angaben rund 5.5 Millionen Euro...



  5. Strafe von 500 Millionen Euro gegen Microsoft: Microsoft muss wegen des Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung ein Bußgeld von 500 Millionen Euro zahlen. Das berichtet das "Handelsblatt"...