Ballmer: Linux verwendet "geistiges Eigentum" von Microsoft

Diskutiere Ballmer: Linux verwendet "geistiges Eigentum" von Microsoft im IT-News Forum im Bereich News; Zitat von thunderstorm ... Das sich sicherheitstechnisch nichts getan hat, ersehe ich daraus, das man direkt nach der Erstinstallation unter einem Administrator-Account arbeitet. Arbeitest Du ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 21 bis 26 von 26
  1. Ballmer: Linux verwendet "geistiges Eigentum" von Microsoft #21
    Zitat Zitat von thunderstorm Beitrag anzeigen
    ... Das sich sicherheitstechnisch nichts getan hat, ersehe ich daraus, das man direkt nach der Erstinstallation unter einem Administrator-Account arbeitet. Arbeitest Du unter Linux immer unter einem "root"-Account? [...] Desweiteren, findest Du es sicherheitstechnisch innovativ, jede Aktion abzufragen ("Möchten Sie wirklich"?)? Den einzigen Effekt, den das Ganze hat, ist folgender: Es nervt - irgendwann liest sich keiner mehr diese Abfragen durch oder schaltet sie ganz ab - somit ist dieser Sicherheitsaspekt sinnlos.
    Ähhm, du bist noch nicht lange bei Linux, insofern ist das jetzt nicht so schlimm, dass du jetzt solche Anfängerdenkfehler machst, aber: Gruppe "Administratoren auf Windows ist ungleich dem Administrator auf Windows und ist vergleichbar mit Gruppe "Sudoers" auf Unix-Systemen, die Sudo einsetzen. Jeder Ubuntu-User und jeder MacOS-X-User arbeitet standardmäößig mit einem Sudoer.

    Das Problem bei früheren Windows-Versionen war, dass bei Aufrufen einer Admin-Funktion mit einem Administratorengruppebenutzer kein Bestätigungs-Popup kam, während bei Sudo eben in dem Fall immer das Sudoer-Passwort (nicht dem Root-Passwort! auf Sudo-Systemen wie Ubuntu Linux gibt es standardmäßig erstmal gar keinen root ) abgefragt wird.

    Microsofts User-Account-Control setzt genau da an, fragt aber nicht nach einer Passworteingabe, sondern lediglich nach einem gesicherten Klick auf OK - dabei ist es nicht möglich über den Remote-Dienst in die Oberfläche von UAC einzugreiffen, da diese nicht Teil des User-Desktops ist (merkt man nicht, ist aber so).

    Jeder, der sich besser auskennt, kann auch mit dem Standarduser arbeiten, der jetzt auch völlig zurecht Standarduser heißt, mein Opa aber würde halt nicht damit klarkommen ständig sein Passwort eingeben zu müssen - mal ganz nebenbei habe ich viele Windows-User kennengelernt, die ganz bewusst Passwörter für die Benutzerkonten ablehnen, auch wenn man sie versucht zu überzeugen und mit desem Problem muss Microsoft auch umgehen und darf seine Käufer nicht verärgern. (mich erstaunt bis heute, dass sich der Aufruhr bei MacOS X diesbezüglich noch relativ in grenzen gehalten hat, aber mac-Kunden slieben Macintosh, Windows-User haben idR. eine ablehnenede Halten gegen microsoft und das macht bei solchen Fragen einen großen unterschied) Und es wäre wie gesagt bei Netzwerkgefahren nicht sicherer, sondern nur bei Angriff direkt von der am PC angeschlossenen Tastatur, da das UAC-Popup nicht von Remote-Access bedient, gelesen, wahrgenommen werden kann, da Remote-Access nur den Desktop und was auf ihm geöffnet wurde sieht.

    Zitat Zitat von thunderstorm Beitrag anzeigen
    ... Hast Du unter Linux (trotz Sicherheitslücken) jemals einen Virenbefall, Spyware oder Hackerangriffe erlebt?
    Ich persönlich nicht, aber Crackerangriffe auf Unix-Netzwerke gibt es zu Hauf - keine Viren, aber was für Systeme knackt wohl ein Cracker, der sich ins NSA-Netz einknackt? Richtig, die NSA arbeitet fast ausschließlich mit Unices bzw. unixoiden Systemen wie Solaris und Linux - für die sie ja auch solche Sachen wie SE-Linux entwickelt hat.

    Und dass bei jährlich vorkommenden Javascript-Lücken in Mozilla, die Dateikontrolle im kompletten Rechtebereich des angemeldeten Users erlauben, auch mal was passieren wird, wenn jetzt alle, die irgendwie gerade ihre Anti_MS-Phase durchlaufen auf Linux wechseln, sollte doch wohl klar sein. Das Argument ist imho wirklich untauglich, bei sicherheitsfragen sollte man sich auf Technik und rechtekonzepte verlassen und nicht auf Malware-Autoren-Verhalten, das ohne Glaskugel nicht vorhersehbar ist - der Sasser-Entwickler hat seinen Wurm nicht wegen Benutzermassen geschrieben, sondern als "erzieherische Maßnahme", sowas könnte sich ein Unix-Geek auch mal gegen die ganzen Horden von Linux-DAUs, die seit ein, zwei Jahren die Gentooforen zumüllen (sie wollen ja unbedingt gleich "Pro-User" sein und kein "Anfängerlinux" einsetzen, haben dann aber doch wenig Lust die Linuxbedienung von Console aus so umfassend zu lernen), einfallen lassen.

    Mal ganz davon abgesehen gibt es in Vista einen Protected Mode für Programme, der in seiner Konzeption AppArmor von Novell (Suse Linux) sehr ähnlich ist - AppArmor wird gefeiert, Vista Protected Mode ignoriert und als nichtig abgestempelt. Dass man "die Firma vom Ballmer" nicht mag, kann ich nachvollziehen - ich mag seine Ziele auch nicht, aber deswegen muss man noch lange nicht Vista schlechter reden als es ist. (um mal den Themenbezug klarzumachen)

    Zitat Zitat von thunderstorm Beitrag anzeigen
    ...Die von Dir beschriebenen Vorteile sind in meinen Augen nicht gerade überzeugend. Für den einen oder anderen Gamer mögen sie DIE Neuerung sein - das ist ja auch ok. Aber für mich als Menschen, der mit der Kiste arbeiten möchte und programmiert, sind die Neuerungen der grafischen Oberfläche wie Transparenz, Hardware-Rendering und Co. nur "nice-to-have" - nichts anderes.
    Öhm, ich habe auch von Speichersubsystem und Process-Scheduler geredet und wenn dich das nicht interessiert, dann möchte ich glaube ich niemals eine von dir programmierte Anwendung benutzen müssen - Performance und Stabilität sind wichtige Sachen. Ich habe wenig lust hier Dinge zu beschreiben, wenns dann doch einfach ignoriert und überlesen wird um die vorgefertigte Standardforentrollmeinung von wegen außer der Oberfläche hätte sich nichts getan, nicht ändern zu müssen.

    Das Gamer-Argument mit dem stark reduzierten Overhead bei Direct3D und der daraus resultierenden deutlich besseren Direct3D-Performance auf der gleichen Hardware habe ich ja noch gar nicht genannt - warum also werde ich von dir als "Gamer" klassifiziert?

    Und klar soll jeder für sich entscheiden, ich habe auch schon im letzten Beitrag geschrieben, dass ich selbst seit zweieinhalb Jahren überzeugter Mandriva-Linux-User bin...

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ballmer: Linux verwendet "geistiges Eigentum" von Microsoft #22
    Hallo MountWalker,

    erst mal ein Lob von mir - es macht Spaß, mit Dir zu diskutieren, da Du ganz offensichtlich vom Fach zu sein scheinst und auch entsprechend argumentieren kannst Da sieht man mal, das man auch ohne zu pöbeln vernünftig miteinander diskutieren kann. Ich fand Deine Argumentation schlüssig und sehr interessant und muss dabei zugeben, das ich einige in Deinem letzten Beitrag aufgeführten Punkte (wie Vista Protected Mode, UAC-Popup) so detailliert noch nicht kannte. Wenn diese wirklich funktionieren und vernünftig ausgearbeitet wurden, hat Microsoft wirklich etwas dazugelernt.

    Btw: Als Gamer wollte ich Dich ganz gewiss nicht titulieren, das hast Du missverstanden.

    Ich gebe Dir Recht, es gibt viele Menschen, die momentan einfach nur auf einer Anti-MS-Schiene fahren und zu Linux wechseln, oft nur aus dem Grund um es Microsoft "einfach mal zu zeigen", da Linux ja kostenlos ist und Windows nicht - was für eine Argumentation

    In den Communities lernt man täglich solche Leute kennen, die ohne Sinn und Verstand auf Linux umsatteln und noch nicht einmal bereit sind, den Umgang mit diesem Betriebssystem zu lernen und einzusehen das es wirklich ANDERS ist als Windows. Da kann man nur den Kopf schütteln.

    Ich bin kein Microsoft oder Windows-Gegner, keinesfalls - sonst hätte ich nicht knapp 14 Jahre damit gearbeitet. In Kontakt mit Linux kam ich ab Suse 6 - aber immer nur versuchsweise, ich wollte es nie als Produktivsystem einsetzen. Mittlerweile hat sich auch bei Linux einiges verändert und an Potential gewonnen. Mein Wechsel zu Linux war wohlüberlegt - mir war von Anfang an klar, das ich umdenken und dazulernen muss.

    Dazu zählt auch, das man Bücher, Manpages und Webseiten studieren muss und den Umgang mit der Konsole lernt - was mir persönlich als alten "DOS-Veteran" viel Freude macht.

    Es gibt für mich persönlich vieles, was mich von Linux überzeugt hat. Dazu zählt zum einen die Konsole, welche einem viele Möglichkeiten bietet, die man als Windows-Nutzer nicht kennt. Mir gefällt das Dateisystem und das Rechtesystem unter Linux sehr gut. Oder die einfache Möglichkeit, Backups auf andere PC's im Netzwerk mittels Rsync zu erstellen, um nur ein paar Kleinigkeiten aufzuzeigen.

    Ich arbeite nun fast 3 Monate produktiv mit Linux.und bezeichne mich hier auch als Anfänger, ganz klar. Aber es macht mir Spaß, dazuzulernen und habe viele Programme an der Hand, die mir viele Dinge erleichtern, sei es beim Surfen oder bei der php- und mysql-Programmierung für unsere Foren.

    Ich persönlich bin sehr zufrieden und bereue den Wechsel nicht. Dennoch bin ich kein Windows-Gegner, der Windows nie wieder einsetzen würde.

    Edit: Sonst wäre ich ja auch kein begeisterter Winboard-Fanatiker

  4. Ballmer: Linux verwendet "geistiges Eigentum" von Microsoft #23
    Zitat Zitat von bullayer Beitrag anzeigen
    Willst Du damit etwa andeuten, dass Du mit nem gecrackten Windows arbeitest?
    mmh.. wer wird immer gleich an so etwas schlimmes denken, er hat bestimmt ein Mac oder er nutzt Linux.

  5. Ballmer: Linux verwendet "geistiges Eigentum" von Microsoft #24
    hi

    bin leider keiner vom fach, aber bin auch nicht auf den kopf gefallen und von euch beiden lernt man hier viel über technische rafinesen erstmals danke

    weder das eine noch das andere os ist perfect es gibt halt kein perfektes system
    es gibt halt pro und contras

    windows ist leicht zu bedienen ein point to click verfahren und bei linux muß man halt viel lesen und bischen geduld mitbringen also eine frage der zeit ansonsten unterscheiden sich die os in meinen augen nicht viel ich meine damit nicht die technik die da hinter steckt sondern eher wozu sie dienen. sie dienen dazu um unsere arbeit zu erleichtern. vielen menschen macht es spaß zu lernen und anderen wiederum möchten sich nicht aufhalten ihnen genügt es der stress im alltag schon, die jetzige zeit ist halt mit stress verbunden.

    da halt die zeiten sich geändert haben als vor 10 jahren achtet man heutzutage auf sein geldbeutel ! und microsoft ist da nicht billig schon das office und das os sind fast 400 euro wert umgerechtnet 800 dm von vielen menschen ist es die 1/3 ihres gehaltes drum entscheiden sich die menschen um eine bessere alternative drum ist auch linux in den letzten zeiten gefragt wie noch nie weil es halt 0 euro ist also gleich 0 dm und nicht weil sie anti microsoft fans sind guckt euch mal den preis an was die ultimate version kostet? auch ich überlege die den umstieg auf linux das contra ist bis jetzt gewesen die zeit aber die pros werden tag täglich größer

    zurück zum thema das bündnis was microsoft und novell eingegangen schätze ich mal nicht das die linuxwelt nicht irgendwelche patente verletzt sondern das novell irgendwelche patente mit benutzen kann um die community in allen belangen zu unterstützen für den anderen ist es natürlich auch die linux user zu überzeugen
    vielleicht möge die linuxwelt diesen schritt nicht wahrhaben den die linuxcommunity braucht microsoft nicht aber ich bin der meinung das es ein richtiger schritt ist um sich rauszukristalisieren vielleicht möchte ja auch novell die windows user ansprechen nach dem motto jetzt haben wir auch was windows hat ?

    dies ist meine meinung es muß nicht jeder damit einverstanden aber ich schätze mal es ist eine überlegung wert

    gruß Rebell

  6. Ballmer: Linux verwendet "geistiges Eigentum" von Microsoft #25
    Ich glaube mittlerweile das Ballmer die die Leute nur verunsichern will, denn wenn dem wirklich so wäre das Linux patentrechte von Microsoft ganz offensichtlich verletzen würde, dann hatten sie schon dagegen geklagt... bis jetzt ist dies aber nicht der Fall (jedenfalls habe ich sowas noch nicht gehört oder gelesen).

    Es sieht so aus als würde Ballmer definitiv seinen Allerwertesten auf Grundeis gehen, weil Microsoft an Linux nichts oder kaum etwas daran verdienen tut und die Gesellschaft sich mehr und mehr für diese Alternative interessiert.

  7. Ballmer: Linux verwendet "geistiges Eigentum" von Microsoft #26
    genuso sieht es dosenbomber

Ähnliche Themen zu Ballmer: Linux verwendet "geistiges Eigentum" von Microsoft


  1. WIPO-Chef: Geistiges Eigentum differenzierter schützen: Quelle und ganzer Bericht auf Heise.de



  2. Russischer Microsoft-Präsident: "Der Lebenszyklus von Linux ist vorbei": Linux steht vor dem Ende. Das hat zumindest der für Russland zuständige President von Microsoft, Nikolai Prjanischnikow, gegenüber CNews geäußert....



  3. USA richten Taskforce für geistiges Eigentum ein: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de



  4. Microsoft: Ballmer hatte nichts mit "Vista Capable" zu tun: http://www.winboard.org/forum/imagehosting/13760475437f5778c3.jpg Ballmer hatte nichts mit "Vista Capable" zu tun Wie The Register berichtet ,...



  5. Ballmer: Microsoft muss ein "Multi-Core"-Unternehmen werden: http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/27800/27804/168x168_only_scaled.jpg Der mögliche Umsatz, der mit den klassischen Microsoft-Anwendungen erzielt...