Microsoft offenbar in SCOs Angriffe gegen Linux verwickelt

Diskutiere Microsoft offenbar in SCOs Angriffe gegen Linux verwickelt im IT-News Forum im Bereich News; Der Chef des einstigen Investors Baystar Capital erklärt vor Gericht, ein Microsoft-Vice-President habe ihm Sicherheiten für eine Investition von 20 Millionen Dollar in die Unix-Company ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. Microsoft offenbar in SCOs Angriffe gegen Linux verwickelt #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman

    Microsoft offenbar in SCOs Angriffe gegen Linux verwickelt

    Der Chef des einstigen Investors Baystar Capital erklärt vor Gericht, ein Microsoft-Vice-President habe ihm Sicherheiten für eine Investition von 20 Millionen Dollar in die Unix-Company zugesagt.

    Bereits früher aufgetauchte Vermutungen, Microsoft habe SCO in seinem Krieg gegen Linux finanziell zumindest indirekt munitioniert, haben sich erheblich erhärtet. Im Gerichtsverfahren der Unix-Company gegen IBM hat Lawrence Goldfarb, Gründer und Managing General Partner des Investors Baystar Capital, wie jetzt bekannt wurde, schon am 13. September eine belastende Aussage gemacht.

    Unter Eid erklärte Goldfarb, der damalige Microsoft-Vice-President Richard Emerson habe ihm Sicherheiten für eine Baystar-Beteiligung an SCO in Höhe von 20 Millionen Dollar versprochen. Emerson war seit dem Jahr 2000 bei Microsoft verantwortlich für Corporate Activities, worunter auch Übernahmen, Fusionen und Partnerschaften fielen. Er berichtete direkt an Microsoft Chef Steve Ballmer. Emerson verließ Microsoft am 30. August 2003, laut Goldfarb wurde er gefeuert. Sechs Woche später investierten Baystar und die Royal Bank of Canada (RBC) 20 beziehungsweise 30 Millionen Dollar in SCO.

    Baystar sorgte sich alsbald um seine Investition, so Goldfarb. Denn es sei schnell klar geworden, dass die Gelder vor allem zur Bezahlung der SCO-Anwälte aus der Kanzlei von David Boies im Verfahren gegen IBM gebraucht würden. Außerdem habe sich der SCO-Aktienkurs nicht wie erhofft entwickelt, die Firma habe Geld verbrannt und ein schlechtes Unix-Geschäft hingelegt.

    Bei Microsoft wollte man von Baystar nichts mehr wissen. Inzwischen hatte der Open-Source-Apostel Eric Raymond mit dem Dokument "Helloween X" eine E-Mail vorgelegt, die Hinweise darauf enthielt, dass Microsoft hinter der Baystar-Investition stecken könnte. Goldfarb: "Microsoft hörte auf, Telefonanrufe und E-Mails zu beantworten." Microsoft bestreitet auch nach den neuen Informationen, bei der Baystar-Investition Einfluss ausgeübt zu haben.

    Um aus der Investition wieder herauszukommen, musste Baystar zunächst im Mai 2004 die SCO-Anteile des Partner RBC übernehmen und sie frei verkaufen. Im folgenden Monat schlug der Investor auch seine eigenen SCO-Anteile los. Angesichts des inzwischen kollabierten Aktienkurses der Unix-Company wurde das Investment für Baystar zu einem Millionengrab. (ls)


    Quelle:IDG Magazine Verlag GmbH/PC-WELT Online

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Microsoft offenbar in SCOs Angriffe gegen Linux verwickelt #2
    Was ne Überraschung, wer hätte das schon gedacht.......

  4. Microsoft offenbar in SCOs Angriffe gegen Linux verwickelt #3

    Reden

    zwar hatte man da so ne Vermutung....

    nur führt dies nicht gerade zu einem Vertrauen zu einer Firma namens MS.

    Monopole führen immer zu einem Haifischbecken
    und sollten duch aktives Handeln der Verbraucher und Nutzer verhindert werden.

    Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste

  5. Microsoft offenbar in SCOs Angriffe gegen Linux verwickelt #4
    Zitat Zitat von joe-icebaer Beitrag anzeigen
    zwar hatte man da so ne Vermutung....

    nur führt dies nicht gerade zu einem Vertrauen zu einer Firma namens MS.

    Monopole führen immer zu einem Haifischbecken
    und sollten duch aktives Handeln der Verbraucher und Nutzer verhindert werden.


    Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste
    Alle Usoors, bei denen täglich eine WGA Meldung erscheint tun und handeln doch schon aktiv

Ähnliche Themen zu Microsoft offenbar in SCOs Angriffe gegen Linux verwickelt


  1. Microsoft plant offenbar App Store für Office 15: Eine Stellenausschreibung weist auf ein solches Feature hin. Die nächste Office-Version befindet sich derzeit in der Entwicklung. Mit der...



  2. Kostenloses Microsoft-Tool härtet Programme gegen Angriffe: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de



  3. Microsoft erhöht offenbar Angebot für Yahoo!: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de



  4. Microsoft: Keine Klagen gegen Linux geplant: http://www.winboard.org/forum/imagehosting/1376045b14d895687e.gif http://www.winboard.org/forum/imagehosting/1376045e5e78a72847.bmp Microsoft...



  5. Lenovo: Offenbar doch weiterhin Linux-Support: Manager machte falsche Angaben Lenovo hat Berichten widersprochen, wonach das Unternehmen den Support für Linux streichen und künftig exklusiv...